Mr. Lim an der Nase kitzeln: Ehemalige GLOBAL DREAM wird in Singapur stationiert.

Global Dream vor Singapur

Ehemaliger Auftraggeber der GLOBAL DREAM bekommt die Konkurrenz vor die Haustür

Da werden sich einige in Wismar das Lachen nicht verkneifen können: Die dort inzwischen für Disney Cruise Line in Bau befindliche GLOBAL DREAM soll ab 2025 für mindestens 5 Jahre in Singapur stationiert werden. Das besagt ein kürzlich von Disney Cruise Line und Singapore Tourism Board unterzeichnetes Memorandum of Understanding. Das wird ihm bestimmt nicht gefallen: dem malaysischen Milliardär Lim Kok Thay. Mr. Lim war Inhaber der 2022 in Insolvenz gegangenen Genting Hong Kong, durch die auch die MV-Werften in Insolvenz gerieten. Erste konkrete Pläne zur Übernahme und zum Weiterbau der GLOBAL DREAM machte Mr. Lim im Mai 2022 dann auch noch zunichte, indem er mit den neu gegründeten Resort World Cruises das Kreuzfahrtgeschäft wieder aufnahm und dazu die GENTING DREAM charterte. Infolgedessen sprang Stena Line als Investor ab, denn Stena hätte nur Interesse an allen drei Schiffen – GENTING DREAM, WORLD DREAM und GLOBAL DREAM – en bloc gehabt, um damit ein eigenes Asien-Geschäft aufzubauen.

Bekanntlich konnte im November 2022 schließlich Disney Cruise Line als Investor für die GLOBAL DREAM und den Weiterbau gewonnen werden. Die Fertigstellung geschieht durch die Meyer-Werft. Mit der Ankündigung seitens Disney Cruise Lines, das Kreuzfahrtschiff zukünftig in Singapur zu stationieren, setzen sie Mr. Lim nun sein ursprünglich bestelltes Schiff vor die Haustür und sorgen für direkte Konkurrenz zu seinen Resort World Cruises, die die GENTING DREAM ebenfalls in Singapur stationiert haben.

Disney-Singapore-1024x399 Mr. Lim an der Nase kitzeln: Ehemalige GLOBAL DREAM wird in Singapur stationiert.

Mr. Lim may not be amused: Former GLOBAL DREAM to be based in Singapore.

Former Dream Cruises owner gets the competition on his doorstep

Some in the Port of Wismar, Germany, probably could not help, but laugh: The GLOBAL DREAM, which is now under construction there for Disney Cruise Line, is to be based in Singapore for at least 5 years from 2025. This is according to a memorandum of understanding recently signed by Disney Cruise Line and the Singapore Tourism Board. But he will not like it: Malaysian billionaire Lim Kok Thay. Mr. Lim was the owner of Genting Hong Kong, which went bankrupt in 2022, which also caused the MV Shipyards in Wismar to go bankrupt. In May 2022, Mr. Lim destroyed the first concrete plans to take over and further build the GLOBAL DREAM by resuming the cruise business with the newly founded Resort World Cruises and chartering the GENTING DREAM. As a result, Stena Line jumped off as an investor, because Stena would only have been interested in all three ships – GENTING DREAM, WORLD DREAM and GLOBAL DREAM – en bloc, in order to build up their own Asia business.

As is well known, in November 2022 Disney Cruise Line was finally won as an investor for the GLOBAL DREAM and the completion. With the recent announcement by Disney Cruise Lines that the cruise ship will be stationed in Singapore in the future, Mr. Lim is now getting the ship he originally ordered on his doorstep and getting direct competition for his Resort World Cruises with the GENTING DREAM stationed in Singapore as well.

Image Credit: Disney Cruise Line

2 Kommentare

  • Markus Wolters

    Das ganze wird für Lim Kok Thay wirklich ein sehr übles Geschmäckle haben. Aus seiner Sicht ist vermutlich das scheitern der Gespräche mit dem Bund und dem Land Mecklenburg Vorpommern sowie die daraus resultierende Insolvenz der MV Werften am 10.01.2022 überhaupt erst der Grund für das scheitern seiner gesamten Kreuzfahrt-Sparte. Ungefähr eine Woche nach der Insolvenz der MV Werften musste die Muttergesellschaft Genting HK ebenfalls Insolvenz anmelden. Grund hierfür waren wohl unmittelbare Abhängigkeiten durch sog. „Cross-Default“ Klauseln.
    Dass nun auch die Meyer Gruppe als direkter Konkurrent der ehemaligen MV Werften „sein Schiff“ vollendet, und es danach in direkter Konkurrenz zu seiner Genting Dream fährt, dürfte ihm so garnicht passen.
    Jedenfalls eine Tatsache sollte ihn jedoch beruhigen: Disney plant wohl, das schwimmende Casino in ein Familienschiff umzubauen.

  • Fraglich ist was dieser „Spass“ den Steuerzahler in MV/Deutschland kosten wird, da massive Garantien übernommen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert