Vor 60 Jahren: Indienststellung der SS CANBERRA

Canberra

Beeindruckender Liner von P&O

Am 2. Juni 1961, vor genau 60 Jahren, wurde die SS CANBERRA (IMO 5059953) für die P&O Orient Line in Dienst gestellt. Mit einer Länge von 249,48 Metern und einer Vermessung von 45.700 gross tons setzte sie damals Maßstäbe. Doch auch die Schiffsform war auffällig und wirkte ein wenig futuristisch.

Mit Indienststellung wurde die CANBERRA auf der Route Großbritannien – Australien eingesetzt, auf der sie zwei älter Schiffe der Reederei, die STRATHNAVER und STRATHAIRD, ersetzte. Als der Liniendienst nach Australien nicht mehr rentabel war, nicht zuletzt weil sich Flugreisen immer mehr durchsetzten, sollte die CANBERRA bereits verschrottet werden. Sie wurde dann aber doch modernisiert und ab 1974 als Kreuzfahrtschiff eingesetzt.

Ab 1982 diente die CANBERRA als Truppentransporter im Falkland-Krieg. Anschließend fuhr die CANBERRA noch ein paar Jahre als Kreuzfahrtschiff, wurde jedoch wegen zu hoher Betriebskosten zunehmend unwirtschaftlicher.

Die CANBERRA wurde 1997 außer Dienst gestellt. Ihre Rolle bei P&O Cruises übernahm die ARCADIA, die zuletzt noch als COLUMBUS fuhr und 2021 verschrottet wurde.

Ab Ende 1997 wurde die CANBERRA in Gadani, Pakistan, verschrottet. Erst ein Jahr später war sie komplett zerlegt.

60 years ago: SS CANBERRA went into service

On June 2, 1961, exactly 60 years ago, the SS CANBERRA (IMO 5059953) was put into service for the P&O Orient Line. With a length of 249.48 meters and a measurement of 45,700 gross tons, she set standards at the time. Even the ship’s shape was striking and looked a little futuristic.

The CANBERRA was used on the route Great Britain – Australia, on which she replaced two older ships, the STRATHNAVER and STRATHAIRD. When the liner service to Australia was no longer profitable, not least because air travel became more and more popular, the CANBERRA was to be scrapped. She was then modernized, though, and used as a cruise ship from 1974. From 1982 SS CANBERRA served as a troop transporter in the Falklands War. Afterwards, he CANBERRA continued to sail for a few years as a cruise ship, but became increasingly uneconomical due to high operating costs. The CANBERRA was decommissioned in 1997. ARCADIA, which last operated as COLUMBUS and was scrapped in 2021, took over CANBERRA’s role at P&O Cruises. From the end of 1997 the CANBERRA was scrapped in Gadani, Pakistan. Only one year later she was completely dismantled.

Taufe der IONA

IONA

Am heutigen 16. Mai wird die IONA in Southampton getauft. Taufpatin ist Irene Hays, Vorsitzende von Hays Travel, Großbritanniens größtem unabhängigen Reisebüro. Geladenes Publikum wird der Zeremonie virtuell beiwohnen. Durch die Veranstaltung führt Radio- und Fernseh-Moderatorin Jo Whiley.

Statt der üblichen Champagner-Flasche soll diesmal eine Flasche mit speziell für diese Schiffstaufe hergestelltem Apfelwein am Bug zerschellen.

Die Jungfernfahrt der IONA startet am 7. August 2021 in Southampton. Die siebentägige Reise führt zur Küste der Insel IONA, nach der das Kreuzfahrtschiff benannt wurde, sowie zu den Küsten der schottischen Inseln.

Die IONA wurde 2019 / 2020 auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und am 9. Oktober 2021 an P&O Cruises übergeben. Sie ist das dritte Schiff der Helios-Klasse mit modernem LNG-Antrieb.

IONA’s Naming Ceremony Today

IONA will be christened today, May 16 in Southampton. Godmother is Irene Hays, President of Hays Travel, Great Britain’s largest independent travel agency. Invited audience will virtually attend the ceremony. Radio and television presenter Jo Whiley will host the event.

Instead of the usual champagne bottle, this time a bottle with cider made especially for this ship’s christening is supposed to smash on the bow.

IONA’s maiden voyage will start on August 7, 2021 in Southampton: a seven-night voyage to the coast of the island of IONA, after which the cruise ship is named, as well as to the coasts of the Scottish islands. The IONA was built in 2019/2020 at the Meyer shipyard in Papenburg and handed over to P&O Cruises on October 9, 2021. She is the third Helios class ship with modern LNG propulsion.

Photo Credit: Copyright bremenports GmbH u. Co. KG

Die Neubauten der Meyer-Werft starten durch!

IONA

Meyer’s neueste Schiffe dürfen endlich fahren

Die weltweite Kreuzfahrt ist bekanntlich in den vergangen 13 Monaten nahezu komplett zum Erliegen gekommen. Einige Kreuzfahrtgesellschaften hatten zwischenzeitlich wieder Reisen mit ausgewählten Schiffen bei geringerer Auslastung und erhöhten Hygiene-Vorschriften aufgenommen. Aber weiterhin sind bis heute weltweit die meisten Kreuzfahrtschiffe immer noch aufgelegt.

Nun geht es aber zumindest für die ganz neuen Schiffe, die in Papenburg gebaut wurden, endlich wieder los!

Die SPIRIT OF ADVENTURE (IMO 9818084), abgeliefert 2020, wird in Kürze zu ihrer Jungfernfahrt in britischen Gewässern aufbrechen, wo sie auch die weitere Saison verbringen wird. Gleiches gilt für das Schwesterschiff SPIRIT OF DISCOVERY (IMO 9802683), abgeliefert 2019. Beide Schiffe fahren für Saga Cruises.

Auch die 2020 abgelieferte IONA (IMO 9826548), Flaggschiff von P&O Cruises, wird sich mit vollständig geimpften Crew-Mitgliedern und Passagieren auf Reisen rund um die britischen Inseln begeben.

Die erst kürzlich an Royal Caribbean abgelieferte ODYSSEY OF THE SEAS (IMO 9795737) wird in diesem Sommer Kreuzfahrten ab Israel ins östliche Mittelmeer und in die Ägäis unternehmen.

Und die Ende 2019 abgelieferte NORWEGIAN ENCORE (IMO 9751511), Flaggschiff von Norwegian Cruise Line, ist inzwischen zu den Philippinen gefahren, um in Manila Crew-Mitglieder aufnzunehmen und sie zu den Kreuzfahrtschiffen der NCL-Flotte zu überführen.

Wir wünschen allen Passagieren und Besatzungsmitgliedern Gute Reise auf den neuen Schiffen aus Papenburg!

Meyer-Werft’s latest cruise ships will sail again soon

As is well known,  worldwide cruises have almost completely come to a standstill in the past 13 months. Some cruise lines had meanwhile resumed voyages with selected ships with lower occupancy and increased hygiene regulations. But most of the cruise ships around the world are still laid up to this day.

Now, at least for the brand new ships that were built in Papenburg, things are finally going again! The SPIRIT OF ADVENTURE (IMO 9818084), delivered in 2020, will shortly start her maiden voyage in British waters, where she will also spend the rest of the season. The same applies to the sister ship SPIRIT OF DISCOVERY (IMO 9802683), delivered in 2019. Both ships operate for Saga Cruises.

The IONA (IMO 9826548), P&O Cruises‘ flagship, which was delivered in 2020, will also travel around the British Isles with fully vaccinated crew members and passengers.

The ODYSSEY OF THE SEAS (IMO 9795737), which was recently delivered to Royal Caribbean, will start cruises from Israel to the eastern Mediterranean and the Aegean Sea this summer.

And the NORWEGIAN ENCORE (IMO 9751511),  flagship of Norwegian Cruise Line, which was delivered at the end of 2019, has meanwhile sailed to the Philippines to take on crew members in Manila and transfer them to the cruise ships of the NCL fleet.

We wish all passengers and crew members a good voyage on the new ships made in Papenburg!

Photo credits:

IONA: P& O Cruises

SPIRIT OF ADVENTURE: Meyer Werft

Erster Stahlschnitt für die ARVIA

ARVIA

Nächstes Schiff für P&O in Bau bei Meyer

Mit dem ersten Stahlschnitt wurde der Bau für die ARVIA (IMO 9849693) auf der Meyer-Werft in Papenburg begonnen. Die ARVIA ist nach der IONA das zweite Schiff der Helios-Klasse (auch Excel-Klasse) für P&O bzw. das achte Schiff dieser Reihe für den Carnival-Konzern.

Ablieferung ist für 2022 vorgesehen.

First Steel cut for the ARVIA

Next ship for P&O under construction at Meyer shipyard

Construction for the ARVIA (IMO 9849693) at the Meyer shipyard in Papenburg began with the first steel cut. The ARVIA is after the IONA the second ship of the Helios class (also Excel class) for P&O and the eighth ship in this series for the Carnival group. Delivery is scheduled for 2022.

Photo Credit: P&O

Seajets kaufen PACIFIC ARIA

Pacific ARIA ex Ryndam

Der griechische Fährdienst-Betrieber Seajets überraschte bereits im Juli dieses Jahres mit dem Kauf der OCEANA von P&O Cruises, jetzt QUEEN OF THE OCEANS (IMO 9169550). Nun legen Seajets nach und sorgen mit dem Kauf der PACIFIC ARIA (IMO 8919269), ebenfalls ein Schiff aus der Carnival-Gruppe, für eine weitere Überraschung.

Indes hüllen sich Seajets bisher in Schweigen darüber, wie und wo sie die Kreuzfahrtschiffe einsetzen wollen.

Seajets purchasing PACIFIC ARIA

Alread in July this year, the Greek ferry operator Seajets surprised the market with the purchase of the OCEANA from P&O Cruises, now QUEEN OF THE OCEANS (IMO 9169550). Now Seajets are adding up and providing another surprise with the purchase of the PACIFIC ARIA (IMO 8919269), also a ship from the Carnival Group.

Meanwhile, Seajets have so far been silent about how and where they want to use the cruise ships.

Photo Credit:  Trondheim Havn from Trondheim, Norway / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

IONA abgeliefert

IONA

Dieser Tage hat die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O Cruises endlich ihre IONA von der Meyer-Werft übernommen. Damit hat die Meyer-Werft in Papenburg innerhalb weniger Tage gleich zwei Kreuzfahrtschiffe abgeliefert. Die SPIRIT OF ADVENTURE war nur wenige Tage zuvor abgeliefert worden.

Eckdaten

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse nach der AIDAnova und COSTA SMERALDA. Die IONA (IMO 9826548) ist 344,50 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 184.700 vermessen. Die Anzahl der zugelassenen Passagiere liegt bei mehr als 5.200.

Die Helios-Klasse

Die Helios-Klasse ist eine Reihe, die für die Carnival-Gruppe gebaut wird und die sich durch modernen LNG-Antrieb auszeichnet. Insgesamt sollen es 9 Einheiten der Helios-Klasse werden: je zwei für Costa Cruises, P&O Cruises und Carnival Cruise Line sowie drei für AIDA. Das vierte Schiff dieser Reihe ist die MARDI GRAS (IMO 9837444), die sich bei Meyer Turku in Bau befindet und dieser Tage bereits von ihren ersten Probefahrten zurückgekehrt ist.

IONA delivered

The British cruise company P&O Cruises finally took over their IONA from Meyer-Werft recently. This means that the Meyer shipyard in Papenburg has delivered two cruise ships within a few days. The SPIRIT OF ADVENTURE had been delivered just a few days earlier.

Key data

The IONA is the third ship in the Helios class after the AIDAnova and COSTA SMERALDA. The IONA (IMO 9826548) is 344.50 meters long and measured with a gross tonnage of 184,700. The number of permitted passengers is more than 5,200.

The Helios class

The Helios class is a series that is being built for the Carnival Group and is characterized by modern LNG propulsion. There will be a total of 9 Helios class units: two each for Costa Cruises, P&O Cruises and Carnival Cruise Line and three for AIDA. The fourth ship in this series is the MARDI GRAS (IMO 9837444), which is under construction at Meyer Turku and has just returned from her first sea trials.

Photos and pictures: P&O Cruises

Ersteigere dir eine Kabine!

MS Satoshi

Aus PACIFIC DAWN wird SATOSHI – das Crypto Cruise Ship mit Eigentumskabinen

Die zur Carnival Corporation gehörenden P&O verkaufen ihre PACIFIC DAWN an Ocean Builders, die das Kreuzfahrtschiff zu einer schwimmenden Community umbauen wollen, die dauerhaft im Golf von Panama verankert werden soll.

Ocean Builders wollen das Kreuzfahrtschiff am 4. November im Mittelmeer übernehmen und es in SATOSHI umbenennen. Sie nennen ihren Neu-Erwerb auch „The Crypto Cruise Ship“.

Die Gesellschaft plant, am 5. November, also einen Tag nach der Übernahme des Cruise Liners, mit der Versteigerung von Kabinen zu beginnen. Beginnend mit den Kabinen auf Deck 10 sollen sie ähnlich wie Eigentumswohnungen verkauft werden. Wenn die Kabinen eines Decks verkauft sind, soll es mit dem darunter liegenden Deck weitergehen. Käufer erwerben der Gesellschaft zu Folge das volle, unbefristete Eigentum an ihrer Kabine und zahlen eine monatliche Gebühr zur Deckung der Betriebskosten. Die Betreiber des Schiffs zielen auch darauf ab, Firmen und Selbstständige zu gewinnen, die ihren Firmensitz oder ihr Büro auf das Schiff verlegen wollen, insbesondere sogenannte Blockchain Companies.

Der erste Sale soll 200 Kabinen umfassen, die versteigert werden sollen, und zwar im Zeitraum vom 5. bis 28. November 2020. Der angepeilte Preis soll zwischen 25.000 und 50.000 US-Dollar liegen. Insgesamt stehen 777 Kabinen für eine Gesamtbelegung von 2.020 Personen zur Verfügung.

Die Bewohner des Crypto Cruise Ship werden Zugang zu allen Annehmlichkeiten des Schiffes haben: von Restaurants über Bars, Lounges und Casinos bis hin zum Fitness-Center. Die Gewerbeflächen an Bord sollen von einzelnen Unternehmen betrieben werden. Ocean Builders hoffen, Geschäftsinhaber, die dann selbst an Bord wohnen, für den Betrieb dieser Flächen zu gewinnen.

Nach der Übernahme im Mittelmeer soll die SATOSHI in den Golf von Panama überführt werden und dort ankern. Es soll dann durch eine 30-minütige Fähr-Überfahrt von Panama City aus erreichbar sein. Nach dem aktuellen Plan soll die SATOSHI ab Anfang 2021 als Residenz zur Verfügung stehen.

Satoshi- Ersteigere dir eine Kabine!

PACIFIC DAWN will become community ship  – the Crypto Cruise Ship with ownership cabins

P&O, which is part of the Carnival Corporation, are selling their PACIFIC DAWN to Ocean Builders, a company who wants to convert the cruise ship into a floating community that is to be permanently anchored in the Gulf of Panama.

Ocean Builders plan to take over the cruise ship on November 4th in the Mediterranean Sea and rename her SATOSHI. They also call their ship „The Crypto Cruise Ship“.

The company plans to start auctioning cabins on November 5th, one day after taking over the cruise liner. Starting with the cabins on deck 10, they are to be sold similar to condominiums. When the cabins on one deck have been sold, they would continue with the deck below. The company says buyers acquire full, perpetual ownership of their cabin and pay a monthly fee to cover operating costs. The operators of the ship also aim to attract companies and self-employed people who want to move their headquarters or their offices to the ship, in particular so-called blockchain companies.

The first sale is to include 200 cabins to be auctioned between November 5 and 28, 2020. The targeted price is expected to be between $ 25,000 and $ 50,000. A total of 777 cabins are available for a total occupancy of 2,020 people.

The residents of the Crypto Cruise Ship will have access to all amenities of the ship: from restaurants to bars, lounges and casinos to the fitness center. The commercial areas on board are to be operated by individual companies. Ocean Builders hope to attract business owners who will then live on board themselves to operate these areas.

After the takeover in the Mediterranean, the SATOSHI is to be transferred to the Gulf of Panama and anchored there. It should then be accessible by a 30-minute ferry crossing from Panama City. According to the current plan, the SATOSHI should be available as a residence from the beginning of 2021.

Photo SATOSHI (adopted) Regal Princess  —=XEON=— / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)

Photo SATOSHI: (adopted) Pacific Jewel by Bahnfrend – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39773547

Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

OCEANA

Die zum Carnival-Konzern  gehörenden, britischen P&O Cruises haben ihre OCEANA (IMO 9169550) an die griechische Gesellschaft Seajets verkauft. Die Übergabe fand am 24. Juli 2020 in Paros statt.

Seajets ist eine Fährgesellschaft, die Passagier- und Frachtdienste in der Ägäis anbietet. Mit der von P&O angekauften OCEANA wird erstmals ein Kreuzfahrtschiff in die Seajets-Flotte aufgenommen. Das Schiff wurde umbenannt in QUEEN OF THE OCEANS.

Der Cruise Liner wurde 1999 / 2000 bei Fincantieri in Monfalcone gebaut. Das Schiff der Sun-Klasse ist 261,31 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 77.499 vermessen. Es bietet Platz für ca. 2.770 Passagiere.

Seajets took over P&O’s OCEANA

P&O Cruises, which belong to the Carnival Group, sold their OCEANA (IMO 9169550) to the Greek company Seajets. The handover took place on July 24, 2020 in Paros.

Seajets is a ferry company that offers passenger and freight services in the Aegean. With the OCEANA purchased from P&O, a cruise ship is added to the Seajets fleet for the first time. The ship was renamed QUEEN OF THE OCEANS.

The cruise liner was built at Fincantieri in Monfalcone in 1999/2000. The Sun class ship is 261.31 meters long and measured with a gross tonnage of 77,499. It can accommodate about 2,770 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

Wo die Kreuzfahrtschiffe aufliegen

MSC MUSICA und BLACK WATCH

Nahezu die gesamte weltweite Flotte an Kreuzfahrtschiffen liegt derzeit auf, nur einige wenig sind noch unterwegs, um ihre vorerst letzten Reise zu Ende zu bringen – ein Szenario, das bis vor kurzem noch vollkommen undenkbar schien. Dabei ist noch nicht einmal absehbar, wie lange dieser Zustand noch anhalten muss.

Anhand einiger Beispiele zeigen wir, wo die Kreuzfahrtschiffe derzeit liegen.

Die Schiffe der Carnival Cruise Line liegen einerseits verteilt auf diverse US-Häfen wie Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, andererseits aber auch auf den Bahamas, nämlich drei Schiffe.

Auch Princess Cruises haben mehrere Schiffe auf den Bahamas auf Reede gelegt.

CMV Cruise & Maritime Voyages hatten fast alle Schiffe nach Großbritannien zurückbeordert, nämlich nach Tilbury und Avonmouth, mit Ausnahme der ASTOR, die nach Bremerhaven kommen soll.

TUI Cruises und AIDA haben ihre schiffe ein wenig verteilt in spanischen und deutschen Häfen liegen.

MSC Cruises haben mehrere Kreuzfahrtschiffe in Miami an die Pier gelegt und eines vor Miami auf Reede. In Miami liegen derzeit insgesamt acht Cruise Liner.

Royal Caribbean haben einige Schiffe auf Reede vor Coco Cay liegen (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) und weitere Schiffe in US-Häfen, teilweise auch vor den Häfen auf Reede: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, zwei Schiffe darüber hinaus in Sydney, Australien.

Die Schiffe der kleineren Gesellschaft Celestyal Cruises liegen in Piräus.

P&O legt alle Kreuzfahrtschiffe nach Beendigung der Reisen in Großbritannien auf, nämlich in Dover, Southampton und Portland.

Ähnlich sieht es bei Cunard aus, die ihre Schiffe nach UK zurückholen mit Ausnahme der QUEEN ELIZABETH, die vor Australien auf Reede liegt.

Where the cruise ships lie

Almost the entire global fleet of cruise ships has currently suspended operation, only a few ships are still on the way to complete their last trip for the time being – a scenario that until recently seemed completely unthinkable. It is not even foreseeable how long this condition will have to continue.

Here are a few examples to show where the cruise ships are currently located.

The ships of the Carnival Cruise Line are distributed on the one hand to various US ports such as Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, but also on the Bahamas, namely three ships.

Princess Cruises as well have several ships on anchorage in the Bahamas.

CMV Cruise & Maritime Voyages had ordered almost all ships back to Great Britain, namely to Tilbury and Avonmouth, with the exception of the ASTOR, which is due to come to Bremerhaven.

TUI Cruises and AIDA have their ships a little spread out in Spanish and German ports.

MSC Cruises has moored several cruise liners in Miami and one off the coast of Miami. There are currently eight cruise liners in Miami.

Royal Caribbean has a number of ships on anchorage off Coco Cay (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) and other ships in US ports, some of them also off the ports on anchorage: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, two ships off Sydney, Australia.

The smaller Celestyal Cruises ships are located in Piraeus.

P&O will moor all cruise ships in the UK after completing their voyages, namely in Dover, Southampton and Portland.

The situation is similar with Cunard, who bring their ships back to the UK with the exception of the QUEEN ELIZABETH, which is on anchorage off Australia.

Ems-Überführung der IONA – ein Anachronismus

IONA

Die IONA (IMO 9826548) ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und dank seines LNG-Antriebs eines der modernsten Schiffe der weltweiten Kreuzfahrt-Flotte. Dennoch fällt die IONA gerade irgendwie aus der Zeit. Wurden die Vorgänger-Schiffe der Helios-Klasse, die AIDAnova (IMO 9781865) und die COSTA SMERALDA (IMO 9781889) noch mit erheblicher Verzögerung fertiggestellt, liegt die Meyer-Werft mit der IONA offensichtlich wieder einigermaßen im Zeitplan. Doch was ist das noch wert in diesen Zeiten? Vermutlich hätte P&O, die britische Kreuzfahrtgesellschaft, für die die IONA gebaut wird, derzeit auch keine großen Einwände, wenn ihr neues Flaggschiff etwas später fertig wird als geplant. Wegen der Corona-Krise liegen ohnehin weltweit fast alle Kreuzfahrtschiffe irgendwo ohne Beschäftigung an der Pier oder auf Reede.

Fast so, als sei nichts geschehen, gleitet die IONA friedlich die Ems hinunter von der Meyer-Werft Richtung Nordsee – in eine Welt, die nicht mehr dieselbe ist wie noch vor ein paar Wochen, eine Welt, die gerade nicht auf ein neues Kreuzfahrtschiff für 6.000 Passagiere wartet – sei es noch so umweltfreundlich und modern.

Dabei ist die IONA schon jetzt irgendwie auch vom Corona-Virus betroffen, denn auch auf der Meyer-Werft hat es mindestens einen infizierten Mitarbeiter gegeben. Daher ist auf der IONA auch nicht wie geplant eine Crew von etwa 2.000 Leuten sowie hunderte Techniker und Arbeiter an Bord, um einerseits den Innenausbau weiter voranzutreiben und andererseits die Arbeitsabläufe an Bord zu testen. Stattdessen ist die Zahl der Personen an Bord deutlich verringert worden, dicht gedrängtes Arbeiten soll vermieden werden. Wer an Bord gekommen ist, musste sich zuvor die Temperatur messen lassen. 100 % Sicherheit gibt auch das nicht.

Ein paar Bilder von der IONA auf der Ems möchten wir Euch dennoch nicht vorenthalten. – aufgenommen übrigens von einem Fotografen vor Ort

 IONA’s river Ems transit – an anachronism

The IONA (IMO 9826548) is the third Helios class ship and, thanks to its LNG propulsion, is one of the most modern ships in the global cruise fleet. Nevertheless, the IONA is somehow out of time. If the predecessor ships of the Helios class, the AIDAnova (IMO 9781865) and the COSTA SMERALDA (IMO 9781889) were completed with a considerable delay, the Meyer shipyard with the IONA is obviously back on schedule to some extent. But what is it still worth in these times? P&O, the British cruise company for which the IONA is being built, would probably not have much of an objection at the moment if their new flagship is finished a little later than planned. Because of the corona crisis, almost all cruise ships worldwide are somewhere without employment at the pier or on anchorage.

Almost as if nothing had happened, the IONA is gliding peacefully down the river Ems from the Meyer shipyard towards the North Sea – into a world that is no longer the same as a few weeks ago, a world that just isn’t waiting on a new cruise ship for 6,000 passengers – no matter how environmentally friendly and modern the ship is.

The IONA is already somehow affected by the corona virus, because there were at least one infected employee at the Meyer shipyard. That is why IONA does not have a crew of around 2,000 people and hundreds of technicians and workers on board, as planned, on the one hand to further advance the interior work and on the other hand to test the work processes on board. Instead, the number of people on board has been significantly reduced, and crowded work should be avoided. Anyone who came on board had to have the temperature measured beforehand. That doesn’t give 100% security either.

We would not like to withhold a few pictures of the IONA on the Ems river. – photos taken by a local photographer

IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA - P&O

Das neueste Schiff für die Flotte der P&O Cruises, die IONA, hat die Bauhalle der Meyer-Werft in Papenburg verlassen. In der Nacht zum 14. Februar 2020 erfolgte die Ausdockung.

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und das zweite Schiff dieser Reihe, das in Papenburg entsteht. Dabei handelt es sich um moderne Kreuzfahrtschiffe mit hochmodernem LNG-Antrieb. Die IONA (IMO 9826548) soll Platz für etwa 5.200 Passagiere bieten. Ablieferung des nach einer Hebriden-Insel benannten Schiffs ist für Mai 2020 vorgesehen. Ein Schwesterschiff für P&O soll 2022 folgen.

Titelbild: verändertes Bild von Frankee 67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA left construction hall in Papenburg

The latest ship for the P&O Cruises fleet, the IONA, has left the Meyer-Werft construction hall in Papenburg. The float out took place in the night of February 14, 2020.

The IONA is the third ship of the Helios class and the second ship in this series to be built in Papenburg. These are modern cruise ships with state-of-the-art LNG propulsion. The IONA (IMO 9826548) is said to offer space for around 5,200 passengers. Delivery of the ship named after a Hebridean island is scheduled for May 2020. A sister ship for P&O is to follow in 2022.

Cover picture: modified picture from Frankee 67 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

Aus ORIANA wird PIANO LAND

Aus der ORIANA wird die PIANO LAND

Schon im Oktober 2018 war bekannt geworden, dass die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O sich von ihrem Kreuzfahrtschiff ORIANA trennen wird. Das Schiff wird nach China verkauft und soll von einer Gesellschaft namens Twinkle Travel Cruise betrieben werden. An dieser Gesellschaft ist übrigens auch die als Container-Reederei gut bekannte COSCO Shipping beteiligt. Die Chinesen werden das Schiff in PIANO LAND umbenennen.

Wie kommt man auf den Namen PIANO LAND für ein Kreuzfahrtschiff?

Im englischen Sprachraum vermutete man bereits eine Hommage an seine bisherigen Eigner P&O, liegen die Worte phonetisch doch recht dicht beieinander, also die englische Aussprache von Piano und P an‘ O (P&O).

Der wahre Grund für den Schiffsnamen PIANO LAND ist jedoch ein anderer, wie jetzt Chen Xin Chuan, General Manager bei COSCO Shipping bei einem Bordbesuch auf der ORIANA bekanntgab. Das Schiff wird nach einer kleinen Insel nahe der Hafenstadt Xiamen, dem neuen Basishafen des Cruise Liners, benannt. Es handelt sich um die Insel Gulangyu – 鼓浪嶼 / 鼓浪屿 .   Diese ist UNESCO-Weltkulturerbe und auch als Insel der Musik bekannt. Sie beherbergt u.a. ein Piano-Museum, welches eine beliebte Touristen-Attraktion ist. So kam man auf den Namen PIANO LAND für das Kreuzfahrtschiff.

Mitte August 2018 wird das Joint Venture aus China Travel Service und COSCO Shipping die ORIANA übernehmen. Nach einem Umbau in Griechenland soll die PIANO LAND dann erstmals im September 2019 für Twinkle Travel Cruise in See stechen.

Die ORIANA (IMO 9050137) wurde 1995 bei Meyer in Papenburg gebaut. Sie ist 260 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 69.840. Etwa 1.900 Passagiere können auf dem Cruise Liner reisen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

ORIANA to be renamed PIANO LAND

Already in October 2018 it was announced, P&O’s cruise liner ORIANA will be sold to China. A company named Twinkle Travel Cruise will acquire the ship, which will be re-named PIANO LAND then.

How comes, a cruise ship will get such a name?

Some were already assuming, the new name might be an homage to her current owners (P an‘ O –> Piano).

The real reason behind is different though, as Chen Xin Chuan, General Manager at COSCO Shipping, now explained during an onboard visit on the ORIANA. The ship will be named after the small island of Gulangyu near to Xiamen, future home port of the cruise liner. The island of Gulangyu is even known as island of music and is UNESCO world heritage as well. One of the most popular tourist attractions on the island is a piano museum. This is how they came to the idea to name the cruise ship PIANO LAND.

The cruise liner will be taken over by Twinkle Travel Cruise, a joint venture between China Travel Service and COSCO Shipping, mid of August 2018. After a refit in Greece, the PIANO LAND is going to set sail for Twinkle Travel Service mid of September for the first time.

ORIANA (IMO 9050137) was built in 1995 by Meyer Papenburg, Germany. She is a ship of 69,840 gross tons and of a length of 260 m. The cruise liner offers space for around 1,900 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll
Gulangyu – Namensgeber für die ORIANA LAND

Foto: Jakob Montrasio [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Stahlschnitt für Carnival XL-Schiff

Carnival XL

Projekt Carnival XL – Baubeginn bei Meyer Turku

Während sich die Indienststellung des ersten LNG-betriebenen Kreuzfahrtschiffs, der AIDAnova, noch ein wenig verzögert, wurde kürzlich mit dem Bau des nächsten LNG-betriebenen Kreuzfahrtschiffs begonnen. Bei Meyer in Turku wurde am 15. November der erste Stahlschnitt für ein Schiff für Carnival Cruise Lines gefeiert. Das Schiff soll mit 180.000 gross tons vermessen und für 5.286 Passagiere ausgelegt werden. Ablieferung ist für 2020 geplant. Der Name des Schiffs wurde indes noch nicht festgelegt, das Projekt läuft unter dem Namen Carnival XL.

Das neue Schiff für Carnival Cruise Lines wird auch eine neue Rumpf-Bemalung bekommen, nämlich eine blaue Schürze um den Bug. Das scheint in Trend zu kommen,q?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Stahlschnitt für Carnival XL-Schiffq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Stahlschnitt für Carnival XL-Schiff denn Hapag-Lloyd Cruises wollen einige ihrer Schiffe ganz ähnlich bemalen.

Ein zweites Schiff der Carnival XL-Klasse soll ab 2020 bei Meyer gebaut werden und voraussichtlich 2022 in See stechen. Insgesamt will der Carnival-Konzern neun LNG-betriebene Kreuzfahrtschiffe von Meyer übernehmen. Erstes Schiff wird die AIDAnova (IMO 9781865), gefolgt von der COSTA SMERALDA (IMO 9781889) im Herbst 2019. Das nächste LNG-Schiff aus Papenburg wird dann die IONA (IMO 9826548) für P&O.

Titelbild: Copyright Carnival Cruise Line

TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxusliner

Vom Stahlklotz zum Luxusliner - AIDAnova

Vom Stahlklotz zum Luxusliner – Entstehung der AIDAnova

Das ZDF zeigt eine Reportage über den Bau der AIDAnova auf der Meyer-Werft in Papenburg – vom Stahlklotz zum Luxusliner. Anlass dieser Dokumentation ist die Tatsache, dass es sich um das weltweit erste Kreuzfahrtschiff handelt, das zu 100% mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben werden kann. Damit ist die AIDAnova eben nicht nur das neue Flaggschiff der AIDA-Flotte, sondern ein Meilenstein im Passagierschiffbau.

Die AIDAnova ist das erste Schiff der sogenannten Helios-Klasse. Weitere Schiffe dieser Klasse werden folgen, nämlich die COSTA SMERALDA, die indes bei Meyer Turku gebautq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxuslinerq?_encoding=UTF8&ASIN=3782210417&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE TV-Tipp: ZDF – Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxuslinerwird. Das nächste Schiff aus dieser Reihe, das in Papenburg entsteht, wird die IONA für die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O sein. AIDA Cruises, Costa sowie P&O gehören zum Carnival-Konzern.

Das ZDF hat den Bau der AIDAnova begleitet und zeigt beispielsweise, welche Herausforderungen während der Bauphase bewältigt werden mussten.

Die AIDAnova ist nach der Emsüberführung inzwischen im niederländischen Eemshaven erstmals mit LNG betankt worden und wird nun startklar gemacht für die Probefahrten in der Nordsee. Diese sollen voraussichtlich am 24. / 25. Oktober beginnen.

Freuen wir uns auf eine spannende Fernseh-Reportage:

ZDF

 21.10.2018

18:00 – 18:30

Die Schiffsbauer

Vom Stahlklotz zum Luxusliner

GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE

Golden Princess

GOLDEN PRINCESS wechselt zu P&O Australia

Die für Princess Cruises fahrende GOLDEN PRINCESS (IMO 9192351) wird 2020 innerhalb der Carnival-Gruppe zu P&O Australia wechseln. Sie wird dann in PACIFIC ADVENTURE umbenannt. Bei dem Schiff handelt es sich um das zweite der Grand-Klasse.

Das Kreuzfahrtschiff ist mit einer Bruttoraumzahl von 108.865 vermessen. Es ist etwa 290 Meter lang und bietet Platz für 2.600 Passagiere auf 13 Passagier-Decks. Die Besatzungszahl wird dabei mit 1.100 angegeben.

Die Schiffe der Grand-Klasse waren der Anfang einer langen Reihe von Kreuzfahrtschiffen für Princess Cruises, die mit ihrer ungewöhnlichen Silhouette einen hohen Wiedererkennungswert haben, insbesondere durch die heckseitig, fast Spoiler-artig angeordnete Sky Lounge.

Star-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE

Star Princess

Die Übertragung des Schiffs an P&O Australia soll im Oktober 2020 erfolgen. Ein Jahr später – Ende 2021 – soll der GOLDEN PRINCESS das Schwesterschiff STAR PRINCESS (IMO 9192363) folgen und ebenfalls zu P&O Australia wechseln.

Star-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTUREStar-Princess-006-1-300x138 GOLDEN PRINCESS wird PACIFIC ADVENTURE 

1 2