Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißen

Pinnacle Class ship

Entgegen früheren Planungen wird das neue Flaggschiff von Holland America Line nicht RYNDAM, sondern ROTTERDAM (IMO 9837470) heißen. Das Kreuzfahrtschiff befindet sich derzeit in Bau bei Fincantieri  in Marghera in Bau. Es handelt sich um das dritte Schiff der Pinnacle-Klasse.  Die Größe wird bei 99.500 gross tons liegen. Der Abliefertermin ist nun für Ende Juli 2021 geplant, also etwas später als bisher vorgesehen.

Der Cruiser Liner wird damit das siebte Schiff bei Holland America Line, das den Traditionsnamen ROTTERDAM erhält. Der Name ist frei geworden, nachdem Holland America Line ihre bisherige ROTTERDAM zusammen mit der AMSTERDAM an Fred. Olsen Cruise Line verkauft hatte. Wir berichteten.

q?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißenq?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißen q?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißenq?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißen q?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißenq?_encoding=UTF8&ASIN=0951865684&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Holland America Line’s neues Flaggschiff wird ROTTERDAM heißen

Holland America Line’s new flagship will be named ROTTERDAM

Contrary to previous plans, Holland America Line’ new flagship will not be called RYNDAM, but ROTTERDAM (IMO 9837470). The cruise ship is currently under construction at Fincantieri in Marghera. She is the third ship in the Pinnacle class. The size will be 99,500 gross tons. The delivery date is now scheduled for the end of July 2021, a little later than previously planned.

The Cruiser Liner will be the seventh ship at Holland America Line to receive the traditional name ROTTERDAM. The name has been released after Holland America Line sold their previous ROTTERDAM together with the AMSTERDAM to Fred. Olsen Cruise Line. We reported.

Holland America Line trennt sich von 4 Schiffen

AMSTERDAM, Holland America Line

2 Schiffe an Fred. Olsen

Die zum Carnival-Konzern gehörende Holland America Line verkauft vier Schiffe ihrer Flotte.

Das sind die MAASDAM (IMO 8919257) und VEENDAM (IMO 9102992), beides Schiffe der Statendam-Klasse, gebaut 1993 bzw. 1996. Beide Schiffe von etwa 219 Metern Länge sollen bereits im August dieses Jahres transferiert werden. Wer der Käufer ist, wurde derzeit noch nicht bekanntgegeben.

Des weiteren trennt sich Holland America Line von der AMSTERDAM (IMO 9188037) und der ROTTERDAM (IMO 9122552), beides Schiffe der Rotterdam-Klasse. Die beiden Kreuzfahrtschiffe, gebaut 2000 bzw. 1997, beide knapp 238 Meter lang, wurden an Fred. Olsen Cruise Lines verkauft. Die Übergabe erfolgt im September 2020. Fred. Olsen nimmt damit eine Flotten-Verjüngung vor. Die neuen Namen der Schiffe werden BOLETTE und BOREALIS sein.

Holland America Line selling 4 ships

2 ships to Fred. Olsen

Holland America Line belonging to the Carnival group, are selling four of their ships.

These are the MAASDAM (IMO 8919257) and VEENDAM (IMO 9102992), both ships of the Statendam class, built in 1993 and 1996 respectively. Both ships of about 219 meters in length are to be transferred in August of this year. It has not yet been announced who the buyer is.

Furthermore, Holland America Line sold the AMSTERDAM (IMO 9188037) and ROTTERDAM (IMO 9122552), both ships of the Rotterdam class. The two cruise ships, built in 2000 and 1997, both almost 238 meters long, were sold to Fred. Olsen Cruise Lines. The handover will take place in September 2020. Fred. Olsen is thus rejuvenating the fleet. The new names for the ships will be BOLETTE and BOREALIS.

Photo credits:

VEENDAM:  TheTokl – own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75168617

MAASDAM: Sabung.hamster aka Everyone Sinks Starco aka BxHxTxCx – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=64424179

AMSTERDAM:  663highland – own work, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2873177

ROTTERDAM: kees torn – ROTTERDAM, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50113448

Video: Schiffshörner von Kreuzfahrtschiffen (Typhone)

Schiffe von vorn

Für ein Stück Sehnsucht nach der großen weiten Welt und nach den Kreuzfahrtschiffen: unsere Schiffshorn-Zusammenstellung im Video. Mit dabei: Schiffe der MSC Cruises, von AIDA, von Costa, Royal Caribbean und anderen:

Große Crew-Rückführungs-Aktion bei Carnival

Caribbean Princess

Bei Carnival wird eine große Aktion vorbereitet, Crew-Mitglieder, die sich noch auf Kreuzfahrtschiffen befinden, per Schiff nach Hause zu bringen.

Die Anzeichen mehren sich, dass das Pausieren der Schiffe wegen der Corona-Pandemie noch länger andauern wird und sich noch über Monate hinziehen kann. Daher werden viele Besatzungsmitglieder nun per Schiff nach Hause gebracht, denn die meisten Flug-Verbindungen sind bekanntlich gekappt.

Dies sind die geplanten Überfahrten:

REGAL PRINCESS (liegt derzeit vor der Küste Floridas):

Nach Southampton und Rotterdam, um europäische Crew-Mitglieder nach Hause zu bringen.

CROWN PRINCESS (liegt derzeit vor der Küste Floridas):

Richtung Asien, um Crew-Mitglieder von den Philippinen, aus Indonesien, aber auch aus Südafrika zurückzubringen.

ISLAND PRINCESS (liegt derzeit auf Great Isaac Anchorage)

Richtung Asien, um Crew-Mitglieder von den Philippinen, aus Indonesien, aber auch aus Südafrika zurückzubringen.

VEENDAM, VOLENDAM, NIEUW AMSTERDAM (liegen derzeit in der Karibik bzw. vor der Ostküste Floridas)

Richtung Asien, um Crew-Mitglieder von den Philippinen, aus Indonesien, aber auch aus Südafrika zurückzubringen.

CARIBBEAN PRINCESS (liegt derzeit auf Great Isaac Anchorage)

Nach Südafrika

SEABOURN QUEST (liegt derzeit vor Barbados)

Nach Europa mit Crew-Mitgliedern von der SEABOURN ODYSSEY und SEABOURN QUEST

Royal-Princess-041 Große Crew-Rückführungs-Aktion bei Carnival

Crew repatriation action by Carnival

A major repatriation action is currently prepared at Carnival to bring crew members who are still on cruise ships home by ship.

There are increasing signs that the pausing of the ships will continue for longer due to the corona pandemic and can drag on for months. Therefore, many crew members are now going to be repatriated by ship, since most flight connections are known to be cut.

These are the planned crossings:

REGAL PRINCESS (currently off the Florida coast):

To Southampton and Rotterdam to repatriate European crew members.

CROWN PRINCESS (currently off the Florida coast):

Towards Asia to repatriate crew members to the Philippines, Indonesia, but also to South Africa.

• ISLAND PRINCESS (currently located on Great Isaac Anchorage)

Towards Asia to bring crew members back to the Philippines, Indonesia, but also to South Africa.

• VEENDAM, VOLENDAM, NIEUW AMSTERDAM (currently located in the Caribbean or off the east coast of Florida)

Towards Asia to repatriate crew members from the Philippines, Indonesia, but also from South Africa.

CARIBBEAN PRINCESS (currently located on Great Isaac Anchorage)

To South Africa

• SEABOURN QUEST (currently off Barbados)

To Europe with crew members from SEABOURN ODYSSEY and SEABOURN QUEST

ZAANDAM: Ende der Odyssee

ZAANDAM

Die Irrfahrt der ZAANDAM und ihres Begleitschiffs ROTTERDAM (wir berichteten) endete am 2. April 2020. Am späten Abend um 22:30 bzw. 23:20 Uhr Ortszeit machten die beiden Schiffe in Fort Lauderdale in Miami fest.

Die meisten der insgesamt etwa 2.500 Passagiere werden innerhalb der nächsten Tage nach Hause geflogen. Einige Passagiere benötigten medizinische Behandlung. 45 Passagiere sind nicht transportfähig und sollen bis zu ihrer Genesung isoliert auf ihren Kabinen an Bord bleiben. Weniger als 10 Passagiere benötigte dringende medizinische Hilfe, für die sie in Krankenhäuser an Land gebracht wurden.

Die deutschen Passagiere wurden zunächst auf der ROTTERDAM untergebracht.

Floridas Gouverneur, der das Anlegen der Schiffe zunächst verweigert hatte, hat die Coast Guard angewiesen,  bei der Ausschiffungsaktion zu unterstützen.

Cruise Liner ZAANDAM: end of the odyssey

The odyssey of M/V ZAANDAM and its escort ship ROTTERDAM (we reported) ended on April 2, 2020. In the late evening at 10:30 p.m. and 11:20 p.m. local time, the two ships moored in Fort Lauderdale, Miami.

Most of the approximately 2,500 passengers will be airlifted home within the next few days. Some passengers needed medical treatment. 45 passengers are not transportable and should remain isolated on board in their cabins until their recovery. Less than 10 passengers needed urgent medical assistance for which they were brought ashore to hospitals.

The German passengers were initially accommodated on the ROTTERDAM.

Florida’s governor, who initially refused to have the two ships moored, has instructed the Coast Guard to assist with the disembarkation operation.

Cover photo (adopted) : Draceane / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Präsident von Holland America Line appelliert an die Menschlichkeit

Holland America Line - President Orlando Ashford

Orlando Ashford, Präsident von Holland America Line, zeigt sich in einem Blog-Beitrag tief enttäuscht vom Handeln der Behörden mehrerer Länder.

Angesichts der Tragödie um das Kreuzfahrtschiff ZAANDAM sieht er sich nach eigenen Wort mit einem „Nicht mein Problem“-Syndrom konfrontiert. Die internationale Gemeinschaft, normalerweise konsequent großzügig und hilfsbereit angesichts menschlichen Leidens, habe gegenüber den Menschen auf der ZAANDAM gemauert. Holland America Lines waren daher gezwungen, selbst nach unkonventionellen Lösungen für die Menschen an Bord zu suchen. Dazu wurde der ZAANDAM das Schwesterschiff ROTTERDAM zu Hilfe geschickt, die Hilfsgüter übergeben hat und die ZAANDAM seither auf der Weiterreise begleitet.

Orlando Ashford weist in seinem Beitrag ausdrücklich darauf hin, dass weder Passagiere noch Crew Fehler gemacht hätten. Als die betreffenden Kreuzfahrten begannen, gab es in Nord- und Südamerika keinerlei Reisewarnungen. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Situation geändert. Kreuzfahrtschiffe, die bisher in den Häfen gern gesehen waren, wurden und werden abgewiesen. Die Menschen auf den Schiffen werden sich selbst überlassen. Inzwischen sind 4 Menschen auf der ZAANDAM gestorben.

Mit Stand 30. März zeigten 76 Passagiere und 117 Besatzungsmitglieder Grippe-ähnliche Symptome, doch inzwischen sähe man einen Rückgang der Fallzahlen an Bord.

Mr. Ashford sieht in der Corona-Krise auch einen Test auf unsere Menschlichkeit. Er appelliert daran, wieder die Gesellschaft zu werden, nach der wir streben, eine Gesellschaft, in der die Nationen eine gemeinsame Verantwortung haben für diejenigen, die sich in einer Notlage befinden. Und er gibt zu bedenken, dass die Menschen an Bord der Schiffe auch einer von uns oder unseren Familien sein könnten.

Unterdessen hat die US Coast Guard gedroht, überhaupt keine kranken Passagiere mehr in Florida an Land lassen zu wollen. Die Schiffsführungen sollten sich stattdessen an die Staaten wenden, in denen die Schiffe registriert sind.

Im Falle der ZAANDAM und der ROTTERDAM wären das übrigens die Niederlande.

Stand 02. April 2020 lagen beide Schiffe vor der Küste vor Fort Lauderdale.

President of Holland America Line appealing to humanity

Disappointing statement by the US Coast Guard

Orlando Ashford, President of Holland America Line, is deeply disappointed in a blog post from the actions of the authorities in several countries.

In view of the tragedy surrounding the ZAANDAM cruise ship, he sees himself confronted with a “not my problem” syndrome. The international community, usually consistently generous and helpful in the face of human suffering, had walled towards the people on the ZAANDAM. Holland America Lines were therefore forced to look  on their own for unconventional solutions for the people on board. For this purpose, the sister ship ROTTERDAM was sent to ZAANDAM for help, which had handed over relief supplies and has since accompanied ZAANDAM on her onward voyage.

Orlando Ashford explicitly points out that neither passengers nor crew made any mistakes. When the cruises concerned began, there were no travel warnings in North and South America. The situation changed within a few days. Cruise ships that were previously welcomed in the ports have been and are being rejected. The people on the ships are left allone. In the meantime, 4 people have died on the ZAANDAM.

As of March 30, 76 passengers and 117 crew members showed flu-like symptoms, but meanwhile there was a decrease in the number of cases on board.

Mr. Ashford also sees the corona crisis as a test of our humanity. He appeals to become again the society we are striving for, a society in which the nations have a shared responsibility for those who are in a peril. And he points out that the people on board the ships could also be one of us or our families.

Meanwhile, the US Coast Guard has threatened not to accept any sick passengers in Florida at all. The ship’s command should instead contact the states in which the ships are registered.

In the case of ZAANDAM and ROTTERDAM, that would be the Netherlands.

As of April 2, 2020, both ships were off the coast of Fort Lauderdale.

Photo credit Orland Ashford:   JD Lasica/Cruiseable

Photo Credit Holland America Line: Gary Bembridge

Update zur ZAANDAM

ZAANDAM

Es ist das zweite Mal innerhalb von wenigen Tagen, dass Passagiere auf See von Kreuzfahrtschiff zu Kreuzfahrtschiff umsteigen.

Kürzlich berichteten wir über die ungewisse Lage der Menschen an Bord der ZAANDAM.

Inzwischen haben sich am 26. März die Holland America Liner ZAANDAM und ROTTERDAM vor der panamaischen Küste getroffen. Die ROTTERDAM hat medizinische Versorgungsgüter sowie medizinisches Personal an die ZAANDAM übergeben. Außerdem hat die ROTTERDAM einige der Passagiere von der ZAANDAM übernommen. Dabei durften nur Gäste umsteigen, die gesund waren. Dazu wurde ein Gesundheits-Screening vorgenommen. Vorrang hatten ältere Gäste über 70 Jahre sowie Passagiere der Innenkabinen.

Erkrankte Passagiere mussten auf der ZAANDAM bleiben ebenso wie diejenigen, die auf Grund direkten Kontakts zu den Erkrankten ebenfalls bereits in ihren Kabinen isoliert waren. Auch die Passagiere, die auf die ROTTERDAM umgestiegen sind, waren zuvor auf der ZAANDAM in ihren Kabinen in Quarantäne gewesen. Sie müssen auch auf der ROTTERDAM weiterhin in ihren Kabinen in Quarantäne bleiben, bis sie ausschiffen können.

Unterdessen wurden auf der ZAANDAM bereits einige Patienten auf COVID-19 getestet, bei zweien wurde dabei das Corona-Virus nachgewiesen. Wie Holland America Lines mitteilten, haben auf der ZAANDAM bereit 53 Passagiere (4%) sowie 85 Besatzungsmitglieder (14%) Grippe-ähnliche Symptome. 4 Ärzte und 4 Krankenschwestern sind nun an Bord. Leider sind bereits 4 Passagiere an Bord der ZAANDAM gestorben.

Die ZAANDAM hat mittlerweile die Genehmigung erhalten, den Panama-Kanal zu passieren. Sie soll dann zur Ausschiffung der Passagiere nach Fort Lauderdale fahren.

Update on the ZAANDAM

Passenger transfer at sea – Sad news from board.

It is the second time in a few days that passengers were transferred from cruise ship to cruise ship on the sea.

We recently reported about the uncertain situation of the people on board the ZAANDAM.

Meanwhile, on March 26, the Holland America Liners ZAANDAM and ROTTERDAM met off the Panamanian coast. The ROTTERDAM has transferred medical supplies and medical staff to the ZAANDAM. The ROTTERDAM has also taken over some of the passengers from the ZAANDAM. Only guests who were healthy were allowed to be transferred. A health screening was carried out before. Priority was given to older guests over the age of 70 and passengers in the interior cabins.

Sick passengers had to stay on the ZAANDAM as well as those who were already isolated in their cabins due to direct contact with the sick people. The passengers who were transerred to the ROTTERDAM had previously been in quarantine in their cabins on the ZAANDAM as well. They must continuosly remain in quarantine in their cabins on the ROTTERDAM until they can disembark.

In the meantime, some patients have already been tested for COVID-19 on the ZAANDAM, and two of them were found to have the corona virus. According to Holland America Lines, 53 passengers (4%) and 85 crew members (14%) have flu-like symptoms on the ZAANDAM. 4 doctors and 4 nurses are now on board. Unfortunately, 4 passengers have already died on board the ZAANDAM.

ZAANDAM has now received approval to cross the Panama Canal. She will then continue to Fort Lauderdale to disembark passengers.

Cover photo (adopted) : Draceane / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Das Schicksal der Menschen auf der ZAANDAM

ZAANDAM

Diverse Kreuzfahrtschiffe haben in den vergangenen Tagen und Wochen Irrfahrten auf Grund der Corona-Krise hinter sich. Aber immer noch nicht alle Schiffe haben ihre vorerst letzte Reise beenden können. Noch immer sind Kreuzfahrt-Passagiere unterwegs und müssen bangen, wie sie nach Hause kommen.

Beispielhaft berichten wir hier über das Schicksal der Passagiere und der Crew auf der ZAANDAM von Holland America Line.

Die Ausgangs-Lage: Kreuzfahrt rund um Südamerika

Die ZAANDAM hat Buenos Aires, Argentinien, am 7. März zu einer Kreuzfahrt rund um Südamerika verlassen. Das war noch vor der Entscheidung von Holland America Line, alle Kreuzfahrten für 30 Tage auszusetzen. Die Cruise sollte eigentlich am 21. März in San Antonio, Chile, enden. Am 14. März hat die ZAANDAM Punta Arenas in Chile, ganz im Süden des südamerikanischen Kontinents, angelaufen. Entgegen voriger Ankündigungen durften die Passagiere das Schiff dort aber nicht verlassen. Die Reise wurde fortgesetzt, nordgehend an der südamerikanischen Westküste.  Die ZAANDAM hat dann einige Tage in Valparaíso, nicht weit von der ursprünglichen Destination San Antonio, gelegen. Dort wurden Treibstoff und Lebensmittel an Bord genommen.

Neues Ziel: Florida

Man will nun mit der ZAANDAM Fort Lauderdale in Florida an der US-Ostküste anlaufen. Wohlgemerkt: Noch befindet sie sich vor der Westküste Südamerikas. Dabei scheint unklar, ob die ZAANDAM überhaupt eine Genehmigung für die Passage des Panama-Kanals bekommt. Falls nicht, muss nach anderen Lösungen gesucht werden, die Passagiere nach Hause zu bringen.

Die Lage an Bord

Derweil soll es wohl 42 Patienten mit Erkältungs- oder Grippe-Symptomen an Bord geben. Mangels COVID-19-Test-Kits an Bord konnte aber bisher niemand der Betroffenen auf Corona-Virus-Infektion getestet werden. Alle 1.243 Passagiere sollen nun in ihren Kabinen bleiben, ebenfalls alle nicht unbedingt benötigten Besatzungsmitglieder. Die Menschen sind also in ihren Kabinen „gefangen“, die Crew-Mitglieder dabei auch noch meist unten im Schiff, häufig ohne Tageslicht. Alle diejenigen, die Symptome haben, wurden isoliert, ebenso diejenigen, die direkten Kontakt mit ihnen hatten. Diejenigen Besatzungsmitglieder, die für den Betrieb des Schiffs benötigt werden, werden ebenfalls isoliert für die Zeit, in der sie nicht arbeiten.

Geplantes Schiffs-Rendezvous auf See

Dem Vernehmen nach soll inzwischen das Schwesterschiff ROTTERDAM ausgelaufen sein, um die ZAANDAM zu treffen und Versorgungsgüter zu übergeben, vor allem auch COVID-19-Test-Kits. Das Treffen der ROTTERDAM mit der ZAANDAM auf See soll am Abend des 26. März vor der Küste Panamas stattfinden.

The fate of the people on the ZAANDAM

The ROTTERDAM meets the ZAANDAM at sea

Various cruise ships had their odysseys in the past days and weeks due to the corona crisis. But still today not all ships were able to finish their last voyage for the time being. Many cruise passengers are still on the sea and have to worry about how to get home.

As an example, we report here on the fate of the passengers and the crew on the ZAANDAM from Holland America Line.

The starting point: cruise around South America

ZAANDAM left Buenos Aires, Argentina, on March 7th for a cruise around South America. That was before Holland America Line decided to suspend all cruises for 30 days. The cruise was supposed to end on March 21st in San Antonio, Chile. On March 14, the ZAANDAM called at Punta Arenas in Chile, in the very south of the South American continent. Contrary to previous announcements, the passengers were not allowed to leave the ship there. The voyage continued, going north on the South American west coast. ZAANDAM then spent a few days in Valparaíso, not far from the original destination of San Antonio. There fuel and food were taken on board.

New destination: Florida

Holland America Lines now intend to send the ZAANDAM to Fort Lauderdale in Florida on the US east coast. Mind you: It is still off the west coast of South America. It seems unclear yet whether ZAANDAM will get a permit for the passage of the Panama Canal at all. If not, other solutions must be sought to bring the passengers home.

The situation on board

Meanwhile, there are said to be 42 patients with cold or flu symptoms on board. Due to the lack of COVID-19 test kits on board, none of those affected could be tested for corona virus infection. All 1,243 passengers should now remain in their cabins, as well as all crew members who are not absolutely necessary. So people are “trapped” in their cabins, while crew members are mostly down in the ship, often without daylight. All those who had symptoms were isolated, as were those who had direct contact with them. Those crew members who are required to operate the ship are also isolated for the time they are not working.

Planned ship rendezvous at sea

According to reports, the sister ship ROTTERDAM has now left to meet ZAANDAM and to hand over supplies, especially COVID-19 test kits. The rendezvous between ROTTERDAM and ZAANDAM at sea is scheduled for the evening of March 26, off the coast of Panama.

Foto ZAANDAM in Ushuaia: Azurfrog / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Foto ZAANDAM: Barek / Public domain

Foto ROTTERDAM: Von kees torn – ROTTERDAM, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50113448

Überblick: Diese Cruise Lines stellen Betrieb vorübergehend ein

Kreuzfahrtschiffe

Die Zahl der abgewiesenen Kreuzfahrtschiff – mit oder ohne Corona-Virus-Fälle an Bord – ist immer größer geworden. Hinzugekommen sind diverse Häfen, die Kreuzfahrtschiffen generell vorübergehend ein Anlaufen untersagen. Ein geregelter Betrieb von Kreuzfahrtschiffen scheint vor diesem Hintergrund kaum noch möglich zu sein. Die ersten Kreuzfahrtgesellschaften ziehen daraus drastische Konsequenzen und stellen den Betrieb ihrer Schiffe vorübergehend komplett ein. Ein erster Überblick:

Cruise Line Zeitraum der Aussetzung Future Cruise Credit Erstattung (alternativ zum Future Cruise Credit)
Princess Cruises 60 Tage 100% + Bonus 100%
Celestyal Bis 1. Mai 120% 100%
Virgin Voyages Bis 15. Juli 100% + Bonus 100%
Windstar Cruises Bis 30. April 125% 100%
Disney Cruise Line Bis 31. März Individuelle Angebote 100%
AIDA Bis Anfang April    
Costa Bis 3. April    
CMV 6 Wochen bis 24. April 125% 100%
Fred. Olsen Cruises Bis 22. Mai    
Norwegian Cruise Line Bis 11. April 125% 100%
Oceania Bis 11. April 125% 100%
Regent Seven Seas Bis 11. April 125% 100%
Royal Caribbean 30 Tage    
MSC Cruises (US, Süd-Amerika + Afrika) 45 Tage bis 30. April    
Viking Ocean Cruises 45 Tage bis 30. April 125% 100%
Carnival Cruise Line (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Holland America Line (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Cunard (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Seabourn (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%

Overview: These cruise lines have temporarily suspended service

List of suspended cruise lines with compensation and future cruise credits

The number of rejected cruise ships – with or without corona virus cases on board – has grown steadily. In addition, various ports temporarily prohibit all cruise ships from calling. Against this background, regulated operation of cruise ships hardly seems possible. The first cruise lines draw drastic consequences from this and temporarily cease operating their ships. A first overview:

Cruise Line Time of suspension Future Cruise Credit refund (instead of Future Cruise Credit)
Princess Cruises 60 Tage 100% + Bonus 100%
Celestyal Until May 1st 120% 100%
Virgin Voyages Until July 15th 100% + Bonus 100%
Windstar Cruises Until April 30th 125% 100%
Disney Cruise Line Until March 31st Individual offers 100%
AIDA Until beginning April    
Costa Until April 3rd    
CMV 6 wks until April 24th 125% 100%
Fred. Olsen Cruises Until May 22nd    
Norwegian Cruise Line Until April 11th 125% 100%
Oceania Until April 11th 125% 100%
Regent Seven Seas Until April 11th 125% 100%
Royal Caribbean 30 days    
MSC Cruises (US, South America + Africa) 45 days until April 30th    
Viking Ocean 45 days until April 30th 125%   100%
Carnival Cruise Line (North America only) 1 month   100%
Holland America Line (North America only) 1 month   100%
Cunard (North America only) 1 month   100%
Seabourn (North America only) 1 month   100%

WESTERDAM – Ende der Odyssee in Kambodscha

Westerdam

Die Irrfahrt der WESTERDAM geht endlich zu Ende. Nachdem Japan, die Philippinen und Taiwan das Kreuzfahrtschiff in ihren Häfen abgewiesen hatten, hatten thailändische Behörden die kürzlich erteilte Anlauf-Genehmigung kurzfristig doch noch zurückgezogen. Die tagelange Irrfahrt nahm kein Ende. Die WESTERDAM hatte bereits Kurs auf den Golf von Thailand genommen. Es war noch versucht worden, doch noch einen positiven Bescheid für einen Anlauf in Thailand zu bekommen – jedoch ohne Erfolg.

Nun aber durfte die WESTERDAM den kambodschanischen Hafen Sihanoukville anlaufen. Nach Eintreffen des Schiffs sollten Passagiere und Besatzungsmitglieder, die Symptome des Corona-Virus zeigten, untersucht und getestet werden. Laut Schiffsführung hatte es aber bisher keine entsprechenden Symptome bei den Menschen an Bord gegeben.

Die Passagiere sollen dann ab Phnom Penh endlich ihre Heimreise antreten können. Holland America Lines wollen dazu entsprechen Charter-Flüge organisieren. Die für die Passagiere höchst enttäuschende Kreuzfahrt geht damit endlich zu Ende. Die Reisekosten inklusive Kosten für die Heimflüge werden von der Kreuzfahrtgesellschaft übernommen.

Holland America Lines und die Weltgesundheits-Organisation WHO bedankten sich ausdrücklich bei Behörden und Regierung von Kambodscha für die Unterstützung.

Titelbild:  Roger Wollstadt – Flickr: Costa Maya – Westerdam, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13024878

WESTERDAM – Odyssey ending in Cambodia

But now WESTERDAM was finally allowed to call at the Sihanoukville port in Cambodia. Upon arrival of the ship, passengers and crew who showed symptoms of the corona virus should be examined and tested. According to the ship’s command, however, people on board did not show any corresponding symptoms.

 The WESTERDAM odyssey is finally coming to an end. After Japan, the Philippines and Taiwan had rejected the cruise ship in their ports, the Thai authorities withdrew the recently issued permit to call at Laem Chabang. The „cruise“ continued. Meanwhile, the WESTERDAM was already heading for the Gulf of Thailand. An attempt had still been made to get a positive decision to call at Thailand – but without success.

The passengers should finally start their journey home from Phnom Penh. Holland America Lines will organize charter flights accordingly. The cruise, which was extremely disappointing for passengers, is finally coming to an end. The cruise company will cover the travel expenses, including the cost of the home flights.

Holland America Lines and World Health Organization WHO thanked the Cambodian authorities and government for their support.

Cover photo : Roger Wollstadt – Flickr: Costa Maya – Westerdam, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13024878

Die Quarantäne-Schiffe und die abgewiesenen – Ein Update

Diamond Princess

SUPERSTAR AQUARIUS

Mit Rücksicht auf den großen Anteil taiwanesischer Passagiere an Bord haben die Behörden eine Ausnahme zu ihrem derzeit geltenden Anlege-Verbot für jegliche Kreuzfahrtschiffe gemacht. Die SUPERSTAR AQUARIUS hat Keelung angelaufen, die 1.738 Passagiere und 776 Besatzungsmitglieder wurden darauf hin von einem medizinischen Team gescreent. Alle Tests sind den Berichten zu Folge negativ ausgefallen, die Passagiere durften von Bord gehen und ihre Heimreisen antreten.

WORLD DREAM

Die Quarantäne wurde aufgehoben, nachdem die Besatzungsmitglieder auf den Corona-Virus getestet worden waren. Für die etwa 3.600 Passagiere waren die Tests nicht für notwendig erachtet worden, denn Grund für die Quarantäne war eine Vorsichtsmaßnahme wegen 3 chinesischer Passagiere, die die vorangegangene Reise mitgemacht hatten und die mit dem gefürchteten Virus infiziert waren, wie sich erst nach der Reise herausgestellt hatte. Die Passagiere der WORLD DREAM durften das Schiff nun in Hongkong verlassen und ihre Heimreisen antreten.

DIAMOND PRINCESS

Das Kreuzfahrtschiff liegt weiterhin in Quarantäne in Yokohama, Japan. Von den ca. 3.600 Passagieren waren in den vergangenen Tagen bereits 60 vom Corona-Virus betroffene in örtliche Krankenhäuser zur Behandlung gebracht worden. Inzwischen sind an Bord aber bereits 60 neue Fälle aufgetreten. Die Menschen auf der DIAMOND PRINCESS bleiben somit die Sorgenkinder.

WESTERDAM

Das Kreuzfahrtschiff der Holland America Line irrt seit Anfang Februar durchs Südchinesische Meer und sucht bisher vergeblich nach einem Anlaufhafen. Obwohl es keine Fälle von Corona-Virus-Infektionen und wohl auch keine Verdachtsfälle an Bord gibt, haben Japan, die Philippinen und Taiwan ein Anlaufen untersagt. Zuletzt hatte es nach Intervention durch niederländische Gesundheitsbehörden eine Anlaufgenehmigung für Thailand gegeben. Diese ist inzwischen widerrufen worden! Damit irrt die WESTERDAM weiterhin über den Ozean, und die Passagiere bleiben im Unklaren, wie es für sie weitergeht.

WORLD-DREAM-058 Die Quarantäne-Schiffe und die abgewiesenen – Ein Update

The Quarantine Ships and the rejected ships – An Update

Update on cruise ships that are or were quarantined due to the Corona virus

SUPERSTAR AQUARIUS

In view of the large proportion of Taiwanese passengers on board, the authorities have made an exception to their current ban on any cruise ship. The SUPERSTAR AQUARIUS moored at Keelung, the 1,738 passengers and 776 crew members were then screened by a medical team. According to the reports, all tests were negative, the passengers were allowed to disembark and start their journey home.

WORLD DREAM

The quarantine was lifted after the crew members were tested for the Corona virus. The tests were not considered necessary for the approximately 3,600 passengers, because the reason for the quarantine was a precautionary measure because of 3 Chinese passengers who had participated in the previous trip and who were infected with the dreaded virus, as it turned out after the trip. WORLD DREAM passengers were now allowed to disembark in Hong Kong and start their journey home.

DIAMOND PRINCESS

The cruise ship is still in quarantine in Yokohama, Japan. Of the approximately 3,600 passengers, 60 are infected with the corona virus and had already been brought to local hospitals for treatment in the past few days. In the meantime, 60 new cases have already occurred on board. The people at DIAMOND PRINCESS thus remain the problem children.

WESTERDAM

The Holland America Line cruise ship has been wandering through the South China Sea since the beginning of February and has so far been looking in vain for a port of call. Although there are no cases of corona virus infections and there are probably no suspected cases on board, Japan, the Philippines and Taiwan have rejected the ship to call at their ports. On February 10,  after intervention by Dutch health authorities, Thailand gave the WESTERDAM permission to call at Laem Chabang and the passengers to disembark. This has now been revoked! The WESTERDAM is continuing her odyssey, and the passengers remain unclear as to what will happen.

Photos:

SUPERSTAR AQUARIUS  Anna Frodesiak – own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19540941

DIAMOND PRINCESS Alpsdake [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

WORLD DREAM  cruisedeck.de

WESTERDAM   cruisedeck.de

WESTERDAM – Die Irrfahrt endet in Thailand

WESTERDAM

So hatten sich die mehr als 1.000 Passagiere ihre Kreuzfahrt nicht vorgestellt. Es sollte eine 14-Tage-Kreuzfahrt auf der WESTERDAM der Holland America Line werden. Anlaufhäfen in Japan, Korea und auf den Philippinen standen auf dem Programm.

Doch wegen der Angst vor dem Corona-Virus verweigerten zunächst die philippinischen Behörden den geplanten Anlauf in Manila. Auch Japan durfte anschließend aus dem selben Grund nicht angelaufen werden. Mit Taiwan wurde eine Ausweich-Destination gesucht, doch auch die Taiwanesen wollten das Schiff nicht in einen ihrer Häfen lassen. Obwohl es bisher keinen nachgewiesenen Fall von Corona-Virus und wohl auch keinen Verdachtsfall an Bord der WESTERDAM gibt, fand das Kreuzfahrtschiff keinen Anlaufhafen. Die als abwechslungsreiche Kreuzfahrt mit vielen Anlaufhäfen geplante Reise wurde zu einer Irrfahrt im Pazifik. Zeitweilig dümpelte die WESTERDAM vor sich hin, zeitweilig wurde ein neuer Kurs aufgenommen. Die Passagiere wussten am Abend nicht, wo sie am nächsten Morgen sein würden. Es war dann aber immer wieder die offene See – täglich grüßt das Murmeltier.

Die Passagiere fühlten sich inzwischen allein gelassen – ohne Ziel irgendwo auf dem Ozean. Hinzu kommt die wachsende Angst auch an Bord vor dem Virus.

Mittlerweise ging es ohnehin nicht mehr um die Durchführung einer Urlaubskreuzfahrt, sondern nur noch um die Suche nach einem Hafen, um den Passagieren eine sichere Heimkehr zu ermöglichen. Das erwies sich immer mehr als ein schwieriges Unterfangen.

Nun endlich hat sich Thailand bereit erklärt, der WESTERDAM ein Anlaufen in Laem Chabang zu genehmigen. Dies ist auch in Zusammenarbeit mit den niederländischen Gesundheitsbehörden erreicht worden. Die WESTERDAM hat nun Kurs auf Thailand genommen, wo sie am 13. Februar in Laem Chabang erwartet wird. Von dort aus werden die Passagiere nach Bangkok gebracht, um ihre Heimreise anzutreten.

Dem Vernehmen nach erhalten die Passagiere 100% des Reisepreises zurück sowie darüber hinaus einen 100%-Gutschein auf eine nächste Kreuzfahrt mit Holland America Line.

Westerdam_in_Costa_Maya_002 WESTERDAM – Die Irrfahrt endet in Thailand

Foto / photo: Roger Wollstadt – Flickr: Costa Maya – Westerdam, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13025109

WESTERDAM – The odyssey will end in Thailand

This was not how the more than 1,000 passengers had imagined their cruise. It was supposed to be a 14 days cruise on Holland America Line’s WESTERDAM. Ports of call in Japan, Korea and the Philippines were on the program.

However, because of the fear of the Corona virus, the Filipino authorities refused the planned attempt in Manila. Japan was following for the same reason. An alternative destination was sought with Taiwan, but the Taiwanese also did not want to let the ship into one of their ports. Although there has been no proven case of corona virus and probably no suspected case on board the WESTERDAM, the cruise ship did not find a port of call. The trip, which was planned as a varied cruise with many ports of call, became an odyssey in the Pacific. At times the WESTERDAM was bobbing, at times a new course was set. In the evenings, the passengers did not know where they would be the next morning. But it was always the open sea.

The passengers now felt alone – without a destination anywhere on the ocean. Added to this is the growing fear of the virus on board.

In the meantime, it was no longer about carrying out a vacation cruise, but only about finding a port to enable passengers to return home safely. It turned out to be a difficult task, though.

Thailand has now finally agreed to authorize WESTERDAM to call at Laem Chabang. This has also been achieved in cooperation with the Dutch health authorities. WESTERDAM has now set course for Thailand, where it is expected in Laem Chabang on February 13. From there, the passengers are brought to Bangkok to start their journey home.

According to reports, passengers will be refunded 100% of the travel price and will receive a 100% voucher for a next cruise with Holland America Line.

Corona-Virus wirbelt Kreuzfahrten in Fernost durcheinander

WORLD DREAM

Das Corona-Virus und die Angst davor hat die Kreuzschifffahrt in Fernost kräftig durcheinandergewirbelt! Besonders betroffen: Passagiere und Crew auf der DIAMOND PRINCESS, der WESTERDAM, WORLD DREAM und SUPERSTAR AQUARIUS.

Während schon vor wenigen Wochen alle Kreuzfahrtgesellschaften damit begonnen hatten, chinesische Häfen nicht mehr anzulaufen, ergreifen nun Japan, Taiwan sowie die Philippinen Maßnahmen, Anläufe von Kreuzfahrtschiffen zu verbieten oder zu erschweren.

DIAMOND PRINCESS – in Quarantäne

In Yokohama, Japan, liegt die DIAMOND PRINCESS der Princess Cruises mit Passagieren an Bord in Quarantäne. Die Passagiere müssen 14 Tage an Bord verharren und dürfen während dieser Zeit zumeist nicht einmal ihre Kabinen verlassen. Ein medizinisches Team aus Japan ist an Bord und untersucht Passagiere und Crew-Mitglieder auf Corona-Infektionen. Vom Virus Betroffene werden zur Behandlung in ein Krankenhaus an Land gebracht. Zeitweilig wurde es Passagieren zwischenzeitlich doch gestattet, vorübergehend ihre Kabinen zu verlassen – eine sehr willkommene Abwechslung, gerade auch für Passagiere der Innenkabinen, die seit Tagen kein Tageslicht mehr gesehen hatten.

WORLD DREAM – in Quarantäne

Ebenfalls unter Quarantäne steht die WORLD DREAM der Dream Cruises. Sie liegt am Kai Tak Cruise Terminal an Hongkong und hat 1.800 Passagiere an Bord

WESTERDAM – Crew und alle Passagiere ohne Symptome – und ohne Anlaufhafen in Sicht

Holland America Line’s WESTERDAM sollte eigentlich den nächsten Passagierwechsel im japanischen Yokohama statt wie ursprünglich geplant in Shanghai vornehmen, jedoch haben die japanischen Behörden dem Kreuzfahrtschiff das Anlegen in einem japanischen Hafen untersagt. Zuvor war ein Zwischenstopp auf den Philippinen ebenfalls verweigert worden. Laut Holland America Line gibt es an Bord derzeit keine Fälle von Corona-Virus-Infektionen. Dennoch muss die Gesellschaft nun einen Hafen finden, in dem die Passagiere ausschiffen dürfen.

SUPERSTAR AQUARIUS

Die SUPERSTAR AQUARIUS, ein Schiff der Star Cruises, dreht bei Taiwan ihre Runden, da der vorgesehene Anlauf am 7. Februar in Taiwan untersagt worden war. Die Gesellschaft verhandelt nun mit Taiwan und Japan darüber, wo die Passagiere von Bord gehen dürfen.

Die meisten Fernost-Kreuzfahrten wurden mindestens für den Februar abgesagt. Norwegian Cruise Lines haben sogar schon das gesamte Jahres-Programm 2020 für die NORWEGIAN SPIRIT in Fernost abgesagt. Auch AIDA und Royal Caribbean haben sämtliche Anläufe in China gestrichen. Mehrere Kreuzfahrtschiffe haben derzeit keine Beschäftigung, so auch einige Costa-Schiffe. Derweil freut sich auf diesen Schiffen die Crew über die Möglichkeit, teilweise die Passagier-Einrichtungen nutzen zu können und auch ohne Passagiere an Bord weiterhin bezahlt zu werden.

Corona virus swirls cruises in the Far East

Several ships are looking for ports of call!

The corona virus and the fear of it have swirled cruise shipping in the Far East! Particularly affected: passengers and crew of DIAMOND PRINCESS, WESTERDAM, WORLD DREAM and SUPERSTAR AQUARIUS.

While a few weeks ago all cruise companies had stopped calling at Chinese ports, Japan, Taiwan and the Philippines are now taking measures to prohibit or make it more difficult for cruise ships to call at their ports.

DIAMOND PRINCESS – in quarantine

In Yokohama, Japan, Princess Cruises‘ DIAMOND PRINCESS is quarantined with passengers on board. Passengers have to remain on board for 14 days and are usually not even allowed to leave their cabins during this time. A medical team from Japan is on board, examining passengers and crew members for corona infections. Those affected by the virus are taken to a hospital on land for treatment. At times, passengers were allowed to temporarily leave their cabins – a very welcome change, especially for passengers in the inside cabins who had not seen daylight for days.

WORLD DREAM – in quarantine

The WORLD DREAM of Dream Cruises is also under quarantine. It is located at the Kai Tak Cruise Terminal in Hong Kong and has 1,800 passengers on board

WESTERDAM – crew and all passengers without symptoms – and without a port of call in sight

Holland America Line’s WESTERDAM was supposed to make the next passenger turnover in Yokohama, Japan, instead of Shanghai, as originally planned, but the Japanese authorities have banned the cruise ship from mooring in a Japanese port. A stopover in the Philippines had also previously been denied. According to Holland America Lines, there are currently no cases of corona virus infections on board. Nevertheless, the company must now find a port where passengers can disembark.

SUPERSTAR AQUARIUS

The SUPERSTAR AQUARIUS, a Star Cruises ship, is making its rounds in Taiwan because the scheduled call in Taiwan was prohibited on February 7. The company is now negotiating with Taiwan and Japan about where passengers can disembark.

Most Far East cruises were canceled at least for February. Norwegian Cruise Lines have even cancelled the entire 2020 program for NORWEGIAN SPIRIT in the Far East. AIDA and Royal Caribbean have also cancelled all calls in China. Several cruise ships are currently unemployed, including some Costa ships. Meanwhile, the crew on these ships is happy about the possibility of being able to use some of the passenger facilities and continuing to be paid even without passengers on board.

Vor 60 Jahren: Jungfernfahrt der SS ROTTERDAM

SS ROTTERDAM 1

Sie war einer der großen Transatlantk-Liner des vergangenen Jahrhunderts und ist einer der ganz wenigen, die bis in die heutige Zeit erhalten geblieben sind: die SS ROTTERDAM der Holland America Line. Am 3. September 1959, also vor genau 60 Jahren, startete sie zu ihrer Jungfernfahrt. Diese begann – wie konnte es anders sein – in Rotterdam und führte nach New York.
Die Zeiten, in denen die ROTTERDAM auf den Meeren unterwegs war sind längst vorbei. Inzwischen liegt der stolze Liner als Museums- und Hotel-Schiff in Rotterdam. Wer an Bord geht, fühlt sich in die alten Zeiten zurückversetzt. Einige der früheren Kabinen sind renoviert und dienen heute als Hotelzimmer. Das 228,20 Meter lange und mit 39.674 gross tons vermessene Schiff lädt darüberhinaus zu interessanten Schiffsrundgängen oder einfach nur zu einem Restaurant-Besuch ein.
Zur Feier des 60jährigen Jubiläums zeigen wir noch einmal unsere Videos von Bord. 

Titelbild: Marczoutendijk [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Die AMERA im Dock – Kurz-Video

Aus PRINSENDAM wird AMERA

Phoenix-Seereisen lassen derzeit bekanntlich ihre AMERA, die ehemalige PRINSENDAM von Holland America Line, bei Blohm und  Voss in Hamburg umfassend umbauen und renovieren. Von außen ist sie in ihrer Farbgebung inzwischen schon als Phoenix-Schiff zu erkennen, und auch innen gehen die Arbeiten mit Hochdruck weiter voran.
Unser kurzes Video zeigt das Kreuzfahrtschiff im derzeitigen Zustand im Dock.



1 2