Expedition Cruiser GREG MORTIMER: Drama geht weiter

Expedition cruise ship GREG MORTIMER

Das Expeditions-Kreuzfahrtschiff GREG MORTIMER, das unter Charter von Aurora Expeditions fährt, liegt derzeit vor Montevideo vor der Küste Uruguays in Quarantäne.

Es sind nur 216 Menschen an Bord, aber bereits 81 von ihnen wurden positiv auf COVID-19 getestet! Dabei stehen die Ergebnisse von 90 Menschen noch aus (Stand 5. April). 45 Tests sind negativ ausgefallen.

Auf Grund der Schwere der Krankheitsverläufe waren zuvor bereits 6 Passagiere vom Schiff evakuiert und in ein Krankenhaus in Montevideo gebracht worden.

Eine greifbare Lösung für die Menschen an Bord der GREG MORTIMER ist derzeit nicht in Sicht.

Expedition Cruiser GREG MORTIMER: Drama continues

The expedition cruise ship GREG MORTIMER, which is chartered by Aurora Expeditions, is currently in quarantine off Montevideo off the coast of Uruguay.

There are only 216 people on board, but 81 of them have already tested positive for COVID-19! The results of 90 people are still pending (as of April 5). 45 tests were negative.

Due to the severity of the course of the disease, 6 passengers had previously been evacuated from the ship and taken to a hospital in Montevideo.

A tangible solution for the people on board the GREG MORTIMER is currently not in sight.

Cover Photo credit: SunStone Ships

Passagiere der GREG MORTIMER fühlen sich im Stich gelassen

GREG MORTIMER

Menschen an Bord fühlen sich als Kollateralschaden

Bei all den Berichten über Passagiere, die in der Corona-Krise auf Kreuzfahrtschiffen festsitzen, geraten die Menschen auf den kleinen Cruise Linern etwas außer Acht und in Vergessenheit.

Nach einer Antarktis-Kreuzfahrt stecken derzeit etwa 90 überwiegend australische Passagiere auf dem Expeditionskreuzfahrtschiff GREG MORTIMER fest. Nachdem zunächst kein Hafen mehr gefunden worden war, um die Passagiere auszuschiffen, ist die GREG MORTIMER vor ein paar Tagen in Montevideo in Uruguay eingetroffen, und es bestand Aussicht auf baldigen Heimflug.

Montevideo war nämlich auch der rettende Hafen für die OCEAN ATLANTIC, die am 3. März in Argentinien ebenfalls zu einer Antarktis-Kreuzfahrt ausgelaufen war. Als sie zurückkehren wollte, war der Zielhafen Puerto Madryn geschlossen. Die OCEAN ATLANTIC wurde auf Buenos Aires verwiesen, jedoch auch dort abgewiesen, obwohl es keine Krankheitsfälle an Bord gab. Schließlich konnte der Liner in Montevideo festmachen.

Der Reiseveranstalter hat für die australischen Passagiere in Zusammenarbeit mit der Regierung Charterflüge organisiert, um die Passagiere nach Hause zu bringen. Mit diesen Flügen sollten auch die Australier von Bord der GREG MORTIMER nach Hause gebracht werden. Als jedoch einige der Passagiere an Bord der GREG MORTIMER Fieber bekamen, wurde allen Passagieren dieses Schiffs die Ausschiffung verweigert.

Das bedeutete übrigens für die heimfliegenden Passagiere der OCEAN ATLANTIC, dass sich ihr Flugpreis von jeweils etwa $ 5000 auf $ 9000 erhöhte, da wohl der Charterpreis auf die Passagiere umgeschlagen wurde. Sie nahmen eine Protest-Botschaft auf Video auf und bekamen die Zusage der australischen Regierung auf Unterstützung.

Aber die Passagiere der GREG MORTIMER sitzen nun auf dem Schiff fest und konnten nur wehmütig zusehen, wie ihre Landsleute von der OCEAN ATLANTIC ihren Heimflug antraten. Die Kreuzfahrtgesellschaft Aurora Expeditions, die die GREG MORTIMER unter Charter hat, hat angeblich die Passagiere gebeten, nichts über ihre Situation zu veröffentlichen. Doch daran wollen sich einige unter ihnen nicht mehr halten.

Den Passagieren wurde mitgeteilt, dass sie das Schiff erst dann verlassen dürften, wenn alle Menschen auf dem Schiff 14 Tage lang symptom-frei seien. Das aber könnte sich Monate hinziehen. Angeblich waren bisher alle COVID-19-Testergebnisse von Bord der GREG MORTIMER negativ.

Die Passagiere, die inzwischen isoliert auf ihren Kabinen wohnen, fühlen sich mittlerweile als Kollateralschaden allein gelassen.

Die GREG MORTIMER liegt derzeit vor der Küste Uruguays. Ein erkrankter Passagier, der eine schwere Lungenentzündung hat und weitere Symptome des Corona-Virus aufwies, wurde mit Hilfe der Marine per Boot an Land und in ein Krankenhaus gebracht.

GREG MORTIMER passengers feel abandoned

People on board feel like collateral damage

With all the reports about passengers stuck on cruise ships in the Corona crisis, people on the small cruise liners are somewhat disregarded and forgotten.

After an Antarctic cruise, around 90 predominantly Australian passengers are currently stuck on the expedition cruise ship GREG MORTIMER. After initially no port was found to disembark the passengers, the GREG MORTIMER arrived at Montevideo in Uruguay a few days ago and there was a prospect of an early flight home.

Montevideo was also the saving port for the OCEAN ATLANTIC, which also left Argentina for an Antarctic cruise on March 3. When she wanted to return, the destination port of Puerto Madryn was closed. OCEAN ATLANTIC was deviated to Buenos Aires, but was also rejected there, although there were no illnesses on board. Finally, the liner was allowed to  moor in Montevideo, Uruguay.

The tour operator organized charter flights for the Australian passengers in collaboration with the government to bring the passengers home. The Australians on board the GREG MORTIMER were supposed to join these flights. However, when some of the passengers on board the GREG MORTIMER got a fever, all passengers on this ship were denied disembarkation.

For the OCEAN ATLANTIC passengers flying home, this meant that their flight price rose from about $ 5,000 to $ 9,000 each, since the flight charter price was probably turned over to the passengers. They videotaped a protest message then and finally got the Australian government’s promise of financial support.

But the passengers of GREG MORTIMER are now stuck on the ship and could only watch wistfully as their compatriots from the OCEAN ATLANTIC started their flight home. The cruise line Aurora Expeditions, which has the GREG MORTIMER under charter, allegedly asked the passengers not to publish anything about their situation. But some of them no longer want to stick to it.

Passengers were told that they should not be allowed to leave the ship until all people on the ship were symptom-free for 14 days. But that could take months. So far, all COVID-19 test results from the GREG MORTIMER were said to be negative.

The passengers who now live in isolation in their cabins now feel left alone as collateral damage.

GREG MORTIMER is currently located off the coast of Uruguay. A sick passenger with severe pneumonia and other symptoms of the corona virus was brought ashore and to a hospital by boat with the help of the Navy.

Cover photo: Copyright SunStone Ships

Aurora Expeditions benennen ihren zweiten Neubau

SYLVIA EARLE

Aurora Expeditions benennt seinen zweiten Expeditionsschiff-Neubau nach der bekannten US-amerikanischen Meeresbiologin und Ozeanografin Dr. Sylvia Earle, die auch Umweltaktivistin für den Schutz der Meere ist.
Das Expeditions-Kreuzfahrtschiff befindet sich in China in Bau und gehört zur Infinity-Klasse für SunStone Ships. Aurora Expeditions habe kürzlich ihre GREG MORTIMER getauft, ein Schwesterschiff der SYLVIA EARLE. Die SYLVIA EARLE wird über eine einzigartige verglaste Atrium-Lounge über zwei Ebenen im Bug verfügen, von der aus die Passagiere den Blick nach vorn genießen können. Nach achtern wird es einen Infinity-Pool geben. Im übrigen wird das Schiff mit dem innovativen und treibstoffsparenden X-Bow gebaut.
Das Unternehmen sagte, der Name ehrt Dr. Earle als erfahrene Meeresbiologin, Ozeanographin und Forscherin. Die SYLVIA EARLE wird  erstmals  im Oktober 2021 auf Reisen gehen. Startpunkt soll Ushuaia, Argentinien, sein.

Bilder Copyright mit freundlicher Genehmigung von Aurora Expeditions

Aurora Expedtions second newbuild will be named SYLVIA EARLE

Aurora Expeditions announced the name for their second expedition ship newbuilding being SYLVIA EARLE.  The cruise ship will be named after the well-known US marine biologist and oceanographer Dr. Sylvia Earle, who is also an environmental activist for marine protection.
The expedition cruise ship is under construction in China and belongs to the Infinity class for SunStone Ships. Aurora Expeditions recently christened their GREG MORTIMER, a sister ship to SYLVIA EARLE. The SYLVIA EARLE will have a unique glass atrium lounge over two levels in the bow, from which passengers can enjoy the view ahead. There will be an infinity pool aft. In addition, the ship is built with the innovative and fuel-savin X-Bow.
The company said the name honors Dr. Earle as an experienced marine biologist, oceanographer and researcher. The SYLVIA EARLE will depart for her first cruise in October 2021. The starting point will be Ushuaia, Argentina.

Image courtesy Aurora Expedtions

GREG MORTIMER abgeliefert

Greg Mortimer

Ablieferung des weltweit ersten X-Bow-Kreuzfahrtschiffs

Dieser Tage erhielt das weltweit erste Kreuzfahrtschiff mit innovativem X-Bow offiziell seinen Namen. Die Taufe der GREG MORTIMER fand auf der Bauwerft China Merchants Heavy Industries statt. Es handelt sich um das erste Schiff der Infinity Class für SunStone Ships. Die Infinity Class ist eine Reihe kleinerer Expeditionskreuzfahrtschiffe mit dem von der norwegischen Ulstein-Werft entwickelten X-Bow, welcher nicht nur Treibstoff spart, sondern auch die Schlingerbewegungen des Schiffs deutlich reduziert. Mit der GREG MORTIMER wird damit ein Meilenstein im Kreuzfahrtschiffbau gesetzt.

Greg Mortimer ist übrigens der Name des Gründers von Aurora Expeditions, dem Charterer des Schiffs.

Die GREG MORTIMER (IMO 9834648) ist 104 Meter lang und hat Platz für 80 Passagiere.

Alle Fotos: Copyright und mit freundlicher Genehmigung von der Ulstein-Werft

Weiteres Expeditionsschiff mit X-Bow bestellt

Ocean Victory - 4. Schiff der Infinity class mit X-Bow

Ulstein verbucht 4. Order für X-Bow-Expeditionsschiff

Die in Miami ansässigen SunStone Ships hatten in der Vergangenheit bereits drei Expeditionskreuzfahrtschiffe der Infinity-Klasse mit X-Bow bei der Ulstein-Werft bestellt. Das Besondere an diesen Schiffen ist der genannten X-Bow. Dabei handelt es sich um eine außergewöhnliche Bugform, die den Treibstoffverbrauch des Schiffs sowie dessen Schlingerbewegungen deutlich verringert und damit auch den Komfort der Passagiere erhöht.

Die Schiffe der Infinity-Klasse sind 104,40 Meter lang und 18,40 Meter breit. Die Passagierkapazität variiert zwischen 130 und 200.

Das nun fest bestellte vierte Schiff mit dem Namen OCEAN EXPLORER wird für den Charterer Vantage Cruise Line gebaut, der es in Ostasien, im Mittelmeer sowie in Skandinavien einsetzen will. Die zuvor von SunStone in Auftrag gegebenen X-Bow-Schiffe sind die GREG MORTIMER (IMO 9834648) für Aurora Expeditions, die OCEAN DISCOVERER ebenfalls für Aurora Expeditions und die OCEAN VICTORY für Victory Cruise Line. Die GREG MORTIMER soll im dritten Quartal dieses Jahres fertig werden.

Gebaut werden die Schiffe übrigens auf Ulsteins Partner-Werft China Merchants Heavy Industry (CMHI). SunStone hat eine Option für bis zu 6 weitere Schiffe der Infinity-Klasse.

Ocean-Victory-4.-Schiff-der-Infinity-Klasse Weiteres Expeditionsschiff mit X-Bow bestellt

Image courtesy: Ulstein Group

Infinity-Klasse für SunStone Ships

Infinity-Klasse Greg Mortimer

Kiellegung für GREG MORTIMER, erstes Schiff der Inifinity-Klasse

In China wurde die Kiellegungszeremonie für die GREG MORTIMER gefeiert, das erste Schiff der Infinity-Klasse. Dabei handelt es sich um eine Baureihe, die für SunStone Ships gebaut wird. Die Gesellschaft mit Sitz in Miami bereedert mehrere kleinere Kreuzfahrtschiffe, hauptsächlich im Expeditions-Segment, führt aber selbst keine Kreuzfahrten durch. Zu den Schiffen von SunStone gehören u.a. die VICTORY I, VICTORY II, OCEAN ENDEAVOUR, und OCEAN ADVENTURER.Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

Expeditionsschiffe mit X-Bow

China Merchants Heavy Industries in Haimen, China, ist die Bauwerft der Schiffe der Infinity-Klasse. Besonderes Merkmal dieser Schiffe ist der sogenannte X-Bow, eine Bug-Form, für die die norwegische Ulstein-Werft das Patent hält. Weiterhin wird diese Baureihe mit sogenannten Zero-Speed-Stabilisatoren und dynamischen Positionierungssystem ausgerüstet. Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsAußerdem wird es auf die Eisklasse 1A hin gebaut. Damit werden Kreuzfahrten in arktische Gewässer ermöglicht.

Das erste Schiff, die GREG MORTIMER, soll von den australischen Aurora Expeditions betrieben werden. Sie wollen mit dem Schiff Arktis- und Antarktis-Kreuzfahrten anbieten, und zwar in den jeweiligen Sommer-Saisons.

Beteiligte Firmen

In Bau und Design der Infinity Class-Schiffe sind die folgenden Firmen:Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

  • China Merchants Heavy Industries
  • Ulstein Designs and Solutions
  • Mäkinen-Finland
  • Tillberg Design-US
  • SunStone Ships
  • SunStone Marine Advisors

Dabei liefert Ulstein das technische Design und das technische Equipment und überwacht den Bau von technischer Seite. Mäkinen-Finland dagegen ist für den gesamten Innenausbau verantwortlich, während Tillberg Design das Innen-Design liefert.

Bis zu 10 Schiffe der Infinity-Klasse

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsInfinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone ShipsDem Vernehmen nach haben SunStone bereits vier Schiffe der Infinity-Klasse fest bei den Chinesen bestellt. – mit Option für sechs weitere Schiffe. Während die GREG MORTIMER für Ablieferung im August 2019 vorgesehen ist, soll das zweite Schiff der Klasse mit dem vorläufigen Namen INFINITY II im August 2020 folgen. Für Indienststellung des dritten Schiffs ist März 2021 geplant. Der Name dieses Schiffs wird OCEAN VICTORY sein. SunStone haben auch für diese Schiffe bereits Charter-Verträge abgeschlossen, haben die Charterer bisher jedoch nicht bekannt gegeben.

Größe und Ausstattung

Der Schiffe der Infinity-Klasse werden jeweils 104 Meter lang und 18 Meter breit bei einemInfinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships Tiefgang von 5,10 Metern. Die Passagier-Kapazität wird jeweils zwischen 130 und 200 liegen, die Besatzungszahl zwischen 85 und 115. Dabei wird die GREG MORTIMER für 80 Passagiere ausgelegt. An Bord wird es neben einem Restaurant auch einen Raum für Lesungen, eine Lounge, ein 180º Indoor Observation Deck, Fitness-Bereich, Sauna und Spa-Bereich geben.

Die GREG MORTIMER wird übrigens nach einem australischen Bergsteiger benannt, der u.a. den Mount Everest, K2 und Annapurna II bestiegen hat.

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

Infinity-Klasse-Greg-Mortimer-03-300x163 Infinity-Klasse für SunStone Ships

 

Illustrationen vom Schiff: Copyright SunStone Ships

Fotos von der Kiellegung: Copyright Ulstein Group ASA