Präsident von Holland America Line appelliert an die Menschlichkeit

Holland America Line - President Orlando Ashford

Orlando Ashford, Präsident von Holland America Line, zeigt sich in einem Blog-Beitrag tief enttäuscht vom Handeln der Behörden mehrerer Länder.

Angesichts der Tragödie um das Kreuzfahrtschiff ZAANDAM sieht er sich nach eigenen Wort mit einem „Nicht mein Problem“-Syndrom konfrontiert. Die internationale Gemeinschaft, normalerweise konsequent großzügig und hilfsbereit angesichts menschlichen Leidens, habe gegenüber den Menschen auf der ZAANDAM gemauert. Holland America Lines waren daher gezwungen, selbst nach unkonventionellen Lösungen für die Menschen an Bord zu suchen. Dazu wurde der ZAANDAM das Schwesterschiff ROTTERDAM zu Hilfe geschickt, die Hilfsgüter übergeben hat und die ZAANDAM seither auf der Weiterreise begleitet.

Orlando Ashford weist in seinem Beitrag ausdrücklich darauf hin, dass weder Passagiere noch Crew Fehler gemacht hätten. Als die betreffenden Kreuzfahrten begannen, gab es in Nord- und Südamerika keinerlei Reisewarnungen. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Situation geändert. Kreuzfahrtschiffe, die bisher in den Häfen gern gesehen waren, wurden und werden abgewiesen. Die Menschen auf den Schiffen werden sich selbst überlassen. Inzwischen sind 4 Menschen auf der ZAANDAM gestorben.

Mit Stand 30. März zeigten 76 Passagiere und 117 Besatzungsmitglieder Grippe-ähnliche Symptome, doch inzwischen sähe man einen Rückgang der Fallzahlen an Bord.

Mr. Ashford sieht in der Corona-Krise auch einen Test auf unsere Menschlichkeit. Er appelliert daran, wieder die Gesellschaft zu werden, nach der wir streben, eine Gesellschaft, in der die Nationen eine gemeinsame Verantwortung haben für diejenigen, die sich in einer Notlage befinden. Und er gibt zu bedenken, dass die Menschen an Bord der Schiffe auch einer von uns oder unseren Familien sein könnten.

Unterdessen hat die US Coast Guard gedroht, überhaupt keine kranken Passagiere mehr in Florida an Land lassen zu wollen. Die Schiffsführungen sollten sich stattdessen an die Staaten wenden, in denen die Schiffe registriert sind.

Im Falle der ZAANDAM und der ROTTERDAM wären das übrigens die Niederlande.

Stand 02. April 2020 lagen beide Schiffe vor der Küste vor Fort Lauderdale.

President of Holland America Line appealing to humanity

Disappointing statement by the US Coast Guard

Orlando Ashford, President of Holland America Line, is deeply disappointed in a blog post from the actions of the authorities in several countries.

In view of the tragedy surrounding the ZAANDAM cruise ship, he sees himself confronted with a “not my problem” syndrome. The international community, usually consistently generous and helpful in the face of human suffering, had walled towards the people on the ZAANDAM. Holland America Lines were therefore forced to look  on their own for unconventional solutions for the people on board. For this purpose, the sister ship ROTTERDAM was sent to ZAANDAM for help, which had handed over relief supplies and has since accompanied ZAANDAM on her onward voyage.

Orlando Ashford explicitly points out that neither passengers nor crew made any mistakes. When the cruises concerned began, there were no travel warnings in North and South America. The situation changed within a few days. Cruise ships that were previously welcomed in the ports have been and are being rejected. The people on the ships are left allone. In the meantime, 4 people have died on the ZAANDAM.

As of March 30, 76 passengers and 117 crew members showed flu-like symptoms, but meanwhile there was a decrease in the number of cases on board.

Mr. Ashford also sees the corona crisis as a test of our humanity. He appeals to become again the society we are striving for, a society in which the nations have a shared responsibility for those who are in a peril. And he points out that the people on board the ships could also be one of us or our families.

Meanwhile, the US Coast Guard has threatened not to accept any sick passengers in Florida at all. The ship’s command should instead contact the states in which the ships are registered.

In the case of ZAANDAM and ROTTERDAM, that would be the Netherlands.

As of April 2, 2020, both ships were off the coast of Fort Lauderdale.

Photo credit Orland Ashford:   JD Lasica/Cruiseable

Photo Credit Holland America Line: Gary Bembridge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.