Costa verstärkt Flotte im Mittelmeer

Costa Fortuna

Die italienische Kreuzfahrtgesellschaft hat angekündigt, ihre Präsenz im Mittelmeer auszubauen. Dazu gehören beispielsweise ab Winter 2020/21 auch wieder Kreuzfahren ins östliche Mittelmeer. Mit der COSTA FORTUNA werden dabei sowohl die Türkei als auch Israel wieder ins Programm genommen. Die 14tägigen Kreuzfahrten starten jeweils in Savona.

Mit den neuen LNG-betriebenen Schiffen COSTA SMERALDA und COSTA TOSCANA will Costa im westlichen Mittelmeer nicht nur mehr Präsenz zeigen, sondern auch ein deutliches Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. Diese Schiffe der Helios-Klasse gehören zu den Vorreitern in Sachen umweltfreundlicher Antrieb unter den Kreuzfahrtschiffen.

Mancher Kreuzfahrtgast wird dagegen bedauern, dass die COSTA FIRENZE nicht wie zunächst vorgesehen, einige Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer durchführen wird. Sie fährt stattdessen nach der Fertigstellung direkt nach China, denn für den asiatischen Markt wird sie ja gebaut.

Titelbild: Copyright Costa Crociere

Costas zweites LNG-Schiff: COSTA TOSCANA

Costa Toscana

Am 30. Juli wurde bei Meyer Turku der erste Stahlschnitt für das zweite LNG-betriebene Schiff für Costa Crociere gefeiert. Damit wurde auch der Name bekannt gegeben: COSTA TOSCANA. Die Ablieferung ist für Oktober 2021 vorgesehen. Registriert wird das neue Schiff unter IMO 9781891. Als weiteres Schiff der Helios-Klasse wird die COSTA TOSCANA mit etwa 183.900 gross tons vermessen sein.
Derzeit befindet sich Costas erstes LNG-Kreuzfahrtschiff, die COSTA SMERALDA (IMO 9781889), im Endspurt der Fertigstellung bei Meyer Turku


Titelbild: Copyright und mit freundlicher Genehmigung von Costa Crociere.

COSTA SMERALDA – 100 Tage bis zur Jungfernfahrt

costa smeralda - copyright costa cruises

Erstes LNG-Kreuzfahrtschiff für Costa Crociere.

Bei Costa blickt man der Fertigstellung der COSTA SMERALDA entgegen, die derzeit bei Meyer Turku gebaut wird und das innovativste und sauberste Schiff der Costa-Flotte wird. Genau 100 Tage sind es noch bis zum Start der Jungfernfahrt am 4. November 2019 in Savona. Am Tag zuvor soll das Schiff in Savona getauft werden..

Zweites Schiff der Helios-Klasse: COSTA SMERALDA

Die COSTA SMERALDA (IMO 9781889) ist nach der AIDAnova (IMO 9781865) das zweite Schiff der Helios-Klasse. Insgesamt neun Schiffe dieser Klasse hat die Carnival Corporation für vier Marken ihres Konzerns bestellt. Die Kreuzfahrtschiffe der Helios-Klasse werden allesamt mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben und gehören damit weltweit zu den innovativsten und saubersten Kreuzfahrtschiffen. Damit leisten Carnival und die Meyer-Werft Pionier-Arbeit für die Kreuzfahrtindustrie. Noch nie zuvor wurden so große Kreuzfahrtschiffe und eine so lange Baureihe mit innovativer LNG-Antriebstechnik gebaut. Die Schiffe sind jeweils mit einer Bruttoraumzahl von 183.900 vermessen und 337 Meter lang. Sie werden auf den Werft-Standorten Papenburg und Turku gebaut, die COSTA SMERALDA ist das erste Helios-Klasse-Schiff aus Turku.

Die weiteren Schiffe der Helios-Klasse

Die nächsten Schiffe dieser Klasse nach der COSTA SMERALDA sind die IONA (IMO 9826548) zur Ablieferung 2020 sowie die MARDI GRAS (IMO 9837444) für Carnival Cruise Lines zur Ablieferung im selben Jahr. Danach erhält jede der Gesellschaften (AIDA, Costa, P&O, Carnival) jeweils ein zweites Schiff und zum Schluss AIDA Cruises ein drittes.

Costa-Smeralda_Side-Perspective COSTA SMERALDA – 100 Tage bis zur Jungfernfahrt

Bilder Copyright Costa Crociere

Vor 20 Jahren: Stapellauf der OLYMPIC VOYAGER

Olympic Voyager

Sie war das erste von zwei außergewöhnlichen Schwesterschiffen, die um die Jahrtausendwende bei Blohm + Voss in Hamburg gebaut wurden: die OLYMPIC VOYAGER (IMO 9183506). Am 14. Juli 1999, also vor genau 20 Jahren, lief sie in Hamburg vom Stapel. Für Royal Olympic Cruises, eine griechische Kreuzfahrtreederei, die 1995 aus einer Fusion von Epirotiki Lines und Sun Lines entstanden war, war die OLYMPIC VOYAGER der allererste Neubau. Für die Traditionswerft Blohm + Voss war sie der erste Neubau eines Passagierschiffs nach 44 Jahren (nach dem Hurtigruten-Schiff RAGNVALD JARL, Baujahr 1956, IMO 5289247). Somit war die OLYMPIC VOYAGER ein Prestige-Projekt sowohl für die Werft als auch für die Reederei.

Costa_Voyager_WIKIPEDIA-02 Vor 20 Jahren: Stapellauf der OLYMPIC VOYAGER

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 28 Knoten war die OLYMPIC VOYAGER außergewöhnlich schnell für ein Kreuzfahrtschiff. Am 22. Juni wurde sie in Piräus getauft und in Dienst gestellt.

Mit der OLYMPIA EXPLORER (IMO 9183518) lieferte Blohm + Voss zwei Jahre später das Schwesterschiff ab. Es war das bisher letzte Passagierschiff, das bei Blohm + Voss gebaut wurde.

2005 lösten sich Royal Olympic Cruises auf, nachdem sie in finanzielle Schwierigkeiten geraten waren. Die beiden schnittigen Kreuzfahrtschiffe bekamen in der Folge mehrere neue Eigner. Aus der OLYMPIC VOYAGER wurde die VOYAGER, die GRAND VOYAGER, die COSTA VOYAGER und zum Schluss die CHINESE TAISHAN ( 中國泰山 ) . Sie fährt nun für die Bohai Cruise Company.

Das Kreuzfahrtschiff ist 180, 45 Meter lang, 25,50 Meter breit und bietet Platz für 927 Passagiere. Die Besatzungszahl liegt bei etwa 350.

Costa_Voyager_WIKIPEDIA-02 Vor 20 Jahren: Stapellauf der OLYMPIC VOYAGER
GRAND VOYAGER. Copyright Kim Hansen [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Fotos Copyright:

Costa Voyager: Piergiuliano Chesi [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]

Grand Voyager: Kim Hansen [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]

Schwesterschiff der COSTA VENEZIA wird COSTA FIRENZE

Costa Firenze

Nach der COSTA VENEZIA lässt Costa bekanntlich ein weiteres Kreuzfahrtschiff bauen, das ausschließlich für den chinesischen Markt konzipiert sein wird. Der Name des Schiff: COSTA FIRENZE. Dieser wurde am 6. Mai 2019 von Costa bekannt gegeben.

Im Oktober 2020 soll die COSTA FIRENZE (IMO 9801691) fertig sein. Mit einer Bruttoraumzahl von etwa 135.500 wird sie bis zu 5.200 Passagieren Platz bieten. Die Innen-Ausstattung der COSTA VENEZIA wird, wie der Name bereits vermuten lässt, von der geschichtsträchtigen und kulturreichen Stadt Florenz inspiriert und soll damit an Bord italienisches Flair vermitteln. Da man mit der COSTA VENEZIA gesehen hat, dass so etwas durchaus auch in Europa gut ankommt, wird die COSTA FIRENZE nach Fertigstellung auch zunächst einen Monat lang im Mittelmeer eingesetzt, bevor sie nach Fernost überführt wird. Fünf Reisen ab Triest und Savona werden dabei angeboten. Danach folgt die 51tägige Überführungsfahrt nach China, die übrigens auch in mehreren Teil-Etappen gebucht werden kann, nämlich:

  • Savona – Dubai  19 Tage
  • Dubai – Singapur  20 Tage
  • Singapur – Hong Kong  14 Tage
cshow Schwesterschiff der COSTA VENEZIA wird COSTA FIRENZE

Die Reisen sind übrigens auch sofort buchbar.

Die COSTA FIRENZE wird bei Fincantieri in Marghera gebaut.

Titelbild: Copyright: Costa Crociere

Costa spendet für „Tafeln“

Costa Fortuna

COSTA FORTUNA neu am Spenden-Programm beteiligt

Die italienische Kreuzfahrtgesellschaft Costa beteiligt sich durch Lebensmittelspenden an Hilfsorganisationen für Bedürftige. Dazu werden überschüssige Lebensmittel von Bord der Schiffe zur Verfügung gestellt. Das funktioniert natürlich am besten in Häfen, die regelmäßig angelaufen werden.

2017 hat Costa mit Lebensmittelspenden in Savona begonnen, inzwischen sind weitere Häfen hinzugekommen. Jetzt ist auch die COSTA FORTUNA /an dem Programm beteiligt. Neben Savona sind Bari, Civitavecchia und Palermo die Häfen in Italien, in denen Costa Lebensmittel von Bord, die nicht verbraucht wurden, an Hilfsorganisationen weitergibt. Aber auch in Marseille sowie in Barcelona spendet Costa solch überschüssige Lebensmittel. Seit Dezember vergangenen Jahres geschieht dies darüber hinaus in den Häfen von Guadeloupe und Martinique.

Vor 70 Jahren: Stapellauf der OSLOFJORD

OSLOFJORD

70. Geburtstag der OSLOFJORD

Was vor 70 Jahren erschaffen wurde, liegt heute auf dem Meeresgrund vor Teneriffa: der schnittige Transatlantik-Liner OSLOFJORD (IMO 52662211).

Am 2. April 1949 lief die OSLOFJORD bei der Nederlandsche Dok en Scheepbouw Maatschappij in Amsterdam vom Stapel. Sie wurde im November 1949 für Den Norske Amerikalinje / Norwegian America Line in Dienst gestellt. Die OSLOFJORD war damit der erste Nachkriegs-Neubau der Gesellschaft. Das Schiff wurde im Transatlantik-Liniendienst, aber auch als Kreuzfahrtschiff eingesetzt.

Die OSLOFJORD wurde bei der Norwegian America Line von der 1965 gebauten SAGAFJORD abgelöst. Ab Dezember 1967 hat man das Schiff daher an die Greek Line verchartert, die es für Kreuzfahrten ab Southampton einsetzte, bevor das Schiff zwei Jahre später an Costa verkauft wurde. Weiterhin unter norwegischer Flagge, aber unter dem neuen Namen FULVIA setzte auch Costa den Liner für Kreuzfahrten ein. Allerdings verblieb das Schiff nicht lange in der Flotte. Während einer Kreuzfahrt kam es nämlich am 19. Juli 1970 zu einer Explosion im Maschinenraum und daraufhin zu einem Großbrand an Bord, was dazu führte, dass das Schiff sank. Alle Passagiere und Besatzungsmitlgieder konnten glücklicherweise zuvor von dem französischen Passagierschiff ANCERVILLE gerettet werden. Die FULVIA liegt in einer Tiefe von etwa 3.100 Metern vor Teneriffa.

Storylines konkretisieren Pläne für schwimmende Senioren-Residenz

Storylines NARRATIVE

COSTA neoCLASSICA im Fokus von Storylines

Bereits seit einiger Zeit schmieden Storylines an ihren Plänen für eine schwimmende Seniorenresidenz. Cruisedeck.de berichtete. Während man 2018 noch die 1965 in Wismar gebaute MARCO POLO (IMO 6417097) als Schiff für dieses Projekt ins Auge gefasst hat, hat die Gesellschaft nun offensichtlich den Fokus auf Costas COSTA neoCLASSICA gelegt. Unter dem Namen NARRATIVE wollen Storylines das Schiff als schwimmende Luxus-Residenz für Senioren in See stechen lassen. 630 Appartments sollen dazu auf dem Schiff entstehen. Den Planungen zu Folge soll das Schiff im Januar 2020 auf einer italienischen Werft umgebaut und aufgewertet werden. Storylines gehen von einer Rest-Lebensdauer des Schiffs von etwa 21 Jahren aus.

Konzept von Storylines

Das Schiff, die NARRATIVE, soll den Komfort eines Kreuzfahrtschiffs bieten und um die Welt fahren, soll aber kein Kreuzfahrtschiff im eigentlichen Sinne sein. Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann sich ein Apartment an Bord kaufen, um dann seinen Lebensabend auf dem Schiff zu verbringen und dabei die Welt zu sehen. Die Preise für ein Apartment starten bei 299.000 US-Dollar, der durchschnittliche Preis liegt bei 475.000 US-Dollar.

Wenn das Schiff selbst zu alt wird, soll es verkauft werden und der verbleibende Erlös unter den Anteilseignern aufgeteilt werden.

Komfort an Bord

An Bord soll es den Bewohnern an nichts fehlen. Es soll zwei Pools geben, mehrere Whirlpools, mehrere Bars, Entertainment-Angebote, ein Kino, eine Bibliothek sowie einen Spa- und Fitness-Bereich über zwei Ebenen.

Ein Restaurant-Bereich rund um ein Atrium über drei Ebenen soll kulinarische Erlebnisse bieten. Aber die Bewohner sollen auch die Möglichkeit haben, selbst zu kochen, nämlich in einer allen Reisenden zur Verfügung stehenden Küche, auf Wunsch auch unter Assistenz von professionellen Köchen.

Den Besuchern soll an Bord übrigens auch Highspeed WiFi zur Verfügung stehen.

Unter bestimmten Bedingungen soll es sogar möglich sein, sein Haustier mit an Bord zu bringen.

Service an Bord bei Storylines

07-RENDERING_LR Storylines konkretisieren Pläne für schwimmende Senioren-Residenz

Die Bewohner der NARRATIVE genießen weiteren Service an Bord. Dazu gehören das Reinigen der Apartments, Wäsche-Service, Concierge-Service sowie medizinische Versorgung.

Übrigens soll auch eine Anzahl Gäste-Kabinen für kürzere Aufenthalte ab 7 Tagen zur Verfügung stehen. Vielleicht wollen ja die Kinder oder Enkel auch einmal eine Etappe mitreisen.

Das Schiff

Die COSTA neoCLASSICA (IMO 8716502), die Storylines für ihre Pläne ins Auge gefasst haben, wurde 1991 bei Fincantieri in Monfalcone gebaut. Sie ist 221,61 Meter lang und 30,80 Meter breit. Derzeit ist sie mit einer Bruttoraumzahl von 52.926 vermessen. Ursprünglicher Name war COSTA CLASSICA.

07-RENDERING_LR Storylines konkretisieren Pläne für schwimmende Senioren-Residenz

Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Storylines

Image courtesy Storylines

untere drei Bilder: Copyright cruisedeck.de

Außergewöhnlich – Bilder von Bord der COSTA VENEZIA

COSTA VENEZIA

COSTA VENEZIA wurde am 1. März 2019 im italienischen Triest getauft. Sie ist Costas erstes Schiff, das speziell für den chinesischen Markt gebaut wurde. Und genau deshalb ist eben vieles richtig typisch Italienisch an Bord, genauer gesagt venezianisch. Das Atrium erinnert an den Markusplatz, das Theater des Schiffs ist von Venedigs Theater La Fenice inspiriert und es gibt sogar echte Gondeln aus Venedig an Bord. Neben authentisch italienischer Küche findet man aber auch asiatische Restaurants an Bord.  Nicht zuletzt werden die chinesischen Passagiere an Bord Shops vorfinden, die viele berühmte italienische Marken verkaufen – sehr beliebt beim asiatischen Publikum.

COSTA VENEZIA (IMO 9801689) ist 323 Meter lang und hat Platz für 5.100 Passagiere.

Einige Impressionen von Bord:

Bilder Copyright / Mit freundlicher Genehmigung von Costa Crociere.

Taufe der COSTA VENEZIA in Triest

Costa Venezia

Sie wurde gebaut in Monfalcone und wird getauft im benachbarten Triest. Dabei ist sie eine Hommage an das gegenüberliegende Venedig: die COSTA VENEZIA (IMO 9801689). Sie ist 323 Meter lang und hat Platz für 5.100 Passagiere. Das Besondere an dem Schiff liegt im Innern: die öffentlichen Bereiche an Bord sind inspiriert von der Stadt Venedig. So soll das Atrium an den Markusplatz erinnern, das Theater des Schiffs ist von Venedigs Theater La Fenice inspiriert. Und nicht nur das: An Bord wird es sogar echte Gondeln aus Venedig geben, gebaut von Gondelbauern im Squero di San Trovaso. Keine Frage, dass es an Bord authentische italienische Küche geben wird sowie Shops, die viele berühmte italienische Marken verkaufen.

COSTA VENEZIA – Italy’s Finest

Mit all dem will Costa den chinesischen Kreuzfahrtmarkt erobern. Der Cruise Liner wurde nämlich speziell für den chinesischen Markt gebaut unter dem Motto „Italy’s Finest“. So sind zur Taufzeremonie, die am 1. März in Triest stattfindet, auch zahlreiche Gäste aus China sowie anderen asiatischen Staaten wie Korea und Japan geladen.

Start-Programm der COSTA VENEZIA

Noch vor ihrer Jungfernfahrt startet die COSTA VENEZIA zu einer fünftägigen Kreuzfahrt nach Kroatien und Griechenland. Diese erste Kreuzfahrt nennt Costa „die Vernissage“. Die Jungfernfahrt startet dann am 8. März wiederum in Triest. In 53 Tagen geht es auf den Spuren von Marco Polo Richtung Ostasien. Die COSTA VENEZIA wird fortan Kreuzfahrten ab Shanghai unternehmen. Reisen auf dem Schiff sollen dann allerdings ausschließlich für chinesische Passagiere buchbar sein.

Verstärkung für die COSTA VENEZIA

Ein Schwesterschiff der COSTA VENEZIA wird derzeit bei Fincantieri in Marghera gebaut und zur Ablieferung 2020 erwartet. Auch dieser Cruise Liner ist ausschließlich für de chinesischen Markt bestimmt.

Titelbild: Copyright und mit freundlicher Genehmigung von Costa Crociere

COSTA ATLANTICA und COSTA MEDITERRANEA gehen nach China

Costa Atlantica

Nach China verkauft: COSTA ATLANTICA und COSTA MEDITERRANEA

CSSC Carnival Cruise Shipping übernehmen die COSTA ATLANTICA und COSTA MEDITERRANEA. Dies wurde jetzt bekannt gegeben. Bei CSSC Carnival Cruise Shipping handelt es sich um ein Joint Venture aus der China State Shipbuilding Corporation CSSC und der Carnival Corporation. Das Joint Venture wurde gegründet, um als lokale Kreuzfahrtgesellschaft auf dem chinesischen Markt zu agieren.

Dazu soll die COSTA ATLANTICA zum Ende 2019 an die Chinesen transferiert werden, die COSTA MEDITERRANEA soll etwa ein Jahr später folgen.

COSTA ATLANTICA und COSTA MEDITERRANEA – Schiffe der Spirit-Klasse

Die beiden Schwesterschiffe wurden bei Kværner Masa in Helsinki gebaut. Beide SchiffeCosta-Mediterranea-001-1-300x150 COSTA ATLANTICA und COSTA MEDITERRANEA gehen nach China gehören zur Spirit-Klasse ebenso wie eine Reihe weiterer Kreuzfahrtschiffe im Carnival-Konzern. Beide Schiffe sind etwa 292,50 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 85.619 vermessen. Die Passagierkapazität liegt jeweils bei etwa 2.680. Registriert sind die Schiffe unter IMO 9187796 bzw. IMO 9237345.

Darüber hinaus hat die neu gegründete Kreuzfahrtgesellschaft auch zwei Neubauten bestellt. Diese sollen bei Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. (SWS) gebaut werden. Der erste der beiden neuen Kreuzfarhtschiffe soll im Jahr 2023 in Dienst gestellt werden.

Costa im Walk Of Cruise Ships in Kiel aufgenommen

Costa im Walk Of Cruise Ships aufgenommen

Italienische Reederei Costa im Walk Of Cruise Ships verewigt.

Die Amerikaner haben ihren Walk Of Fame, die Kieler ihren Walk Of Cruise Ships. Dieser Tage wurde die italienische Reederei Costa im Walk Of Cruise Ships aufgenommen. Am 2. September 2018 verabschiedete sich die COSTA PACIFICA für die diesjährige Saison von der Stadt an der Förde. An jenem Tag wurde feierlich die Bronze-Plakette im Walk Of Cruise Ships am Ostseekai enthüllt. Mit von der Partie waren Stadtpräsident Hans-Werner Tovar, Hafenchef Dr. Dirk Claus, Kapitän Paolo Viscafè und Dr. Jörg Rudolph, General Manager von Costa in Deutschland. Mit der Plakette wird die mehr als 40jährige Zusammenarbeit von Costa Crociere mit dem Kieler Hafen gewürdigt. Im Juni 1976 besuchte erstmals ein Costa-Schiff die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein. Dabei handelte es sich um dieWalk-of-Cruise-Ships-Kiel-Foto-PORT-OF-KIEL-300x200 Costa im Walk Of Cruise Ships in Kiel aufgenommen FEDERICO C. (IMO 5113230), einen schnittigen Liner, der 1958 für den Lloyd Tirrenico gebaut worden war. Das Schiff machte seinerzeit am Bollhörnkai fest – der ist etwas südlich des Schwedenkais gelegen.

Weitere Costa-Schiffe, die bislang in Kiel festgemacht hatten, waren: COLUMBUS C (ex EUROPA ex KUNGSHOLM, IMO 5197664), COSTA MARINA (IMO 6910544), COSTA VICTORIA (IMO 9109031), COSTA CLASSICA (IMO 8716502), COSTA MAGICA (IMO 9239795), COSTA PACIFICA (IMO 9378498) sowie die COSTA FAVOLOSA (IMO 9479852). Für bisher etwa 700.000 Gäste begann oder endete eine Kreuzfahrt mit Costa in Kiel. Seit 2011 ist Kiel der Basishafen der COSTA PACIFICA während der Sommersaison. Am 7. Juni 2019 wird das Schiff zur nächsten Sommersaison zurück in Kiel erwartet.Walk-of-Cruise-Ships-Kiel-Foto-PORT-OF-KIEL-300x200 Costa im Walk Of Cruise Ships in Kiel aufgenommen

Welche Plaketten gibt es noch?

Bisher wurde nicht nur Costa im Walk Of Cruise Ships aufgenommen. 2017 war bereits die AIDAcara für Walk-of-Cruise-Ships-Kiel-Foto-PORT-OF-KIEL-300x200 Costa im Walk Of Cruise Ships in Kiel aufgenommenWalk-of-Cruise-Ships-Kiel-Foto-PORT-OF-KIEL-300x200 Costa im Walk Of Cruise Ships in Kiel aufgenommenihren 150. Anlauf in Kiel mit der allerersten Plakette geehrt worden. Darauf war MSC mit einer Plakette für den 350. Anlauf eines MSC-Schiffs in Kiel gefolgt.

Übrigens: Unsere umfassenden Foto-Galerien von Bord der COSTA PACIFICA sind ebenfalls in Kiel entstanden.

 Fotos: Copyright Port of Kiel

Aus COSTA neoRIVIERA wird AIDAmira.

AIDAmira

AIDAmira soll Selection Flotte ergänzen.

AIDA Cruises erweitern kurzfristig ihre Flotte um ein Kreuzfahrtschiff mittlerer Größe. Dabei handelt es sich um die jetzige COSTA neoRIVIERA. Das in AIDAmira umzubenennde Schiff soll Ende 2019 das Trio der kleineren AIDA-Schiffe aus AIDAaura, AIDAcara und AIDAvita ergänzen. Diese werden derzeit für das Selection-Programm von AIDA eingesetzt. Dazu fahren die Schiffe auf außergewöhnlichen Routen. Das Selection-Programm wurde 2017 bei AIDA eingeführt. Aufgrund der großen Nachfrage in diesem Bereich möchte AIDA die Flotte hier weiter aufstocken.


cshow Aus COSTA neoRIVIERA wird AIDAmira.

Details zum Schiff

cshow Aus COSTA neoRIVIERA wird AIDAmira.Die zukünftige AIDAmira wurde 1999 als MISTRAL für die nicht mehr existierenden Festival Cruises gebaut und fuhr danach als GRAND MISTAL für Ibero Cruceros. Seit November 2013 wird sie als COSTA neoRIVIERA von Costa eingesetzt.

Das Schiff ist 2016 Meter lang und 28,80 Meter breit. Das mit einer Bruttoraumzahl von 48.200 vermessene Schiff ist damit für maximal 1.727 Passagiere ausgelegt. Die Besatzungszahl liegt bei 500. Registriert ist es unter der IMO-Nummer 9172777.cshow Aus COSTA neoRIVIERA wird AIDAmira.

Bevor das Schiff jedoch als AIDAmira das erste Mal in See sticht, soll es umfassend umgebaut und umgestaltet werden. Es soll weiterhin 624 Passagier-Kabinen an Bord geben, darunter, 96 Suiten, 80 davon mit Balkon.

Neues Schiff – neue Routen

Die erste Reise soll am 4. Dezember 2019 ab Palma de Mallorca starten. Neu wird auch die Route. Es geht ins südliche Afrika mit Stopps in Durban, East London und Lüderitz. Ein Aufenthalt von mehreren Tagen in Kapstadt soll den Passagieren die Gelegenheit bieten, Land und Leute ausgiebig kennenzulernen.

cshow Aus COSTA neoRIVIERA wird AIDAmira.

Es ist übrigens nach der AIDAblu (IMO 8521220) das zweite Mal in der Geschichte von AIDA Cruises, dass sich die Gesellschaft gebrauchter Tonnage bedient. Ansonsten hat AIDA stets nur selbst in Auftrag gegebene Schiffe im Einsatz.

Titelbild: Copyright AIDA Cruises

 

Costa Crociere – 70 Jahre Costa-Passagierschiffahrt.

Costa Crociere - Schornstein

Costa Crociere begeht 70jähriges Jubiläum.

Costa wurde ursprünglich schon 1854 als Handelsunternehmen für Olivenöl gegründet. 1924 gründeten die drei Söhne von einem der beiden ersten Gründer eine Reederei. Die Brüder Frederico, Eugenio und Enrico Costa begannen mit einem Tanker.

Schwierige Anfänge

Nach ohnehin schwierigen Anfangsjahren musste nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Wiederaufbau der Reederei begonnen werden. Dabei stieg man diesmal von Anfang an ins Passagiergeschäft ein, denn es gab zu der Zeit eine Flut von Emigranten aus Italien. 1946 kaufte die Gesellschaft drei gebrauchte Schiffe. Eines davon war die ehemalige POMMERN des Norddeutschen Lloyd. Diese war schon im Ersten Weltkrieg von der US Navy beschlagnahmt worden und unter dem Namen RAPPAHANNOCK als Pferdetransporter eingesetzt worden. Nachdem Costa Kabinen für 50 Passagiere auf dem Schiff einbauen lassen hatte, fuhr es als MARIA C. im Liniendienst von Genua nach Südamerika.

Erste Passagierschiffe

Am 31. März 1948, also vor genau 70 Jahren, startete das erste wirkliche Passagierschiff der Reederei von Genua aus nach Rio de Janeiro. Es war die ANNA C. Auf dieses Datum beruft sich Costa Crociere als Start in die Passagierschifffahrt. Die Gesellschaft firmierte fortan als Linea „C“.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1906608407&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Costa Crociere - 70 Jahre Costa-Passagierschiffahrt.q?_encoding=UTF8&ASIN=1906608407&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Costa Crociere - 70 Jahre Costa-Passagierschiffahrt.Eine Tradition der Reederei war, die Schiffe nach Familienmitgliedern zu benennen. Daher hießen später auch bekannte Passagierschiffe FREDERICO C, EUGENIO C und ENRICO C, benannt nach den oben genannten Brüdern, die die Reederei gegründet hatten.

Einstieg ins Kreuzfahrtgeschäft

Ab 1959 wurden mit der FRANCA C erstmals Karibik-Kreuzfahrten angeboten. 1997 übernahmen Carnival Cruise Lines die Costa Crociere. Auch die zum Carnival-Konzern gehörende deutsche Marke AIDA Cruises wird von Costa betrieben.

COSTA neoCLASSICA wird GRAND CLASSICA

COSTA neoCLASSICA wird GRAND CLASSICA

GRAND CLASSICA für Bahamas Paradise Cruise Line

Bahamas Paradise Cruise Line nimmt mit der GRAND CLASSICA ein zweites Schiff in die Flotte auf. Dabei handelt es sich um die ehemalige COSTA neoCLASSICA. Der Verkauf des Schiffs war bereits im Oktober 2016 angekündigt worden. Cruisedeck berichtete. Ab Mitte April soll die GRAND CLASSICA die ersten Kurz-Kreuzfahrten aufnehmen.

GRAND CLASSICA – Das Schiff

Das Schiff wurde für Costa Crociere bei Fincantieri in Monfalcone ursprünglich als COSTA CLASSICA gebaut. Es ist 222,61 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 52.926 vermessen. 2015 wurde das Schiff mit der IMO Nummer 8716502 in COSTA neoCLASSICA umbenannt. Bis zu 1.680 Passagiere finden auf dem Schiff Platz.

GRAND CELEBRATION

Die GRAND CLASSICA ist nun das zweite Schiff der Bahamas Paradise Cruise Line. Sie betreibt bereits die GRAND CELEBRATION (IMO 8314134). Diese wurde 1987 bei Kockums im schwedischen Malmö ursprünglich als CELEBRATION für Carnival Cruise Lines gebaut und hat Platz für 1.800 Passagiere. Zwischenzeitlich ist die GRAND CELEBRATION in Charter der Federal Emergency Management Agency als Wohnschiff für Helfer auf den Virgin Islands nach den Hurrikans Irma und im Einsatz gewesen.

Das Konzept

Bahamas Paradise Cruise Lines bieten ausschließlich 2-Nächte-Kreuzfahrten von Palm Beach zu den Bahamas an. Mit zwei Schiffen kann die Gesellschaft damit nun tägliche Abfahrten zu den Bahamas anbieten. Laut Angaben von Bahamas Paradise Cruise Line werden somit etwa 500.000 Gäste pro Jahr zu den Bahamas gebracht. Sitz der Gesellschaft ist Palm Beach.