4. Schiff für Azamara: AZAMARA ONWARD

Azamara Onward

Mit dem Start von Azamara Cruises als unabhängige Kreuzfahrtgesellschaft am 15. März 2021 wurde auch das vierte Schiff, die von Princess Cruises übernommene PACIFIC PRINCESS, übergeben. Sie ergänzt die Azamara-Flotte zukünftig unter dem Namen AZAMARA ONWARD. Die Azamara-Flotte besteht somit fortan aus vier Schiffen, den Schwesterschiffen AZAMARA PURSUIT, AZAMARA JOURNEY, AZAMARA QUEST und AZAMARA ONWARD. Es handelt sich dabei um vier von acht Schiffen der R-Klasse, die zwischen 1997 und und 2001 bei den Chantiers de l’Atlantique in Saint Nazaire gebaut worden waren.

4th Ship for Azamara: AZAMARA ONWARD

With the start of Azamara Cruises as an independent cruise company on March 15, 2021, the fourth ship, the PACIFIC PRINCESS, which was taken over by Princess Cruises, was also handed over. She will complement the Azamara fleet in the future under the name AZAMARA ONWARD. The Azamara fleet now consists of four ships, the sister ships AZAMARA PURSUIT, AZAMARA JOURNEY, AZAMARA QUEST and AZAMARA ONWARD. These are four of eight R-class ships that were built between 1997 and 2001 by the Chantiers de l’Atlantique in Saint Nazaire.

4 Schiffe der R-Klasse wechseln den Eigner

Delphin Renaissance

Die R Klasse ist eine Reihe von acht kleinen Kreuzfahrtschiffen, die zwischen 1998 und 2001 für die damalige Kreuzfahrtgesellschaft Renaissance Cruises gebaut wurden.  Die Schiffe trugen die Namen R ONE  bis R EIGHT. Vier dieser Schiffe wechseln nun den Eigner.

Die Carnival-Gruppe verkauft ihre PACIFIC PRINCESS (IMO 9187887) an bisher ungenannte Käufer. Bei der PACIFIC PRINCESS handelt es sich um die ehemalige R THREE.

Des weiteren wechseln die ehemaligen R SIX, R SEVEN und R EIGHT den Eigner. Royal Caribbean hat nämlich kürzlich bekannt gegeben, ihre Marke Azamara an Sycamore Partners zu verkaufen. Das betrifft auch die gesamte Azamara-Flotte bestehend aus AZAMARA JOURNEY (ex R SIX, IMO 9200940), AZAMARA QUEST (ex R SEVEN, IMO 9210218) sowie AZAMARA PURSUIT (ex R EIGHT, IMO 9210220)

4 R-class ships change hands

The R class is a series of eight small cruise ships that were built between 1998 and 2001 for the Renaissance Cruises. The ships were named R ONE to R EIGHT. Four of these ships are now changing hands.

The Carnival Group is selling its PACIFIC PRINCESS (IMO 9187887) to undisclosed buyers. The PACIFIC PRINCESS is the former R THREE.

Furthermore, the former R SIX, R SEVEN and R EIGHT change hands. Royal Caribbean recently announced that they are selling their Azamara brand to Sycamore Partners. This also applies to the entire Azamara fleet consisting of AZAMARA JOURNEY (ex R SIX, IMO 9200940), AZAMARA QUEST (ex R SEVEN, IMO 9210218) and AZAMARA PURSUIT (ex R EIGHT, IMO 9210220)

20 Jahre R-Klasse

AZAMARA QUEST - R-Klasse

Seit 20 Jahren in Dienst: erstes Schiff der R-Klasse

Renaissance Cruises

Die R-Klasse ist eine Reihe von acht Kreuzfahrtschiffen, die für Renaissance Cruises gebaut wurden. Renaissance Cruises wurden 1989 von der Reederei Fearnley & Eger in Oslo gegründet. Als Renaissance Cruises Anfang der 1990er-Jahre ins Schlingern gerieten, Delphin-Renaissance-05-300x193 20 Jahre R-Klasseübernahm der US-Amerikaner Edward Rudner, Gründer von Alamo Car Rental, die Gesellschaft. Renaissance Cruises mussten jedoch am 25. September 2001 ihre Dienste einstellen, nachdem sie zuvor bereits finanziell angeschlagen gewesen waren. Der wirtschaftliche Einbruch in Folge der Anschläge vom 11. September 2001 hat die Firma in die Zahlungsunfähigkeit getrieben. Was blieb, war eine Reihe moderner Kreuzfahrtschiffe: die Schiffe der R-Klasse.

R-Klasse als Nachfolger der Renaissance-Klasse

Zuvor hatten Renaissance Cruises bereits acht deutlich kleinere, yacht-artige Schiffe der Renaissance-Klasse betrieben, die etwa 80 Meter lang gewesen waren. Darauf folgte die R-Klasse. Die Schiffe dieser Klasse wurden zwischen 1998 und 2001 auf den Chantiers de l’Atlantique in Saint Nazaire gebaut. Das erste Schiff dieser Klasse, die R ONE, wurde vor genau 20 Jahren, am 24. Juni 1998, in Dienst gestellt. Die folgenden sieben Schiffe erhielten die Namen R TWO bis R EIGHT. Alle acht Schiffe sind baugleich, etwa 180 Meter lang und jeweils mit einer Bruttoraumzahl von 30.277 vermessen. Sie sind etwa 21 Knoten schnell und bieten Platz für jeweils etwa 700 Passagiere.

3 Schiffe bei Azamara Club Cruises

Mit der Zahlungsunfähigkeit von Renaissance Cruises wurden die acht Schiffe von Delphin-Renaissance-05-300x193 20 Jahre R-Klasseunterschiedlichen Gesellschaften übernommen. Auch durch Weiterverkäufe wurde die Flotte zerrissen. Mittlerweile haben Oceania Cruises vier Schiffe und Azamara Club Cruises drei der Schiffe in ihren Flotten versammelt. Bei Azamara Club Cruises, einer Tochtergesellschaft von Royal Caribbean, sind es die ehemaligen R SIX, R SEVEN und R EIGHT: Sie werden heute unter den Namen AZAMARA JOURNEY, AZAMARA QUEST und AZAMARA PURSUIT betrieben.

4 Schiffe bei Oceania Cruises

Das Typ-Schiff der R-Klasse, die ehemalige R ONE, fährt heute für Oceania Cruises als INSIGNIA. Zwischenzeitlich hatte es aber auch einen zweijährigen Charter-Einsatz bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Zu dieser Zeit, nämlich von 2012 bis 2014, fuhr es unter demDelphin-Renaissance-05-300x193 20 Jahre R-Klasse Namen COLUMBUS 2. Oceania Cruises haben neben der ehemaligen R ONE auch die ehemaligen R TWO, R FOUR sowie R FIVE in ihrer Flotte versammelt. Sie fahren heute unter den Namen REGATTA, SIRENA und NAUTICA.

Drei Schiffe bei Azamara, vier bei Oceania, damit bleibt ein Schiff übrig: die ehemalige R THREE. Diese fährt seit der Renaissance-Zeit ausschließlich für Princess Cruises als PACIFIC PRINCESS.

Delphin-Renaissance-05-300x193 20 Jahre R-Klasse

Übersicht

erster Name IMO-Nr. spätere und jetzige Namen
R ONE 9156462 INSIGNIA – COLUMBUS 2 – INSIGNIA
R TWO 9156474 REGATTA
R THREE 9187887 PACIFIC PRINCESS
R FOUR 9187899 TAHITIAN PRINCESS – OCEAN PRINCESS – SIRENA
R FIVE 9200938 NAUTICA
R SIX 9200940 BLUE DREAM – AZAMARA JOURNEY
R SEVEN  9210218 DELPHIN RENAISSANCE – BLUE MOON – AZAMARA QUEST
R EIGHT 9210220 MINERVA II – ROYAL PRINCESS – ADONIA – AZAMARA PURSUIT

 

Azamara Club Cruises übernehmen AZAMARA PURSUIT

AZAMARA PURSUIT

Aus ADONIA wird AZAMARA PURSUIT

Azamara Club Cruises haben offiziell die ADONIA von P&O als AZAMARA PURSUIT übernommen. Dies hatte die Gesellschaft bereits im September 2017 angekündigt. Cruisedeck.de berichtete. Bei dem Schiff handelt es sich um eines von insgesamt acht Schwesterschiffen, die seinerzeit für Renaissance Cruises gebaut worden waren, nämlich um die ehemalige R EIGHT. Sie war damit die jüngste der acht Schwestern. Mit der Insolvenz von Renaissance Cruises hatten verschiedene Reedereien die Schiffe aufgekauft. Zwei der ehemaligen Schiffe der Renaissance Cruises, die ehemalige R SIX und R SEVEN, fahren bereits seit einiger Zeit für Azamara Club Cruises. Dabei handelt es sich um die AZAMARA JOURNEY und AZAMARA QUEST.

Schiffsdetails

Während AZAMARA JOURNEY und AZAMARA QUEST im Jahr 2000 gebaut worden waren, ist die AZAMARA PURSUIT Baujahr 2001. Damit haben Azamara Club Cruises die drei jüngsten Schwesterschiffe in ihrer Flotte versammelt. Jedes Schiff ist 181 Meter lang, 25,46 Meter breit und mit einer Bruttoraumzahl von 30.277 vermessen. Etwa 700 Passagiere finden dabei auf jedem der drei Schiffe Platz.

Weiterer Ablauf

Derzeit befindet sich das Schiff zur Inspektion und zur Klasse-Erneuerung. Anschließend geht es für die AZAMARA PURSUIT über den Atlantik nach Belfast. Dort finden Umbau- und Modernisierungsarbeiten statt. Diese werden durchgeführt von der MJM Group, die sich auf solche Arbeiten spezialisiert hat. Erst im August 2018 soll das Schiff schließlich für Azamara auf die erste Kreuzfahrt gehen. Azamara Clubs Cruises ist übrigens eine Tochtergesellschaft von Royal Caribbean International.