SeaDream Yacht Club: Kreuzfahrten ab Juni 2020!

SEADREAM I und SEADREAM II

Die in Oslo beheimatete Kreuzfahrtgesellschaft SeaDream Yacht Club will bereits im Juni 2020 wieder mit Kreuzfahrten starten und hat dazu ein realistisches Programm aufgelegt. Damit wäre sie vermutlich die erste Reederei, die nach dem Lockdown wieder mit zahlenden Passagieren auf Reisen geht.

Im Angebot stehen zwei Routen entlang der norwegischen Küsten:

  • 12-Tage-Kreuzfahrten zwischen Oslo und Tromsø mit Stopps in Skagen (Dänemark), Rosendal, Bergen, Flåm, Olden, Geiranger, Ålesund und Rørvik sowie drei Tagen in den Gewässern der Lofoten.
  • 7-Tage-Kreuzfahrten zwischen Oslo und Bergen mit Stopps in Skagen (Dänemark), Olden, Geiranger, Ålesund, Flåm und Rosendal

Die Kreuzfahrten werden durchgeführt mit der SeaDream I und SeaDream II, die jeweils Platz für 112 Passagiere bieten und 1984 bzw. 1985 bei Wärtsilä in Helsinki gebaut wurden.

Auf Grund der weiterhin geltenden Reisebeschränkungen für Norwegen werden diese Reisen allerdings nur in Norwegen angeboten, möglicherweise darüber hinaus in weiteren skandinavischen Ländern wie Schweden oder Dänemark.

SeaDream Yacht Club: Cruises from June 2020!

The Oslo-based cruise company SeaDream Yacht Club intends to start cruising again in June 2020 and has launched a realistic program. They would probably be the first shipping company to travel with paying passengers after the lockdown.

There will be two routes along the Norwegian coast:

  • 12-day cruises between Oslo and Tromsø with calls in Skagen (Denmark), Rosendal, Bergen, Flåm, Olden, Geiranger, Ålesund and Rørvik plus three days in the waters of Lofoten islands.
  • 7-day cruises between Oslo and Bergen with calls in Skagen (Denmark), Olden, Geiranger, Ålesund, Flåm and Rosendal

The cruises are operated with the SeaDream I and SeaDream II, each of which can accommodate 112 passengers and were built at Wärtsilä in Helsinki in 1984 resp. 1985.

Due to the still valid travel restrictions for Norway, these trips are only offered in Norway, possibly also in other Scandinavian countries such as Sweden or Denmark.

Photo Credit: SeaDream Yacht Club

DIV Shipbuilding sichert sich Neubau-Auftrag für Luxus-Liner

MY NJORD_ Illustration_Ocean Residences Development Ltd. (ORD)

Ocean Residences Development Ltd. mit Sitz auf Malta und Wurzeln in Norwegen hat den Auftrag zum Bau eines Residenz-Schiffs vergeben. Den Auftrag erhält DIV Shipbuilding, zu der die Kleven Verft In Norwegen sowie die Brodosplit-Werft in Kroatien gehören. Beide Werften sollen den neuen Luxus-Liner bauen. Es handelt sich bei dem Projekt um ein Residenz-Schiff (ähnlich wie das Schiff THE WORLD). Der Name des Schiffs wird M/Y NJORD sein. Der Luxus-Liner soll 290 Meter lang werden und mit 118 Appartments ausgestattet sein. Ablieferung ist für 2024 vorgesehen.

Bau und Ausstattung

Dabei soll der Rohbau auf der Brodosplit-Werft entstehen und dann nach Norwegen geschleppt werden. Die Kleven-Werft soll schließlich den End-Ausbau vornehmen.

An Bord der M/Y NJORD soll auch ein ozeanographisches und atmosphärisches Labor mit hochwertiger technischer Ausstattung eingerichtet werden. Dazu gehören u.a. Drohnen sowie ein Teleskop. Wissenschaftler und Experten sollen während der Reisen rund um den Globus Daten zu Umwelt-, Meeres- und Luftbedingungen sammeln sowie neue Karten vom Meeresgrund erstellen. Alle gesammelten Daten sollen der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden.

DIV Shipbuilding secures new order for luxury liner

Ocean Residences Development Ltd., based in Malta and with roots in Norway, has awarded DIV Shipbuilding to build a residence ship. DIV Shipbuilding is consisting of Kleven Verft in Norway and Brodosplit shipyard in Croatia. Both shipyards are to build the new luxury liner. The project is a residence ship (similar to the ship THE WORLD). The name of the ship will be M/Y NJORD. The luxury liner will be 290 meters long and equipped with 118 apartments. Delivery is scheduled for 2024.

Construction and equipment

The hull is to be built at the Brodosplit shipyard and then towed to Norway. The Kleven shipyard should finally carry the technical and inside works.

M/Y NJORD is to be equipped even with an oceanographic and atmospheric laboratory with high-quality technical equipment. These include drones as well as a telescope. Scientists and experts are expected to collect data on environmental, marine and air conditions as well as create new maps of the ocean floor while traveling around the world. All data collected should be made available to the general public.

Images: MY NJORD  Illustration_Ocean Residences Development Ltd. (ORD)

Vor 20 Jahren: Letzter Stapellauf eines Passagierschiffs bei Blohm + Voss

Explorer

Am 19. Mai 2000 ist das letzte große Passagierschiff bei Blohm + Voss vom Stapel gelaufen. Es war die OLYMPIC VOYAGER (IMO 9183518), die übrigens noch vor Ablieferung an die Reederei Royal Olympic Cruises in OLYMPIA VOYAGER umbenannt wurde. Sie ist das Schwesterschiff der OLYMPIA EXPLORER (IMO 9183506), die im Juni 2000 an die Reederei abgeliefert wurde. Beide Schiffe sind 180,45 Meter lang und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 28 Knoten. Sei haben jeweils Platz für bis zu 800 Passagiere.

Mit diesen außergewöhnlichen Kreuzfahrtschiffen – Monohull fast ships – wollte Blohm + Voss wieder an alte Zeiten als Bauwerft für Passagierschiffe anknüpfen. Das gelang allerdings nicht. Diesem Kreuzfahrtschiffs-Duo folgte kein weiterer Auftrag.

Die Reederei Royal Olympic Cruises ging 2005 in die Insolvenz. Bereits 2004 wurde die OLYMPIA VOYAGER in EXPLORER umbenannt und fuhr fortan für die Gesellschaft Semester at Seas als schwimmende Universität. Von 2015 bis 2016 war der Cruise Liner als CELESTYAL ODYSSEY für Celestyal Cruises unterwegs, seit 2016 fährt das Schiff in fernöstlichen Gewässern unter dem Namen GLORY SEA.

Auch das Schwesterschiff ist nach mehreren Eigner- und Namenswechseln bereits 2014 nach Fernost gegangen. Es heißt nun CHINESE TAISHAN.

20 years ago: last launch of a passenger ship at Blohm + Voss

The last large passenger ship was launched at Blohm + Voss on May 19, 2000. It was the OLYMPIC VOYAGER (IMO 9183518), which was renamed OLYMPIA VOYAGER even before delivery to the shipping company Royal Olympic Cruises. She is the sister ship of the OLYMPIA EXPLORER (IMO 9183506), which was delivered to the shipping company in June 2000. Both ships are 180.45 meters long and have a top speed of 28 knots. They each have space for up to 800 passengers.

With these extraordinary cruise ships – monohull fast ships – Blohm + Voss wanted to go back to the old days as a shipyard for passenger ships. However, that did not succeed. No further order followed this cruise ship duo.

The shipping company Royal Olympic Cruises went bankrupt in 2005. Already in 2004 the OLYMPIA VOYAGER was renamed EXPLORER and henceforth continued as a floating university for the company Semester at Seas. From 2015 to 2016 the cruise liner sailed as CELESTYAL ODYSSEY for Celestyal Cruises, since 2016 the ship has been sailing in Far Eastern waters under the name GLORY SEA.

The sister ship also went to the Far East in 2014 after several changes in owner and name. She is now called CHINESE TAISHAN.

Achterbahn-Testfahrten für die GLOBAL DREAM

Achterbahn Space Cruiser für die GLOBAL DREAM

Längste Achterbahn auf See entsteht

Auf der GLOBAL DREAM, dem ersten Schiff der Global Class, das bei den MV-Werften für Dream Cruises gebaut wird, soll die längste Achterbahn der Welt auf See entstehen. Diese wird nun zunächst in Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern aufgebaut und getestet. Die Achterbahn, die schließlich auf dem Kreuzfahrtschiff aufgebaut werden soll, wird 303 Meter lang sein bei einer Ausdehnung über 98 Meter in der Länge und 51 Meter in der Breite. Zur Bahn werden drei Fahrzeuge gehören. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 60 km/h.

Highlights der Anlage

Geliefert wird die Anlage von Maurer Rides GmbH in München. Der Erbauer der Achterbahn verspricht einen spektakulären und atemberaubenden Ritt über den Köpfen der Passagiere an Deck. Zu den Features der Bahn gehören zwei eng beieinander liegende, geneigte 90°-Kurven, zwei sogenannte „Camelbacks“ sowie eine 360°-Abwärts und Aufwärts-Helix. Die Achterbahn Space Cruiser wird Teil des ersten Themenparks auf See „Dream Park At The Pier“.

Wer einen Vorgeschmack auf die Achterbahn bekommen möchte, findet sie derzeit in Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern, aber nur noch wenige Wochen. Dann wird sie abgebaut und zur Endmontage auf der GLOBAL DREAM zur Werft gebracht.

Fotos von der Achterbahn: Copyright Maurer Rides GmbH

Bilder von der GLOBAL DREAM: Copyright Dream Cruises

Roller coaster test rides for the GLOBAL DREAM

The longest roller coaster in the world at sea is to be built onboard the GLOBAL DREAM, the first ship in the Global Class to be built by MV Yards for Dream Cruises. The roller coaster is currently erected and tested in Güstrow in Mecklenburg-Western Pomerania. Finally to be erected on the cruise ship, it will be 303 meters long with an extension of 98 meters in length and 51 meters in width. Three vehicles will belong to the train. The top speed is 60 km / h.

The system is supplied by Maurer Rides GmbH in Munich. The roller coaster builder is promising a spectacular and breathtaking ride over the heads of the passengers on deck. The features of the train include two closely spaced, inclined 90 ° curves, two so-called „camelbacks“ and a 360 ° downward and upward helix. The Space Cruiser roller coaster becomes part of the first theme park at sea „Dream Park At The Pier“.

If you want to get a taste of the roller coaster, you can currently find it in Güstrow in Mecklenburg-Western Pomerania, but only for a few weeks. Then it is dismantled and taken to the shipyard for final assembly on the cruise ship.

Roller coaster photos: Copyright Maurer Rides GmbH

GLOBAL DREAM images: Copyright Dream Cruises

TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer

Mein Schiff 5

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben die Kreuzfahrtgesellschaften bisher stets nur die Verlängerung der Aussetzung ihrer Kreuzfahrten bekannt gegeben und damit suggeriert, danach gehe es wie gewohnt und gebucht weiter. Dabei ist eine Wiederaufnahme von gebuchten Kreuzfahrten in diesem Sommer höchst unrealistisch.

Kurz-Kreuzfahrten mit Passagier-Obergrenzen

Der deutsche Touristik-Konzern TUI wagt sich nun aus der Deckung und gibt erste vorsichtige Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer bekannt, die durchaus realistischer sind. Dabei wird offensichtlich in erster Linie über Kurz-Kreuzfahrten nachgedacht, wahrscheinlich mit Fokus auf die Nordsee. Die Passagier-Obergrenze soll dabei unter 1.000 je Schiff liegen. Bezogen auf die großen Schiffe von TUI Cruises entspräche das etwa einer Drittel-Auslastung. Damit könnte man auch sicherstellen, dass die Abstandsregeln an Bord unter den Passagieren eingehalten werden könnten.

Gesundheitsmaßnahmen

Zu den Maßnahmen an Bord zählt u.a. der Wegfall der Selbstbedienung in Restaurants sowie eine Anzahl von maximal 10 Kindern in den Kids Clubs. Eine weitere Maßnahme an Bord der Schiffe soll der sogenannte Outbreak Prevention Plan Level 3 sein. Dieser bedeutet das Reinigen aller berührten Bereiche und Armaturen mindestens alle 30 Minuten. Außerdem sollen COVID-19-Test Kits sowie eine höhere Anzahl an medizinischem Personal an Bord sein.

Wohin geht die Reise?

Unter Einhaltung dieser Maßnahmen könnte die Gesellschaft sich vorstellen, Kreuzfahrten noch in diesem Sommer anzubieten. Ob dabei auch einzelne Zwischen-Häfen angelaufen werden sollen, wurde offen gelassen und hängt sicherlich von den Verhandlungen mit örtlichen Behörden ab. Ohnehin bieten sich nur Kreuzfahrten an, die heimatnah starten und enden, da bekanntlich so gut wie alle Fluglinien gekappt sind.

TUI Cruises, Marella sowie Hapag-Lloyd Cruises sind die Kreuzfahrtmarken unter dem Dach der TUI.

q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommerq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommerq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommerq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommerq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TUI: Realistische Planungen für Kreuzfahrten in diesem Sommer

TUI: Realistic plans for cruises this summer

Against the background of the corona pandemic, the cruise lines have so far only announced the extension of the suspension of their cruises, thereby suggesting that afterwards they will continue as usual and booked. It is however highly unrealistic to resume booked cruises this summer.

Short cruises with passenger limits

The German tourism group TUI is now revealing first cautious plans for cruises this summer, which are more realistic. Obviously, the primary consideration here is short cruises, probably with a focus on the North Sea. The maximum passenger limit should be less than 1,000 per ship. In relation to the large ships of TUI Cruises, this would correspond to about one third occupancy. This could also ensure that the distance rules on board among the passengers could be observed.

Health measures

The measures on board include the elimination of self-service in restaurants and a maximum of 10 children in the kids clubs. Another measure on board the ships is the so-called Outbreak Prevention Plan Level 3. This means cleaning all touched areas and fittings at least every 30 minutes. In addition, COVID-19 test kits and a higher number of medical staff are said to be on board.

Where is the journey going to?

In compliance with these measures, the company could imagine offering cruises this summer. It has been left open though whether individual intermediate ports should also be called, which will certainly depend on the negotiations with local authorities. In any case, imaginable are only cruises that start and end close to home, since it is known that almost all airline connections are cut.

TUI Cruises, Marella and Hapag-Lloyd Cruises are the cruise brands under the TUI umbrella.

Vor 60 Jahren: Stapellauf und Taufe der SS FRANCE

SS FRANCE

Einst war sie der stolz der Franzosen: der Transatlantik-Liner FRANCE (IMO 5119143) der Compagnie Générale Transatlantique. Vor genau 60 Jahren, am 11. Mai 1960, fand auf den Chantiers de l’Atlantique der Stapellauf statt. Am selben Tag wurde das Schiff auch getauft, nämlich von Yvonne de Gaulle, Gattin des französischen Staatspräsidenten.

Bei Fertigstellung im November 1961 war die FRANCE mit 66.343 gross tons vermessen. Sie war 315,53 Meter lang und hatte Platz für ca. 2.000 Passagiere, damals noch aufgeteilt in erste Klasse und Touristenklasse. Anfang 1962 fand die Jungfernfahrt nach New York statt. Mit an Bord: der französische Staatspräsident Charles de Gaulle.

Der Siegeszug der Passagierflugzeuge sowie die Ölkrise Anfang der 1970er-Jahre machten den Betrieb des Liners jedoch unwirtschaftlich und führten letztlich zu Außerdienststellung im Jahre 1974. Sogar eine letzte Abschiedskreuzfahrt wurde gestrichen.

1979 fand sich mit dem Norweger Knut Kloster ein Käufer für das Schiff. Nach einem umfassenden Umbau kam es im Mai 1980 als NORWAY für Norwegian Caribbean Line wieder in Fahrt. Die NORWAY entwickelte sich zu einem bei den Passagieren beliebten Schiff.

Die NORWAY fuhr viele Jahre für die später in Norwegian Cruise Line umgebaute Gesellschaft. Doch der Cruise Liner kam in die Jahre und die inzwischen von Star Cruises übernommene Norwegian Cruise Line entschied sich 2005 zum Verkauf des Liners zur Verschrottung. Eine Rettung des Schiffs durch anderweitige Nutzung wurde nicht mehr erreicht. Ab 2006 erfolgte die Verschrottung in Alang.

France-011 Vor 60 Jahren: Stapellauf und Taufe der SS FRANCE

60 years ago: launch and christening of the SS FRANCE

Once she was the pride of the French: the Transatlantic Liner FRANCE (IMO 5119143), built for Compagnie Générale Transatlantique. Exactly 60 years ago, on May 11, 1960, she was launched on the Chantiers de l’Atlantique. The ship was christened on the same day by Yvonne de Gaulle, wife of the French President.

When completed in November 1961, the FRANCE was measured at 66,343 gross tons. She was 315.53 meters long and had space for about 2,000 passengers, at that time still divided into first class and tourist class. In early 1962, the maiden voyage to New York took place. Also on board: French President Charles de Gaulle.

The triumph of passenger aircraft and the oil crisis in the early 1970s, however, made the operation of the liner uneconomical and ultimately led to her being decommissioned in 1974. Even a last farewell cruise was canceled.

In 1979 the Norwegian Knut Kloster was a buyer for the ship. After extensive renovations, she returned to service as NORWAY for Norwegian Caribbean Line in May 1980.  The NORWAY developed into a popular ship among passengers.

NORWAY sailed for many years for the company that was later converted into Norwegian Cruise Line. However, the cruise liner was getting on in years and Norwegian Cruise Line, which has meanwhile been taken over by Star Cruises, decided in 2005 to sell the liner for scrapping. Rescue of the ship for other purpose was no longer achieved. As from 2006 the ship was scrapped at Alang.

Photo: SS NORWAY – credit  joost j. bakker from ijmuiden, the netherlands – SS Norway, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11674148

Cruise Ferry PRINCESS ANASTASIA dient als schwimmendes Hotel

Princess Anastasia

Die Cruise Ferry PRINCESS ANASTASIA ist kürzlich bei der Novatek-Werft in der Gegend von Murmansk eingetroffen, um zusätzliche Unterkünfte für Werft-Arbeiter zur Verfügung zu stellen. Hintergrund ist eine hohe Zahl an Corona-Virus-Infizierten unter den Arbeitern.

Ungefähr 2.000 von 11.000 Arbeitern auf dem Werksgelände von Novatek in Belokamenka wurden positiv auf COVID-19 getestet, und die Zahl ist schnell gestiegen. Die PRINCESS ANASTASIA, eine Kreuzfahrtfähre, die normalerweise für Kurz-Kreuzfahrten in der Ostsee eingesetzt wird, soll Mitarbeitern, von denen angenommen wird, dass sie gesund sind, als Unterkunft dienen.

Die Fahrten der PRINCESS ANASTASIA waren ohnehin wegen der Reise-Beschränkungen ausgesetzt.

Die riesige neue Werft soll übrigens den Bau eines neuen Arctic LNG 2-Verflüssigungsterminals von Novatek in der Nähe der Jamal-Halbinsel unterstützen. Der Plan sieht drei Verflüssigungsanlagen vor, die auf riesigen schwerkraftbasierten Strukturen errichtet werden. Die Anlage soll ihren Betrieb ab 2023 aufnehmen.

Cruise ferry PRINCESS ANASTASIA serving as a floating hotel

The cruise ferry PRINCESS ANASTASIA recently arrived at the Novatek shipyard in the Murmansk region to be available to shipyard workers. Background is a high number of corona virus infection among workers.

2,000 out of 11,000 workers on Novatek’s Belokamenka site were tested positive for COVID-19, and the number of infestions was quickly increasing. The PRINCESS ANASTASIA, a cruise ferry usually used for short cruises in the Baltic Sea, is now used as floating hotel for workers, who are assumed not to be infected.

The trips of the PRINCESS ANASTASIA were anyway cancelled because of the travel restrictions.

The huge new yard is designed to participate in the construction of a new Novatek Arctic LNG 2 liquefaction terminal in the area of the Yamal Peninsula, which includes three liquefaction plants. The plant is expected to start operating in 2023.

Hamburger Hafengeburtstag 2020 – So wird in diesem Jahr gefeiert

Hamburger Hafengeburtstag

Hamburg ohne Hafengeburtstag – das geht nicht. Hafengeburtstag und Corona-Pandemie – das passt allerdings auch nicht zusammen. Doch die Hamburger haben sich etwas ausgedacht und lassen sich das Feiern nicht komplett nehmen.

Obwohl sich schon jetzt diverse Kreuzfahrtschiffe im Hamburger Hafen tummeln, wird es weder eine Budenmeile noch Aktionen auf der Elbe oder Schiffsbesichtigungen geben. All das muss aus bekannten Gründen ausfallen. Weil es aber so ganz ohne Hafengeburtstag eben doch nicht geht, wird diesmal online gefeiert! Das ganze findet statt auf www.hamburg.de/hafengeburtstag

Das Programm sieht wie folgt aus:

Freitag, 8. Mai 16:00 – Einlaufparade

Samstag, 9. Mai 15:30 – Schlepperballett

Samstag, 9. Mai 18:00 bis 22:00 – waschecht.hamburg

Samstag, 9. Mai 22:30  – Feuerwerk

Sonntag, 10. Mai 17:30 – Auslaufparade

Titelbild: Copyright cruisedeck.de

2 Kreuzfahrtschiffe als Unterkunft für COVID-19-Genesene

Superstar Gemini

In Singapur werden derzeit zwei Kreuzfahrtschiffe für COVID-19-Genesene genutzt. Gastarbeiter in Singapur, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, inzwischen aber wieder genesen sind, wurden vorübergehend auf der SUPERSTAR GEMINI untergebracht. Die SUPERSTAR AQUARIUS liegt bereit, um weitere Menschen zu beherbergen.

Die SUPERSTAR GEMINI wurde 1991 / 92 bei den Chantiers de l’Atlantique als DREAMWARD für Kloster Cruises gebaut und fuhr später (nach Umbau) als NORWEGIAN DREAM für Norwegian Cruise Line. Die SUPERSTAR AQUARIUS wurde ebenfalls in Frankreich bei den Chantiers de l’Atlantique für Kloster Cruises erbaut, nämlich als WINDWARD. Ihr späterer Name bei NCL war NORWEGIAN WIND.

2 cruise ships as accommodation for recovered COVID-19 patients

In Singapore, two cruise ships are currently used for migrant workers who have recovered from COVID 19. Foreign workers in Singapore who were infected with the Corona virus but have since recovered were temporarily accommodated on the SUPERSTAR GEMINI. The SUPERSTAR AQUARIUS is ready to accommodate more people.

The SUPERSTAR GEMINI was built in 1991/92 at the Chantiers de l’Atlantique as a DREAMWARD for Kloster Cruises and later (after conversion) sailed as a NORWEGIAN DREAM for Norwegian Cruise Line. The SUPERSTAR AQUARIUS was also built in France by the Chantiers de l’Atlantique for Kloster Cruises, namely as a WINDWARD. Her later name at NCL was NORWEGIAN WIND.

SUPERSTAR AQUARIUS Photo Credit : Anna Frodesiak – Own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19540941

Photos SUPERSTAR GEMINI- Copyright cruisedeck.de

Das Aus nach 123 Jahren: Die traditionelle Königslinie!

PREUSSEN - TRELLEBORG - RÜGEN

Der Beginn

Ende April 1897 wurde eine Postdampfer-Linie von Sassnitz auf Rügen nach Trelleborg in Südschweden eingerichtet. Am 1. Mai 1897 wurde der planmäßige Betrieb aufgenommen. Diese Schifffahrtslinie über die Ostsee entwickelte sich von Anfang an positiv und war über Jahrzehnte eine der meist frequentierten Fährlinien im Ostsee-Raum.

Vom Postdampfer zur Fähre

Die ersten Schiffe auf dieser Linie waren von deutscher Seite die FREIA sowie die schwedische REX. Die Fährhäfen hatten Schnellzug-Anschlüsse nach Berlin bzw. nach Stockholm. Benannt wurde die Fährlinie nach Kaiser Wilhelm II, König von Preußen, sowie nach dem schwedischen König Gustav V.

Begonnen wurde der Dienst mit einer Abfahrt pro Tag und Richtung, ab 1899 waren es bereits zwei Abfahrten pro Tag und Richtung. Ab 1909 wurden die Postdampfer durch Eisenbahn-Fähren ersetzt. Die Linie wurde fortan von der PREUSSEN und DEUTSCHLAND sowie der DROTTNING VICTORIA und KONUNG GUSTAV V bedient.

Die Fährlinie wurde zur wichtigsten Verkehrsverbindung zwischen Deutschland und Schweden. Auch während der Zeit der DDR wurde die Linie weiter betrieben und auch für Tages-Ausflüge genutzt. Bis zum Schluss war sie die kürzeste direkte Fähr-Verbindung zwischen Deutschland und Schweden.

Die letzten Jahre

In den vergangenen Jahren wurde die Linie von Stena Line betrieben. Seit 2018 hat es aber schon keine täglichen Abfahrten mehr gegeben. Im März 2020 wurde der Verkehr wegen der COVID-19-Pandemie eingestellt. Stena Line hat angekündigt, den Verkehr auf dieser Verbindung auch danach nicht mehr aufnehmen zu wollen. Damit ist die Königslinie nach 123 Jahren Geschichte! Übrigens ist damit auch die Europastraße 22 unterbrochen.

Closed after 123 years: the traditional King’s line!

At the end of April 1897 a post steamer line was set up from Sassnitz on  the German island Rügen to Trelleborg in southern Sweden. On May 1, 1897, scheduled operations began. This shipping line across the Baltic Sea developed positively from the beginning and was one of the most frequented ferry lines in the Baltic Sea region for decades.

The first ships on this line were the German FREIA and the Swedish REX. The ferry ports had express train connections to Berlin and Stockholm. The ferry line was named after Kaiser Wilhelm II, King of Prussia, and after the Swedish King Gustav V.

The service started with one departure per day and direction, from 1899 there were already two departures per day and direction. From 1909 the postal steamers were replaced by railway ferries. From then on, the line was served by the PREUSSEN and DEUTSCHLAND as well as DROTTNING VICTORIA and KONUNG GUSTAV V.

The ferry line became the most important traffic connection between Germany and Sweden. The line continued to operate during the GDR period and was also used for day trips. Until the end it was the shortest direct ferry connection between Germany and Sweden.

The line has been operated by Stena Line in recent years. Since 2018 there have been no daily departures any longer. In March 2020, traffic was stopped due to the COVID-19 pandemic. Stena Line has announced, they intend not to re-start traffic on this connection afterwards. After 123 years the King’s line has become history! Incidentally, E-road 22 is also interrupted, now.

Unser Video: Hapag-Lloyd Cruises holen Schiffe nach Hause

Hanseatic inspiration

Video vom Dreifach-Anlauf

Hapag-Lloyd Cruises haben nun vier Schiffe ihrer Flotte nach Hause geholt: die EUROPA, EUROPA 2 und HANSEATIC inspiration sind am 2. Mai in Hamburg eingetroffen. Die HANSEATIC nature war bereits einige Tage zuvor in Hamburg angekommen.

Die HANSEATIC inspiration und HANSEATIC nature liegen nun beide bei Blohm & Voss, die EUROPA liegt am O’swaldkai und die EUROPA 2 am Cruise Center Altona. Damit beheimatet Hamburg derzeit 6 Kreuzfahrtschiffe, denn am Cruise Center Steinwerder liegen auch noch zwei AIDA-Schiffe.

Unser Video zeigt das Eintreffen der EUROPA, EUROPA 2 und HANSEATIC inspiration am 2. Mai in Hamburg.

Our Video: Hapag-Lloyd Cruises brought ships home

Hapag-Lloyd Cruises have now brought four ships from their fleet home: the EUROPA, EUROPA 2 and HANSEATIC inspiration arrived in Hamburg on May 2nd. HANSEATIC nature had arrived in Hamburg a few days earlier already.

The HANSEATIC inspiration and HANSEATIC nature are now both moored at Blohm & Voss yard, the EUROPA is moored at O’swaldkai and the EUROPA 2 at Cruise Center Altona. Hamburg is currently home to 6 cruise ships, because there are also two AIDA ships at the Steinwerder Cruise Center.

Our video shows the arrival of the EUROPA, EUROPA 2 and HANSEATIC inspiration on May 2nd in Hamburg.

Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum

MS APOLLO

Die Société Apollo in Godbout, Eigner der vor 50 Jahren auf der Meyer-Werft in Papenburg gebauten APOLLO (IMO 7006314), wird die historische Fähre nicht wie geplant im September versenken, um sie zu einem künstlichen Riff zum Tauchen zu machen. Das Projekt wurde auf 2021 verschoben, da die Corona-Krise den Arbeitsplan für die Vorbereitungen verzögert hat. Die APOLLO soll in der Godbout Bay versenkt werden. Zuvor müssen jedoch Asbestplatten, Kupferdrähte für Strom- und Hydraulikleitungen entfernt werden. Teile der Inneneinrichtung und der technischen Ausstattung wurden bereits verkauft. Die Eigner-Gesellschaft hat damit etwa 50.000 US-Dollar eingenommen. Darüber hinaus soll ein Angebot für den Kauf der Schwimmwesten vorliegen. Damit ist auch klar, dass eine Re-Aktivierung als Fähre nicht mehr in Frage kommt. Da die Rettungsboote aufgrund ihres Alters von 20 bis 30 Jahren nicht verkäuflich sind, wird in Erwägung gezogen, daraus ungewöhnliche Unterkunftsmöglichkeiten in Form fester Zelte für die zukünftigen Taucher zu machen.

Vor 50 Jahren – am 29. April 1970 – wurde die Autofähre von der Meyer-Werft an die Rederi AB Slite übergeben. Die Fähre war die erste der sogenannten Papenburg Sisters.

Alle Fotos: Copyright cruisedeck.de

q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum

Grace period for the APOLLO – 50th anniversary

Société Apollo in Godbout, owner of the APOLLO (IMO 7006314) built 50 years ago on  the Meyer shipyard in Papenburg, will not sink the historic ferry as planned in September to make it an artificial reef for diving. The project was postponed to 2021 because the corona crisis delayed the work schedule for the preparations. The APOLLO is said to be sunk in Godbout Bay. Before that, however, asbestos sheets, copper wires for power and hydraulic lines must be removed. Parts of the interior and the technical equipment have already been sold. The owner company has thus raised approximately $ 50,000. In addition, it is said there is an offer for the purchase of life jackets. This also makes it clear that re-activation as a ferry is no longer an option. Since the lifeboats are not for sale due to their age of 20 to 30 years, it is considered to make unusual accommodation options from them in the form of fixed tents for future divers.

50 years ago – on April 29, 1970 – the car ferry was handed over to the Rederi AB Slite by the Meyer shipyard. The ferry was the first of the so-called Papenburg Sisters.

All photos: Copyright cruisedeck.de

AIDAaura und AIDAmar – Schiffshörner zum 1. Mai

AIDAaura und AIDAmar

Video: beeindruckendes Ertönen der Schiffshörner zum Tag der Arbeit

Am 1. Mai 2020 um 12:00 Uhr Ortszeit ertönten in den Häfen der Welt die Schiffshörner (Typhone). Damit sollte auf die Bedeutung der Arbeit der Seeleute während der Corona-Pandemie aufmerksam gemacht werden. Initiiert wurde die Aktion von der International Chamber of Shipping sowie der International Transport Workers‘ Federation (Internationale Transportarbeiter-Gewerkschaft).

Unser Video zeigt das Ertönen der Schiffshörner der AIDAaura und AIDAmar am 1. Mai 2020 in Hamburg.

TV-Tipps rund um Phoenix-Reisen

MS Albatros

Nicht verpassen! 2 Tipps!

Verrückt nach Meer

Für alle, die unter Fernweh leiden, und für die Fans von Phoenix Reisen: Die 10. Staffel der Reihe „Verrückt nach Meer“ beginnt. Ab Dienstag, den 5. Mai um 16:10, geht es los im Ersten. Diesmal geht es mit der ALBATROS unter dem Kommando von Kapitän Robert Fronenbroek rund um Afrika.

Kreuzfahrt und Corona

Derweil waren auch Dreharbeiten auf der AMERA im Gange. Auf Grund der aktuellen Lage ist dabei außer der Reihe die ARD-Dokumentation „Kreuzfahrt und Corona“ entstanden, die bereits am 27. April gezeigt wurde, aber nach wie vor in der ARD-Mediathek verfügbar ist.

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisenq?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisen q?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisenq?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisen q?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisenq?_encoding=UTF8&ASIN=B00PFRD25I&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipps rund um Phoenix-Reisen

Titel-Bild Copyright cruisedeck.de

Marella trennen sich von MARELLA CELEBRATION

Thomson Celebration

Die zur TUI-Gruppe gehörenden Marella Cruises trennen sich von ihrer MARELLA CELEBRATION (IMO 8027298). Etwa 15 Jahre ist das Kreuzfahrtschiff für Marella Cruises bzw. als THOMSON CELEBRATION für die Vorgänger-Gesellschaft Thomson Cruises unterwegs gewesen. Es gehörte zu den beliebtesten Schiffen der Marella-Flotte.

Der Cruise Liner wurde 1984 als NOORDAM bei den Chantiers de l’Atlantique im französischen Saint Nazaire für Holland America Line gebaut. Er ist 214,66 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 33.933 vermessen. Dabei bietet das Schiff Platz für 1.340 Passagiere.

Ob das Schiff noch eine Kreuzfahrtgesellschaft als Käufer findet oder in die Schrottpresse geht, bleibt abzuwarten.

Das Schwesterschiff, die MARELLA SPIRIT (ex NIEUW MASTERDAM) wurde schon Ende 2018 zum Verschrotten verkauft.

Alle Fotos: Copyright Cruisedeck.de

Marella to sell MARELLA CELEBRATION

The Marella Cruises, part of the TUI group, are going to sell their MARELLA CELEBRATION (IMO 8027298). The cruise ship has been sailing for Marella Cruises for around 15 years (resp. as THOMSON CELEBRATION for the predecessor company Thomson Cruises). She was one of the most popular ships in the Marella fleet.

The cruise liner was built in 1984 as NOORDAM on the Chantiers de l’Atlantique in Saint Nazaire, France, for Holland America Line. She is 214.66 meters long and has a gross tonnage of 33,933. The ship offers space for 1,340 passengers.

It remains to be seen whether the ship will still find a cruise company as a buyer or go to the scrap press.

The sister ship, the MARELLA SPIRIT (ex NIEUW MASTERDAM) was sold for scrapping at the end of 2018, already.

All photos: Copyright Cruisedeck.de

1 2 3 57