ASTORIA wird verschrottet

ASTORIA

Das Ende für den 75 Jahre alten Liner ist gekommen.

Nun also doch: das derzeit älteste Kreuzfahrtschiff der Welt, die 1948 bei den Götaverken in Göteborg unter dem Namen STOCKHOLM gebaute ASTORIA (IMO 5383304) kommt in Kürze im türkischen Aliaga zur Verschrottung. Seit dem Konkurs der CMV Cruise & Maritime Voyages hat die ASTORIA in Rotterdam aufgelegen.

Das Schiff hat eine wechselhafte Geschichte hinter sich: 1948 gebaut als STOCKHOLM für Swedish America Line, 1956 die tragische Kollision mit dem italienischen Liner ANDREA DORIA. Mit Übernahme des Passagierschiffs im Jahre 1960 durch die DDR begann die zweite Karriere des Liners. Unter dem Namen VÖLKERFREUNDSCHAFT fuhr er 25 Jahr für den FDGB-Feriendienst der DDR.

Nach einer Zwischennutzung als Unterkunftsschiff für Asylbewerber in Oslo unter dem Namen FRIDTJOF NANSEN ab Ende 1986 erfolgte ab Ende 1992 in Genua ein umfangreicher Umbau zu einem modernen Kreuzfahrtschiff. Vom einstigen Schiff wurde dabei allerdings im Grunde nur der Rumpf übernommen. Die Aufbauten entstanden komplett neu. Nach dem Umbau fuhr der Liner unter dem Namen ITALIA I für die italienische NINA SpA. Es folgten mehrere Eigner- und Namenswechsel. Zuletzt fuhr das Kreuzfahrtschiff für CMV unter dem Namen ASTORIA. CMV gingen 2020 als Folge der COVID 19-Pandemie in Insolvenz, und die ASTORIA ist seitdem nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Bis zum Schluss hatte man gehofft, es könne ein Interessent gefunden werden, der das Schiff weiterbetreiben würde. Diese Hoffnungen sind nun wohl verflogen.

ASTORIA soon to be scrapped

The end for the 75 year old liner has come.

What is currently the oldest cruise ship in the world, the ASTORIA (IMO 5383304), built in 1948 by the Götaverken in Gothenburg under the name STOCKHOLM, will soon be scrapped in Aliaga, Turkey. Since the bankruptcy of CMV Cruise & Maritime Voyages, the ASTORIA was laid up in Rotterdam

The ship has had an eventful history: built in 1948 as STOCKHOLM for Swedish America Line, in 1956 the tragic collision with the Italian liner ANDREA DORIA. When the GDR took over the passenger ship in 1960, the second career of the liner began. Under the name VÖLKERFREUNDSCHAFT she was deployed for 25 years for the FDGB holiday service of the GDR.

After an interim use as an accommodation ship for asylum seekers in Oslo under the name FRIDTJOF NANSEN from the end of 1986, an extensive conversion to a modern cruise ship took place in Genoa from the end of 1992. From the former ship, however, basically only the hull was taken over. The superstructure was renewed completely. After the conversion, the liner sailed under the name ITALIA I for the Italian company NINA SpA. Several changes of ownership and names followed. The cruise ship last sailed for CMV under the name ASTORIA. CMV went bankrupt in 2020 as a result of the COVID 19 pandemic and the ASTORIA has not been in service since then.

Until the very end, it was hoped that an interested party could be found who would continue to operate the ship. Those hopes are now gone.

Image credit:

VÖLKERFREUNDSCHAFT:  Bundesarchiv, Bild 183-G1011-0023-001 / Sindermann, Jürgen / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5433637

ASTORIA: Ihre Geschichte ist noch nicht zu Ende

Astoria

Vor 75 Jahren: Jungfernfahrt als STOCKHOLM

Wird die ASTORIA bald verschrottet? Mehrere Quellen meldete dies dieser Tage.

Sie ist ein Passagierschiff mit langer und bewegter Geschichte. Zuletzt im Einsatz für die britischen Cruise & Maritime Voyages, liegt die ASTORIA (IMO 5383304) seit Monaten in Rotterdam auf. Die Geschichte des Schiffs begann schon vor mehr als 75 Jahren. Ab 1946 wurde auf den Götaverken in Göteborg das Passagierschiff STOCKHOLM gebaut, welches im Februar 1948 seine Jungfernfahrt von Göteborg nach New York antrat und fortan im Transatlantik-Dienst für die Swedish America Line eingesetzt war.

Traurige Berühmtheit erlangte der Liner am 25. Juli 1956, als er kurz vor Mitternacht nahe Nantucket mit dem italienischen Passagierschiff ANDREA DORIA kollidierte, worauf letzteres sank. 51 Menschen starben bei dem Unglück. Die STOCKHOLM war schwer beschädigt, insbesondere am Bug, konnte aber aus eigener Kraft nach New York zurückkehren und wurde repariert.

Mit Übernahme des Passagierschiffs im Jahre 1960 durch die DDR begann die zweite Karriere des Liners. Unter dem Namen VÖLKERFREUNDSCHAFT fuhr er 25 Jahr für den FDGB-Feriendienst der DDR.

Nach einer Zwischennutzung als  Unterkunftsschiff für Asylbewerber in Oslo unter dem Namen FRIDTJOF NANSEN ab Ende 1986 erfolgte ab Ende 1992 in Genua ein umfangreicher Umbau zu einem modernen Kreuzfahrtschiff. Vom einstigen Schiff wurde dabei allerdings im Grunde nur der Rumpf übernommen. Die Aufbauten entstanden komplett neu. Nach dem Umbau fuhr der Liner unter dem Namen ITALIA I für die italienische NINA SpA. Es folgten mehrere Eigner- und Namenswechsel. Zuletzt fuhr das Kreuzfahrtschiff für CMV unter dem Namen ASTORIA. CMV gingen 2020 als Folge der COVID 19-Pandemie in Insolvenz, und die ASTORIA ist seitdem nicht mehr zum Einsatz gekommen.

Die jüngst erschienenen Meldungen über einen Verkauf des Schiffs zur Verschrottung wurden nun von den derzeitigen Eignern zurückgewiesen. Ein Verkauf sei derzeit noch in Verhandlung. Angeblich habe der Kaufinteressent die Intention, das Kreuzfahrtschiff wieder zum Einsatz zu bringen.

ASTORIA: Her Story Is Not Over Yet

75 years ago: Maiden voyage as STOCKHOLM

Will the ASTORIA soon be scrapped? Several sources reported this these days.

She is a passenger ship with a long and eventful history. Most recently in service for the British Cruise & Maritime Voyages, the ASTORIA (IMO 5383304) has been laid up in Rotterdam for months. The history of the ship began more than 75 years ago. From 1946 the passenger ship STOCKHOLM was built by Götaverken in Gothenburg, which started her maiden voyage from Gothenburg to New York in February 1948 and from then on was deployed in the transatlantic service for the Swedish America Line.

The liner gained notoriety on July 25, 1956, when shortly before midnight it collided with the Italian passenger ship ANDREA DORIA near Nantucket, causing the latter to sink. 51 people died in the accident. The STOCKHOLM was badly damaged, especially at the bow, but was able to return to New York under her own power and was repaired.

When the German Democrated Republic took over the passenger ship in 1960, the second career of the liner began. Under the name VÖLKERFREUNDSCHAFT she was deployed for 25 years for the FDGB holiday service of the GDR.

After an interim use as an accommodation ship for asylum seekers in Oslo under the name FRIDTJOF NANSEN from the end of 1986, an extensive conversion to a modern cruise ship took place in Genoa from the end of 1992. From the former ship, however, basically only the hull was taken over. The superstructure was completely rebuilt. After the conversion, the liner sailed under the name ITALIA I for the Italian company NINA SpA. Several changes of ownership and name followed. The cruise ship last sailed for CMV under the name ASTORIA. CMV went bankrupt in 2020 as a result of the COVID 19 pandemic and the ASTORIA has not been used since then.

Recent reports of the ship being sold for scrap have now been denied by the current owners. A sale was currently still under negotiation. The prospective buyer allegedly intends to put the cruise ship back into service.

Image credit:

VÖLKERFREUNDSCHAFT:  Bundesarchiv, Bild 183-G1011-0023-001 / Sindermann, Jürgen / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5433637

Ehemalige ASTOR unterwegs zur Verschrottungswerft

Astor IMO 8000214

Ein Klassiker hat seine letzte Reise angetreten

Nun ist auch die berühmte ASTOR (IMO 8000214) an der Reihe! Das 1980/81 von den Howaldtswerken-Deutsche Werft gebaute Kreuzfahrtschiff war zuletzt unter dem Namen SAGA PEARL II für Saga Cruises im Einsatz. Unter dem Namen PEARL befindet sie sich nun im Schlepp auf ihrer letzten Reise ins türkische Aliaga, wo sie verschrottet werden soll.

Das 164,35 Meter lange Kreuzfahrtschiff hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Schon zu Beginn ihrer Karriere kam das Schiff in die Schlagzeilen, weil die finanziell ohnehin angeschlagene HADAG, die bis dahin nur Fährverkehre im Hamburger Hafen sowie nach Helgoland betrieben hatte, sich an dem Kreuzfahrtschiff erst richtig verschluckte. Daher wurde das Schiff bereits 1983 an die South African Marine verkauft. Zwei Jahre darauf erwarb die Deutsche Seereederei Rostock (DSR) das Schiff in einem Dreiecks-Deal. Was anfangs das Traumschiff der Westdeutschen war, wurde damit das Traumschiff der Ostdeutschen. Als sogenanntes FDGB-Urlauberschiff fuhr es unter dem Namen ARKONA. Es ersetzte damit die ebenfalls berühmte VÖLKERFREUNDSCHAFT (ex STOCKHOLM).

Von 2002 an fuhr der Cruise Liner als ASTORIA für Transocean, anschließend von 2010 bis 2019 für die britischen Saga Cruises, und zwar unter den Namen SAGA PEARL II und QUEST FOR ADVENTURE. Mit Indienststellung der Neubauten SPIRIT OF DSICOVERY und SPIRIT OF ADVENTURE wurde die SAGA PEARL II seitens Saga Cruises nicht mehr benötigt.

Das bauähnliche Kreuzfahrtschiff ASTOR (IMO 8506373) wurde übrigens bereits im November 2020 auf Strand gesetzt, ebenfalls im türkischen Aliaga.

Former ASTOR on her way to the scrapping yard

A classic liner on its final journey

Now it’s the turn of the famous ASTOR (IMO 8000214)! The cruise ship built by Howaldtswerke-Deutsche Werft in 1980/81 was last deployed by Saga Cruises under the name SAGA PEARL II. Named PEARL, she is now in tow on her final voyage to Aliaga, Turkey, where she is to be scrapped.

The 164.35 meter long cruise ship has had an eventful history. The ship hit the headlines already at the beginning of her career because the already financially ailing HADAG, which until then had only operated ferry services in the port of Hamburg and to Heligoland, was only really choking on the cruise ship. Therefore, the ship was sold to the South African Marine in 1983. Two years later, Deutsche Seereederei Rostock (DSR) acquired the ship in a triangular deal. What was initially the dream ship of the West Germans became the dream ship of the East Germans. As a so-called FDGB holiday ship, she sailed under the name ARKONA. She replaced the also famous VÖLKERFREUNDSCHAFT (ex STOCKHOLM).

From 2002 the cruise liner sailed as ASTORIA for Transocean, then from 2010 to 2019 for the British Saga Cruises under the names SAGA PEARL II and QUEST FOR ADVENTURE. With the commissioning of the new ships SPIRIT OF DSICOVERY and SPIRIT OF ADVENTURE, the SAGA PEARL II was no longer needed by Saga Cruises.

Incidentally, the cruise ship ASTOR (IMO 8506373), which is similar in construction, was already beached in November 2020, also in Aliaga, Turkey.

Photo Credits:

Cover Photo:

Von Pjotr Mahhonin – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69509879

Photo ASTOR /HADAG:

Wolfgang Fricke – own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=101139615

Photos ASTOR / South African Marine:

Von Wolfgang Fricke – own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=101139946

70 Jahre STOCKHOLM / VÖLKERFREUNDSCHAFT / ASTORIA

Astoria ex VÖLKERFREUNDSCHAFT

Vor 70 Jahren wurde die STOCKHOLM und spätere VÖLKERFREUNDSCHAFT in Dienst gestellt.

Es ist eines der ältesten Passagierschiffe der Welt und der älteste Transatlantik-Liner, der noch auf See ist. Über viele Jahre bekannt unter dem Namen VÖLKERFREUNDSCHAFT, fährt es derzeit als ASTORIA für die britischen CMV (Cruise & Maritime Voyages). 1948 wurde das Schiff unter dem Namen STOCKHOLM in Dienst gestellt. Es wurde bei den Götaverken in Göteborg für die Svenska Amerika Linjen gebaut. Die Jungfernfahrt führte von Göteborg nach New York. Auch in der Folge wurde die STOCKHOLM im Transatlantik-Dienst eingesetzt.

Kollision mit der ANDREA DORIA

Traurige Berühmtheit erlangte das Schiff im Jahre 1956.  Nachdem die STOCKHOLM amq?_encoding=UTF8&ASIN=B0007H62YE&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 70 Jahre STOCKHOLM / VÖLKERFREUNDSCHAFT / ASTORIAq?_encoding=UTF8&ASIN=B0007H62YE&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 70 Jahre STOCKHOLM / VÖLKERFREUNDSCHAFT / ASTORIA 25. Juli 1956 aus New York ausgelaufen war, kollidierte sie mit dem italienischen Passagierschiff ANDREA DORIA. Die STOCKHOLM traf die ANDREA DORIA mittschiffs auf der Steuerbord-Seite, so dass der italienische Liner nach 11 Stunden sank. Bei dem Unglück kamen 46 Menschen von der ANDREA DORIA sowie 5 Menschen von der STOCKHOLM ums Leben.

Während die deutlich größere ANDREA DORIA gesunken war, konnte die schwer beschädigte STOCKHOLM nach Rückkehr nach New York repariert werden. Ab November 1956 war sie wieder seetüchtig. Noch bis 1960 fuhr die STOCKHOLM für die Svenska Amerika Linjen.

DDR-Urlauberschiff

Nach Verkauf an die DDR wurde die STOCKHOLM in VÖLKERFREUNDSCHAFT umbenannt und zum Urlauberschiff für den FDGB umgebaut. Bis zu 568 Passagiere konnten darauf q?_encoding=UTF8&ASIN=B0007H62YE&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 70 Jahre STOCKHOLM / VÖLKERFREUNDSCHAFT / ASTORIAq?_encoding=UTF8&ASIN=B0007H62YE&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 70 Jahre STOCKHOLM / VÖLKERFREUNDSCHAFT / ASTORIAbefördert werden. Im Jahr 1985 trennte sich die DDR von der VÖLKERFREUNDSCHAFT. Sie wurde an eine Gesellschaft namens Neptunus Rex Enterprises verkauft und zunächst in Holmestrand im Oslofjord aufgelegt. Ab 1986 diente sie dann unter dem Namen FRIDTJOF NANSEN als Unterkunft für Flüchtlinge.

Weiter in Fahrt als Kreuzfahrtschiff

Im Jahr 1989 kaufte die italienische Star Lauro mit Sitz in Neapel das Schiff und ließ es in Genua komplett umbauen, um daraus ein modernes Kreuzfahrtschiff zu machen. Dabei blieb im Wesentlichen der Rumpf erhalten. Auf Aufbauten wurden jedoch weitgehend verändert, so dass die ursprüngliche Schiffsform verloren ging. Das Kreuzfahrtschiff ging dann zunächst unter dem Namen ITALIA I und dann als ITALIA PRIMA in den Dienst und fuhr in Charter für verschiedene Gesellschaften. Unter dem Namen VALTUR PRIMA wurden ab 1999 Rundreisen ab Kuba angeboten.

2002 erfolgte ein Ankauf durch Festival Crociere und Umbenennung in CARIBE. Nach Aufliegezeiten in Havanna und Lissabon übernahmen schließlich die in Lissabon ansässigen NINA SpA das Schiff, bevor es unter dem Namen ATHENA für Classic International Cruises wieder in Fahrt kam. Im Jahr 2009 nahm auch Phoenix Seereisen das Schiff kurzzeitig Charter, weil kurzfristig ein Ersatz-Schiff benötigt wurde.

Die portugiesische Gesellschaft Portuscale Cruises wurde dann der nächste Eigner des Schiffs. Neuer Name war fortan AZORES. Seit 2015 fährt das Schiff nun in Charter für CMV Cruise & Maritime Voyages, die es unter dem Namen ASTORIA betreiben. Inzwischen bietet die französische Gesellschaft Rivages du Monde Reisen auf der ASTORIA an. Damit ist die Karriere dieses 70 Jahre alten Liners, der unter IMO 5383304 registriert ist, noch nicht beendet.