• Havila Kystruten - Passagierschiff
    Tersan erhält komplett neue Order von Havila Voyages
Follow Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Bloggerei.de

STENA SAGA als Hospitalschiff auf dem Markt

STENA SAGA

Nachdem kürzlich die Passagier-starke Fährlinie Frederikshavn-Oslo von Stena Line – nicht nur vorübergehend – geschlossen wurde, bietet die Fährgesellschaft die 1981 gebaute Kreuzfahrtfähre STENA SAGA nunmehr als Hospital-Schiff an.

Stena Line beruft sich dabei auch auf ihre Erfahrung im Bau von Hospital-Schiffen. So ist Stena RoRo beispielsweise Projektmanager für Mercy Ships’ GLOBAL MERCY, das weltweit größte zivile Krankenhausschiff, das derzeit in China gebaut wird.

Die STENA SAGA könnte auf ähnliche Weise wie die SPLENDID von GNV, die derzeit in Genua als Krankenhausschiff eingesetzt wird, in ein Hospital-Schiff umgewandelt werden.

Dank der großen Anzahl von Kabinen – 593 Passagier-Kabinen gibt es auf dem Schiff – könnten auf der STENA SAGA mehr als 500 Krankenbetten zur Verfügung stehen, deutlich mehr als auf der SPLENDID. Laut Stena RoRo könnte STENA SAGA relativ kurzfristig innerhalb von etwa zwei Wochen zu einem vollständig klassenkonformen Hospital-Schiff umgebaut werden.

STENA SAGA as a hospital ship on the market

After Stena Line recently closed the passenger-strong Frederikshavn-Oslo ferry line – not only temporarily – the ferry company now offers the cruise ferry STENA SAGA built in 1981 as a hospital ship.

Stena Line also relies on their experience in the construction of hospital ships. For example, Stena RoRo is project manager for Mercy Ships GLOBAL MERCY, the world’s largest civilian hospital ship currently being built in China.

The STENA SAGA could be converted to a hospital ship in a similar way to the SPLENDID currently used in Genoa as a hospital ship.

Thanks to the large number of cabins – there are 593 passenger cabins on the ship – more than 500 sick beds could be available on STENA SAGA, significantly more than on SPLENDID. According to Stena RoRo, STENA SAGA could be converted into a fully class-compliant hospital ship within a short period of time: within about two weeks.

Cover picture: Stena Line – http://www.mynewsdesk.com/dk/stenaline/images/status-vinteren-14-15-384022, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46377745

RCGS RESOLUTE (ex HANSEATIC) im Pech

RCGS RESOLUTE

Die RCGS RESOLUTE ex HANSEATIC hatte schon Wochen vor der Corona-Krise keine Passagiere mehr an Bord, weil ihr Charterer One Ocean Expeditions insolvent gegangen war.

Vor kurzem hatte das kleine Expeditions-Kreuzfahrtschiff Buenos Aires, wo sie über Wochen gelegen hatte, verlassen und war Richtung Karibik gefahren.

Am frühen Morgen des 30. März ist es zu einer folgenschweren Kollision mit dem Patrouillen-Boot Naiguatá – GC 23 der Küstenwache Venezuelas gekommen, bei der das Patrouillen-Boot sank. Die venezolanischen Besatzungsmitglieder wurden gerettet.

Seitens der Schiffsführung der RCGS Resolute wurden die Umstände wie folgt geschildert:

Die RCGS RESOLUTE befand sich in internationalen Gewässern, etwa 13,3 Seemeilen von Isla de Tortuga entfernt, mit 32 Besatzungsmitgliedern an Bord. Am Schiff, unterwegs Richtung Willemstad, Curaçao, wurden routine-mäßige Motorwartungen durchgeführt.

Kurz nach Mitternacht näherte sich ein bewaffnetes venezolanischen Marineschiff dem Kreuzfahrtschiff.  Per Funk wurde die RCGS RESOLUTE nach dem Grund für den Aufenthalt an der Stelle gefragt und erhielt den Befehl, dem Marine-Boot nach Puerto Moreno auf der Isla de Margarita zu folgen. Da die RCGS RESOLUTE zu diesem Zeitpunkt in internationalen Gewässern fuhr, wollte der Kapitän zunächst Rücksprache mit der Eigner-Gesellschaft halten.

Während der Kapitän mit der Zentrale in Kontakt stand, wurden seitens des Küstenwach-Boots Schüsse abgefeuert, und kurz darauf näherte sich das Marineschiff der Steuerbordseite und kollidierte absichtlich mit der RCGS RESOLUTE. Das Marineschiff rammte weiterhin den den Bug auf der Steuerbord-Seite, um das Schiff in Richtung der venezolanischen Hoheitsgewässer zu drehen.

Während die RCGS RESOLUTE geringfügige Schäden erlitt, die die Seetüchtigkeit des Schiffes nicht beeinträchtigten, erlitt das Marineboot beim Kontakt mit dem eisverstärkten Wulstbug des Expeditionskreuzfahrtschiffes RCGS RESOLUTE schwere Schäden hatte Wassereinbruch.

Die RCGS RESOLUTE war jederzeit einsatzbereit und blieb über eine Stunde in der Nähe des Geschehens. Die Schiffsführung wandte sich an das Maritime Rescue Coordination Center (MRCC) Curaçao. Dies ist eine internationale Organisation, die alle maritimen Notfälle in der Region überwacht. Alle Versuche, die an Bord des Marineschiffs befindlichen Personen zu kontaktieren, blieben unbeantwortet.

Erst nachdem das MRCC die Order gegeben hatte, die Fahrt fortzusetzen, und nachem festgestellt worden war, dass keine weitere Unterstützung erforderlich war, fuhr die RCGS RESOLUTE, die derzeit weiter in Richtung Curaçao. Es soll nun eine vollständige Untersuchung der Umstände des Vorfalls geben.

Unlucky RCGS RESOLUTE (ex HANSEATIC)

Venezuelan patrol boat sunk after collision

The RCGS RESOLUTE ex HANSEATIC had no passengers on board already weeks before the Corona crisis because its charterer One Ocean Expeditions had gone bankrupt.

Recently the small expedition cruise ship had left Buenos Aires, where it had been for weeks, and headed for the Caribbean.

In the early morning of March 30, a serious collision with the patrol boat Naiguatá – GC 23 of the Venezuelan coast guard occurred, causing the patrol boat to sink. The Venezuelan crew members were saved.

The circumstances of the RCGS Resolute ship management were described as follows:

The RCGS RESOLUTE was in international waters, approximately 13.3 nautical miles from Isla de Tortuga, with 32 crew members on board. Routine engine maintenance was carried out on the ship, en route to Willemstad, Curaçao.

Shortly after midnight, an armed Venezuelan naval ship approached the cruise ship. The RCGS RESOLUTE was asked by radio about the reason for the stay at the site and was ordered to follow the marine boat to Puerto Moreno on the Isla de Margarita. As the RCGS RESOLUTE was sailing in international waters at this point, the captain initially wanted to consult the owner company.

Gun shots were fired from the Coast Guard boat while the captain was in contact with his headquarters, and shortly afterwards the naval ship approached the starboard side and collided by purpose with the RCGS RESOLUTE. The naval ship continued to ram the bow on the starboard side to turn the ship towards the Venezuelan territorial waters.

While the RCGS RESOLUTE suffered minor damage that did not affect the ship’s seaworthiness, the marine boat suffered severe damage from contact with the ice-strengthened bulbous bow of the expedition cruise ship RCGS RESOLUTE.

The RCGS RESOLUTE was ready to support at any time and stayed close to the scene for over an hour. The ship’s command turned to the Maritime Rescue Coordination Center (MRCC) Curaçao. This is an international organization that oversees all maritime emergencies in the region. All attempts to contact the people on board the naval ship remained unanswered.

It was only after the MRCC had given the order to continue the journey and after it was determined that no further assistance was required, that the RCGS RESOLUTE continued her voyage towards Curaçao. There will now be a full investigation into the circumstances of the incident.

ZAANDAM: Ende der Odyssee

ZAANDAM

Die Irrfahrt der ZAANDAM und ihres Begleitschiffs ROTTERDAM (wir berichteten) endete am 2. April 2020. Am späten Abend um 22:30 bzw. 23:20 Uhr Ortszeit machten die beiden Schiffe in Fort Lauderdale in Miami fest.

Die meisten der insgesamt etwa 2.500 Passagiere werden innerhalb der nächsten Tage nach Hause geflogen. Einige Passagiere benötigten medizinische Behandlung. 45 Passagiere sind nicht transportfähig und sollen bis zu ihrer Genesung isoliert auf ihren Kabinen an Bord bleiben. Weniger als 10 Passagiere benötigte dringende medizinische Hilfe, für die sie in Krankenhäuser an Land gebracht wurden.

Die deutschen Passagiere wurden zunächst auf der ROTTERDAM untergebracht.

Floridas Gouverneur, der das Anlegen der Schiffe zunächst verweigert hatte, hat die Coast Guard angewiesen,  bei der Ausschiffungsaktion zu unterstützen.

Cruise Liner ZAANDAM: end of the odyssey

The odyssey of M/V ZAANDAM and its escort ship ROTTERDAM (we reported) ended on April 2, 2020. In the late evening at 10:30 p.m. and 11:20 p.m. local time, the two ships moored in Fort Lauderdale, Miami.

Most of the approximately 2,500 passengers will be airlifted home within the next few days. Some passengers needed medical treatment. 45 passengers are not transportable and should remain isolated on board in their cabins until their recovery. Less than 10 passengers needed urgent medical assistance for which they were brought ashore to hospitals.

The German passengers were initially accommodated on the ROTTERDAM.

Florida’s governor, who initially refused to have the two ships moored, has instructed the Coast Guard to assist with the disembarkation operation.

Cover photo (adopted) : Draceane / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Präsident von Holland America Line appelliert an die Menschlichkeit

Holland America Line - President Orlando Ashford

Orlando Ashford, Präsident von Holland America Line, zeigt sich in einem Blog-Beitrag tief enttäuscht vom Handeln der Behörden mehrerer Länder.

Angesichts der Tragödie um das Kreuzfahrtschiff ZAANDAM sieht er sich nach eigenen Wort mit einem „Nicht mein Problem“-Syndrom konfrontiert. Die internationale Gemeinschaft, normalerweise konsequent großzügig und hilfsbereit angesichts menschlichen Leidens, habe gegenüber den Menschen auf der ZAANDAM gemauert. Holland America Lines waren daher gezwungen, selbst nach unkonventionellen Lösungen für die Menschen an Bord zu suchen. Dazu wurde der ZAANDAM das Schwesterschiff ROTTERDAM zu Hilfe geschickt, die Hilfsgüter übergeben hat und die ZAANDAM seither auf der Weiterreise begleitet.

Orlando Ashford weist in seinem Beitrag ausdrücklich darauf hin, dass weder Passagiere noch Crew Fehler gemacht hätten. Als die betreffenden Kreuzfahrten begannen, gab es in Nord- und Südamerika keinerlei Reisewarnungen. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Situation geändert. Kreuzfahrtschiffe, die bisher in den Häfen gern gesehen waren, wurden und werden abgewiesen. Die Menschen auf den Schiffen werden sich selbst überlassen. Inzwischen sind 4 Menschen auf der ZAANDAM gestorben.

Mit Stand 30. März zeigten 76 Passagiere und 117 Besatzungsmitglieder Grippe-ähnliche Symptome, doch inzwischen sähe man einen Rückgang der Fallzahlen an Bord.

Mr. Ashford sieht in der Corona-Krise auch einen Test auf unsere Menschlichkeit. Er appelliert daran, wieder die Gesellschaft zu werden, nach der wir streben, eine Gesellschaft, in der die Nationen eine gemeinsame Verantwortung haben für diejenigen, die sich in einer Notlage befinden. Und er gibt zu bedenken, dass die Menschen an Bord der Schiffe auch einer von uns oder unseren Familien sein könnten.

Unterdessen hat die US Coast Guard gedroht, überhaupt keine kranken Passagiere mehr in Florida an Land lassen zu wollen. Die Schiffsführungen sollten sich stattdessen an die Staaten wenden, in denen die Schiffe registriert sind.

Im Falle der ZAANDAM und der ROTTERDAM wären das übrigens die Niederlande.

Stand 02. April 2020 lagen beide Schiffe vor der Küste vor Fort Lauderdale.

President of Holland America Line appealing to humanity

Disappointing statement by the US Coast Guard

Orlando Ashford, President of Holland America Line, is deeply disappointed in a blog post from the actions of the authorities in several countries.

In view of the tragedy surrounding the ZAANDAM cruise ship, he sees himself confronted with a “not my problem” syndrome. The international community, usually consistently generous and helpful in the face of human suffering, had walled towards the people on the ZAANDAM. Holland America Lines were therefore forced to look  on their own for unconventional solutions for the people on board. For this purpose, the sister ship ROTTERDAM was sent to ZAANDAM for help, which had handed over relief supplies and has since accompanied ZAANDAM on her onward voyage.

Orlando Ashford explicitly points out that neither passengers nor crew made any mistakes. When the cruises concerned began, there were no travel warnings in North and South America. The situation changed within a few days. Cruise ships that were previously welcomed in the ports have been and are being rejected. The people on the ships are left allone. In the meantime, 4 people have died on the ZAANDAM.

As of March 30, 76 passengers and 117 crew members showed flu-like symptoms, but meanwhile there was a decrease in the number of cases on board.

Mr. Ashford also sees the corona crisis as a test of our humanity. He appeals to become again the society we are striving for, a society in which the nations have a shared responsibility for those who are in a peril. And he points out that the people on board the ships could also be one of us or our families.

Meanwhile, the US Coast Guard has threatened not to accept any sick passengers in Florida at all. The ship’s command should instead contact the states in which the ships are registered.

In the case of ZAANDAM and ROTTERDAM, that would be the Netherlands.

As of April 2, 2020, both ships were off the coast of Fort Lauderdale.

Photo credit Orland Ashford:   JD Lasica/Cruiseable

Photo Credit Holland America Line: Gary Bembridge

Passagiere der GREG MORTIMER fühlen sich im Stich gelassen

GREG MORTIMER

Menschen an Bord fühlen sich als Kollateralschaden

Bei all den Berichten über Passagiere, die in der Corona-Krise auf Kreuzfahrtschiffen festsitzen, geraten die Menschen auf den kleinen Cruise Linern etwas außer Acht und in Vergessenheit.

Nach einer Antarktis-Kreuzfahrt stecken derzeit etwa 90 überwiegend australische Passagiere auf dem Expeditionskreuzfahrtschiff GREG MORTIMER fest. Nachdem zunächst kein Hafen mehr gefunden worden war, um die Passagiere auszuschiffen, ist die GREG MORTIMER vor ein paar Tagen in Montevideo in Uruguay eingetroffen, und es bestand Aussicht auf baldigen Heimflug.

Montevideo war nämlich auch der rettende Hafen für die OCEAN ATLANTIC, die am 3. März in Argentinien ebenfalls zu einer Antarktis-Kreuzfahrt ausgelaufen war. Als sie zurückkehren wollte, war der Zielhafen Puerto Madryn geschlossen. Die OCEAN ATLANTIC wurde auf Buenos Aires verwiesen, jedoch auch dort abgewiesen, obwohl es keine Krankheitsfälle an Bord gab. Schließlich konnte der Liner in Montevideo festmachen.

Der Reiseveranstalter hat für die australischen Passagiere in Zusammenarbeit mit der Regierung Charterflüge organisiert, um die Passagiere nach Hause zu bringen. Mit diesen Flügen sollten auch die Australier von Bord der GREG MORTIMER nach Hause gebracht werden. Als jedoch einige der Passagiere an Bord der GREG MORTIMER Fieber bekamen, wurde allen Passagieren dieses Schiffs die Ausschiffung verweigert.

Das bedeutete übrigens für die heimfliegenden Passagiere der OCEAN ATLANTIC, dass sich ihr Flugpreis von jeweils etwa $ 5000 auf $ 9000 erhöhte, da wohl der Charterpreis auf die Passagiere umgeschlagen wurde. Sie nahmen eine Protest-Botschaft auf Video auf und bekamen die Zusage der australischen Regierung auf Unterstützung.

Aber die Passagiere der GREG MORTIMER sitzen nun auf dem Schiff fest und konnten nur wehmütig zusehen, wie ihre Landsleute von der OCEAN ATLANTIC ihren Heimflug antraten. Die Kreuzfahrtgesellschaft Aurora Expeditions, die die GREG MORTIMER unter Charter hat, hat angeblich die Passagiere gebeten, nichts über ihre Situation zu veröffentlichen. Doch daran wollen sich einige unter ihnen nicht mehr halten.

Den Passagieren wurde mitgeteilt, dass sie das Schiff erst dann verlassen dürften, wenn alle Menschen auf dem Schiff 14 Tage lang symptom-frei seien. Das aber könnte sich Monate hinziehen. Angeblich waren bisher alle COVID-19-Testergebnisse von Bord der GREG MORTIMER negativ.

Die Passagiere, die inzwischen isoliert auf ihren Kabinen wohnen, fühlen sich mittlerweile als Kollateralschaden allein gelassen.

Die GREG MORTIMER liegt derzeit vor der Küste Uruguays. Ein erkrankter Passagier, der eine schwere Lungenentzündung hat und weitere Symptome des Corona-Virus aufwies, wurde mit Hilfe der Marine per Boot an Land und in ein Krankenhaus gebracht.

GREG MORTIMER passengers feel abandoned

People on board feel like collateral damage

With all the reports about passengers stuck on cruise ships in the Corona crisis, people on the small cruise liners are somewhat disregarded and forgotten.

After an Antarctic cruise, around 90 predominantly Australian passengers are currently stuck on the expedition cruise ship GREG MORTIMER. After initially no port was found to disembark the passengers, the GREG MORTIMER arrived at Montevideo in Uruguay a few days ago and there was a prospect of an early flight home.

Montevideo was also the saving port for the OCEAN ATLANTIC, which also left Argentina for an Antarctic cruise on March 3. When she wanted to return, the destination port of Puerto Madryn was closed. OCEAN ATLANTIC was deviated to Buenos Aires, but was also rejected there, although there were no illnesses on board. Finally, the liner was allowed to  moor in Montevideo, Uruguay.

The tour operator organized charter flights for the Australian passengers in collaboration with the government to bring the passengers home. The Australians on board the GREG MORTIMER were supposed to join these flights. However, when some of the passengers on board the GREG MORTIMER got a fever, all passengers on this ship were denied disembarkation.

For the OCEAN ATLANTIC passengers flying home, this meant that their flight price rose from about $ 5,000 to $ 9,000 each, since the flight charter price was probably turned over to the passengers. They videotaped a protest message then and finally got the Australian government’s promise of financial support.

But the passengers of GREG MORTIMER are now stuck on the ship and could only watch wistfully as their compatriots from the OCEAN ATLANTIC started their flight home. The cruise line Aurora Expeditions, which has the GREG MORTIMER under charter, allegedly asked the passengers not to publish anything about their situation. But some of them no longer want to stick to it.

Passengers were told that they should not be allowed to leave the ship until all people on the ship were symptom-free for 14 days. But that could take months. So far, all COVID-19 test results from the GREG MORTIMER were said to be negative.

The passengers who now live in isolation in their cabins now feel left alone as collateral damage.

GREG MORTIMER is currently located off the coast of Uruguay. A sick passenger with severe pneumonia and other symptoms of the corona virus was brought ashore and to a hospital by boat with the help of the Navy.

Cover photo: Copyright SunStone Ships

Stapellauf der OCEAN VICTORY

Stapellauf der OCEAN VICTORY

Die OCEAN VICTORY, zweiter Neubau der Infinity-Klasse für SunStone Ships, ist kürzlich auf der Haimen Shipyard in China vom Stapel gelaufen.

Das Schiff mit Platz für 186 Passagiere soll im Laufe dieses Jahres im Rahmen eines Split-Charter-Deals ausgeliefert werden, bei dem Albatros Expeditions das Schiff in der Antarktis und Victory Cruise Lines das Schiff in Alaska betreiben werden. Jeder Charterer hat das Schiff ungefähr 180 Kalendertage pro Jahr.

Die OCEAN VICTORY ist nach der im vergangenen Jahr abgelieferten GREG MORTIMER das zweite Schiff der Infinity-Klasse. Die GREG MORTIMER fährt in Langzeit-Charter für Aurora Expeditions.

Fünf weitere Expeditions-Kreuzfahrtschiffe dieser Klasse stehen bereits im Auftragsbuch der Bauwerft mit Option bis zu insgesamt 10 Schiffe.

Besonderes Merkmal der Infinity-Klasse-Schiffe ist der innovative X-Bow, die Bugform, die die Schlingerbewegungen des Schiffs sowie den Treibstoffverbrauch deutlich reduzieren.

Alle Fotos: Copyright und freundlicher Genehmigung von SunStone Ships

OCEAN VICTORY launched

The OCEAN VICTORY, the second new Infinity-class newbuild for SunStone Ships, has recently been launched on the Haimen Shipyard in China.

The ship, with space for 186 passengers, is scheduled to be delivered later this year as part of a split charter deal in which Albatros Expeditions will operate the ship in Antarctica and Victory Cruise Lines will operate the ship in Alaska. Each charterer has the ship about 180 calendar days a year.

After the GREG MORTIMER had been delivered last year, the OCEAN VICTORY is the second the Infinity class ship. The GREG MORTIMER runs in long-term charter for Aurora expeditions.

Five further expedition cruise ships of this class are already in the order book of the shipyard with the option of up to a total of 10 ships.

A special feature of the Infinity-class ships is the innovative X-Bow, the bow shape, which significantly reduces the ship’s rolling movements and fuel consumption.

Image courtesy: SunStone Ships

Wie geht es weiter mit der ZAANDAM?

MS ZAANDAM

Die ZAANDAM, die seit einigen Wochen einen Hafen sucht, um ihre Passagiere auszuschiffen, hat den Panama-Kanal passiert. Die ROTTERDAM, die der ZAANDAM bereits Versorgungsgüter sowie medizinisches Personal übergeben hatte und einige gesunde Passagiere übernommen hatte, ist nicht wie ursprünglich geplant nach San Diego an der US-Westküste gefahren. Stattdessen haben ZAANDAM und ROTTERDAM den Panama-Kanal im Tandem passiert. Offensichtlich soll die ROTTERDAM auch weiterhin als Hilfs- und Versorgungsschiff fungieren, falls die Odyssey der ZAANDAM doch noch nicht zu Ende geht. Der vorgesehene Zielhafen Fort Lauderdale scheint inzwischen in Frage zu stehen (Stand 30.03.2020)

Weiterhin stellt sich die Frage, was mit den COVID-19-Test-Kits geschieht, die auf die ZAANDAM gebracht wurden. Die Tests werden für gewöhnlich in Labors von ausgebildeten Labor-Mitarbeitern ausgewertet. Schwer vorstellbar, dass dies an Bord der ZAANDAM geschieht.

What’s next with ZAANDAM?

Holland America Liner ZAANDAM, which has been looking for a port to disembark her passengers for several weeks, has meanwhile passed the Panama Canal. M/V ROTTERDAM, which ZAANDAM had already handed over supplies and medical staff and had taken over some healthy passengers, did not sail to San Diego on the US west coast as originally planned. Instead, ZAANDAM and ROTTERDAM passed the Panama Canal in tandem. Obviously, the ROTTERDAM should continue to function as an aid and supply ship if the ZAANDAM’s odyssey doesn’t end yet. The intended destination port of Fort Lauderdale now appears to be in question (as of March 30, 2020)

There is also the question of what happens to the COVID-19 test kits that have been brought onboard ZAANDAM. The tests are usually evaluated in laboratories by trained laboratory staff. It’s hard to imagine that this would happen on board the ZAANDAM.

Cover photo: Prayitno / Thank you for (12 millions +) view from Los Angeles, USA / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)

Drama um die Menschen auf der ARTANIA

Artania

Auch mehrere Wochen nach der weltweiten Aussetzung von Kreuzfahrten befinden sich wegen der Corona-Krise immer noch tausende Menschen auf Kreuzfahrtschiffen und können diese nicht verlassen. Die Beendigung der vorerst letzten Kreuzfahrten stellt die Kreuzfahrtgesellschaften und Schiffsbesatzungen vor immer größere Probleme und Herausforderungen. An Bord erkranken immer mehr Menschen, Ausschiffungen werden verweigert, Heimflüge sind unter den gegebenen Umständen schwierig zu organisieren.

Ein weiteres Beispiel dafür ist die ARTANIA, die für Phoenix Reisen fährt und ursprünglich zu einer vierwöchigen Kreuzfahrt „Südsee-Zauber zwischen Australien und Peru“ ausgelaufen war. Sie liegt derzeit vor der VASCO DA GAMA an der Pier in Fremantle an der australischen Westküste. Die Schicksalsgemeinschaft auf der ARTANIA besteht aus 832 Passagieren und 230 Besatzungsmitgliedern.

46 Menschen an Bord (Stand 28.03.2020) stehen unter Verdacht, sich mit dem gefürchteten Corona-Virus angesteckt zu haben: 30 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder. 9 Menschen von Bord sind nachgewiesen an dem Virus erkrankt, darunter auch der deutsche Schiffsarzt. Die Erkrankten wurden bereits in verschiedene Krankenhäuser in Perth gebracht, drei von ihnen liegen auf der Intensiv-Station, die anderen auf abgeriegelten Stationen in Privat-Kliniken.

Es wurde zum Schluss alles daran gesetzt, die österreichischen und deutschen Passagiere der ARTANIA nach Hause zu fliegen. Doch der starke Anstieg der Infektionszahlen an Bord machte die Sache nicht einfacher. Mittlerweile sind die Rückflüge im Rahmen der vom Bundesaußenministerium organisierten Rückholaktion „Luftbrücke“ angelaufen. Nach ihrer Rückkehr in die Heimat müssen sich alle Passagiere in 14-tägige Quarantäne begeben.

Drama about the people onboard ARTANIA

Several weeks after the global suspension of cruises, thousands of people are still trapped on cruise ships due to the corona crisis and cannot leave them. The termination of the last cruises for the time being poses ever greater problems and challenges for the cruise lines and crews. More and more people are getting sick on board, disembarkation is refused, and home flights are difficult to organize under the given circumstances.

Another example of this is the ARTANIA, which sails for the German Phoenix Reisen. She is currently moored in front of VASCO DA GAMA at Fremantle on the Australian west coast. The fate community on the ARTANIA consists of 832 passengers and 230 crew members.

46 people on board (as of March 28, 2020) are suspected to have been infected with the Corona virus: 30 passengers and 16 crew members. 9 people on board have been diagnosed with the virus, including the German ship’s doctor. These patients have already been brought to various hospitals in Perth, three of which are in the intensive care unit, the others in closed areas in private clinics.

In the end, everything was done to fly the Austrian and German passengers of the ARTANIA home. But the sharp increase in the number of infections on board did not make things easier. In the meantime, the return flights have started as part of the „Airlift“ return campaign organized by the German Federal Foreign Ministry. Upon returning home, all passengers must go to quarantine for 14 days.

Update zur ZAANDAM

ZAANDAM

Es ist das zweite Mal innerhalb von wenigen Tagen, dass Passagiere auf See von Kreuzfahrtschiff zu Kreuzfahrtschiff umsteigen.

Kürzlich berichteten wir über die ungewisse Lage der Menschen an Bord der ZAANDAM.

Inzwischen haben sich am 26. März die Holland America Liner ZAANDAM und ROTTERDAM vor der panamaischen Küste getroffen. Die ROTTERDAM hat medizinische Versorgungsgüter sowie medizinisches Personal an die ZAANDAM übergeben. Außerdem hat die ROTTERDAM einige der Passagiere von der ZAANDAM übernommen. Dabei durften nur Gäste umsteigen, die gesund waren. Dazu wurde ein Gesundheits-Screening vorgenommen. Vorrang hatten ältere Gäste über 70 Jahre sowie Passagiere der Innenkabinen.

Erkrankte Passagiere mussten auf der ZAANDAM bleiben ebenso wie diejenigen, die auf Grund direkten Kontakts zu den Erkrankten ebenfalls bereits in ihren Kabinen isoliert waren. Auch die Passagiere, die auf die ROTTERDAM umgestiegen sind, waren zuvor auf der ZAANDAM in ihren Kabinen in Quarantäne gewesen. Sie müssen auch auf der ROTTERDAM weiterhin in ihren Kabinen in Quarantäne bleiben, bis sie ausschiffen können.

Unterdessen wurden auf der ZAANDAM bereits einige Patienten auf COVID-19 getestet, bei zweien wurde dabei das Corona-Virus nachgewiesen. Wie Holland America Lines mitteilten, haben auf der ZAANDAM bereit 53 Passagiere (4%) sowie 85 Besatzungsmitglieder (14%) Grippe-ähnliche Symptome. 4 Ärzte und 4 Krankenschwestern sind nun an Bord. Leider sind bereits 4 Passagiere an Bord der ZAANDAM gestorben.

Die ZAANDAM hat mittlerweile die Genehmigung erhalten, den Panama-Kanal zu passieren. Sie soll dann zur Ausschiffung der Passagiere nach Fort Lauderdale fahren.

Update on the ZAANDAM

Passenger transfer at sea – Sad news from board.

It is the second time in a few days that passengers were transferred from cruise ship to cruise ship on the sea.

We recently reported about the uncertain situation of the people on board the ZAANDAM.

Meanwhile, on March 26, the Holland America Liners ZAANDAM and ROTTERDAM met off the Panamanian coast. The ROTTERDAM has transferred medical supplies and medical staff to the ZAANDAM. The ROTTERDAM has also taken over some of the passengers from the ZAANDAM. Only guests who were healthy were allowed to be transferred. A health screening was carried out before. Priority was given to older guests over the age of 70 and passengers in the interior cabins.

Sick passengers had to stay on the ZAANDAM as well as those who were already isolated in their cabins due to direct contact with the sick people. The passengers who were transerred to the ROTTERDAM had previously been in quarantine in their cabins on the ZAANDAM as well. They must continuosly remain in quarantine in their cabins on the ROTTERDAM until they can disembark.

In the meantime, some patients have already been tested for COVID-19 on the ZAANDAM, and two of them were found to have the corona virus. According to Holland America Lines, 53 passengers (4%) and 85 crew members (14%) have flu-like symptoms on the ZAANDAM. 4 doctors and 4 nurses are now on board. Unfortunately, 4 passengers have already died on board the ZAANDAM.

ZAANDAM has now received approval to cross the Panama Canal. She will then continue to Fort Lauderdale to disembark passengers.

Cover photo (adopted) : Draceane / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Zuletzt noch von der Corona-Krise betroffene MSC-Schiffe

MSC Magnifica

MSC MAGNIFICA

Die MSC MAGNIFICA sollte eigentlich in Fremantle Bunker aufnehmen und danach nach Dubai fahren. Dubai hat jedoch die Anlauf-Genehmigung verweigt. MSC MAGNIFICA ankert derweil weiterhin vor Fremantle an der australischen Westküste.

MSC GRANDIOSA

Die MSC GRANDIOSA liegt in Civitavecchia, alle Passagiere wurden bereits Anfang der Woche ausgeschifft. 12 Crew-Mitglieder an Bord wurden positiv auf COVID-19 getestet. Mediziner und Spezialisten für Infektionskrankheiten sind an Bord gekomen.

MSC SPLENDIDA

Die MSC SPLENDIDA hat am 27. März Genua erreicht. Nachdem alle Passagiere endlich in Marseille ausgeschifft werden konnten, sind jetzt noch etwa 1.100 Crew-Mitglieder an Bord. Keiner hat Symptome auf COVID-19. Heimatflüge für die Crew-Mitlglieder sollen nun arrangiert werden.

MSC Cruise ships most recently affected by the Corona crisis

MSC MAGNIFICA – MSC GRANDIOSA – MSC SPLENDIDA

MSC MAGNIFICA

The MSC MAGNIFICA was supposed to take bunker in Fremantle and then sail to Dubai. However, Dubai has refused the docking permission. Meanwhile, MSC MAGNIFICA is still anchoring off Fremantle on the Australian west coast.

MSC GRANDIOSA

The MSC GRANDIOSA is located in Civitavecchia, all passengers were disembarked at the beginning of the week. 12 crew members on board tested positive for COVID-19. Doctors and infectious disease specialists have come on board.

MSC SPLENDIDA

The MSC SPLENDIDA reached Genoa on March 27th. After all passengers were finallysuccessfully disembarked in Marseille, there are now around 1,100 crew members on board. No one has symptoms on COVID-19. Home flights for the crew members are now to be arranged.

Von der Kreuzfahrt direkt in Quarantäne auf einsame Insel

Rottnest Island Beach

So hatten sich die Passagiere der VASCO DA GAMA der britischen Cruise & Maritime Voyages ihre Kreuzfahrt bestimmt nicht vorgestellt. Für etwa 800 australische Passagiere endet die Seereise mit einer 14tägigen Quarantäne auf Rottnest Island (übersetzt Rattennest-Insel). Dabei haben sie vor kurzem bereits ein Abenteuer auf See erlebt!

Von einem Abenteuer ins nächste!

Die VASCO DA GAMA war ursprünglich vom australischen Fremantle aus zu einer Kreuzfahrt Richtung Großbritannien aufgebrochen. Vor etwa einer Woche hat die VASCO DA GAMA mit der ebenfalls von CMV betriebenen COLUMBUS einen bisher einmaligen Passagiertausch auf hoher See vorgenommen. Wir berichteten. Dabei hat die VASCO DA GAMA australische Passagiere von der COLUMBUS übernommen und britische Passagiere an die COLUMBUS übergeben. Anschließend hat sich die VASCO DA GAMA auf den Weg zurück nach Fremantle an der australischen Westküste gemacht.

Quarantäne auf der Insel

Die VASCO DA GAMA ist am 27. März vor Fremantle eingetroffen. Doch wie versprochen gleich nach Hause dürfen die Passagiere noch nicht.

Während die 150 nicht-australischen Passagiere sowie die Crew an Bord bleiben müssen, sollen die etwa 800 Australier zur Quarantäne auf die Rottnest Island vor der west-australischen Küste gebracht werden. So grausam wie der Name „Rattennest-Insel“ kling, ist es dort indes nicht. Der Entdecker der Insel, der holländische Kapitän Willem de Vlamingh, hatte die dort lebenden Quokkas (Kleinkängurus) fälschlicherweise für große Ratten gehalten.

Die etwa 11 Kilometer lange, Kfz-freie Insel kann stattdessen durchaus als Urlaubsparadies betrachtet werden. Bisher allerdings nicht final geklärt sind die Details der Quarantäne. Was soll mit den etwa 300 Inselbewohnern geschehen? Die Unterbringung und Versorgung der Passagiere von der VASCO DA GAMA auf der Insel sei angeblich sichergestellt, wird seitens der australischen Regierung mitgeteilt. Unterbringungsmöglichkeiten sind auf der Ferieninsel wohl vorhanden. Die Inselgäste, die bis vor kurzem auf Rottnest Island weilten, waren bereits gebeten worden, die Insel zu verlassen.

CMV fühlen sich überrumpelt

Die Kreuzfahrtgesellschaft CMV zeigte sich dennoch enttäuscht von der Regierungsanweisung. Man habe zuvor eine Anlauf-Genehmigung für Fremantle erhalten und habe erst über die Presse von der neuen Entscheidung erfahren. Zudem gäbe es keine Krankheitsfälle an Bord der VASCO DA GAMA.

Das Kreuzfahrtschiff soll indes vor der Küste ankern, bis eine Entscheidung über einen Rücktransport der übrigen Passagiere getroffen wurde.

From cruise directly into quarantine on desert island

Quarantine on the „Rat Nest Island“

The passengers of VASCO DA GAMA operated by Cruise & Maritime Voyages had certainly not imagined their cruise developping like this. For about 800 Australian passengers, the cruise ends with a 14-day quarantine on Rottnest Island („Rat Nest Island“). They recently already experienced an adventure at sea!

From one adventure to the next!

VASCO DA GAMA originally sailed from Fremantle, Australia for a cruise to the UK. About a week ago, VASCO DA GAMA carried out an unprecedented passenger exchange with the COLUMBUS, also operated by CMV, on the high seas. We reported. VASCO DA GAMA took over Australian passengers from the COLUMBUS and handed over British passengers to COLUMBUS. The VASCO DA GAMA then made her way back to Fremantle on the Australian west coast.

Quarantine on the island

VASCO DA GAMA arrived in Fremantle on March 27th. But the passengers are not allowed to go straight home, as promised before.

While the 150 non-Australian passengers and the crew have to stay on board, the approximately 800 Australians are to be quarantined on Rottnest Island off the west Australian coast. However, it is not as cruel as the name „Rat Nest Island“ sounds. The discoverer of the island, the Dutch captain Willem de Vlamingh, had mistakenly thought that the quokkas (small kangaroos) living there were large rats.

The approximately 11-kilometer-long, car-free island can instead be viewed as a holiday paradise. However, the details of the quarantine have not yet been finally clarified. What should happen to the approximately 300 islanders? The accommodation and supply of passengers from VASCO DA GAMA on the island is said to be ensured, the Australian government said. Accommodation options are available on the holiday island. The island’s guests, who were on Rottnest Island until recently, had already been asked to leave the island.

CMV feel surprised

The cruise company CMV was nevertheless disappointed with the government’s instructions. They had previously received a permit to call at Fremantle and had only heard about the new decision via the press. In addition, there is said to be no illnesses on board the VASCO DA GAMA.

The cruise ship is instructed to anchor off the coast until a decision has been made to return the remaining passengers.

Fotos / photos
Rottnest Island, Little Armstrong Bay: Von wanderingchina, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=57533813

Rottnest Island Pinky’s Bay:  Von Cookaa – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15800181

Rottnest Island, beach   Von Pedro Szekely from Los Angeles, USA – Rottnest Island, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=82962363

Quokkas   Von Nestek – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69549696

M/V VASCO DA GAMA   Copyright Cruise & Maritime Voyages

Das Schicksal der Menschen auf der ZAANDAM

ZAANDAM

Diverse Kreuzfahrtschiffe haben in den vergangenen Tagen und Wochen Irrfahrten auf Grund der Corona-Krise hinter sich. Aber immer noch nicht alle Schiffe haben ihre vorerst letzte Reise beenden können. Noch immer sind Kreuzfahrt-Passagiere unterwegs und müssen bangen, wie sie nach Hause kommen.

Beispielhaft berichten wir hier über das Schicksal der Passagiere und der Crew auf der ZAANDAM von Holland America Line.

Die Ausgangs-Lage: Kreuzfahrt rund um Südamerika

Die ZAANDAM hat Buenos Aires, Argentinien, am 7. März zu einer Kreuzfahrt rund um Südamerika verlassen. Das war noch vor der Entscheidung von Holland America Line, alle Kreuzfahrten für 30 Tage auszusetzen. Die Cruise sollte eigentlich am 21. März in San Antonio, Chile, enden. Am 14. März hat die ZAANDAM Punta Arenas in Chile, ganz im Süden des südamerikanischen Kontinents, angelaufen. Entgegen voriger Ankündigungen durften die Passagiere das Schiff dort aber nicht verlassen. Die Reise wurde fortgesetzt, nordgehend an der südamerikanischen Westküste.  Die ZAANDAM hat dann einige Tage in Valparaíso, nicht weit von der ursprünglichen Destination San Antonio, gelegen. Dort wurden Treibstoff und Lebensmittel an Bord genommen.

Neues Ziel: Florida

Man will nun mit der ZAANDAM Fort Lauderdale in Florida an der US-Ostküste anlaufen. Wohlgemerkt: Noch befindet sie sich vor der Westküste Südamerikas. Dabei scheint unklar, ob die ZAANDAM überhaupt eine Genehmigung für die Passage des Panama-Kanals bekommt. Falls nicht, muss nach anderen Lösungen gesucht werden, die Passagiere nach Hause zu bringen.

Die Lage an Bord

Derweil soll es wohl 42 Patienten mit Erkältungs- oder Grippe-Symptomen an Bord geben. Mangels COVID-19-Test-Kits an Bord konnte aber bisher niemand der Betroffenen auf Corona-Virus-Infektion getestet werden. Alle 1.243 Passagiere sollen nun in ihren Kabinen bleiben, ebenfalls alle nicht unbedingt benötigten Besatzungsmitglieder. Die Menschen sind also in ihren Kabinen „gefangen“, die Crew-Mitglieder dabei auch noch meist unten im Schiff, häufig ohne Tageslicht. Alle diejenigen, die Symptome haben, wurden isoliert, ebenso diejenigen, die direkten Kontakt mit ihnen hatten. Diejenigen Besatzungsmitglieder, die für den Betrieb des Schiffs benötigt werden, werden ebenfalls isoliert für die Zeit, in der sie nicht arbeiten.

Geplantes Schiffs-Rendezvous auf See

Dem Vernehmen nach soll inzwischen das Schwesterschiff ROTTERDAM ausgelaufen sein, um die ZAANDAM zu treffen und Versorgungsgüter zu übergeben, vor allem auch COVID-19-Test-Kits. Das Treffen der ROTTERDAM mit der ZAANDAM auf See soll am Abend des 26. März vor der Küste Panamas stattfinden.

The fate of the people on the ZAANDAM

The ROTTERDAM meets the ZAANDAM at sea

Various cruise ships had their odysseys in the past days and weeks due to the corona crisis. But still today not all ships were able to finish their last voyage for the time being. Many cruise passengers are still on the sea and have to worry about how to get home.

As an example, we report here on the fate of the passengers and the crew on the ZAANDAM from Holland America Line.

The starting point: cruise around South America

ZAANDAM left Buenos Aires, Argentina, on March 7th for a cruise around South America. That was before Holland America Line decided to suspend all cruises for 30 days. The cruise was supposed to end on March 21st in San Antonio, Chile. On March 14, the ZAANDAM called at Punta Arenas in Chile, in the very south of the South American continent. Contrary to previous announcements, the passengers were not allowed to leave the ship there. The voyage continued, going north on the South American west coast. ZAANDAM then spent a few days in Valparaíso, not far from the original destination of San Antonio. There fuel and food were taken on board.

New destination: Florida

Holland America Lines now intend to send the ZAANDAM to Fort Lauderdale in Florida on the US east coast. Mind you: It is still off the west coast of South America. It seems unclear yet whether ZAANDAM will get a permit for the passage of the Panama Canal at all. If not, other solutions must be sought to bring the passengers home.

The situation on board

Meanwhile, there are said to be 42 patients with cold or flu symptoms on board. Due to the lack of COVID-19 test kits on board, none of those affected could be tested for corona virus infection. All 1,243 passengers should now remain in their cabins, as well as all crew members who are not absolutely necessary. So people are “trapped” in their cabins, while crew members are mostly down in the ship, often without daylight. All those who had symptoms were isolated, as were those who had direct contact with them. Those crew members who are required to operate the ship are also isolated for the time they are not working.

Planned ship rendezvous at sea

According to reports, the sister ship ROTTERDAM has now left to meet ZAANDAM and to hand over supplies, especially COVID-19 test kits. The rendezvous between ROTTERDAM and ZAANDAM at sea is scheduled for the evening of March 26, off the coast of Panama.

Foto ZAANDAM in Ushuaia: Azurfrog / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Foto ZAANDAM: Barek / Public domain

Foto ROTTERDAM: Von kees torn – ROTTERDAM, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50113448

CELEBRITY APEX unter vorsorglicher Quarantäne

CELEBRITY EDGE

Die CELEBRITY APEX ist fertig gestellt. Das von Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire gebaute Schiff sollte eigentlich am 20. März ausgeliefert werden. Die Covid-19- Epidemie macht jedoch auch dem einen Strich durch die Rechnung. Technisch gesehen ist die CELEBRITY APEX bereit, auszulaufen. Doch das kann offensichtlich noch dauern.

Auf Grund  „technischer und administrativer Schwierigkeiten“ wurde die CELEBRITY APEX am 20. März  nämlich nicht abgeliefert. Die Übergabe des Schiffes an Celebrity Cruises soll möglicherweise  noch in den kommenden Tagen erfolgen, hieß es zwischenzeitlich.

Ohnehin wurde bereits die Eröffnungskreuzfahrt abgesagt und die Schiffstaufe Taufe verschoben.

Berichten zufolge befinden sich derzeit 1.500 Besatzungsmitglieder auf dem Cruise Liner in vorsorglicher Quarantäne. Während der nächsten 14 Tage wird die CELEBRITY APEX mit den Besatzungsmitgliedern an Bord in Quarantäne wohl weiterhin in St. Nazaire liegen bleiben. So soll sichergestellt werden, dass keines der Crew-Mitglieder mit dem Corona-Virus infiziert ist und, falls doch, dass sich das Virus nicht während der Überfahrt an Bord ausbreitet.

Eine offizielle Stellungnahme seitens Celebrity Cruises gibt es dazu jedoch nicht.

Die CELEBRITY APEX ist der zweite einer Reihe von vier Luxus-Cruise Linern der Edge-Klasse. Das erste Schiff dieser Reihe, die CELEBRITY EDGE, wurde im Oktober 2018 abgeliefert. Markenzeichen dieser Schiffe ist der sogenannte Magic Carpet, eine seitlich am Schiff angebrachte Plattform, die sich auf- und absenken lässt und für verschiedene Zwecke genutzt werden kann.

CELEBRITY APEX under precautionary quarantine

The CELEBRITY APEX has been completed. The ship built by Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire was supposed to be delivered on March 20. However, that has been prevented by the Covid 19 epidemic. Technically speaking, the CELEBRITY APEX is ready to sail. But that can obviously still take a while.

Due to „technical and administrative difficulties“, the CELEBRITY APEX was not delivered on March 20. The delivery of the ship to Celebrity Cruises may possibly take place in the coming days, it was said in the meantime.

In any case, the opening cruise was canceled and the christening of the ship was postponed.

There are reports that 1,500 crew members are currently in precautionary quarantine on the cruise liner. For the next 14 days, the CELEBRITY APEX with the crew on board in quarantine will probably remain in St. Nazaire. This is to ensure that none of the crew members are infected with the Corona virus and, if someone is, that the virus does not spread on board during the crossing.

However, there is no official statement yet from Celebrity Cruises.

The CELEBRITY APEX is the second in a series of four luxury cruise liners in the Edge class. The first ship in this series, the CELEBRITY EDGE, was delivered in October 2018. The hallmark of these ships is the so-called Magic Carpet, a platform attached to the side of the ship, which can be raised and lowered and used for various purposes.

Titel-Bild / cover photo:  By Werner Bayer – https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=86545162

Cruise Ferry SPLENDID wird Hospital-Schiff

Splendid

In Italien, dem von der Corona-Krise mit am schlimmsten betroffenen Land, wurde dieser Tage die Auto- und Passagier-Fähre SPLENDID der italienischen Fährgesellschaft Grandi Navi Veloci zu einem Hospital-Schiff umgewandelt. Das Schiff liegt nun in Genua bereit, um erste Patienten aufzunehmen.  Damit wurden zusätzliche Patienten-Betten geschaffen, da die Krankenhäuser an Land wegen der Corona-Krise bereits völlig überlastet sind. Die Rede ist von zunächst 25 Betten an Bord des Schiffs.

In Zusammenarbeit mit der Klassifikationsgesellschaft RINA wurde auf dem Schiff eine Krankenstation eingerichtet und mehrere Kabinen zu Patientenzimmern umgebaut.

Diese sind alle mit externer Belüftung, TV und Internetverbindung ausgestattet.

Darüber hinaus kann die SPLENDID bei Bedarf schnell mit zusätzlichen 400 Betten ausgestattet werden, und es ist auch möglich, modulare Einheiten für die Intensivpflege auf dem Autodeck zu installieren. MSC als Eigner und Muttergesellschaft stellt das Schiff kostenlos zur Verfügung. Auch RINA und eine Reihe von Subunternehmern verlangen kein Geld für ihre Leistungen, die sie für den Umbau erbracht haben.

Titel-Foto:  sempreblu07 — Travail personnel, Domaine public, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3098130

Cruise Ferry SPLENDID converted into hospital ship

In Italy, the country worst affected by the Corona crisis, the car and passenger ferry SPLENDID of the Italian ferry company Grandi Navi Veloci has recently been converted into a hospital ship. The ship is now ready in Genoa to accept the first patients. This created additional patient beds, since the hospitals on land are already completely overloaded due to the corona crisis. There are initially 25 beds on board the ship.

In cooperation with the classification society RINA, a medical center was set up on the ship and several cabins were converted into patient rooms.

These are all equipped with external ventilation, TV and internet connection.

In addition, the SPLENDID can be quickly equipped with an additional 400 beds if required, and it is also possible to install modular units for intensive care on the car deck. MSC as owner and parent company provides the ship free of charge. RINA and a number of subcontractors also do not charge money for the services they have provided for the renovation.

Cover photo:  sempreblu07 — Travail personnel, Domaine public, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3098130

Wo die Kreuzfahrtschiffe aufliegen

MSC MUSICA und BLACK WATCH

Nahezu die gesamte weltweite Flotte an Kreuzfahrtschiffen liegt derzeit auf, nur einige wenig sind noch unterwegs, um ihre vorerst letzten Reise zu Ende zu bringen – ein Szenario, das bis vor kurzem noch vollkommen undenkbar schien. Dabei ist noch nicht einmal absehbar, wie lange dieser Zustand noch anhalten muss.

Anhand einiger Beispiele zeigen wir, wo die Kreuzfahrtschiffe derzeit liegen.

Die Schiffe der Carnival Cruise Line liegen einerseits verteilt auf diverse US-Häfen wie Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, andererseits aber auch auf den Bahamas, nämlich drei Schiffe.

Auch Princess Cruises haben mehrere Schiffe auf den Bahamas auf Reede gelegt.

CMV Cruise & Maritime Voyages hatten fast alle Schiffe nach Großbritannien zurückbeordert, nämlich nach Tilbury und Avonmouth, mit Ausnahme der ASTOR, die nach Bremerhaven kommen soll.

TUI Cruises und AIDA haben ihre schiffe ein wenig verteilt in spanischen und deutschen Häfen liegen.

MSC Cruises haben mehrere Kreuzfahrtschiffe in Miami an die Pier gelegt und eines vor Miami auf Reede. In Miami liegen derzeit insgesamt acht Cruise Liner.

Royal Caribbean haben einige Schiffe auf Reede vor Coco Cay liegen (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) und weitere Schiffe in US-Häfen, teilweise auch vor den Häfen auf Reede: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, zwei Schiffe darüber hinaus in Sydney, Australien.

Die Schiffe der kleineren Gesellschaft Celestyal Cruises liegen in Piräus.

P&O legt alle Kreuzfahrtschiffe nach Beendigung der Reisen in Großbritannien auf, nämlich in Dover, Southampton und Portland.

Ähnlich sieht es bei Cunard aus, die ihre Schiffe nach UK zurückholen mit Ausnahme der QUEEN ELIZABETH, die vor Australien auf Reede liegt.

Where the cruise ships lie

Almost the entire global fleet of cruise ships has currently suspended operation, only a few ships are still on the way to complete their last trip for the time being – a scenario that until recently seemed completely unthinkable. It is not even foreseeable how long this condition will have to continue.

Here are a few examples to show where the cruise ships are currently located.

The ships of the Carnival Cruise Line are distributed on the one hand to various US ports such as Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, but also on the Bahamas, namely three ships.

Princess Cruises as well have several ships on anchorage in the Bahamas.

CMV Cruise & Maritime Voyages had ordered almost all ships back to Great Britain, namely to Tilbury and Avonmouth, with the exception of the ASTOR, which is due to come to Bremerhaven.

TUI Cruises and AIDA have their ships a little spread out in Spanish and German ports.

MSC Cruises has moored several cruise liners in Miami and one off the coast of Miami. There are currently eight cruise liners in Miami.

Royal Caribbean has a number of ships on anchorage off Coco Cay (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) and other ships in US ports, some of them also off the ports on anchorage: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, two ships off Sydney, Australia.

The smaller Celestyal Cruises ships are located in Piraeus.

P&O will moor all cruise ships in the UK after completing their voyages, namely in Dover, Southampton and Portland.

The situation is similar with Cunard, who bring their ships back to the UK with the exception of the QUEEN ELIZABETH, which is on anchorage off Australia.

1 2 3 32