• Luxury cruise icebreaker LE COMMANDANT CHARCOT
    Spektakulärer Kreuzfahrt-Eisbrecher in Frankreich eingetroffen

MARELLA DREAM steht vor der Verschrottung

Marella Dream

Ein weiterer Klassiker geht verloren

Die Gerüchte und Anzeichen verdichten sich: Die MARELLA DREAM (IMO 8407735) wurde wohl an eine türkische Abwrack-Firma in Aliaga verkauft. Damit geht nicht nur ein weiterer Klassiker verloren, sondern ein Kreuzfahrtschiff mit Symbol-Charakter: Die MARELLA DREAM, gebaut 1986 als HOMERIC für Home Lines, war das erste Kreuzfahrtschiff, das auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaut wurde. Sie war übrigens auch das einzige, das dort einige Jahre später verlängert wurde. Zu der Zeit fuhr der Liner schon als WESTERDAM für Holland America Line. Nachdem das Kreuzfahrtschiff als COSTA EUROPA für Costa Cruises gefahren war, folgte die Karriere als THOMSON DREAM für die TUI-Tochter Thomson Cruises. Mit Umbenennung der Gesellschaft in Marella Cruises wurde sie in MARELLA DREAM umbenannt.

Derzeit liegt die MARELLA DREAM in Griechenland auf.

MARELLA DREAM is about to be scrapped

Another classic liner going to disappear

The rumors and signs are growing: The MARELLA DREAM (IMO 8407735) was probably sold to a Turkish scrapping company in Aliaga. This means that not only another classic liner is going to disappear, but a cruise ship with a symbolic character: The MARELLA DREAM, built in 1986 as HOMERIC for Home Lines, was the first cruise ship to be built on the Meyer shipyard in Papenburg. She was even the only one that was stretched there a few years later. At that time the liner was already operating as WESTERDAM for Holland America Line. After the cruise ship had sailed as COSTA EUROPA for Costa Cruises, her career as THOMSON DREAM for the TUI subsidiary Thomson Cruises followed. When the company was renamed Marella Cruises, she was renamed MARELLA DREAM.

MARELLA DREAM is currently laid up available in Greece.

Hurtigruten verkaufen ihre LOFOTEN

Hurtigruten-Schiff LOFOTEN

Oldtimer-Schiff wird Schulschiff

Die norwegische Reederei Hurtigruten werden ihre LOFOTEN (IMO 5424562) an die Maritim Vidergående skole Sørlandet verkaufen. Das wurde seitens Hurtigruten am Donnerstag, den 26. November, mitgeteilt.

Die LOFOTEN ist seit der Außerdienststellung der NORDSTJERNEN im Jahr 2012 das älteste Schiff in der Hurtigruten-Flotte. Mit dem Verkauf an die Maritim Vidergående skole Sørlandet ist der Erhalt des Schiffs voraussichtlich für die nächsten Jahre gesichert. Die LOFOTEN wurde 1964 bei Akers mekaniske verksted in Oslo für Vesteraalens Dampskibsselskap gebaut. Sie ist 87 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 2.621 vermessen.

Maritim Vidergående skole Sørlandet betreibt derzeit die SJØKURS (IMO 5289247) ex RAGNVALD JARL, gebaut 1956 bei Blohm & Voss in Hamburg.

Hurtigruten will sell their LOFOTEN

Classic liner will become a training ship

The Norwegian shipping company Hurtigruten will sell their LOFOTEN (IMO 5424562) to the Maritim Vidergående skole Sørlandet. This was announced by Hurtigruten on Thursday, November 26th.

The LOFOTEN has been the oldest ship in the Hurtigruten fleet since the NORDSTJERNEN was decommissioned in 2012. With the sale to Maritim Vidergående skole Sørlandet, the survival of the ship can be expected for the next few years at least. The LOFOTEN was built in 1964 by Akers mekaniske verksted in Oslo for Vesteraalens Dampskibsselskap. She is 87 meters long and measured with a gross tonnage of 2,621. Maritim Vidergående skole Sørlandet currently operates the SJØKURS (IMO 5289247) ex RAGNVALD JARL, built in 1956 by Blohm & Voss in Hamburg.

ASTOR auf Strand gesetzt – Rettungsversuche gescheitert

Astor in Aliaga

Ein kleiner Trost bleibt dennoch

Bereits am Montag, den 23. November, wurde die ASTOR (IMO 8506373), gebaut 1986 bei HDW in Kiel, im türkischen Aliaga auf Strand gesetzt. Damit wurden die Abbruch-Arbeiten eingeläutet.

Rettungsversuch in letzter Minute

Zuvor hatte es noch den Versuch einiger Enthusiasten gegeben, Investoren zu finden und das Geld aufzutreiben, das Schiff dem türkischen Abbruchunternehmen abzukaufen. 2 bis 3 Millionen Euro hätten für eine Rettung aufgebracht werden müssen. Die türkischen Abbrecher hatten die ASTOR zuvor für 1,7 Millionen Euro erworben. Am Montag-Nachmittag war jedoch die Frist verstrichen, die das Abbruch-Unternehmen zum Erwerb der ASTOR gewährt hatte.

Ein kleiner Trost bleibt:

Die erste ASTOR (IMO 8000214), zuletzt unterwegs als SAGA PEARL II und eigentlich das in Deutschland bekanntere Schiff und ehemalige Fernseh-Traumschiff, existiert noch, wenn auch seit mehr als einem Jahr in Griechenland aufgelegt.

ASTOR beached –  Last minute rescue attempts failed

On Monday, November 23rd, the ASTOR (IMO 8506373), built in 1986 at HDW in Kiel, was beached in Aliaga, Turkey. This started the demolition work.

Before that, some enthusiasts tried to find investors and to raise the money to buy the ship from the Turkish demolition company. 2 to 3 million euros should have been raised for a rescue. The Turkish breakers had previously acquired the ASTOR for 1.7 million Euros. On Monday afternoon, however, the deadline that the demolition company had granted to acquire the ASTOR had passed.

A morsel of comfort remains: The first ASTOR (IMO 8000214), last sailing as SAGA PEARL II, is still existing, even though laid up in Greece for already more than  a year

Auch die japanischen Cruise Lines operieren wieder

Pacific Venus

PACIFIC VENUS wieder am Start

Nachdem bereits die NIPPON MARU und ASUKA II unter erhöhten Hygiene-Vorschriften bereits wieder den Kreuzfahrt-Betrieb aufgenommen hatten, wird ab Dezember auch die PACIFIC VENUS der Venus Cruise Line folgen. Mit dem Kreuzfahrtschiff sollen dann zunächst Kurz-Kreuzfahrten angeboten werden, und zwar zwischen einer Nacht und 3 Nächten. Dabei werden ausschließlich japanische  Häfen angelaufen, darunter Kobe, Osaka, Nagoya, Yokohama und Tokio.

Die PACIFIC VENUS (IMO 9160011) wurde 1998 in Japan gebaut. Sie ist 183,40 Meter lang, mit 26.518 gross tons vermessen und hat Platz für knapp 700 Passagiere.

The Japanese cruise lines are operating again

PACIFIC VENUS at the start again

After the NIPPON MARU and ASUKA II had already resumed cruise operations under increased hygiene regulations, the PACIFIC VENUS owned by Venus Cruise Line will also follow from December. The cruise ship will then initially offer short cruises, between one night and three nights. Only Japanese ports are called, including Kobe, Osaka, Nagoya, Yokohama and Tokyo.

The PACIFIC VENUS (IMO 9160011) was built in 1998 in Japan. She is 183.40 meters long, measured at 26,518 gross tons and has capacity for almost 700 passengers.

MARCO POLO nach Dubai?

Marco Polo

Doch noch eine Zukunft für den Kreuzfahrt-Klassiker?

Unbestätigten Berichten zu Folge wurde die MARCO POLO von einer Gesellschaft namens Highseas Ltd. erworben. Die neuen Eigner planen angeblich, das Schiff nach Dubai zu überführen. Dort soll der Liner zunächst als Unterkunftsschiff dienen. Die MARCO POLO soll demnach ihren Namen behalten und als Passagierschiff erhalten werden. Möglicherweise soll die Option offen gehalten werden, nach Ende der Pandemie das Schiff doch noch einmal als Kreuzfahrtschiff in Fahrt zu bringen.

Die MARCO POLO (IMO 6417097) wurde 1965 als ALEKSANDR PUSHKIN auf der Mathias-Thesen-Werft (heute MV-Werften) in Wismar gebaut. Sie war das zweite Schiff der Ivan Franko-Klasse und ist das letzte dieser Klasse, das erhalten geblieben ist.

MARCO POLO to Dubai?

Will there still be a future for the classic cruise liner?

According to unconfirmed reports, MARCO POLO was operated acquired by a company called Highseas Ltd.  The new owners are reportedly planning to move the ship to Dubai. There the liner will initially serve as an accommodation ship. The MARCO POLO should tkeep her name and is to be preserved as a passenger ship. Possibly the option should be kept open to get the ship going again as a cruise ship after the end of the pandemic.

The MARCO POLO (IMO 6417097) was built in 1965 as ALEKSANDR PUSHKIN by Mathias-Thesen-Werft (today MV-Werften / MV Yards) in Wismar. She was the second ship of the Ivan Franko class and is the last of this class that has been preserved.

Erste Bilder von der SYLVIA EARLE

Sylvia Earle

Expeditions-Kreuzfahrtschiff für Aurora Expeditions

In China entstehen derzeit mehrere Expeditionskreuzfahrtschiffe der Infinity-Klasse für SunStone Ships. Eines davon ist die SYLVIA EARLE, die voraussichtlich im Oktober 2021 abgeliefert werden soll, um dann in Charter für Aurora Expeditions zu fahren. Die SYLVIA EARLE ist nach der GREG MORTIMER bereits das zweite Schiff dieser Klasse für Aurora Expeditions.

Das Schiff mit dem ebenso auffälligen wie ökonomischen X-Bow-Desing wird benannt nach der Meeresbiologin Dr. Sylvia Earle.

Zu den Kreuzfahrtzielen des Schiffs werden so ausgefallene Destinationen wie Alaska, Baja California, der Russische Ferne Osten, Raja Ampat und West Papua gehören.

Hier kommen erste Eindrücke von dem Schiff:

First pictures of the SYLVIA EARLE

Expedition cruise ship for Aurora Expeditions

Several Infinity-class expedition cruise ships are currently under construction in China for SunStone Ships. One of them is the SYLVIA EARLE, which is expected to be delivered in October 2021, in order to then go on charter for Aurora Expeditions. After the GREG MORTIMER, the SYLVIA EARLE is already the second ship of this class for Aurora Expeditions.

The ship with the eye-catching and economical X-Bow design is named after the marine biologist Dr. Sylvia Earle.

The ship’s cruise destinations will include such eccentric destinations as Alaska, Baja California, the Russian Far East, Raja Ampat and West Papua.

Above are first impressions of the ship.

Erster Mega Cruise Liner aus China

Vista class ship - Carnival

Kiellegung für erstes Vista-Klasse-Schiff in China

Auf der Werft Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. (SWS) wurde dieser Tage die Kiellegung eines Kreuzfahrtschiffs der Vista-Klasse gefeiert. Mit der traditionellen Münz-Zeremonie wurde auch ein Meilenstein im chinesischen Schiffbau gesetzt: Es ist der erste Mega-Cruise Liner, der in China gebaut wird. Dabei handelt es sich um ein Schiff der Vista-Klasse, die bisher bei Fincantieri für die Carnival-Gruppe gebaut wurde.

Der Neubau aus China soll 2023 abgeliefert werden und Platz für ca. 4.250 Passagiere bieten. Das Kreuzfahrtschiff wird gebaut für CSSC Carnival Cruise Shipping Ltd., ein Joint Venture von Carnival Corportion und China State Shipbuilding Corp. (CSSC), der Muttergesellschaft der Bauwerft.

First mega cruise liner from China under construction

Keel laying ceremony for the first Vista class ship in China

At Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding Co., Ltd. (SWS) the keel-laying of a Vista-class cruise ship was celebrated these days. The traditional coin ceremony also set a milestone in Chinese shipbuilding: it is the first mega-cruise liner to be built in China. This is a Vista class ship, a class that was previously built by Fincantieri for the Carnival group.

The newbuild from China is to be delivered in 2023 and will offer a passenger capacity of around 4,250. The cruise ship is being built for CSSC Carnival Cruise Shipping Ltd., a joint venture between Carnival Corportion and China State Shipbuilding Corp. (CSSC), the parent company of the shipyard.

Cover Photo

Gordon Leggett / Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=92098972

GRAND CELEBRATION wird verschrottet

GRAND CELEBRATION

Weiteres Schiff der Holiday-Klasse verschwindet

Bahamas Paradise Cruise Line hat ihre GRAND CELEBRATION (IMO 8314134) zur Verschrottung verkauft. Der Preis wird mit 125 US-Dollar pro Tonne angegeben.

Das Kreuzfahrtschiff wurde 1985 bis 1987 bei Kockums im schwedischen Malmö als CELEBRATION für Carnival Cruise Lines gebaut. Sie ist ein Schiff der Holiday-Klasse.

Ein Schwesterschiff, die JUBILEE, zuletzt HENNA (IMO 8314122), wurde bereits 2017 verschrottet. Die andere Schwester, die  ehemalige HOLIDAY und heutige MAGELLAN (IMO 8217881), wurde jüngst durch die griechische Gesellschaft Seajets ersteigert, nachdem die britischen Cruise & Maritime Voyages in Insolvenz gegangen waren.

GRAND CELEBRATION will be scrapped

Another holiday class ship disappearing

Bahamas Paradise Cruise Line have sold their GRAND CELEBRATION (IMO 8314134) for scrapping. The price is quoted at $ 125 per ton.

The cruise ship was built from 1985 to 1987 at Kockums in Malmö, Sweden, as CELEBRATION for Carnival Cruise Lines. She is a holiday class ship.

A sister ship, the JUBILEE, last name HENNA (IMO 8314122), was already scrapped in 2017. The other sister, the former HOLIDAY and today’s MAGELLAN (IMO 8217881), was recently bought on auction by the Greek company Seajets after the British Cruise & Maritime Voyages went bankrupt.

Photo credits:

CELEBRATION:  Jon Worth – Carnival Glory, Nassau, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47668499

CELEBRATION (detail): Captain-tucker – own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5802118

GRAND CELEBRATION – Santorini anchorage: Norbert Nagel – own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22050693

GRAND CELEBRATION: This photo was taken by Przemysław JahrAutorem zdjęcia jest Przemysław JahrWykorzystując zdjęcie proszę podać jako autora:Przemysław Jahr / Wikimedia Commons – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19443318

GRAND CELEBRATION – bow : This photo was taken by Przemysław JahrAutorem zdjęcia jest Przemysław JahrWykorzystując zdjęcie proszę podać jako autora:Przemysław Jahr / Wikimedia Commons – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19443337

Royal Caribbean sucht Freiwillige für Test-Kreuzfahrten

Legend Of The Seas

Link zur Anmeldung

Mit Bezug auf die von der US-Gesundheitsbebörde CDC geforderten Test-Kreuzfahrten als eine von mehreren Bedingungen zur Aufnahme regulärer Kreuzfahrten sucht Royal Caribbean nun bereits Freiwillige für solche Reisen. Seitens der Reederei wird betont, dass es sich um Kurz-Reisen handeln wird. Auf diesen Test-Kreuzfahrten wird Royal Caribbean’s Privat-Insel CocoCay angelaufen, weil damit am besten eine abgeschlossene Umgebung gewährleistet werden kann.

Bewerben kann man sich für diese Reisen hier.

Wir weisen in diesem Zusammenhang nochmal darauf hin, dass es um Test-Kreuzfahrten ab US-Häfen geht.

Quantum-Of-The-Seas-092 Royal Caribbean sucht Freiwillige für Test-Kreuzfahrten

Royal Caribbean is looking for volunteers for test cruises

Link to registration

With reference to the test cruises required by the US health authority CDC as one of several conditions for starting regular cruises, Royal Caribbean is now looking for volunteers for such trips. The shipping company emphasizes that these will be short trips. Royal Caribbean’s private island CocoCay will be called on these test cruises because this is the best way to ensure a closed environment.

You can apply for these trips here.

Wann könnten erste Test-Kreuzfahrten ab US-Häfen stattfinden?

Norwegian Escape

Wie berichtet hat die CDC (Centers for Disease Control) die strikte „No sail order“ für Kreuzfahrtschiffe in US-Häfen aufgehoben. Stattdessen wurden Bedingungen aufgestellt, die die Kreuzfahrtgesellschaften sowie die Schiffe erfüllen müssen, um wieder Kreuzfahrten aufnehmen zu können. Dazu gehört u.a. eine Reihe von Test-Kreuzfahrten.

NCL planen Test-Kreuzfahrten frühestens ab Januar 2021

Frank del Rio, CEO von Norwegian Cruise Lines, hat angekündigt, dass frühestens im Januar  2021 erste Test-Kreuzfahrten durchgeführt werden könnten. Er verweist auf 74 Bedingungen bzw. Empfehlungen, die die CDC aufgestellt haben und zu erfüllen sind. Frank del Rio betont in diesem Zusammenhang, im Hinblick auf die Empfehlungen alles korrekt durchführen zu wollen. Darum ist  man vorsichtig, ein konkretes Datum für die ersten Test-Kreuzfahrten zu nennen, geschweige denn ein Datum für die ersten bezahlten Kreuzfahrten.

NCL werden die Klassifikationsgesellschaft DNV-GL beauftragen, die Test-Kreuzfahrten zu überwachen.

Norwegian-Escape-088-1024x265 Wann könnten erste Test-Kreuzfahrten ab US-Häfen stattfinden?

When could first test cruises from US ports start?

First statement by NCL

As reported, the CDC (Centers for Disease Control) have lifted their strict „No sail order“ for cruise ships in US ports. Instead, conditions were set that the cruise lines and ships must meet in order to resume cruises. This includes, among others a series of test cruises.

NCL are planning test cruises from January 2021 at the earliest

Frank del Rio, CEO of Norwegian Cruise Lines, has announced that the first test cruises cannot be carried out before January 2021 at the earliest. He is referring to 74 conditions or recommendations that the CDC has set up and must be met. In this context, Frank del Rio emphasizes that he wants to do everything correctly with regard to the recommendations and conditions. He is therefore is careful to give a specific date for the first test cruises, let alone a date for the first paid cruises.

NCL will commission the classification society DNV-GL to monitor the test cruises.

Kreuzfahrt-Verbot ab US-Häfen wurde aufgehoben

Port of Miami

So soll der Kreuzfahrt-Neustart in den USA gelingen

Die neuen Regeln der CDC

Die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC)   – übersetzt: Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten – haben kürzlich ihre umstrittene sogenannte „No Sail Order“ zu Gunsten einer sogenannten „Conditional Sailing Order“ fallen gelassen.

Kurz gesagt, die „No Sail Order“ wurde aufgehoben und die Kreuzfahrt-Branche wird mit der CDC an einer realistischen, schrittweisen Wiederaufnahme von Kreuzfahrten arbeiten.

„Die ersten Phasen werden aus Tests und zusätzlichen Schutzmaßnahmen für Besatzungsmitglieder bestehen“, sagte die CDC in einer Erklärung, die auf ihrer Website veröffentlicht wurde.

„Die CDC wird sicherstellen, dass Kreuzfahrtschiffbetreiber einen angemessenen Gesundheits- und Sicherheitsschutz für die Besatzung haben, während diese Kreuzfahrtschiffbetreiber die Laborkapazität aufbauen, die zum Testen zukünftiger Passagiere erforderlich ist. Nachfolgende Phasen werden folgende Maßnahmen umfassen: simulierte Reisen, um die Fähigkeit von Kreuzfahrtschiffbetreibern zu testen, das COVID-19-Risiko zu mindern sowie Zertifizierung für Schiffe, die bestimmte Anforderungen erfüllen, und schrittweise Rückkehr zu Passagierreisen auf Kreuzfahrtschiffen, um das COVID-19-Risiko bei Passagieren, Besatzungsmitgliedern und US-Gemeinden zu verringern.

„Diese Phasen können sich aufgrund von Überlegungen zur öffentlichen Gesundheit und der nachgewiesenen Fähigkeit der Kreuzfahrtschifffahrtsunternehmen, das COVID19-Risiko zu mindern, ändern. CDC wird nach Bedarf zusätzliche Aufträge erteilen, die im Federal Register veröffentlicht werden, und technische Anweisungen, die anschließend auf der CDC-Website veröffentlicht werden . „

Innerhalb dieses Rahmens kann es sein – so die CDC – dass einzelne Kreuzfahrtgesellschaften die Phasen mit variablem Tempo durchlaufen, um erfolgreich Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit umzusetzen und damit manche schneller zum Passagierbetrieb zurückkehren, während andere möglicherweise langsamer in der Umsetzung vorankommen.

Der Rahmen fördert nicht nur Kreuzfahrtgesellschaften, die die Ausbreitung von COVID-19 erfolgreicher eindämmen können, sondern bietet auch einen realistischen Zeitplan, der berücksichtigt, dass COVID-19 weiterhin präsent ist und sich auch auf Kreuzfahrtschiffe auswirkt, so die CDC.

Der schrittweise Ansatz umfasst: (1) Einrichtung von Labortests für Besatzungsmitglieder an Bord von Kreuzfahrtschiffen in US-Gewässern; (2) 15 simulierte Reisen, mit denen die Fähigkeit eines Kreuzfahrtschiffbetreibers getestet werden soll, COVID-19 auf Kreuzfahrtschiffen zu mindern; (3) ein Zertifizierungsprozess; und (4) eine Rückkehr zu Passagierreisen auf eine Weise, die das Risiko der Einschleppung, Übertragung oder Verbreitung von COVID-19 unter Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord von Schiffen und an Land in Gemeinden verringert.

Diese Phasen werden weiterhin festgelegt auf der Grundlage von Überlegungen zur öffentlichen Gesundheit, einschließlich des Verlaufs der COVID-19-Verbreitung sowie der nachgewiesenen Fähigkeit der Kreuzfahrtschiffbetreiber, erfolgreich Maßnahmen zur Minderung des COVID-19-Risikos zu ergreifen.

Im Rahmen der ersten Besatzungsprüfungsphasen enthält die Anforderung zusätzlich Anforderungen für: (1) COVID-19-Laboruntersuchungen an Land aller an Bord befindlichen Besatzungsmitglieder; (2) Diagnosetestmöglichkeiten an Bord für Reisende mit Symptomen (Besatzung und zukünftige Passagiere); (3) COVID-19-Laboruntersuchungen an Land aller neu eingeschifften Besatzungsmitglieder; und (4) fortgesetzte Einhaltung der vollständigen, genauen und anerkannten No Sail Order Response-Pläne durch Kreuzfahrtschifffahrtsunternehmen.

Wenn Kreuzfahrtunternehmen in den USA ihre Dienste wieder aufnehmen möchten, müssen sie zuvor verschiedene simulierte Reisen durchführen, um die Protokolle für Gesundheit, Sicherheit und Ausbruch gemäß den neuen CDC-Richtlinien zu testen.

Einige Kreuzfahrtunternehmen haben bereits sogenannte Testreisen diskutiert, bei den Besatzungsmitglieder die Rolle der Passagiere einnehmen. Die CDC ist noch einen Schritt weiter gegangen.

Wichtige Übersicht über Test-Kreuzfahrten gemäß CDC

Der Kreuzfahrtschiffsbetreiber muss jede Simulation mit den Test-Passagieren einvernehmlich durchführen und nicht als Beschäftigungsbedingung oder im Austausch gegen Gegenleistung oder zukünftige Belohnung. Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss die Einverständniserklärung aller Teilnehmer schriftlich dokumentieren.

Der Kreuzfahrtschiffsbetreiber darf zusätzliche Besatzungsmitglieder nur über sichere Mindestbesatzungsstufen hinaus einschiffen, wie dies durch die technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC festgelegt ist.

Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss eine simulierte Reise entwerfen und durchführen, soweit dies praktikabel ist, um die Wirksamkeit der Fähigkeit des Kreuzfahrtschiffsbetreibers zu testen, die Risiken von COVID-19 an Bord seines Kreuzfahrtschiffes zu mindern.

Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss einen überwachten Beobachtungszeitraum und Labortests für freiwillige Passagiere durchführen, wie in den technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC angegeben, bevor er sich mit freiwilligen Passagiere auf eine simulierte Reise begibt.

Wichtige Anforderungen für simulierte CDC-Reisen (Was auf Test-Reisen getestet werden soll)

Ein- und Ausschiffungsverfahren, einschließlich Check-in am Terminal,

Aktivitäten an Bord, einschließlich Restaurants und Entertainment-Bereiche,

Private Landausflüge, falls sie während eingeschränkter Passagierreisen geplant sind,

Evakuierungsverfahren,

Transfer von symptomatischen Passagieren oder Besatzungsmitgliedern oder solchen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, von Kabinen in Isolationsräume,

Quarantäne aller verbleibenden Passagiere und nicht wesentlichen Besatzungsmitglieder und

Andere Aktivitäten, die in den technischen Anweisungen und Bestellungen von CDC aufgeführt sind.

Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss die Standards für Händehygiene, Gesichtsbedeckung und Abstandsregeln für Passagiere und Besatzung sowie für die Schiffshygiene erfüllen, die gemäß den technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC erforderlich sind.

Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss den Verpflegungs- und Entertainment-Bereiche anpassen, um die Abstandsregeln während der simulierten Reise zu gewährleisten.

Der Kreuzfahrtschiffbetreiber muss am Tag der Einschiffung und am Tag der Ausschiffung Labortests aller Passagiere und Besatzungsmitglieder durchführen, wie dies in den technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC vorgeschrieben ist. Die Ergebnisse der Labortests müssen vor dem Einschiffen der Passagiere und vor der Abreise der Passagiere und der Besatzung zu ihren endgültigen Zielen nach dem Ausschiffen vorliegen. Besatzung und Passagiere müssen auch nach dem Ausschiffen erneut im Labor getestet werden, wie dies in den technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC vorgeschrieben ist. Aus Gründen der öffentlichen Gesundheit kann die CDC auch zusätzliche Labortests von Passagieren und Besatzungsmitgliedern sowie die Meldung von Ergebnissen verlangen, auch während einer Reise, wie dies in den technischen Anweisungen oder Anweisungen der CDC vorgeschrieben ist.

Titelbild:

Von Marc Averette – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9402055

Kabinen-Versteigerung für Crypto Cruise Ship hat begonnen

Satoshi

Cruise Liner in Piräus übernommen

Am 5. November hat die panamaische Gesellschaft Ocean Builders eigenen Angaben zu Folge die PACIFIC DAWN in Piräus von Carnival übernommen. Damit wurde auch die angekündigte Versteigerung der Kabinen gestartet.

Wie berichtet wolle Ocean Builders das in SATOSHI umzubenennende Kreuzfahrtschiff vor der Küste Panamas auf Reede legen, wo es als Community Ship unter dem Beinamen „The Crypto Cruise Ship“ dienen soll. Dazu werden die Kabinen als Residenzen, schwimmende Büros, etc. versteigert. Die Bezahlung wird in Krypto-Währungen akzeptiert.

Cabin auction for Crypto Cruise Ship has started

Cruise Liner handed over in Piraeus

On November 5th, the Panamanian company Ocean Builders took over the PACIFIC DAWN in Piraeus from Carnival. This started the announced auction of the cabins.

As reported, Ocean Builders wants to put the cruise ship to be renamed SATOSHI on anchorage off the coast of Panama, where it will serve as a community ship under the nickname „The Crypto Cruise Ship“. For this purpose, the cabins will be auctioned as residences, floating offices, etc. Payment is accepted in crypto currencies.

Cover Photo SATOSHI (adopted):  Regal Princess  —=XEON=— / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)

Auch die KARNIKA zur Verschrottung verkauft

Ocean Village Two

Einstige AIDAblu geht auf die Schrott-Werft

Erst kürzlich hatten die indischen Jalesh Cruises mitgeteilt, dass sie wegen der anhaltenden Pandemie ihren Kreuzfahrtbetrieb komplett einstellen. Nun hat die Gesellschaft ihr einziges Kreuzfahrtschiff, die KARNIKA für 5 Millionen US-Dollar verkauft. Der Käufer wird das Schiff dem Vernehmen nach verschrotten lassen.

Bei der KARNIKA (IMO 8521220) handelt es sich um die ehemalige CROWN PRINCESS der Princess Cruises, gebaut bei Fincantieri in Monfalcone. Die späteren Namen des Schiffs waren A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO und PACIFIC JEWEL. Seit 2019 bis zum Ausbruch der Pandemie in diesem Jahr wurde die KANRIKA für Kreuzfahrten für den indischen Markt ab Mumbai, Goa und Dubai eingesetzt. Das Kreuzfahrtschiff ist 245,08 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 70.310 vermessen. Sie ist ein Schwesterschiff der PACIFIC DAWN (IMO 8521232), die in diesen Stunden an Ocean Builders übergeben werden soll, die daraus das „Crypto Cruise Ship“ SATOSHI machen wollen.

Die KARNIKA soll nach Alang zum Verschrotten gebracht werden. Vor zwei Jahren war auch einmal angedacht worden, aus dem Schiff ein Cartoon-Kreuzfahrtschiff zu machen.

KARNIKA also sold for scrapping

Just recently, the Indian Jalesh Cruises announced that they would completely stop their cruise operations due to the ongoing pandemic. The company has now sold its only cruise ship, the KARNIKA, for US $ 5 million. According to reports, the buyer will have the ship scrapped.

The KARNIKA (IMO 8521220) is the former CROWN PRINCESS, built at Fincantieri in Monfalcone. The later names of the ship were A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO and PACIFIC JEWEL. From 2019 until the outbreak of the pandemic this year, the KANRIKA was used for cruises for the Indian market from Mumbai, Goa and Dubai. The cruise ship is 245.08 meters long and measured with a gross tonnage of 70,310. She is a sister ship of the PACIFIC DAWN (IMO 8521232), which is to be handed over to Ocean Builders in these hours, who want to turn it into the „Crypto Cruise Ship“ SATOSHI.

The KARNIKA is to be brought to Alang for scrapping. Two years ago, even the idea of ​​turning the ship into a cartoon cruise ship was considered.

Photo credits:

OCEAN VILLAGE TWO:  Ocean_Village_Two.jpg: Slw1324 – Ocean_Village_Two.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5805944

Old AIDAblu (now Pacific Jewel) in the harbor of Santa Cruz (La Palma) photographed by Dietrich Bartel (dieba): CC BY-SA 2.5 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5>, via Wikimedia Commons

PACIFIC JEWEL: Bahnfrend, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

A’ROSA BLU: cruisedeck.de

Fincantieri hat SILVER MOON abgeliefert

SILVER MOON

Bereits Ende Oktober haben die zu Royal Caribbean Cruises gehörenden Silversea Cruises mit Sitz in Monaco ihre neue SILVER MOON (IMO 9838618) von Fincantieri übernommen. Die Übergabe fand im Rahmen einer familiären Feier auf der Fincantieri-Werft in Ancona statt.

Die SILVER MOON ist ein Schwesterschiff der 2017 in Dienst gestellten SILVER MUSE (IMO 9784350) und ist mit 40.700 gross tons vermessen. Der 212,80 Meter lange Cruise Liner hat Platz für 1.040 Passagiere bei einer Besatzungsstärke von 414. Die SILVER MOON ist ein Kreuzfahrtschiff der Luxus-Klasse. So ist beispielsweise ein Butler-Service in allen Suiten inkludiert.

Fincantieri delivered SILVER MOON

Already at the end of October, Silversea Cruises, (belonging to Royal Caribbean Cruises) based in Monaco, took over their new SILVER MOON (IMO 9838618) from Fincantieri. The handover ceremony took place at a family-like celebration at the Fincantieri shipyard in Ancona.

The SILVER MOON is a sister ship to the SILVER MUSE (IMO 9784350), which was delivered in 2017, and is measured at 40,700 gross tons. The 212.80 meter long cruise liner has a passenger capacity of 1,040 with a crew of 414. The SILVER MOON is a luxury class cruise ship. For example, a butler service is included in all suites.

Photo credit: Silversea Cruises

Die APOLLO wird endgültig verschrottet

MS APOLLO

Das Ende für einen Klassiker der Meyer-Werft

Sie ist eine der letzten verbliebenen „Papenburg Sisters“, eine Reihe von 9 Auto und Passagierfähren, die in den 1970er-Jahren bei Meyer in Papenburg für skandinavische und mexikanische Auftraggeber gebaut wurde.

50jähriges Jubiläum erreicht

Vor 50 Jahren, am 29. April 1070, wurde die APOLLO (IMO 7006314) an die Rederi AB Slite abgeliefert, die die Fähre unter der Marke Viking Line einsetzte. Eine gewisse Bekanntheit erlangte das Schiff in Deutschland auch unter den Namen GELTING NORD und OLAU KENT.

Zweite Karriere in Kanada

Seit dem Jahr 2000 fuhr die APOLLO, inzwischen auch wieder unter diesem Namen, für kanadische Gesellschaften in kanadischen Gewässern. Nach mehreren Kollisionen mit dem Fähr-Anleger im Jahr 2019 musste die APOLLO schließlich aus dem Verkehr gezogen werden.

Verschrottung statt Versenkung

Danach kam man vor Ort auf die Idee, die APOLLO zu versenken, um daraus ein künstliches Tauch-Revier zu machen. Die Kosten für die Vorbereitung dazu gerieten jedoch außer Kontrolle, so dass das Projekt aufgegeben werden musste. Nun haben die Dalhousie Marine Recyclers in New Brunswick die APOLLO zum symbolischen Preis von 1 Dollar gekauft, um sie zu verschrotten.

Car ferry APOLLO will be finally scrapped

The end for a  classic car ferry built by Meyer shipyard

She is one of the last remaining „Papenburg Sisters“, a series of 9 car and passenger ferries that was built by Meyer in Papenburg for Scandinavian and Mexican clients in the 1970s.

50th anniversary reached

50 years ago, on April 29, 1070, the APOLLO (IMO 7006314) was delivered to Rederi AB Slite, which operated the ferry under the Viking Line brand. The ship also gained a certain fame under the names GELTING NORD, OLAU KENT, BENODET and CORBIERE

Second career in Canada

Since 2000 the APOLLO has been sailing under her initial name again for Canadian companies in Canadian waters. After several collisions with the ferry pier in 2019, the APOLLO finally had to be withdrawn from service.

Scrapping instead of sinking

Then the idea came up to sink the APOLLO in order to turn her into an artificial diving area. However, the costs of preparing for it got out of hand and the project had to be abandoned. Now the Dalhousie Marine Recyclers in New Brunswick bought the APOLLO for the symbolic price of 1 dollar to scrap her.

1 2 3 40