SPIRIT OF ADVENTURE ausgedockt

SPIRIT OF ADVENTURE float out

Bei der Meyer-Werft in Papenburg wurde am 24. Juli die SPIRIT OF ADVENTURE (IMO 9818084) ausgedockt. Sie ist der zweite Neubau für Saga Cruises und ein Schwesterschiff der 2019 abgelieferten SPIRIT OF DISCOVERY (IMO 9802683). Ebenso wie ihr Schwesterschiff bietet die SPIRIT OF ADVENTURE Platz für 999 Passagiere in 554 Kabinen.

Die SPIRIT OF ADVENTURE ist bereits das zweite Kreuzfahrtschiff, das die Meyer-Werft während der COVID-19-Pandemie fertigstellt.

SPIRIT OF ADVENTURE floated out

The SPIRIT OF ADVENTURE (IMO9818084) was floated out at the Meyer shipyard in Papenburg on July 24th. She is the second new build for Saga Cruises and a sister ship to the SPIRIT OF DISCOVERY (IMO 9802683) delivered in 2019. Like her sister ship, the SPIRIT OF ADVENTURE offers space for 999 passengers in 554 cabins.

The SPIRIT OF ADVENTURE is the second cruise ship that the Meyer shipyard is completing during the COVID 19 pandemic.

SPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedocktSPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedockt

Photo Credits: Saga Cruises

SPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedocktSPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedockt SPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedocktSPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedockt SPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedocktSPIRIT-OF-ADVENTURE-float-out-1-1 SPIRIT OF ADVENTURE ausgedockt

Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum

MS APOLLO

Die Société Apollo in Godbout, Eigner der vor 50 Jahren auf der Meyer-Werft in Papenburg gebauten APOLLO (IMO 7006314), wird die historische Fähre nicht wie geplant im September versenken, um sie zu einem künstlichen Riff zum Tauchen zu machen. Das Projekt wurde auf 2021 verschoben, da die Corona-Krise den Arbeitsplan für die Vorbereitungen verzögert hat. Die APOLLO soll in der Godbout Bay versenkt werden. Zuvor müssen jedoch Asbestplatten, Kupferdrähte für Strom- und Hydraulikleitungen entfernt werden. Teile der Inneneinrichtung und der technischen Ausstattung wurden bereits verkauft. Die Eigner-Gesellschaft hat damit etwa 50.000 US-Dollar eingenommen. Darüber hinaus soll ein Angebot für den Kauf der Schwimmwesten vorliegen. Damit ist auch klar, dass eine Re-Aktivierung als Fähre nicht mehr in Frage kommt. Da die Rettungsboote aufgrund ihres Alters von 20 bis 30 Jahren nicht verkäuflich sind, wird in Erwägung gezogen, daraus ungewöhnliche Unterkunftsmöglichkeiten in Form fester Zelte für die zukünftigen Taucher zu machen.

Vor 50 Jahren – am 29. April 1970 – wurde die Autofähre von der Meyer-Werft an die Rederi AB Slite übergeben. Die Fähre war die erste der sogenannten Papenburg Sisters.

Alle Fotos: Copyright cruisedeck.de

q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläumq?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Gnadenfrist für die APOLLO – 50jähriges Jubiläum

Grace period for the APOLLO – 50th anniversary

Société Apollo in Godbout, owner of the APOLLO (IMO 7006314) built 50 years ago on  the Meyer shipyard in Papenburg, will not sink the historic ferry as planned in September to make it an artificial reef for diving. The project was postponed to 2021 because the corona crisis delayed the work schedule for the preparations. The APOLLO is said to be sunk in Godbout Bay. Before that, however, asbestos sheets, copper wires for power and hydraulic lines must be removed. Parts of the interior and the technical equipment have already been sold. The owner company has thus raised approximately $ 50,000. In addition, it is said there is an offer for the purchase of life jackets. This also makes it clear that re-activation as a ferry is no longer an option. Since the lifeboats are not for sale due to their age of 20 to 30 years, it is considered to make unusual accommodation options from them in the form of fixed tents for future divers.

50 years ago – on April 29, 1970 – the car ferry was handed over to the Rederi AB Slite by the Meyer shipyard. The ferry was the first of the so-called Papenburg Sisters.

All photos: Copyright cruisedeck.de

Die großen Werften nehmen Arbeit wieder auf

Chantiers de l'Atlantique

Ganz allmählich wird die Produktion auf den Werften wieder aufgenommen und damit der Kreuzfahrtschiffbau fortgesetzt.

Eine Übersicht:

Chantiers de l’Atlantique, Saint Nazaire

Am 27. April wurde begonnen, die Produktion wieder aufzunehmen. Losgehen sollte es zunächst mit Arbeiten an Bord sowie mit dem Bau von Kabinen. Die Arbeit findet unter der Verwendung von Schutzausrüstung statt.

Fincantieri

Bereits am 20. April wurde auf allen italienischen Standorten von Fincantieri die Arbeit wieder begonnen, um dann schrittweise weiter hochgefahren zu werden. Von einem normalen Produktionsprozess wird jedoch nicht vor Ende Mai / Anfang Juni ausgegangen.

MV-Werften

Die MV-Werften planen eine schrittweise Wiederaufnahme der Produktion ab Anfang Mai. Dies betrifft die drei Werft-Standorte Wismar, Rostock und Stralsund.

Meyer-Werft

Die Meyer-Werft hatte auf ihren beiden Standorten in Papenburg und in Turku die Produktion zwar zurückgefahren, aber nicht unterbrochen. Es wird unter höheren Sicherheitsvorkehrungen weitergearbeitet.

Alle Werften zusammengerechnet halten derzeit im Kreuzfahrtschiffbau ein Auftragsvolumen von etwa 60 Milliarden US-Dollar. Das sind mehr als 100 Schiffe innerhalb der nächsten 8 Jahre. Ob dieses Auftragsvolumen noch gehalten werden kann, ist jedoch fraglich. Es wird befürchtet, dass Kreuzfahrtgesellschaften einige Bestellungen stornieren werden.

20 Kreuzfahrtschiffe sollten 2020 abgeliefert werden, einige Schiffe wurden bereits fertiggestellt. Auf Grund der Corona-Krise verzögert sich jedoch die Ablieferung der weiteren Schiffe. Dazu gehören die IONA für P&O, die ENCHANTED PRINCESS für Princess Cruises, die Crystal Endeavor für Crystal Cruises, die MARDI GRAS für Carnival Cruise Line, die COSTA FIRENZE, die MSC VIRTUOSA sowie für Royal Caribbean die ODYSSEY OF THE SEAS.

q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder aufq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder auf q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder aufq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder auf q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder aufq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder auf q?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder aufq?_encoding=UTF8&ASIN=8790924681&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Die großen Werften nehmen Arbeit wieder auf

Major shipyards starting work again

Production on the shipyards is gradually being resumed and cruise ship construction is thus continued.

An overview:

Chantiers de l’Atlantique, Saint Nazaire

Production started again on April 27th. The first step was to start working on board and building cabins. The work takes place using protective equipment.

Fincantieri

Work was resumed on April 20 on all Fincantieri locations in Italy, before increasing work process step by step. However, a normal production process is not expected until late May / early June.

MV Yards

The MV shipyards in Germany are planning to gradually resume production from the beginning of May. This affects the three shipyard locations Wismar, Rostock and Stralsund.

Meyer shipyard

The Meyer shipyard had cut back production on its two locations in Papenburg and Turku, but had not interrupted it. Work continues under higher safety precautions.

All of the shipyards currently hold an order volume of approximately $ 60 billion in cruise ship construction. That is more than 100 ships within the next 8 years. However, it is questionable whether this order volume can still be maintained. It is feared that cruise lines will cancel several orders.

20 cruise ships should be delivered in 2020, some ships have already been completed. However, due to the Corona crisis, the delivery of the other ships is delayed. These include the IONA for P&O, the ENCHANTED PRINCESS for Princess Cruises, the Crystal Endeavor for Crystal Cruises, the MARDI GRAS for Carnival Cruise Line, the COSTA FIRENZE, the MSC VIRTUOSA and for Royal Caribbean the ODYSSEY OF THE SEAS.

Cover Photo Credit: Cédric Quillévéré / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Ems-Überführung der IONA – ein Anachronismus

IONA

Die IONA (IMO 9826548) ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und dank seines LNG-Antriebs eines der modernsten Schiffe der weltweiten Kreuzfahrt-Flotte. Dennoch fällt die IONA gerade irgendwie aus der Zeit. Wurden die Vorgänger-Schiffe der Helios-Klasse, die AIDAnova (IMO 9781865) und die COSTA SMERALDA (IMO 9781889) noch mit erheblicher Verzögerung fertiggestellt, liegt die Meyer-Werft mit der IONA offensichtlich wieder einigermaßen im Zeitplan. Doch was ist das noch wert in diesen Zeiten? Vermutlich hätte P&O, die britische Kreuzfahrtgesellschaft, für die die IONA gebaut wird, derzeit auch keine großen Einwände, wenn ihr neues Flaggschiff etwas später fertig wird als geplant. Wegen der Corona-Krise liegen ohnehin weltweit fast alle Kreuzfahrtschiffe irgendwo ohne Beschäftigung an der Pier oder auf Reede.

Fast so, als sei nichts geschehen, gleitet die IONA friedlich die Ems hinunter von der Meyer-Werft Richtung Nordsee – in eine Welt, die nicht mehr dieselbe ist wie noch vor ein paar Wochen, eine Welt, die gerade nicht auf ein neues Kreuzfahrtschiff für 6.000 Passagiere wartet – sei es noch so umweltfreundlich und modern.

Dabei ist die IONA schon jetzt irgendwie auch vom Corona-Virus betroffen, denn auch auf der Meyer-Werft hat es mindestens einen infizierten Mitarbeiter gegeben. Daher ist auf der IONA auch nicht wie geplant eine Crew von etwa 2.000 Leuten sowie hunderte Techniker und Arbeiter an Bord, um einerseits den Innenausbau weiter voranzutreiben und andererseits die Arbeitsabläufe an Bord zu testen. Stattdessen ist die Zahl der Personen an Bord deutlich verringert worden, dicht gedrängtes Arbeiten soll vermieden werden. Wer an Bord gekommen ist, musste sich zuvor die Temperatur messen lassen. 100 % Sicherheit gibt auch das nicht.

Ein paar Bilder von der IONA auf der Ems möchten wir Euch dennoch nicht vorenthalten. – aufgenommen übrigens von einem Fotografen vor Ort

 IONA’s river Ems transit – an anachronism

The IONA (IMO 9826548) is the third Helios class ship and, thanks to its LNG propulsion, is one of the most modern ships in the global cruise fleet. Nevertheless, the IONA is somehow out of time. If the predecessor ships of the Helios class, the AIDAnova (IMO 9781865) and the COSTA SMERALDA (IMO 9781889) were completed with a considerable delay, the Meyer shipyard with the IONA is obviously back on schedule to some extent. But what is it still worth in these times? P&O, the British cruise company for which the IONA is being built, would probably not have much of an objection at the moment if their new flagship is finished a little later than planned. Because of the corona crisis, almost all cruise ships worldwide are somewhere without employment at the pier or on anchorage.

Almost as if nothing had happened, the IONA is gliding peacefully down the river Ems from the Meyer shipyard towards the North Sea – into a world that is no longer the same as a few weeks ago, a world that just isn’t waiting on a new cruise ship for 6,000 passengers – no matter how environmentally friendly and modern the ship is.

The IONA is already somehow affected by the corona virus, because there were at least one infected employee at the Meyer shipyard. That is why IONA does not have a crew of around 2,000 people and hundreds of technicians and workers on board, as planned, on the one hand to further advance the interior work and on the other hand to test the work processes on board. Instead, the number of people on board has been significantly reduced, and crowded work should be avoided. Anyone who came on board had to have the temperature measured beforehand. That doesn’t give 100% security either.

We would not like to withhold a few pictures of the IONA on the Ems river. – photos taken by a local photographer

IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA - P&O

Das neueste Schiff für die Flotte der P&O Cruises, die IONA, hat die Bauhalle der Meyer-Werft in Papenburg verlassen. In der Nacht zum 14. Februar 2020 erfolgte die Ausdockung.

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und das zweite Schiff dieser Reihe, das in Papenburg entsteht. Dabei handelt es sich um moderne Kreuzfahrtschiffe mit hochmodernem LNG-Antrieb. Die IONA (IMO 9826548) soll Platz für etwa 5.200 Passagiere bieten. Ablieferung des nach einer Hebriden-Insel benannten Schiffs ist für Mai 2020 vorgesehen. Ein Schwesterschiff für P&O soll 2022 folgen.

Titelbild: verändertes Bild von Frankee 67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA left construction hall in Papenburg

The latest ship for the P&O Cruises fleet, the IONA, has left the Meyer-Werft construction hall in Papenburg. The float out took place in the night of February 14, 2020.

The IONA is the third ship of the Helios class and the second ship in this series to be built in Papenburg. These are modern cruise ships with state-of-the-art LNG propulsion. The IONA (IMO 9826548) is said to offer space for around 5,200 passengers. Delivery of the ship named after a Hebridean island is scheduled for May 2020. A sister ship for P&O is to follow in 2022.

Cover picture: modified picture from Frankee 67 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!

APOLLO

Apollo 1969? Fähre? Nein, es geht hier nicht um die Raumfähren der NASA! 1969 hat auch die Meyer-Werft eine Fähre mit Namen APOLLO gebaut. Am 19. Dezember 1969, also vor genau 50 Jahren, wurde die Auto- und Passagierfähre APOLLO auf der Meyer-Werft in Papenburg getauft. Sie war die erste der sogenannten Papenburg Sisters, eine Reihe 9 baugleicher bzw. ähnlicher Autofähren für Reedereien in Skandinavien und Mexiko. Die APOLLO als erstes Schiff dieser Reihe ist auch eines der wenigen, das noch existiert, auch wenn seine Tage inzwischen gezählt sind.

Die Fähre APOLLO ist 108,70 Meter lang und ist mit einer Bruttoraumzahl von 6.480 vermessen, ursprünglich war sie in einer Größe von 4.238 BRT gebaut worden. Das Schiff war bei seiner Indienststellung für 1.200 Passagiere und 260 Pkw ausgelegt, inzwischen sind es nur noch 240 Passagiere bei 85 Pkw.

Nach ihren ersten Jahren im Einsatz im Ostsee-Raum erfuhr die APOLLO diverse Eigner-Wechsel und damit auch einige Namenswechsel: OLAU KENT, GELTING NORD, BENODET und CORBIERE. Seit 1995 heißt sie wieder APOLLO, und seitdem wurde sie auch nicht mehr umbenannt.

Auch wenn sich nun der Tag der Taufe zum 50. Male jährt, sind die letzten Tage der Fähre bereits gezählt. Nachdem die APOLLO seit etwa 20 Jahren in kanadischen Gewässern eingesetzt war, wurde sie Anfang 2019 aufgelegt. Es gibt konkrete Planungen, das Schiff zu versenken, um daraus ein künstliches Riff und Tauchreviert zu machen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50! q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50! q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50! q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!q?_encoding=UTF8&ASIN=0946184488&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE APOLLO 1969: Fähre aus Papenburg wird 50!

APOLLO 1969: 50th anniversary for a Papenburg built ferry!

Apollo 1969? No, this is not about NASA’s space ship! In 1969 the Meyer shipyard built a ferry called APOLLO. On December 19, 1969, exactly 50 years ago, the APOLLO car and passenger ferry was christened at the Meyer shipyard in Papenburg. It was the first of the so-called Papenburg Sisters, a series of 9 identical or similar car ferries for shipping companies in Scandinavia and Mexico. The APOLLO as the first ship in this series is also one of the few that still exists, even if its days are now numbered.

The APOLLO ferry is 108.70 meters long and measured with a gross tonnage of 6,480, originally it was built in a size of 4,238 GRT. When commissioned, the ship was designed for 1,200 passengers and 260 cars, now she offers space for are only 240 passengers and 85 cars.

After its first years in the Baltic region, APOLLO experienced various changes of ownership and thus also some changes of name: OLAU KENT, GELTING NORD, BENODET and CORBIERE. It has been called APOLLO again since 1995 and has not been renamed since then.

Even if it is her 50th christening anniversary, the last days of the ferry are already numbered. After the APOLLO had been used in Canadian waters for about 20 years, it was laid up since early 2019. There are concrete plans to sink the ship in order to make it an artificial reef and diving area.

NORWEGIAN ENCORE – Bordrundgang

Norwegian Encore - Bordrundgang

Die NORWEGIAN ENCORE ist das neue Flaggschiff der Norwegian Cruise Line. Das letzte Schiff der Breakaway-Plus-Klasse wurde auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und am 30. Oktober 2019 abgeliefert. Am Tag darauf ist NORWEGIAN ENCORE zur ersten Kreuzfahrt aufgebrochen. Das Kreuzfahrtschiff ist 333,44 Meter lang und bietet auf 16 Passagierdecks Platz für ca. 4.000 Passagiere. Zu den Entertainment-Angeboten an Bord zählen eine Kart-Bahn sowie eine spannende Lasertag-Arena. Was an Bord noch angeboten wird und wie es auf dem Cruise Liner aussieht, zeigen wir in unserem Video

Die Highlights der ODYSSEY OF THE SEAS

Mit ihrem neuesten Schiff der, der ODYSSEY OF THE SEAS, will Royal Caribbean International neue Maßstäbe setzen. Das erste Schiff der Quantum Ultra Klasse, das nach Nordamerika kommt, präsentiert ein brandneues Erscheinungsbild, das mit dem bislang actionreichsten Oberdeck der Flotte daherkommt. Die ODYSSEY OF THE SEAS bietet aufregende Abenteuer an Bord, ein zweistöckiges Pooldeck, das für Entspannung unter Sonne und Sternen ausgelegt ist, und eine Reihe von spannenden Restaurants. Eines der Highlights an Bord ist der ultimative SeaPlex-Aktivitätsbereich.

Neue Perspektiven auf einige der schönsten Küsten der Welt aus einer Höhe von 90 Metern über dem Meeresspiegel bietet die North Star-Gondel mit 360-Grad-Blick.

Umfassende Entertainment-Angebote

Das Quantum Ultra Class-Schiff wird ausgestattet mit der nächsten Generation des SeaPlex von Royal Caribbean, dem größten Indoor-Aktivitätsbereich auf See. Die interaktive Arcade auf der oberen Ebene des SeaPlex bietet Virtual Reality Spiele für Einzel- und Gruppenspieler, Augmented-Reality-Wände und -Böden für Hightech-Wettbewerbe für die ganze Familie.

Weiterhin gehören Autoscooter sowie eine Lasertag-Arena zu den Aktivitätsangeboten. Neben  dem bereits bekannten FlowRider-Surfsimulator gibt es den RipCord von iFly – einen Fallschirmspringersimulator. Auch die Kletterwand sowie das SkyPad für Bungee-Trampolin-Erlebnisse dürfen natürlich nicht fehlen.

Entspannung an Bord


ODYSSEY OF THE SEAS‘ lebendige, zweistöckige Poolterrasse bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich zurückzulehnen und die Sonne an einem der beiden Open-Air-Pools im Resort-Stil oder aber in einem der vier Whirlpools zu genießen. Die Poolbereiche sind von vielen schattigen Casitas und Hängematten umgeben. Für einen erlebnisreichen Tag können sich die jüngsten Weltenbummler in die Splashaway Bay begeben, einem Aquapark mit farbenfrohen Wasserrutschen, Springbrunnen, Wasserwerfern und vielem mehr. Erwachsene können sich im Solarium, einem exklusiven Bereich auf dem Oberdeck, für die lang ersehnte Ruhe zur Entspannung zurückziehen. Dazu gehören Swimmingpools und Whirlpools, eine Bar mit umfassendem Service, Liegen und versteckte Ecken für ultimative Entspannung.

Kulinarisches


Das kulinarische Angebot reicht von Teppanyaki, das Restaurant, das authentische orientalische Aromen serviert, die in einem der traditionellen japanischen Stile zubereitet werden, über die Italian Kitchen & Wine Bar von Giovanni, die neue Interpretation der italienischen Trattoria mit gehobener Speisekarte und authentisch rustikalen Gerichten bis zu Sushi und Sashimi im Izumi sowie zu handgeschnittenen Steaks im Chop’s Grille.

Die ODYSSEY OF THE SEAS wird bei Meyer Papenburg gebaut. Ihre Ablieferung ist für Herbst 2020 geplant.

The highlights of the ODYSSEY OF THE SEAS

With their latest ship, the ODYSSEY OF THE SEAS, Royal Caribbean International wants to set new standards. The first ship in the Quantum Ultra class to come to North America presents a brand new look that comes with the fleet’s most action-packed upper deck to date. The ODYSSEY OF THE SEAS offers exciting adventures aboard, a two-story pool deck designed for relaxation under the sun and stars, and a range of exciting restaurants. One of the highlights on board is the ultimate SeaPlex activity area.

The North Star gondola with 360-degree views offers new perspectives on some of the world’s most beautiful shores from a height of 300 feet above sea level.

Comprehensive entertainment offers

The Quantum Ultra Class vessel will be equipped with the next generation SeaPlex from Royal Caribbean, the largest indoor activity area at sea. SeaPlex’s interactive arcade on the upper level offers virtual reality games for individuals and group players, augmented reality walls and floors for high-tech contests for the whole family.

Furthermore, bumper cars and a laser tag arena are among the activity offers. In addition to the already familiar FlowRider surf simulator, there is the RipCord by iFly – a parachutist simulator. Of course, the climbing wall and the SkyPad for bungee trampoline experiences should not be missed.

Relaxation on board

ODYSSEY OF THE SEAS ‚vibrant, two-story pool deck offers plenty of options to sit back and soak up the sun at one of the resort-style open-air pools or in one of the four hot tubs. The pool areas are surrounded by many shady casitas and hammocks. For a fun-filled day, the youngest globetrotters can head into Splashaway Bay, an aqua park filled with colorful water slides, fountains, water cannons and more. Adults can relax in the solarium, an exclusive area on the upper deck, for the long-awaited rest to relax. These include swimming pools and hot tubs, a full-service bar, loungers and hidden corners for ultimate relaxation.

Culinary

Dining options range from teppanyaki, the restaurant serving authentic oriental flavors, prepared in one of the traditional Japanese styles, to the Italian Kitchen & Wine Bar by Giovanni, the new interpretation of the Italian trattoria with a sophisticated menu and authentic rustic dishes to Sushi and sashimi at Izumi and hand-cut steaks at Chop’s Grille.

The ODYSSEY OF THE SEAS is being built by Meyer Papenburg. Their delivery is scheduled for autumn 2020.

ODYSSEY-OF-THE-SEAS-Copyright-Royal-Caribbean-Intl-3 Die Highlights der ODYSSEY OF THE SEAS

All pictures: COPYRIGHT Royal Caribbean International

AIDAcosma – zweites LNG-Schiff für AIDA

AIDAcosma

5. Schiff der Helios-Klasse auf Kiel gelegt

Mit der Kiellegung für das fünfte Schiff der innovativen Helios-Klasse wurde auch der Name bekanntgegeben: AIDAcosma. Das Kreuzfahrtschiff mit LNG-Antrieb wird als drittes dieser Reihe und zweites für AIDA Cruises bei Meyer in Papenburg gebaut. Nach der geplanten Ablieferung im Frühjahr 2021 soll die AIDAcosma (IMO 9781877) ihre erste Saison in nordischen Gewässern verbringen. Mit Kiel als Basishafen sollen im wöchentlichen Wechsel Touren in die Ostsee sowie nach Norwegen gefahren werden.

Die Schiffe der Helios-Klasse sind jeweils mit einer Bruttoraumzahl von 183.900 vermessen und 337 Meter lang. Sie werden nicht nur für AIDA Cruises, sondern auch für Costa Crociere, P&O und Carnival Cruise Lines, allesamt Gesellschaften des Carnival-Konzerns, gebaut. Neun Schiffe dieser Reihe sollen es bis 2023 werden.

Die AIDAcosma wird 2.600 Passagier-Kabinen an Bord haben. Neben einem Fun-Park ist ein atemberaubender Infinity-Pool als Neuigkeit an Bord angekündigt.

Titel-Bild: Copyright und mit freundlicher Genehmigung von AIDA Cruises

Die Ems passiert: NORWEGIAN ENCORE

NORWEGIAN_ENCORE

Kleiner Rekord für die Meyer Werft

Sie ist das vierte Schiff der Breakaway-Plus-Klasse: die NORWEGIAN ENCORE. Das neue Kreuzfahrtschiff für Norwegian Cruise Line wurde in der Nacht zum 1. Oktober 2019 über die Ems zur Nordsee überführt. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Meyer-Werft, dass gleich drei Kreuzfahrtschiffe innerhalb eines Jahres über die Ems zur Nordsee überführt wurden. Vor der NORWEGIAN ENCORE waren 2019 bereits die SPIRIT OF DISCOVERY für die britischen Saga Cruises sowie die SPECTRUM OF THE SEAS für Royal Caribbean von Meyer Papenburg abgeliefert worden.

Die NORWEGIAN ENCORE (IMO 9751511) ist 333,50 Meter lang und 41,45 Meter breit. Ihr maximaler Tiefgang beträgt 9 Meter. Bei einer Vermessung von 169.145 gross tons bietet der Cruise Liner Platz für ca. 4.000 Passagiere auf 16 Decks. Besonderes Feature des Schiffs ist die Kart-Bahn achtern auf dem oberen Außendeck.

Die Übergabe der NORWEGIAN ENCORE ist für Ende Oktober 2019 vorgesehen. Zunächst stehen in Eemshaven letzte Arbeiten am Schiff an und anschließend Probefahrten auf der Nordsee.

NORWEGIAN_ENCORE_wikipedia Die Ems passiert: NORWEGIAN ENCORE
NORWEGIAN_ENCORE

Bilder (verändert)  zu diesem Artikel:

Ein Dahmer [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Disney gibt Neubau-Namen bekannt: DISNEY WISH

Disney Wish

RAPUNZEL als Heckfigur

Sie wird der erste Neubau eines neuen Trios für Disney Cruise, das bei Meyer in Papenburg gebaut wird: ein neues Familien-Kreuzfahrtschiff von etwa 144.000 gross tons und mit Platz für etwa 2.500 Passagiere in 1.250 Kabinen.

Das erste Schiff dieser Triton-Klasse wird DISNEY WISH heißen, wie Disney Cruise Lines nun bekannt gegeben haben. Die für Disney Cruise Line-Schiffe charakteristische Heckfigur wird diesmal die Märchenfigur Rapunzel sein.

DISNEY WISH wird übrigens ein LNG-betriebenes Kreuzfahrtschiff. Damit entwickelt sich die Meyer-Werft weiter zur Schmiede umweltfreundlicher Schiffe.  Die DISNEY WISH (IMO 9834739) soll Ende 2021 abgeliefert werden, ihre beiden Schwesterschiffe sollen 2022 und 2023 folgen.

Titelbild: Copyright Disney Cruise Line

COSTA SMERALDA – 100 Tage bis zur Jungfernfahrt

costa smeralda - copyright costa cruises

Erstes LNG-Kreuzfahrtschiff für Costa Crociere.

Bei Costa blickt man der Fertigstellung der COSTA SMERALDA entgegen, die derzeit bei Meyer Turku gebaut wird und das innovativste und sauberste Schiff der Costa-Flotte wird. Genau 100 Tage sind es noch bis zum Start der Jungfernfahrt am 4. November 2019 in Savona. Am Tag zuvor soll das Schiff in Savona getauft werden..

Zweites Schiff der Helios-Klasse: COSTA SMERALDA

Die COSTA SMERALDA (IMO 9781889) ist nach der AIDAnova (IMO 9781865) das zweite Schiff der Helios-Klasse. Insgesamt neun Schiffe dieser Klasse hat die Carnival Corporation für vier Marken ihres Konzerns bestellt. Die Kreuzfahrtschiffe der Helios-Klasse werden allesamt mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben und gehören damit weltweit zu den innovativsten und saubersten Kreuzfahrtschiffen. Damit leisten Carnival und die Meyer-Werft Pionier-Arbeit für die Kreuzfahrtindustrie. Noch nie zuvor wurden so große Kreuzfahrtschiffe und eine so lange Baureihe mit innovativer LNG-Antriebstechnik gebaut. Die Schiffe sind jeweils mit einer Bruttoraumzahl von 183.900 vermessen und 337 Meter lang. Sie werden auf den Werft-Standorten Papenburg und Turku gebaut, die COSTA SMERALDA ist das erste Helios-Klasse-Schiff aus Turku.

Die weiteren Schiffe der Helios-Klasse

Die nächsten Schiffe dieser Klasse nach der COSTA SMERALDA sind die IONA (IMO 9826548) zur Ablieferung 2020 sowie die MARDI GRAS (IMO 9837444) für Carnival Cruise Lines zur Ablieferung im selben Jahr. Danach erhält jede der Gesellschaften (AIDA, Costa, P&O, Carnival) jeweils ein zweites Schiff und zum Schluss AIDA Cruises ein drittes.

Costa-Smeralda_Side-Perspective COSTA SMERALDA – 100 Tage bis zur Jungfernfahrt

Bilder Copyright Costa Crociere

Schicksal der APOLLO bleibt weiter ungewiss

Apollo

Die erste der berühmten Papenburg Sisters bleibt weiter aufgelegt.



Der derzeitige Eigner der bei Meyer in Papenburg gebauten APOLLO, die Société des Traversies du Quebec, hat wohl mindestens zwei Gebote zum Kauf der Auto- und Passagierfähre erhalten, diese aber abgelehnt. Der Preis hat wohl nicht gestimmt. Angeblich wird aber auch zur Bedingung gemacht, dass das Schiff weiterhin unter kanadischer Flagge verbleibt und auch noch mindestens ein Jahr weiterhin in kanadischen Gewässern verkehrt.

Unterdessen werden die Planungen, das Schiff zu versenken und daraus ein Tauchrevier zu machen, weiter verfolgt.
Die APOLLO  (IMO 7006314) war die erste einer Reihe von neun Auto- und Passagierfähren, die seit Anfang der 1970er-Jahre bei Meyer in Papenburg gebaut wurden. Die meisten dieser schnittigen Fährschiffe sind mittlerweile schon verschrottet. Damit darf die APOLLO durchaus als historisch wertvoll eingeordnet werden.

ZENITH wechselt zu Peace Boat

ZENITH

Pullmantur trennen sich von ihrer ZENITH.

Die 1992 bei Meyer in Papenburg gebaute ZENITH (IMO 8918136) wird Anfang 2020 zu Peace Boat, einer Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) mit Sitz in Japan, verkauft. Das 208 Meter lange und mit 47.250 gross tons vermessene Kreuzfahrtschiff wurde seinerzeit in Papenburg für Chandris / Celebrity Cruises gebaut. Zu dieser Zeit gehörten Celebrity Cruises noch zu keinem der großen Schifffahrtskonzerne. 1997 wurden Celebrity Cruises von Royal Caribbean Cruise Lines übernommen. Nachdem Royal Caribbean 2006 die spanische Kreuzfahrtgesellschaft Pullmantur Cruises übernommen hatte, wurde die ZENITH im Jahr darauf an eben diese Gesellschaft übertragen. Von 2014 bis 2017 fuhr die ZENITH dann für Croisières des France, der damaligen französischen Marke von Pullmantur Cruises. Anschließend fuhr das Kreuzfahrtschiff erneut für Pullmantur. Seinen Namen ZENITH hat das Schiff bisher nie gewechselt.

Nun wurde bekannt, dass Pullmantur sich von dem beliebten Schiff trennen möchte. Der Transfer an Peace Boat wird Anfang 2020 stattfinden.

Ocean-Dream-002 ZENITH wechselt zu Peace Boat

Peace Boat betreibt derzeit die OCEAN DREAM, ein 1981 im dänischen Aalborg unter dem Namen TROPICALE für Carnival Cruise Lines gebautes Kreuzfahrtschiff. Dem Vernehmen nach will Ocean Dream die OCEAN DREAM auch weiter betreiben und die ZENITH zusätzlich in die Flotte aufnehmen. Zur ersten Fahrt für Peace Boat soll der Neu-Zugang dann bereits im April 2020 starten.

Unterdessen verfolgt Peace Boat nach wie vor den Plan, mit dem Ecoship das sauberste Kreuzfahrtschiff der Welt bauen zu lassen. Wir berichteten.

Pullmantur ihrerseits werden die ZENITH wohl durch modernere Tonnage ersetzen wollen. Man darf gespannt sein, welches Schiff es sein wird.

Saga Cruises zeigen Flagge

Spirit Of Discovery

Taufe der SPIRIT OF DISCOVERY

Es ist soweit: Der erste Neubau der Saga Cruises wird getauft. In einer feierlichen Zeremonie erhält die SPIRIT OF DISCOVERY am 5. Juli offiziell ihren Namen. Als Taufpatin haben Saga Cruises keine geringere als Herzogin Camilla, Duchess of Cornwall und Gattin von Prince Charles, auserkoren.


Die Taufe findet in Dover statt, wo dann auch die Jungfernfahrt der SPIRIT OF DISCOVERY beginnt – eine Reise „Round The British Isles“. Schon die erste Reise von Saga Cruises‘ erstem Schiff, der SAGA ROSE, hatte seinerzeit in Dover begonnen.
Die SPIRIT OF DISCOVERY ist 236 Meter lang und mit 58.250 gross tons vermessen. Sie bietet Platz für 999 Passagiere.


Saga Cruises wollen noch ein weiteres Zeichen setzen und zeigen Flagge: Die SPIRIT OF DISCOVERY wird in Großbritannien registriert und hat London als Heimathafen.
Mit der SPIRIT OF ADVENTURE (IMO 9818084) wird 2020 ein Schwesterschiff gleicher Größe folgen, das ebenso wie die SPIRIT OF DISCOVERY bei Meyer in Papenburg gebaut wird. Auch sie soll die britische Flagge bekommen.

1 2 3 4