Foto-Galerie: Außergewöhnliche Taufe der SEABOURN PURSUIT

die Taufe der SEABOURN PURSUIT

Taufpaten: Aborigines der Wunambal Gaambera

Am 29. Juni 2024 wurde das Expeditions-Kreuzfahrtschiff SEABOURN PURSUIT (IMO 9862035) in einer einzigartigen und historischen Zeremonie auf der Insel Ngula Jar in Australien getauft. Mit Gästen auf Schlauchbooten neben dem Schiff und der Crew, die sich entlang der Decks aufstellte, tauften Vertreter der Wunambal Gaambera, der Aborigines (Ureinwohner) der nördlichen Kimberly-Region in West-Australien die SEABOURN PURSUIT.

Die ganztägige Feier und die Taufe wurden sorgfältig geplant, um das Land und die Menschen der Wunambal Gaambera und die Region Kimberley zu ehren, und die Gäste konnten den ganzen Tag über in die Kultur und Geschichte der Aborigines eintauchen. Die Gäste nahmen an einer bemerkenswerten Begrüßungs- und Rauchzeremonie der Wunambal Gaambera, „jimɨrri“, teil. „Unsere Rauchzeremonie wird für Besucher durchgeführt, damit die Geister unserer alten Leute ihnen nicht folgen“, sagte die traditionelle Eigentümerin der Wunambal Gaambera, Lillian Karadada. Anschließend wurde von den traditionellen Eigentümern der Wunambal Gaambera der traditionelle Tanz „Junba“ aufgeführt,

Seabourn und die Vertreter der Wunambal Gaambera tauschten Geschenke aus, um ihre neue Beziehung zu feiern. Darüber hinaus überreichten die Seabourn-Gäste Vince und Jane Roig, die auf jeder Jungfernfahrt der Schiffe der aktuellen Seabourn-Flotte mitgefahren sind, den traditionellen Eigentümern ein symbolisches Geschenk als Zeichen der Wertschätzung für diese neue Partnerschaft.

Der Höhepunkt des Tages war die Namensgebungszeremonie in der Sprache Wunambal Gaambera sowie auf Englisch, bei der Vertreter der Wunambal Gaambera Aboriginal Corporation der SABOURN PURSUIT viel Segen und außergewöhnliche Expeditionen in das Land Wunambal Gaambera wünschten. Für die Taufe wurde eine speziell angefertigte Flasche aus Zucker, die mit Sand von Ngula auf der Insel Jar überzogen war, verwendet. Ganz in der Tradition der alten Seefahrt jubelten und feierten Gäste und Besatzungsmitglieder sowohl an Bord als auch auf den Schlauchbooten, als die Flasche am Bug des Schiffes zerbrach.

die Taufe der SEABOURN PURSUIT

Photo Gallery: Extraordinary Christening of SEABOURN PURSUIT

On June 29, 2024, the expedition cruise ship SEABOURN PURSUIT (IMO 9862035) was christened in a unique and historic ceremony on Ngula Jar Island in Australia. With guests on inflatable boats alongside the ship and crew lined up along the decks, representatives of the Wunambal Gaambera, the Aboriginal people of the Northern Kimberly region of Western Australia, christened SEABOURN PURSUIT.

The day-long celebration and christening were carefully planned to honor the land and people of the Wunambal Gaambera and the Kimberley region, and guests were able to immerse themselves in Aboriginal culture and history throughout the day. Guests participated in a remarkable Wunambal Gaambera welcome and smoking ceremony, “jimɨrri.” “Our smoking ceremony is performed for visitors so that the spirits of our old people do not follow them,” said Wunambal Gaambera Traditional Owner Lillian Karadada. The traditional dance “Junba” was then performed by Wunambal Gaambera Traditional Owners.

Seabourn and Wunambal Gaambera representatives exchanged gifts to celebrate their new relationship. In addition, Seabourn guests Vince and Jane Roig, who have sailed on every maiden voyage of the ships in the current Seabourn fleet, presented the Traditional Owners with a symbolic gift as a token of appreciation for this new partnership.

The highlight of the day was the naming ceremony in Wunambal Gaambera and English, where representatives of the Wunambal Gaambera Aboriginal Corporation wished SABOURN PURSUIT many blessings and exceptional expeditions to Wunambal Gaambera land. A specially made bottle made of sugar covered with sand from Ngula on Jar Island was used for the naming. In keeping with the ancient seafaring tradition, guests and crew members cheered and celebrated both on board and in the boats when the bottle broke at the bow of the ship.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert