Russisches U-Boot bedroht QUEEN MARY

QUEEN MARY Hotel

Das Schicksal des ehemaligen Cunard-Liners RMS QUEEN MARY, der in Long Beach an der US-Westküste liegt und jahrelang als Hotelschiff gedient hatte, ist weiter ungewiss. Der Betreiber des Hotel-Schiffs hatte Konkurs angemeldet. Damit ist die Deckung der laufenden Kosten für den Unterhalt ungeklärt. Aber nicht nur das: Nun wird die QUEEN MARY auch noch von einem ehemaligen russischen U-Boot bedroht.

Ein Richter des US-Bundeskonkursgerichts gab am Mittwoch, dem 7. Juli, offiziell die Kontrolle über die QUEEN MARY an die Stadt Long Beach zurück und erlaubte dem ehemaligen Pächter des Schiffes, alle vor Ort verbliebenen Dinge zurückzulassen.  Damit ist die Stadt möglicherweise allerdings auch in den Besitz eines teilgefluteten russischen U-Boots gekommen.

Die Stadt hatte zuvor das Gericht gebeten, zu verhindern, dass Urban Commons Queensway LLC, das Unternehmen, das den Pachtvertrag über die QUEEN MARY gehalten hatte, das U-Boot durch Insolvenz aufgeben könnte. Das Unternehmen bestritt jedoch den Besitz des heruntergekommenen U-Bootes und gab es nicht als Eigentum im Insolvenzverfahren an. Das Urteil vom 7. Juli machte nun klar, dass das U-Boot nicht im Verantwortungsbereich von Urban Commons Queensway liegt. Allerdings liegt die Verantwortung auch nicht bei der Stadt Long Beach– zumindest noch nicht.

Laut einem Rechtsanwalt der Stadt Long Beach wird derzeit versucht, den tatsächlichen Besitzer der B-427 „Scorpion“ zu finden. Es handelt sich dabei um ein ehemaliges sowjetisches U-Boot, das neben der QUEEN MARY liegt und durch Wassereinbruch teilweise untergetaucht ist. Der Anwalt betonte, die Stadt Long Beach glaube, dass Urban Commons Queensway das U-Boot bis vor kurzem besessen hatte.

Angeblich hat die Firma Urban Commons Queensway zugestimmt, Dokumente herauszugeben, die helfen könnten, das Geheimnis über den Eigentümer des U-Boots zu lüften. Wenn die Stadt das Eigentum bestimmen kann, besteht die Möglichkeit, dass der Eigentümer gesetzlich verpflichtet werden kann, die Kosten für die Entfernung des U-Boots zu tragen. Es wird davon ausgegangen, dass dies mehrere Millionen Dollar kosten kann.

Die Stadt Long Beach sieht in dem U-Boot eine Umweltgefahr. Die SCORPION nimmt wohl Wasser und hat keine Pumpen, um das eindringende Wasser abzulassen. Sollte das U-Boot kentern könnte es den Rumpf der QUEEN MARY beschädigen.

Fast zwei Jahrzehnte lang hatte das U-Boot B-427 als Touristenattraktion gedient. In der Hochsaison im Sommer hatte es durchschnittlich 7.900 Besucher pro Monat angezogen. Seit 2015 ist es für die Öffentlichkeit geschlossen: Es hatte einen Bruch im Rumpf gegeben.

Die Scorpion hatte in den 1970er und 1980er Jahren als U-Boot der russischen Pazifikflotte operiert und war 1994 außer Dienst gestellt worden.

Russian submarine is threatening the QUEEN MARY

The fate of the former Cunard liner RMS QUEEN MARY, which lies in Long Beach on the US west coast and served as a floating hotel for years, is still uncertain. The operator of the hotel ship had filed for bankruptcy. So the coverage of the running costs for the maintenance is unclear. But not only that: Now the QUEEN MARY is also threatened by a former Russian submarine.

A judge at the US federal bankruptcy court officially returned control of the QUEEN MARY to the city of Long Beach on Wednesday, July 7th, allowing the ship’s former lessee to leave anything that remained on site. With this, however, the city may have come into possession of a partially flooded Russian submarine.

The city had previously asked the court to prevent Urban Commons Queensway LLC, the company that held the lease on the QUEEN MARY, from going bankrupt on the submarine. However, the company denied ownership of the rundown submarine and did not report it as property in bankruptcy proceedings. The July 7 ruling made it clear that the submarine is not in ​​responsibility of Urban Commons Queensway. However, the responsibility does not lie with the City of Long Beach either – at least not yet.

An attempt is being made to find the real owner of the B-427 „Scorpion“, according to a Long Beach City attorney. It is a former Soviet submarine that lies next to the QUEEN MARY and is partially submerged by water ingress. The lawyer pointed out that the City of Long Beach believes Urban Commons Queensway owned the submarine until recently.

Allegedly, Urban Commons Queensway has agreed to release documents that could help solve the mystery of the owner of the submarine. If the city can determine the ownership, there is a possibility that the owner may be legally required to pay the costs of removing the submarine. It is believed that this could cost several million dollars.

The city of Long Beach sees the submarine as an environmental hazard. The SCORPION probably takes water and has no pumps to drain the water. Should the submarine capsize, it could damage the hull of the QUEEN MARY.

The B-427 submarine had served as a tourist attraction for almost two decades. In the peak summer season, it had attracted an average of 7,900 visitors per month. It has been closed to the public since 2015: there had been a break in the hull.

The Scorpion had operated as a submarine for the Russian Pacific Fleet in the 1970s and 1980s and was decommissioned in 1994.

Photo Credit: Photo by Wikipedia User:Sfoskett under GNU Free Documentation License

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.