Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

OCEANA

Die zum Carnival-Konzern  gehörenden, britischen P&O Cruises haben ihre OCEANA (IMO 9169550) an die griechische Gesellschaft Seajets verkauft. Die Übergabe fand am 24. Juli 2020 in Paros statt.

Seajets ist eine Fährgesellschaft, die Passagier- und Frachtdienste in der Ägäis anbietet. Mit der von P&O angekauften OCEANA wird erstmals ein Kreuzfahrtschiff in die Seajets-Flotte aufgenommen. Das Schiff wurde umbenannt in QUEEN OF THE OCEANS.

Der Cruise Liner wurde 1999 / 2000 bei Fincantieri in Monfalcone gebaut. Das Schiff der Sun-Klasse ist 261,31 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 77.499 vermessen. Es bietet Platz für ca. 2.770 Passagiere.

Seajets took over P&O’s OCEANA

P&O Cruises, which belong to the Carnival Group, sold their OCEANA (IMO 9169550) to the Greek company Seajets. The handover took place on July 24, 2020 in Paros.

Seajets is a ferry company that offers passenger and freight services in the Aegean. With the OCEANA purchased from P&O, a cruise ship is added to the Seajets fleet for the first time. The ship was renamed QUEEN OF THE OCEANS.

The cruise liner was built at Fincantieri in Monfalcone in 1999/2000. The Sun class ship is 261.31 meters long and measured with a gross tonnage of 77,499. It can accommodate about 2,770 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

Wo die Kreuzfahrtschiffe aufliegen

MSC MUSICA und BLACK WATCH

Nahezu die gesamte weltweite Flotte an Kreuzfahrtschiffen liegt derzeit auf, nur einige wenig sind noch unterwegs, um ihre vorerst letzten Reise zu Ende zu bringen – ein Szenario, das bis vor kurzem noch vollkommen undenkbar schien. Dabei ist noch nicht einmal absehbar, wie lange dieser Zustand noch anhalten muss.

Anhand einiger Beispiele zeigen wir, wo die Kreuzfahrtschiffe derzeit liegen.

Die Schiffe der Carnival Cruise Line liegen einerseits verteilt auf diverse US-Häfen wie Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, andererseits aber auch auf den Bahamas, nämlich drei Schiffe.

Auch Princess Cruises haben mehrere Schiffe auf den Bahamas auf Reede gelegt.

CMV Cruise & Maritime Voyages hatten fast alle Schiffe nach Großbritannien zurückbeordert, nämlich nach Tilbury und Avonmouth, mit Ausnahme der ASTOR, die nach Bremerhaven kommen soll.

TUI Cruises und AIDA haben ihre schiffe ein wenig verteilt in spanischen und deutschen Häfen liegen.

MSC Cruises haben mehrere Kreuzfahrtschiffe in Miami an die Pier gelegt und eines vor Miami auf Reede. In Miami liegen derzeit insgesamt acht Cruise Liner.

Royal Caribbean haben einige Schiffe auf Reede vor Coco Cay liegen (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) und weitere Schiffe in US-Häfen, teilweise auch vor den Häfen auf Reede: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, zwei Schiffe darüber hinaus in Sydney, Australien.

Die Schiffe der kleineren Gesellschaft Celestyal Cruises liegen in Piräus.

P&O legt alle Kreuzfahrtschiffe nach Beendigung der Reisen in Großbritannien auf, nämlich in Dover, Southampton und Portland.

Ähnlich sieht es bei Cunard aus, die ihre Schiffe nach UK zurückholen mit Ausnahme der QUEEN ELIZABETH, die vor Australien auf Reede liegt.

Where the cruise ships lie

Almost the entire global fleet of cruise ships has currently suspended operation, only a few ships are still on the way to complete their last trip for the time being – a scenario that until recently seemed completely unthinkable. It is not even foreseeable how long this condition will have to continue.

Here are a few examples to show where the cruise ships are currently located.

The ships of the Carnival Cruise Line are distributed on the one hand to various US ports such as Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, but also on the Bahamas, namely three ships.

Princess Cruises as well have several ships on anchorage in the Bahamas.

CMV Cruise & Maritime Voyages had ordered almost all ships back to Great Britain, namely to Tilbury and Avonmouth, with the exception of the ASTOR, which is due to come to Bremerhaven.

TUI Cruises and AIDA have their ships a little spread out in Spanish and German ports.

MSC Cruises has moored several cruise liners in Miami and one off the coast of Miami. There are currently eight cruise liners in Miami.

Royal Caribbean has a number of ships on anchorage off Coco Cay (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) and other ships in US ports, some of them also off the ports on anchorage: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, two ships off Sydney, Australia.

The smaller Celestyal Cruises ships are located in Piraeus.

P&O will moor all cruise ships in the UK after completing their voyages, namely in Dover, Southampton and Portland.

The situation is similar with Cunard, who bring their ships back to the UK with the exception of the QUEEN ELIZABETH, which is on anchorage off Australia.

Ems-Überführung der IONA – ein Anachronismus

IONA

Die IONA (IMO 9826548) ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und dank seines LNG-Antriebs eines der modernsten Schiffe der weltweiten Kreuzfahrt-Flotte. Dennoch fällt die IONA gerade irgendwie aus der Zeit. Wurden die Vorgänger-Schiffe der Helios-Klasse, die AIDAnova (IMO 9781865) und die COSTA SMERALDA (IMO 9781889) noch mit erheblicher Verzögerung fertiggestellt, liegt die Meyer-Werft mit der IONA offensichtlich wieder einigermaßen im Zeitplan. Doch was ist das noch wert in diesen Zeiten? Vermutlich hätte P&O, die britische Kreuzfahrtgesellschaft, für die die IONA gebaut wird, derzeit auch keine großen Einwände, wenn ihr neues Flaggschiff etwas später fertig wird als geplant. Wegen der Corona-Krise liegen ohnehin weltweit fast alle Kreuzfahrtschiffe irgendwo ohne Beschäftigung an der Pier oder auf Reede.

Fast so, als sei nichts geschehen, gleitet die IONA friedlich die Ems hinunter von der Meyer-Werft Richtung Nordsee – in eine Welt, die nicht mehr dieselbe ist wie noch vor ein paar Wochen, eine Welt, die gerade nicht auf ein neues Kreuzfahrtschiff für 6.000 Passagiere wartet – sei es noch so umweltfreundlich und modern.

Dabei ist die IONA schon jetzt irgendwie auch vom Corona-Virus betroffen, denn auch auf der Meyer-Werft hat es mindestens einen infizierten Mitarbeiter gegeben. Daher ist auf der IONA auch nicht wie geplant eine Crew von etwa 2.000 Leuten sowie hunderte Techniker und Arbeiter an Bord, um einerseits den Innenausbau weiter voranzutreiben und andererseits die Arbeitsabläufe an Bord zu testen. Stattdessen ist die Zahl der Personen an Bord deutlich verringert worden, dicht gedrängtes Arbeiten soll vermieden werden. Wer an Bord gekommen ist, musste sich zuvor die Temperatur messen lassen. 100 % Sicherheit gibt auch das nicht.

Ein paar Bilder von der IONA auf der Ems möchten wir Euch dennoch nicht vorenthalten. – aufgenommen übrigens von einem Fotografen vor Ort

 IONA’s river Ems transit – an anachronism

The IONA (IMO 9826548) is the third Helios class ship and, thanks to its LNG propulsion, is one of the most modern ships in the global cruise fleet. Nevertheless, the IONA is somehow out of time. If the predecessor ships of the Helios class, the AIDAnova (IMO 9781865) and the COSTA SMERALDA (IMO 9781889) were completed with a considerable delay, the Meyer shipyard with the IONA is obviously back on schedule to some extent. But what is it still worth in these times? P&O, the British cruise company for which the IONA is being built, would probably not have much of an objection at the moment if their new flagship is finished a little later than planned. Because of the corona crisis, almost all cruise ships worldwide are somewhere without employment at the pier or on anchorage.

Almost as if nothing had happened, the IONA is gliding peacefully down the river Ems from the Meyer shipyard towards the North Sea – into a world that is no longer the same as a few weeks ago, a world that just isn’t waiting on a new cruise ship for 6,000 passengers – no matter how environmentally friendly and modern the ship is.

The IONA is already somehow affected by the corona virus, because there were at least one infected employee at the Meyer shipyard. That is why IONA does not have a crew of around 2,000 people and hundreds of technicians and workers on board, as planned, on the one hand to further advance the interior work and on the other hand to test the work processes on board. Instead, the number of people on board has been significantly reduced, and crowded work should be avoided. Anyone who came on board had to have the temperature measured beforehand. That doesn’t give 100% security either.

We would not like to withhold a few pictures of the IONA on the Ems river. – photos taken by a local photographer

IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA - P&O

Das neueste Schiff für die Flotte der P&O Cruises, die IONA, hat die Bauhalle der Meyer-Werft in Papenburg verlassen. In der Nacht zum 14. Februar 2020 erfolgte die Ausdockung.

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und das zweite Schiff dieser Reihe, das in Papenburg entsteht. Dabei handelt es sich um moderne Kreuzfahrtschiffe mit hochmodernem LNG-Antrieb. Die IONA (IMO 9826548) soll Platz für etwa 5.200 Passagiere bieten. Ablieferung des nach einer Hebriden-Insel benannten Schiffs ist für Mai 2020 vorgesehen. Ein Schwesterschiff für P&O soll 2022 folgen.

Titelbild: verändertes Bild von Frankee 67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA left construction hall in Papenburg

The latest ship for the P&O Cruises fleet, the IONA, has left the Meyer-Werft construction hall in Papenburg. The float out took place in the night of February 14, 2020.

The IONA is the third ship of the Helios class and the second ship in this series to be built in Papenburg. These are modern cruise ships with state-of-the-art LNG propulsion. The IONA (IMO 9826548) is said to offer space for around 5,200 passengers. Delivery of the ship named after a Hebridean island is scheduled for May 2020. A sister ship for P&O is to follow in 2022.

Cover picture: modified picture from Frankee 67 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

Aus ORIANA wird PIANO LAND

Aus der ORIANA wird die PIANO LAND

Schon im Oktober 2018 war bekannt geworden, dass die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O sich von ihrem Kreuzfahrtschiff ORIANA trennen wird. Das Schiff wird nach China verkauft und soll von einer Gesellschaft namens Twinkle Travel Cruise betrieben werden. An dieser Gesellschaft ist übrigens auch die als Container-Reederei gut bekannte COSCO Shipping beteiligt. Die Chinesen werden das Schiff in PIANO LAND umbenennen.

Wie kommt man auf den Namen PIANO LAND für ein Kreuzfahrtschiff?

Im englischen Sprachraum vermutete man bereits eine Hommage an seine bisherigen Eigner P&O, liegen die Worte phonetisch doch recht dicht beieinander, also die englische Aussprache von Piano und P an‘ O (P&O).

Der wahre Grund für den Schiffsnamen PIANO LAND ist jedoch ein anderer, wie jetzt Chen Xin Chuan, General Manager bei COSCO Shipping bei einem Bordbesuch auf der ORIANA bekanntgab. Das Schiff wird nach einer kleinen Insel nahe der Hafenstadt Xiamen, dem neuen Basishafen des Cruise Liners, benannt. Es handelt sich um die Insel Gulangyu – 鼓浪嶼 / 鼓浪屿 .   Diese ist UNESCO-Weltkulturerbe und auch als Insel der Musik bekannt. Sie beherbergt u.a. ein Piano-Museum, welches eine beliebte Touristen-Attraktion ist. So kam man auf den Namen PIANO LAND für das Kreuzfahrtschiff.

Mitte August 2018 wird das Joint Venture aus China Travel Service und COSCO Shipping die ORIANA übernehmen. Nach einem Umbau in Griechenland soll die PIANO LAND dann erstmals im September 2019 für Twinkle Travel Cruise in See stechen.

Die ORIANA (IMO 9050137) wurde 1995 bei Meyer in Papenburg gebaut. Sie ist 260 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 69.840. Etwa 1.900 Passagiere können auf dem Cruise Liner reisen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

ORIANA to be renamed PIANO LAND

Already in October 2018 it was announced, P&O’s cruise liner ORIANA will be sold to China. A company named Twinkle Travel Cruise will acquire the ship, which will be re-named PIANO LAND then.

How comes, a cruise ship will get such a name?

Some were already assuming, the new name might be an homage to her current owners (P an‘ O –> Piano).

The real reason behind is different though, as Chen Xin Chuan, General Manager at COSCO Shipping, now explained during an onboard visit on the ORIANA. The ship will be named after the small island of Gulangyu near to Xiamen, future home port of the cruise liner. The island of Gulangyu is even known as island of music and is UNESCO world heritage as well. One of the most popular tourist attractions on the island is a piano museum. This is how they came to the idea to name the cruise ship PIANO LAND.

The cruise liner will be taken over by Twinkle Travel Cruise, a joint venture between China Travel Service and COSCO Shipping, mid of August 2018. After a refit in Greece, the PIANO LAND is going to set sail for Twinkle Travel Service mid of September for the first time.

ORIANA (IMO 9050137) was built in 1995 by Meyer Papenburg, Germany. She is a ship of 69,840 gross tons and of a length of 260 m. The cruise liner offers space for around 1,900 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll
Gulangyu – Namensgeber für die ORIANA LAND

Foto: Jakob Montrasio [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Stahlschnitt für Carnival XL-Schiff

Carnival XL

Projekt Carnival XL – Baubeginn bei Meyer Turku

Während sich die Indienststellung des ersten LNG-betriebenen Kreuzfahrtschiffs, der AIDAnova, noch ein wenig verzögert, wurde kürzlich mit dem Bau des nächsten LNG-betriebenen Kreuzfahrtschiffs begonnen. Bei Meyer in Turku wurde am 15. November der erste Stahlschnitt für ein Schiff für Carnival Cruise Lines gefeiert. Das Schiff soll mit 180.000 gross tons vermessen und für 5.286 Passagiere ausgelegt werden. Ablieferung ist für 2020 geplant. Der Name des Schiffs wurde indes noch nicht festgelegt, das Projekt läuft unter dem Namen Carnival XL.

Das neue Schiff für Carnival Cruise Lines wird auch eine neue Rumpf-Bemalung bekommen, nämlich eine blaue Schürze um den Bug. Das scheint in Trend zu kommen,q?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Stahlschnitt für Carnival XL-Schiffq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Stahlschnitt für Carnival XL-Schiff denn Hapag-Lloyd Cruises wollen einige ihrer Schiffe ganz ähnlich bemalen.

Ein zweites Schiff der Carnival XL-Klasse soll ab 2020 bei Meyer gebaut werden und voraussichtlich 2022 in See stechen. Insgesamt will der Carnival-Konzern neun LNG-betriebene Kreuzfahrtschiffe von Meyer übernehmen. Erstes Schiff wird die AIDAnova (IMO 9781865), gefolgt von der COSTA SMERALDA (IMO 9781889) im Herbst 2019. Das nächste LNG-Schiff aus Papenburg wird dann die IONA (IMO 9826548) für P&O.

Titelbild: Copyright Carnival Cruise Line

TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxusliner

Vom Stahlklotz zum Luxusliner - AIDAnova

Vom Stahlklotz zum Luxusliner – Entstehung der AIDAnova

Das ZDF zeigt eine Reportage über den Bau der AIDAnova auf der Meyer-Werft in Papenburg – vom Stahlklotz zum Luxusliner. Anlass dieser Dokumentation ist die Tatsache, dass es sich um das weltweit erste Kreuzfahrtschiff handelt, das zu 100% mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden kann. Damit ist die AIDAnova eben nicht nur das neue Flaggschiff der AIDA-Flotte, sondern ein Meilenstein im Passagierschiffbau.

Die AIDAnova ist das erste Schiff der sogenannten Helios-Klasse. Weitere Schiffe dieser Klasse werden folgen, nämlich die COSTA SMERALDA, die indes bei Meyer Turku gebautq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxuslinerq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxuslinerwird. Das nächste Schiff aus dieser Reihe, das in Papenburg entsteht, wird die IONA für die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O sein. AIDA Cruises, Costa sowie P&O gehören zum Carnival-Konzern.

Das ZDF hat den Bau der AIDAnova begleitet und zeigt beispielsweise, welche Herausforderungen während der Bauphase bewältigt werden mussten.

Die AIDAnova ist nach der Emsüberführung inzwischen im niederländischen Eemshaven erstmals mit LNG betankt worden und wird nun startklar gemacht für die Probefahrten in der Nordsee. Diese sollen voraussichtlich am 24. / 25. Oktober beginnen.

Freuen wir uns auf eine spannende Fernseh-Reportage:

ZDF

 21.10.2018

18:00 – 18:30

Die Schiffsbauer

Vom Stahlklotz zum Luxusliner

GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE

Golden Princess

GOLDEN PRINCESS wechselt zu P&O Australia

Die für Princess Cruises fahrende GOLDEN PRINCESS (IMO 9192351) wird 2020 innerhalb der Carnival-Gruppe zu P&O Australia wechseln. Sie wird dann in PACIFIC ADVENTURE umbenannt. Bei dem Schiff handelt es sich um das zweite der Grand-Klasse.

Das Kreuzfahrtschiff ist mit einer Bruttoraumzahl von 108.865 vermessen. Es ist etwa 290 Meter lang und bietet Platz für 2.600 Passagiere auf 13 Passagier-Decks. Die Besatzungszahl wird dabei mit 1.100 angegeben.

Die Schiffe der Grand-Klasse waren der Anfang einer langen Reihe von Kreuzfahrtschiffen für Princess Cruises, die mit ihrer ungewöhnlichen Silhouette einen hohen Wiedererkennungswert haben, insbesondere durch die heckseitig, fast Spoiler-artig angeordnete Sky Lounge.

Star-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE

Star Princess

Die Übertragung des Schiffs an P&O Australia soll im Oktober 2020 erfolgen. Ein Jahr später – Ende 2021 – soll der GOLDEN PRINCESS das Schwesterschiff STAR PRINCESS (IMO 9192363) folgen und ebenfalls zu P&O Australia wechseln.

Star-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTUREStar-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE 

Zen Cruises gehen an den Start

PACIFIC JEWEL ex AIDAblu geht an Zen Cruises

Neue indische Kreuzfahrtgesellschaft

Wie heute bekannt wurde, haben Zen Cruises die 1990 gebaute PACIFIC JEWEL (IMO 8521220) gekauft. Die neue Gesellschaft tritt an, um indische Interessenten als Kreuzfahrtgäste zu gewinnen. Das 1990 als CROWN PRINCESS gebaute Schiff wurde 1990 von Fincantieri gebaut. Weiterhin fuhr es auch unter den Namen A’ROSA BLU, AIDAblu und OCEAN VILLAGE, bevor es im Jahr 2009 für P&O Australia seinen Dienst antrat. Als AIDAblu dürfte es auch einigen deutschen Kreuzfahrt-Gästen noch bekannt sein, allerdings nicht zu verwechseln mit der heutigen AIDAblu (IMO 9398888) der Sphinx-Klasse. Im März 2019 wird die PACIFIC JEWEL die P&O-Flotte verlassen und an Zen Cruises übergeben.

Zen Cruises – nicht die ersten, die es versuchen

Mit einer Küstenlinie von 6.632 Kilometern sieht man in Indien Potenzial für ein heimisches q?_encoding=UTF8&ASIN=3782213157&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Zen Cruises gehen an den Startq?_encoding=UTF8&ASIN=3782213157&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Zen Cruises gehen an den StartKreuzfahrtgeschäft. Zen Cruises, gegründet von der Essel Group, wäre damit die erste indische Kreuzfahrtgesellschaft. Nun ist diese Company jedoch nicht die erste Gesellschaft in Indien, die sich im Kreuzfahrtgeschäft versucht. Etwa 40 ähnliche Versuche hat es wohl in Indien in den vergangenen 20 Jahren gegeben, allesamt kamen über die Planungsphase nicht hinaus, auch wenn einige Gesellschaften sich bereits gebrauchte Tonnage auf dem Markt besorgt hatten. Diesmal hat man sich Jurgen Bailom als CEO geholt, der Erfahrung im Geschäft hat, u.a. von Royal Caribbean.

Und dieses Projekt?

Bleibt noch die Frage, was aus dem Projekt Comic-Themen-Schiff aus Singapur wird. Die Oceanic Group in Zusammenarbeit mit dem Medienunternehmen Turner hatte Anfang 2018 einen Markteintritt mit einem Schiff namens CARTOON NETWORK WAVE angekündigt. Dazu hatte man offensichtlich ebenfalls die PACIFIC JEWEL ins Auge gefasst. Diese steht nun also nicht mehr zur Verfügung. Wir bleiben dran und werden berichten!

Brennstart für die neue IONA für P&O

IONA für P&O

Die IONA für P&O

Auf der Meyer-Werft in Papenburg wurde dieser Tage mit dem Bau der IONA für P&O Cruises begonnen. Im Zuge dessen wurde auch der Name IONA bekanntgegeben. Der Neubau soll Platz für bis zu 5.200 Passagiere haben. Er wird dabei 337 Meter lang und 42 Meter breit werden. Damit wird er das größte Kreuzfahrtschiff für den britischen Markt.

Vier Swimmingpools sowie acht Spezialitäten-Restaurants soll an Bord geben. Außerdem wird das Schiff einen umweltfreundlichen LNG-Antrieb bekommen.

Carnival setzt auf LNG

Die Carnival-Gruppe hat insgesamt 9 LNG-Schiffe bei Meyer in Auftrag gegeben. Diese werden sowohl am Standort Papenburg als auch in Turku gebaut. Die LNG-Tanks werden auf der Neptun-Werft in Warnemünde gebaut. Die IONA für P&O Cruises ist eines von zwei zu bauenden Schwesterschiffen. Sie soll im Frühjahr 2020 abgeliefert werden, während die Schwester 2 Jahre später erstmals in See stechen soll.

Prototyp für die LNG-betriebene Baureihe für den Carnival-Konzern ist übrigens die AIDAnova, die derzeit schon bei Meyer in Papenburg in Bau ist. Sie soll Ende 2018 abgeliefert werden. Bei Meyer Turku entsteht unterdessen die COSTA SMERALDA mit vorgesehener Ablieferung im Herbst 2019.

Mit den 9 beauftragten Schiffen mit LNG-Antrieb ist Meyer bisher Marktführer in dieser Technologie bei Kreuzfahrtschiffen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&OP&O hatten mit der ORIANA und AURORA bereits Kreuzfahrtschiffe bei Meyer bauen lassen. Diese waren 1995 bzw. 2000 in Fahrt gegangen. Mit der IONA für P&O entsteht nach fast 20 Jahren wieder ein Cruise Liner bei Meyer für die britische Traditionsreederei.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&O 

Azamara Club Cruises übernehmen AZAMARA PURSUIT

AZAMARA PURSUIT

Aus ADONIA wird AZAMARA PURSUIT

Azamara Club Cruises haben offiziell die ADONIA von P&O als AZAMARA PURSUIT übernommen. Dies hatte die Gesellschaft bereits im September 2017 angekündigt. Cruisedeck.de berichtete. Bei dem Schiff handelt es sich um eines von insgesamt acht Schwesterschiffen, die seinerzeit für Renaissance Cruises gebaut worden waren, nämlich um die ehemalige R EIGHT. Sie war damit die jüngste der acht Schwestern. Mit der Insolvenz von Renaissance Cruises hatten verschiedene Reedereien die Schiffe aufgekauft. Zwei der ehemaligen Schiffe der Renaissance Cruises, die ehemalige R SIX und R SEVEN, fahren bereits seit einiger Zeit für Azamara Club Cruises. Dabei handelt es sich um die AZAMARA JOURNEY und AZAMARA QUEST.

Schiffsdetails

Während AZAMARA JOURNEY und AZAMARA QUEST im Jahr 2000 gebaut worden waren, ist die AZAMARA PURSUIT Baujahr 2001. Damit haben Azamara Club Cruises die drei jüngsten Schwesterschiffe in ihrer Flotte versammelt. Jedes Schiff ist 181 Meter lang, 25,46 Meter breit und mit einer Bruttoraumzahl von 30.277 vermessen. Etwa 700 Passagiere finden dabei auf jedem der drei Schiffe Platz.

Weiterer Ablauf

Derzeit befindet sich das Schiff zur Inspektion und zur Klasse-Erneuerung. Anschließend geht es für die AZAMARA PURSUIT über den Atlantik nach Belfast. Dort finden Umbau- und Modernisierungsarbeiten statt. Diese werden durchgeführt von der MJM Group, die sich auf solche Arbeiten spezialisiert hat. Erst im August 2018 soll das Schiff schließlich für Azamara auf die erste Kreuzfahrt gehen. Azamara Clubs Cruises ist übrigens eine Tochtergesellschaft von Royal Caribbean International.

CMV übernehmen PACIFIC EDEN

CMV übernimmt Pacific Eden

Weiterer Flottenzuwachs für CMV: PACIFIC EDEN von P&O

CMV Cruise & Maritime Voyages übernehmen die PACIFIC EDEN von P&O Australia. Das Schiff soll in den Sommermonaten für den deutschen Markt für Reisen ab Bremerhaven und Kiel eingesetzt werden. Im Winter dagegen soll es in Australien von Freemantle und Adelaide aus in See stechen. Dabei dauert die Saison für den australischen Sommer für CMV von Dezember bis März.

Namensauswahl

Der neue Name des Schiffs steht indes noch nicht fest und soll noch gewählt werden. In der Tradition der Gesellschaft möchte man das Schiff wieder nach einem berühmten Seefahrer benennen. Daher stehen als Namen zur Auswahl:

  • VASCO DA GAMA
  • PYTHEAS
  • HENRY HUDSON
  • AMERIGO VESPUCCI
Das Schiff

Bei der PACIFIC EDEN handelt es sich übrigens um die 1993 für Holland America Lines erbaute, ehemalige STATENDAM. Sie ist 219, 21 Meter lang, 30,80 Meter breit und ist mit einer Bruttoraumzahl von 55.451 vermessen. Dabei bietet sie Platz für bis zu 1.160 Passagiere. Das Schiff hat die IMO-Nummer 8919245.

Übernahme des Schiffs durch CMV ist allerdings erst für April 2019 in Singapur geplant.

2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind weg

HENNA - 2017 verschrottet
Zwei interessante Cruise Liner werden wir nicht wiedersehen, weil sie 2017 verschrottet wurden

 

JUBILEE, Carnival Cruise Line

Ein Meilenstein in der Historie der Kreuzfahrtschiffe wurde 2017 verschrottet. Die JUBILEE (IMO 8314122) wurde 1986 von der Kockums-Werft in Malmö, Schweden, gebaut. Sie war das zweite von drei Schiffen der Holiday-Klasse. Diese war das erste große Neubauprojekt von Carnival Cruise Line seit Indienststellung der TROPICALE im Jahre 1981, die nur als einzelnes Schiff gebaut worden war.

Während das Klasse-Schiff HOLIDAY (IMO 8217881) im Jahr 1985 in Dienst gestellt worden war, folgte nach der JUBILEE das Schwesterschiff CELEBRATION (IMO 8314134) im Jahr 1987.

Die JUBILEE war 224,28 Meter lang, 28 Meter breit und war mit einer Bruttoraumzahl von 47.262 vermessen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 22,83 Knoten. Bis zu 1.800 Passagiere fanden auf der JUBILEE Platz, wobei die Besatzungsstärke bei 670 lag.

Noch bis 2004 blieb die JUBILEE im Dienst der Carnival Cruise Line, bevor sie an P&O Australia Cruises übertragen wurde. Neuer Name war PACIFIC SUN. Seit der Zeit fuhr sie übrigens auch ohne die markanten Seitenflügel am Schornstein, ein Erkennungszeichen  der Carnival-Schiffe.

Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegIm Jahr 2012 erfolgte der Verkauf des Schiffs nach China. 2013 wurde unter dem neuen Namen HENNA die erste Kreuzfahrt für den chinesischen Reiseanbieter HNA Cruises durchgeführt. Jedoch wurde die HENNA ab Ende 2015 aufgelegt, weil HNA Cruises sich aus dem Kreuzfahrtgeschäft zurückzog. Grund dafür war die zunehmende Konkurrenz aus Europa. Aber erst Anfang 2017 erfolgte der Verkauf an indische Abbrecher. Unter dem Namen HEN schickten sie das Schiff auf ihre letzte Reise nach Alang. Dort wurde sie im Verlauf von 2017 verschrottet.

Die beiden anderen Schiffe der Holiday-Klasse sind derweil noch in Fahrt: die HOLIDAY fährt heute als MAGELLAN für Cruise & Maritime Voyages. Die CELEBRATION trägt heute den Namen GRAND CELEBRATION und war zuletzt als Unterkunftsschiff für die  Federal Emergency Management Agency FEMA für Bedürftige nach dem Hurrikan Irma im Einsatz.

Die JUBILEE war bei Indienststellung übrigens das größte neu-gebaute Kreuzfahrtschiff. Dabei wurde es in der Größe nur von alten Passagier-Linern der Nachkriegszeit übertroffen. Damit war die JUBILEE durchaus ein Meilenstein in der Geschichte der Kreuzfahrtschiffe.

 

VISTAFJORD

Ebenso 2017 verschrottet wurde die VISTAFJORD. Im Jahr 1973 auf der britischen Werft Hunter Shipbuilders in Wallsend gebaut, fuhr die VISTAFJORD (IMO 7214715) zunächst für Den Norske Amerikalinje (NAL). Diese betrieb es zusammen mit der älteren SAGAFJORD Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegfür weltweite Kreuzfahrten. Die VISTAFJORD war mit einer Bruttoraumzahl von 24.492 vermessen, war etwa 191 Meter lang und konnte eine Geschwindigkeiten von 21,5 Knoten erreichen. Die Passagierzahl lag bei 680, die der Besatzung bei 380. Nachdem Im Jahr 1980 eine Übertragung an die Tochterfirma Norwegian America Cruises erfolgt war, erlangte sie in den Jahren 1981 und 1982 Berühmtheit als erstes deutsches Fernseh-Traumschiff.

Als im Jahr 1983 Cunard die Norwegian America Cruises übernahmen, erfolgte eine Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegUmflaggung von Norwegen auf die Bahamas, wobei das Schiff 1999 unter britische Flagge mit Heimathafen Southampton kam und seitdem den Namen CARONIA trug – übrigens ein Traditionsname bei Cunard. Von 2004 bis 2014 fuhr das Schiff für die britische Acromas Shipping unter dem Namen SAGA RUBY. Die oben genannte ehemalige SAGAFJORD fuhr als SAGA ROSE übrigens ebenfalls für Acromas Shipping. Die letzte Kreuzfahrt der SAGA RUBY endete Anfang Januar 2014 in Southampton.

Das Schiff wurde verkauft, in OASIA umbenannt, und es war vorgesehen, es als Hotelschiff in Myanmar einzusetzen. Daraus wurde jedoch nichts. Schließlich erfolgte im März 2017 der Verkauf an eine indische Abwrackwerft und die letzte Reise unter dem Namen OASIS ins indische Bhavnagar.

 

 

Weiterer P&O-Neubau bei Meyer bestellt

P&O-Neubau 2022

Meyer-Werft Papenburg verzeichnet neue Order für P&O-Neubau

 

Die britische Kreuzfahrtreederei P&O hat ein weiteres Schiff bei Meyer in Papenburg bestellt. Der P&O-Neubau soll wieder ein LNG-betriebenes Kreuzfahrtschiff werden. Geplant ist ein Schiff von 337 Metern Länge und 42 Metern Breite. Es soll 5.200 Passagieren Platz bieten. Die Bruttoraumzahl des neuen Schiffs wird bei etwa 180.000 liegen. Die Neubau-Planungen basieren übrigens auf der Plattform der AIDAnova, die derzeit bereits bei der Meyer-Werft in Papenburg in Bau ist. Ebenso wie P&O Cruises gehören auch AIDA Cruises zum Carnival-Konzern. Meyer Turku hat derweil ein weiteres Schiff dieses Typs im Bau, nämlich die COSTA SMERALDA. Auch Costa Crociere gehören zum Carnival-Konzern. Ablieferung des jetzt bei Meyer bestellten Schiffs ist für 2022 vorgesehen. Zusammen mit einem im Jahr 2020 abzuliefernden P&O-Neubau werden diese Schiffe dann die größten Cruise Liner auf dem britischen Markt sein.

Die Meyer-Werft hatte bereits in der Vergangenheit Kreuzfahrtschiffe für P&O gebaut, nämlich die ORIANA (1995) sowie die AURORA (2000).

Der Name P&O Cruises geht übrigens zurück auf die ehemalige britische Reederei Peninsular & Oriental Steam Navigation Co., Ltd.

Titel-Bild (oben): Copyright Carnival Corp. / P&O Cruises

 

Drittes Schiff für Azamara

Azamara Quest

Weitere Schwester aus der R-Klasse für die Azamara-Flotte –

Azamara Club Cruises kaufen P&O Cruises die ADONIA ab. Die ADONIA ist das letzte von acht Schiffen der R-Klasse, die seinerzeit für Renaissance Cruises gebaut wurden. Ursprünglicher Name des Schiffs war R EIGHT. Mit der Insolvenz von Renaissance Cruises im Jahr 2001 gingen die acht Schwesterschiffe an unterschiedliche neue Eigner. Zwei der Schiffe aus der R-Klasse gehören bereits zur Azamara-Flotte: die AZAMARA JOURNEY (ex R SIX) sowie die AZAMARA QUEST (ex R SEVEN). Diese beiden Schwestern wurden im Jahr 2000 gebaut, während die ehemalige R EIGHT ein Jahr später gebaut wurde. Letztere soll nun den neuen Namen AZAMARA PURSUIT erhalten.
Azamara-Schiffe-300x197 Drittes Schiff  für Azamara

Die Schiffe sind jeweils mit einer Bruttoraumzahl von 30.277 vermessen, 181 Meter lang, 25,46 Meter breit und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 18 Knoten. Jedes der drei Schiffe ist für ca. 700 Passagiere ausgelegt, wobei die Passagierzahl der AZAMARA PURSUIT mit 688 etwas darunter liegt.
Die Übernahme des Schiffs ist für März 2018 geplant.

Übrigens wurde die ADONIA innerhalb der Carnival-Gruppe zwischenzeitlich ab März 2016 für die neu gegründete Fathom Cruises für Kreuzfahrten nach Kuba und in die Dominikanische Republik eingesetzt. Im Sommer dieses Jahres wurden Fathom Cruises allerdings wieder aufgegeben.