Das Schicksal der Menschen auf der ZAANDAM

ZAANDAM

Diverse Kreuzfahrtschiffe haben in den vergangenen Tagen und Wochen Irrfahrten auf Grund der Corona-Krise hinter sich. Aber immer noch nicht alle Schiffe haben ihre vorerst letzte Reise beenden können. Noch immer sind Kreuzfahrt-Passagiere unterwegs und müssen bangen, wie sie nach Hause kommen.

Beispielhaft berichten wir hier über das Schicksal der Passagiere und der Crew auf der ZAANDAM von Holland America Line.

Die Ausgangs-Lage: Kreuzfahrt rund um Südamerika

Die ZAANDAM hat Buenos Aires, Argentinien, am 7. März zu einer Kreuzfahrt rund um Südamerika verlassen. Das war noch vor der Entscheidung von Holland America Line, alle Kreuzfahrten für 30 Tage auszusetzen. Die Cruise sollte eigentlich am 21. März in San Antonio, Chile, enden. Am 14. März hat die ZAANDAM Punta Arenas in Chile, ganz im Süden des südamerikanischen Kontinents, angelaufen. Entgegen voriger Ankündigungen durften die Passagiere das Schiff dort aber nicht verlassen. Die Reise wurde fortgesetzt, nordgehend an der südamerikanischen Westküste.  Die ZAANDAM hat dann einige Tage in Valparaíso, nicht weit von der ursprünglichen Destination San Antonio, gelegen. Dort wurden Treibstoff und Lebensmittel an Bord genommen.

Neues Ziel: Florida

Man will nun mit der ZAANDAM Fort Lauderdale in Florida an der US-Ostküste anlaufen. Wohlgemerkt: Noch befindet sie sich vor der Westküste Südamerikas. Dabei scheint unklar, ob die ZAANDAM überhaupt eine Genehmigung für die Passage des Panama-Kanals bekommt. Falls nicht, muss nach anderen Lösungen gesucht werden, die Passagiere nach Hause zu bringen.

Die Lage an Bord

Derweil soll es wohl 42 Patienten mit Erkältungs- oder Grippe-Symptomen an Bord geben. Mangels COVID-19-Test-Kits an Bord konnte aber bisher niemand der Betroffenen auf Corona-Virus-Infektion getestet werden. Alle 1.243 Passagiere sollen nun in ihren Kabinen bleiben, ebenfalls alle nicht unbedingt benötigten Besatzungsmitglieder. Die Menschen sind also in ihren Kabinen „gefangen“, die Crew-Mitglieder dabei auch noch meist unten im Schiff, häufig ohne Tageslicht. Alle diejenigen, die Symptome haben, wurden isoliert, ebenso diejenigen, die direkten Kontakt mit ihnen hatten. Diejenigen Besatzungsmitglieder, die für den Betrieb des Schiffs benötigt werden, werden ebenfalls isoliert für die Zeit, in der sie nicht arbeiten.

Geplantes Schiffs-Rendezvous auf See

Dem Vernehmen nach soll inzwischen das Schwesterschiff ROTTERDAM ausgelaufen sein, um die ZAANDAM zu treffen und Versorgungsgüter zu übergeben, vor allem auch COVID-19-Test-Kits. Das Treffen der ROTTERDAM mit der ZAANDAM auf See soll am Abend des 26. März vor der Küste Panamas stattfinden.

The fate of the people on the ZAANDAM

The ROTTERDAM meets the ZAANDAM at sea

Various cruise ships had their odysseys in the past days and weeks due to the corona crisis. But still today not all ships were able to finish their last voyage for the time being. Many cruise passengers are still on the sea and have to worry about how to get home.

As an example, we report here on the fate of the passengers and the crew on the ZAANDAM from Holland America Line.

The starting point: cruise around South America

ZAANDAM left Buenos Aires, Argentina, on March 7th for a cruise around South America. That was before Holland America Line decided to suspend all cruises for 30 days. The cruise was supposed to end on March 21st in San Antonio, Chile. On March 14, the ZAANDAM called at Punta Arenas in Chile, in the very south of the South American continent. Contrary to previous announcements, the passengers were not allowed to leave the ship there. The voyage continued, going north on the South American west coast. ZAANDAM then spent a few days in Valparaíso, not far from the original destination of San Antonio. There fuel and food were taken on board.

New destination: Florida

Holland America Lines now intend to send the ZAANDAM to Fort Lauderdale in Florida on the US east coast. Mind you: It is still off the west coast of South America. It seems unclear yet whether ZAANDAM will get a permit for the passage of the Panama Canal at all. If not, other solutions must be sought to bring the passengers home.

The situation on board

Meanwhile, there are said to be 42 patients with cold or flu symptoms on board. Due to the lack of COVID-19 test kits on board, none of those affected could be tested for corona virus infection. All 1,243 passengers should now remain in their cabins, as well as all crew members who are not absolutely necessary. So people are “trapped” in their cabins, while crew members are mostly down in the ship, often without daylight. All those who had symptoms were isolated, as were those who had direct contact with them. Those crew members who are required to operate the ship are also isolated for the time they are not working.

Planned ship rendezvous at sea

According to reports, the sister ship ROTTERDAM has now left to meet ZAANDAM and to hand over supplies, especially COVID-19 test kits. The rendezvous between ROTTERDAM and ZAANDAM at sea is scheduled for the evening of March 26, off the coast of Panama.

Foto ZAANDAM in Ushuaia: Azurfrog / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Foto ZAANDAM: Barek / Public domain

Foto ROTTERDAM: Von kees torn – ROTTERDAM, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50113448

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.