Die ALBATROS wird nun doch verschrottet

ALBATROS

Schicksal des dritten Schwesterschiffs ebenfalls ungewiss

Nur etwa neun Monate, nachdem Phoenix-Reisen den Verkauf ihrer ALBATROS (IMO 7304314) nach Ägypten verkündet hatte, steht nun fest, dass der Cruiser Liner nicht wie angekündigt zu einem Hotel-Schiff umgebaut wird, sondern im indischen Alang verschrottet werden soll.

Bereits im Mai dieses Jahres war das Schwesterschiff BOUDICCA (IMO 7218395) im türkischen Aliaga auf den Strand gesetzt worden. Damit verbleibt von den berühmten drei Royal Viking-Schwestern nur noch die BLACK WATCH (IMO 7108930). Derzeit in der Nähe von Istanbul aufgelegt, ist jedoch auch ihr Schicksal ungewiss.

The ALBATROS going to be scrapped

Fate of the third sister ship also uncertain

Only about nine months after Phoenix-Reisen announced the sale of their ALBATROS (IMO 7304314) to Egypt, it is now certain that the cruiser liner will not be converted into a hotel ship as announced, but will be scrapped in Alang, India.

Already in May of this year, the sister ship BOUDICCA (IMO 7218395) was beached in Aliaga, Turkey. This leaves only the BLACK WATCH (IMO 7108930) of the famous three Royal Viking sisters. Currently laid up near Istanbul, her fate is also uncertain.

BOUDICCA auf Strand gesetzt

Boudicca beached

Nächster Cruise Liner wird verschrottet.

Im September 2020 hatten Fred. Olsen Cruise Lines ihre BLACK WATCH (IMO 7108930) und BOUDICCA (IMO 7218395) in die Türkei verkauft. Dort sollten die beiden klassischen Liner angeblich als Unterkunftsschiffe dienen. So richtig glauben mochte man diese Geschichte nicht, zumal die Schiffe unweit von Aliaga auflagen.

Dieser Tage ist nun die BOUDICCA zur Verschrottung in Aliaga eingetroffen und auf Strand gesetzt worden.

Das Schwesterschiff BLACK WATCH hatte erst kürzlich, am 12. Mai, ihr 50jähriges Stapellauf-Jubiläum.


BOUDICCA beached – The next cruise liner will be scrapped.

In September 2020, Fred. Olsen Cruise Lines sold their BLACK WATCH (IMO 7108930) and BOUDICCA (IMO 7218395) to Turkey. The two classic liners were supposed to serve as accommodation ships there. You couldn’t really believe this story though, especially since the ships were moored not far from Aliaga.

These days the BOUDICCA finally arrived in Aliaga for scrapping and was beached there.

The sister ship BLACK WATCH just recently celebrated her 50th anniversary of launching on May 12th.

Vor 50 Jahren: Stapellauf der ROYAL VIKING STAR

ROYAL VIKING STAR

Jubiläum für die erste der drei Royal Viking-Schwestern

Vor 50 Jahren, am 12. Mai 1971, lief die ROYAL VIKING STAR (IMO 7108930) bei Wärtsilä in Helsinki vom Stapel. Sie war das erste von drei Schwesterschiffen, mit der die Royal Viking Line damals ihren Betrieb startete. Der im Juni 1972 in Dienst gestellten ROYAL VIKING STAR folgten im Juni 1973 die ROYAL VIKING SKY (IMO 7218395) sowie im November 1973 die ROYAL VIKING SEA. Anfang der 1980er-Jahre wurden alle drei Schiffe auf ca. 205 Meter verlängert. Die drei Cruise Liner erfreuten sich hoher Beliebtheit und sind bis heute einem breiten Publikum bekannt, auch wenn ihre Tage gezählt sein mögen.

Die ROYAL VIKING LINE war ein Konsortium mehrerer Reedereien, die zu Beginn jeweils ein Schiff in die Gesellschaft einbrachten. Eigner der ROYAL VIKING STAR war Det Bergenske Dampskibsselskab.

Nach Übernahme der Royal Viking Line durch Norwegian Cruise Line wurden die drei Schiffe innerhalb der NCL-Gruppe weiterverkauft. Aus der ROYAL VIKING STAR wurde zunächst die WESTWARD.

Die drei Schwesterschiffe hatten anschließend ganz unterschiedliche Lebensläufe, wobei die ROYAL VIKING STAR und ROYAL VIKING SKY als BLACK WATCH und BOUDICCA schließlich wieder in einer Flotte vereinigt wurden, nämlich bei Fred. Olsen Cruise Lines.

Verbleib der drei Schiffe

Bis ins Jahr 2020 blieben alle drei Schwesterschiffe als Kreuzfahrtschiffe im Einsatz, die dritte Schwester als ALBATROS für Phoenix Reisen. Das erste Corona-Jahr 2020 bedeutete dann allerdings das Aus für alle drei Schiffe als Cruise Liner. Die BLACK WATCH und BOUDICCA wurden an eine türkische Gesellschaft verkauft, die die beiden als Unterkunftsschiffe einsetzen will. Die ALBATROS ex ROYAL VIKING SEA wurde an eine Hotel-Gesellschaft in Ägypten verkauft, die daraus ein schwimmendes Hotel machen will. Somit ist allen drei Schiffen bislang die Verschrottung erspart geblieben.

50 years ago: ROYAL VIKING STAR was launched

50 years ago, on May 12, 1971, the ROYAL VIKING STAR (IMO 7108930) was launched on the Wärtsilä yard at Helsinki. She was the first of three sister ships with which the Royal Viking Line started operations at that time. The ROYAL VIKING STAR, which went into service in June 1972, was followed by the ROYAL VIKING SKY (IMO 7218395) in June 1973 and the ROYAL VIKING SEA in November 1973. In the early 1980s, all three ships were lengthened to around 205 meters. The three cruise liners enjoyed great popularity and are known to a wide audience to this day, even if their days might be numbered. The ROYAL VIKING LINE was a consortium of several shipping companies, each of which brought a ship into the company at the beginning. The owner of the ROYAL VIKING STAR was Det Bergenske Dampskibsselskab. After the Royal Viking Line was taken over by Norwegian Cruise Line, the three ships were resold within the NCL Group. The ROYAL VIKING STAR initially became the WESTWARD. The three sister ships then had very different lives, with the ROYAL VIKING STAR and ROYAL VIKING SKY finally being reunited in one fleet as BLACK WATCH and BOUDICCA, namely at Fred. Olsen Cruise Lines.

All three sister ships remained in service as cruise ships until 2020, the third sister as ALBATROS for Phoenix Reisen. The first Corona year 2020 however meant the end for all three ships as cruise liners. The BLACK WATCH and BOUDICCA were sold to a Turkish company that intends to use these two as accommodation ships. The ALBATROS ex ROYAL VIKING SEA was sold to a hotel company in Egypt that wants to turn her into a floating hotel. Thus, all three ships have so far been saved from scrapping.

Cover Photo Credit: Terageorge – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31510340

ALBATROS verlässt Phoenix und wird Hotel-Schiff

Albatros

Auch die dritte Royal Viking-Schwester wird zum schwimmenden Hotel

Nachdem Fred. Olsen Cruise Lines vor kurzem verkündet hatten, dass sie ihre BLACK WATCH (ex ROYAL VIKING STAR, IMO 7108930) und BOUDICCA (ex ROYAL VIKING SKY, IMO 7218395) verkauft haben, trennen sich nun auch Phoenix Reisen von ihrer ALBATROS (ex ROYAL VIKING SEA, IMO 7304314).

Die ALBATROS soll zu einem Hotel-Schiff in Ägypten umgebaut werden, und zwar für die Pick-Albatros-Gruppe. Aufenthalte auf dem schwimmenden Hotel sollen zukünftig auch über Phoenix buchbar sein. Die Schwester-Schiffe BOUDICCA und BLACK WATCH gehen hingegen in die Türkei, wo sie entgegen erster Ankündigungen nicht als Hotel-Schiffe dienen sollen, sondern als Unterkunftsschiffe.

Das dürfte für die drei Schwestern, die seinerzeit für die Royal Viking Line gebaut wurden, die letzte Station vor der Abwrack-Werft sein.

ALBATROS leaving Phoenix  fleet

The third Royal Viking sister to be converted into a floating hotel

After Fred. Olsen Cruise Lines recently announced that they have sold their BLACK WATCH (ex ROYAL VIKING STAR, IMO 7108930) and BOUDICCA (ex ROYAL VIKING SKY, IMO 7218395), Phoenix Reisen is now also getting rid of their ALBATROS (ex ROYAL VIKING SEA , IMO 7304314).

The ALBATROS is to be converted into a hotel ship in Egypt for the Pick Albatros Group. In future, stays on the floating hotel should also be bookable through Phoenix. The sister ships BOUDICCA and BLACK WATCH, on the other hand, are going to Turkey, where, contrary to initial announcements, they will not serve as hotel ships, but as accommodation ships.

For the three sisters, which were originally built for the Royal Viking Line, that will probably be the last station before the scrapping yard.

BLACK WATCH und BOUDICCA werden Hotel-Schiffe

Black Watch

Nachdem Fred. Olsen Cruise Lines die ROTTERDAM und AMSTERDAM von Holland America Lines übernommen und diese als BOREALIS und BOLETTE in die eigene Flotte integriert hatten, trennt sich die Kreuzfahrtgesellschaft von den beiden Schwesterschiffen BLACK WATCH  (IMO 7108930) und BOUDICCA (IMO 7218395). Dem Vernehmen nach bleiben diese beiden älteren Liner dennoch erhalten. Angeblich will der bisher ungenannte Käufer sie zu Hotelschiffen umbauen lassen.

Die BLACK WATCH wurde als 1972 als ROYAL VIKING STAR und die BOUDICCA 1973 als ROYAL VIKING SKY bei Wärtsilä in Helsinki gebaut. Das dritte Schwesterschiff, die damalige ROYAL VIKING SEA, ist die derzeitige ALBATROS (IMO 7304314)und gehört zur Flotte der Phoenix-Reisen.

BLACK WATCH and BOUDICCA to be converted to floating hotels

After Fred. Olsen Cruise Lines had taken over ROTTERDAM and AMSTERDAM from Holland America Lines and integrated them as BOREALIS and BOLETTE into their own fleet, the cruise company has sold their two sister ships BLACK WATCH (IMO 7108930) and BOUDICCA (IMO 7218395). According to reports, these two older liners will not be scrapped, though. Allegedly, the undisclosed buyer wants to convert them into hotel ships.

The BLACK WATCH was built as ROYAL VIKING STAR in 1972 and the BOUDICCA in 1973 as ROYAL VIKING SKY by Wärtsilä in Helsinki. The third sister ship, the then ROYAL VIKING SEA, is the current ALBATROS (IMO 7304314) and belongs to the Phoenix-Reisen fleet.

Vier Fred’s in Lissabon – Großes Flottentreffen

Four Fred.s in Lisbon

Die britisch / norwegischen Fred. Olsen Cruise Lines kündigen ein Flottentreffen in Lissabon an. Alle vier Schiffe der Kreuzfahrtgesellschaft sollen sich am 21. Oktober 2021 im Hafen der portugiesischen Hauptstadt versammeln. Bei den Schiffen handelt es sich um die BOUDICCA, BRAEMAR, BLACK WATCH und BALMORAL.

Eigentlich hätte am 4. April dieses Jahres ein Flottentreffen dieser Kreuzfahrtschiffe in Funchal auf Madeira stattfinden sollen, was aus bekannten Gründen jedoch nicht geklappt hat.

Wer bis 5. Mai 2020 eine der Kreuzfahrten zum Treffen Four Fred.s in Lisbon im Oktober 2021 bucht, den belohnen Fred. Olsen Cruise Lines mit zusätzlichem Bord-Guthaben und einigen anderen Vorteilen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=0954366670&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Vier Fred’s in Lissabon – Großes Flottentreffenq?_encoding=UTF8&ASIN=0954366670&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Vier Fred’s in Lissabon – Großes Flottentreffen

Four Fred.s in Lisbon – Great Fleet Meeting 2021

The British / Norwegian Fred. Olsen Cruise Lines are announcing a fleet meeting in Lisbon. All four of the cruise company’s ships are expected to meet in the port of the Portuguese capital on October 21, 2021. The ships are the BOUDICCA, BRAEMAR, BLACK WATCH and BALMORAL.

Actually, a fleet meeting of these cruise ships should have taken place in Funchal, Madeira, on April 4 of this year, but this did not work for known reasons.

Those who book by May 05, 2020 one of the cruises for the Four Fred.s in Lisbon meeting in October 2021 will be rewarded by Fred. Olsen cruise lines with additional onboard credit and some other advantages.

Cover photo credit Fred. Olsen Cruise Lines

Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-Flotte

Captains in Cadiz - Flottentreffen von Fred. Olsen Cruise Lines

Fred. Olsen Cruise Lines haben den 170. Geburtstag der Reederei mit einem Flottentreffen in Cadiz gefeiert. Unter dem Motto Captains in Cadiz trafen sich am 10. September 2018 nicht nur die vier Kreuzfahrtschiffe von Fred. Olsen, sondern auch deren Kapitäne. Aktuell fahren die BALMORAL (IMO 8506294), BRAEMAR (IMO 9000699), BOUDICCA (IMO 7218395) sowie die BLACK WATCH (IMO 7108930) für Fred. Olsen Cruise Lines.

Captains in Cadiz – nicht das erste Treffen dieser Art

Captains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-Flotte

Captains in Cádiz – Die Kapitäne

Bereits im Jahr 2015 hatte es in Bergen ein Treffen der gesamten Kreuzfahrtflotte von Fred. Olsen gegeben. Diesmal traf man sich zu einem feierlichen Event im südspanischen Cádiz. Derlei Flottentreffen kennt man in Deutschland bereits von Phoenix-Seereisen. Deren diesjähriges Come Together hatte am 25. Juli in Bremerhaven stattgefunden. Mit dabei war übrigens auch die ALBATROS gewesen, ein Schwesterschiff der BLACK WATCH und BOUDICCA.

Geschichte der Gesellschaft

Captains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-FlotteCaptains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-FlotteAnlass für den Captains in Cadiz Event war der 170. Geburtstag von Fred. Olsen & Co., Muttergesellschaft der Fred. Olsen Cruise Lines. Die Reederei wurde im Jahr 1848 in Oslo gegründet. Gründer waren die drei Kapitäne Frederik, Petter und Andreas Olsen. Namensgeber der Gesellschaft war jedoch Petter Olsens Sohn Thomas Fredrik Olsen. Er war es auch, der das Unternehmen zu einer großen internationalen Reederei ausbaute. Fred Olsen Cruise Lines ist nur eine von mehreren Tochtergesellschaften der Fred. Olsen Gruppe. Der Konzern ist beispielsweise auch im Tanker-, Offshore- oder Hotellerie-Geschäft tätig. Vielen

Captains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-Flotte

Captains in Cádiz – Die vier Cruise Directors

Urlaubern dürfte auch die Fährgesellschaft Fred. Olsen Express geläufig sein, die Fährdienste zwischen den Kanarischen Inseln betreibt.

Fred. Olsen Cruise Lines dagegen ist eine Kreuzfahrtgesellschaft, die sich auf den britischen Markt konzentriert. Wie es beispielsweise an Bord der BLACK WATCH aussieht, könnt Ihr Euch in unseren Bildergalerien ansehen.

Captains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-FlotteCaptains-in-Cadiz-Captains-low-res-300x200 Captains in Cadiz – Treffen der Fred. Olsen Cruise Lines-FlotteImage courtesy: Fred. Olsen Cruise Lines

Mit freundlicher Genehmigung von Fred. Olsen Cruise Lines

 

BLACK WATCH – ein Bordbesuch

BLACK WATCH

Britisches Kreuzfahrtschiff BLACK WATCH der Fred. Olsen Cruise Lines

Geschichte des Schiffs

Die BLACK WATCH wurde 1972 auf der Wärtsilä-Werft in Helsinki als ROYAL VIKING STAR für die Reederei Royal Viking Line gebaut. Diese hatte eine Länge von 177,77 Metern. Seit der Verlängerung des Schiffs im Jahr 1991 auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven hat das Schiff eine Länge von 205,46 Metern. Mit Verkauf der Reederei Royal Viking Line an Kloster Cruise erfolgte die Umbenennung in WESTWARD. 1994 wechselte das Kreuzfahrtschiff zur Royal Cruise Line und wurde in STAR ODYSSEY umbenannt.

Seit Ende 1996 fährt das Schiff als BLACK WATCH für die norwegisch-britische Gesellschaft Fred. Olsen Cruise Lines. Es ist mit einer Bruttoraumzahl von 28.613 vermessen, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 22 Knoten und kann bis zu ca. 1.000 Passagiere aufnehmen. Dabei liegt die Besatzungszahl bei etwa 330. Es ist registriert unter der IMO-Nummer 7108930 und hat zwei Schwesterschiffe: die ebenfalls für Fred. Olsen fahrende BOUDICCA (ex ROYAL VIKING SKY) sowie die für Phoenix fahrende ALBATROS (ex ROYAL VIKING SEA).

An Bord der BLACK WATCH

Der britische Cruise Liner ist regelmäßig zu Gast in Hamburg. Wir waren an Bord und BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuchhaben uns umgesehen. Dabei haben wir ein Blick in die Restaurants wie beispielsweise das Glentanar oder das Brigadoon geworfen und haben uns in den verschiedenen Lounges umgesehen. Besonders gemütlich ist das Bookmark Café, in das auch eine kleine Bibliothek integriert wurde. Bemerkenswert: Entliehene Bücher werden nach dem Lesen nicht zurück ins Regal gestellt, sondern in eine Box geworfen, um vom Bord-Personal zunächst desinfiziert zu werden, bevor sie den nächsten Lesern zur Verfügung gestellt werden.

Selbstverständlich haben wir auch Eindrücke von den Außendecks mitgebracht. Aber auch Bilder von der Brücke sind diesmal dabei. Übrigens: die BLACK WATCH hat sogar eineBLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuch Galionsfigur! Zugegebenermaßen prangt sie nicht am Bug, sondern ist im Heckbereich angebracht. Tatsächlich handelt es sich dabei um die Galionsfigur der früheren BLACK WATCH, Baujahr 1966.

BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein BordbesuchDie eleganten Linien der BLACK WATCH machen das Schiff zu einem beliebten Klassiker. Das Publikum an Bord ist fast ausschließlich britisch. Dagegen erfreut sich in Deutschland das Schwesterschiff ALBATROS großer Bekanntheit. Ein Vergleich in Bildern der BLACK WATCH mit der ALBATROS folgt in Kürze.

Derweil wünschen wir viel Spaß beim Blättern durch die Fotos von der BLACK WATCH.

 

BLACK-WATCH-Glentanar-Restaurant-004-300x225 BLACK WATCH – ein Bordbesuch