CMV: Schiff-zu-Schiff-Passagier-Transfer auf hoher See!

CMV Passagier-Tausch auf hoher See

Die Corona-Krise führt zu immer erstaunlicheren Aktionen. Was tun, wenn Kreuzfahrtschiffe keinen Anlaufhafen mehr finden, um die Passagiere auszuschiffen? Was tun, wenn man die Passagiere nicht mehr per Flugzeug nach Hause bringen kann, weil Einreise-Stopps oder gekappte Flugverbindungen dies verhindern? In diese Situation sind auch zwei Schiffe der britischen Cruise & Maritime Voyages geraten: die COLUMBUS, die sich auf einer viermonatigen Weltreise befand, sowie die VASCO DA GAMA auf einer Reise vom australischen Fremantle über Singapur und Suez nach Tilbury.
Die Lösung: Man bringt die Passagiere mit dem Schiff, auf dem sie sich befinden, in ihre Heimatländer. Doch meist sind Passagiere aus verschiedenen Kontinenten an Bord. Auf der COLUMBUS und der VASCO DA GAMA waren dies in der Mehrzahl Briten, Australier und Neuseeländer. Alle sollten nach Hause gebracht werden, aber in zwei ganz unterschiedliche Richtungen!
Nach vergeblichen Versuchen, in einem Hafen in Südostasien noch Anlaufgenehmigungen zu erhalten, hat die Kreuzfahrtgesellschaft sich dieser Tage zu einer nie dagewesenen Passagier-Tausch-Aktion auf hoher See entschlossen: Neuseeländer und Australier auf die VASCO DA GAMA und Briten auf die COLUMBUS. Dazu mussten 239 Passagiere das Schiff wechseln. Dies geschah auf See 12 Seemeilen vor der thailändischen Insel Phuket. Die Passagiere wurden mit Tenderbooten von Schiff zu Schiff übergesetzt. Hinzu kamen etwa 500 Gepäckstücke, die zwischen den Schiffen transferiert wurden.
Die VASCO DA GAMA kehrt nun mit 952 Passagieren inklusive 907 Australiern und Neuseeländern nach Australien zurück, und die COLUMBUS befindet sich mit 907 Passagieren inklusive 602 Briten auf dem Weg zurück nach Großbritannien.

Fotos: Copyright Cruise & Maritime Voyages

CMV: ship-to-ship passenger transfer on the high seas!

Corona crisis leads to extraordinary passenger exchange on the open sea

The corona crisis is leading to more and more amazing actions. What to do if cruise ships can no longer find a port of call to disembark passengers? What to do if you can no longer take passengers home by plane because entry stops or cut flight connections prevent this? Two ships of the British Cruise & Maritime Voyages also got into this situation: the COLUMBUS, which was on a four-month trip around the world, and the VASCO DA GAMA on a voyage from Fremantle, Asutralia, via Singapore and Suez to Tilbury.
The solution: You bring the passengers to their home countries with the ship they are on. But mostly passengers from different continents are on board. On the COLUMBUS and the VASCO DA GAMA, the majority were British, Australians and New Zealanders. Everyone should be brought home, but in two very different directions!
After unsuccessful attempts to obtain call permits in a port in Southeast Asia, the cruise company has recently decided to launch an unprecedented passenger exchange campaign on the high seas: New Zealanders and Australians onto the VASCO DA GAMA and British onto the COLUMBUS. For this, 239 passengers had to change ships. This happened at sea 12 nautical miles from the Thai island of Phuket. The passengers were transferred from ship to ship in tender boats. In addition, there were around 500 pieces of luggage that were transferred between the ships.
The VASCO DA GAMA is now returning to Australia with 952 passengers including 907 Australians and New Zealanders, and the COLUMBUS is on her way back to Great Britain with 907 passengers including 602 Brits.

photos: Copyright Cruise & Maritime Voyages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.