Bau-Stopp bei Fincantieri

Fincantieri

Die italienische Werft Fincantieri stellt an allen ihren Standorten in Italien die Arbeit ein. Die Maßnahme ist zunächst begrenzt auf 14 Tage und ist der dramatischen Situation im Zusammenhang mit der Corona-Virus-Ausbreitung in Italien geschuldet. Durch das Einstellen der Arbeit wird Rücksicht genommen auf die Gesundheit der Mitarbeiter der Werft sowie der Zuliefer-Betriebe, so die Presse-Mitteilung von Fincantieri.

Suspended work at Fincantieri

The Italian shipyard Fincantieri stops working at all of its locations in Italy. The measure is initially limited to 14 days and is due to the dramatic situation associated with the spread of corona virus in Italy. By stopping work, the health of the employees of the shipyard and the suppliers is taken into account, according to the press release from Fincantieri.

Cover photo credit Alessio Sbarbaro User_talk:Yoggysot – own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25596136

Port Miami verzichtet auf Liegeplatz-Gebühren

Port of Miami

Angesichts des zum Stillstand kommenden Kreuzfahrt-Betriebs ab US-Häfen, hat der Hafen von Miami angekündigt, auf die Liege-Platz-Gebühren zu verzichten. Das gilt für alle Kreuzfahrtschiffe, die Miami als Basis-Hafen haben und dort in den nächsten Wochen festmachen. Das Angebot gilt zunächst für die nächsten 30 Tage unter Vorbehalt der Liegeplatz-Verfügbarkeit. Der Zeitraum für die Gültigkeit kann ggf. angepasst werden.

Port Miami waiving berth fees

Given the suspension of cruise operations from US ports, the port of Miami has announced that it will waive the berth fees. This applies to all cruise ships that have Miami as their base port and will moor there in the next few weeks. The offer is initially valid for the next 30 days, subject to berth availability. The period of validity can be adjusted if necessary.

Cover Photo Credit  Marc Averette – own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9402055

Überblick: Diese Cruise Lines stellen Betrieb vorübergehend ein

Kreuzfahrtschiffe

Die Zahl der abgewiesenen Kreuzfahrtschiff – mit oder ohne Corona-Virus-Fälle an Bord – ist immer größer geworden. Hinzugekommen sind diverse Häfen, die Kreuzfahrtschiffen generell vorübergehend ein Anlaufen untersagen. Ein geregelter Betrieb von Kreuzfahrtschiffen scheint vor diesem Hintergrund kaum noch möglich zu sein. Die ersten Kreuzfahrtgesellschaften ziehen daraus drastische Konsequenzen und stellen den Betrieb ihrer Schiffe vorübergehend komplett ein. Ein erster Überblick:

Cruise Line Zeitraum der Aussetzung Future Cruise Credit Erstattung (alternativ zum Future Cruise Credit)
Princess Cruises 60 Tage 100% + Bonus 100%
Celestyal Bis 1. Mai 120% 100%
Virgin Voyages Bis 15. Juli 100% + Bonus 100%
Windstar Cruises Bis 30. April 125% 100%
Disney Cruise Line Bis 31. März Individuelle Angebote 100%
AIDA Bis Anfang April    
Costa Bis 3. April    
CMV 6 Wochen bis 24. April 125% 100%
Fred. Olsen Cruises Bis 22. Mai    
Norwegian Cruise Line Bis 11. April 125% 100%
Oceania Bis 11. April 125% 100%
Regent Seven Seas Bis 11. April 125% 100%
Royal Caribbean 30 Tage    
MSC Cruises (US, Süd-Amerika + Afrika) 45 Tage bis 30. April    
Viking Ocean Cruises 45 Tage bis 30. April 125% 100%
Carnival Cruise Line (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Holland America Line (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Cunard (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%
Seabourn (nur Nord-Amerika) 1 Monat   100%

Overview: These cruise lines have temporarily suspended service

List of suspended cruise lines with compensation and future cruise credits

The number of rejected cruise ships – with or without corona virus cases on board – has grown steadily. In addition, various ports temporarily prohibit all cruise ships from calling. Against this background, regulated operation of cruise ships hardly seems possible. The first cruise lines draw drastic consequences from this and temporarily cease operating their ships. A first overview:

Cruise Line Time of suspension Future Cruise Credit refund (instead of Future Cruise Credit)
Princess Cruises 60 Tage 100% + Bonus 100%
Celestyal Until May 1st 120% 100%
Virgin Voyages Until July 15th 100% + Bonus 100%
Windstar Cruises Until April 30th 125% 100%
Disney Cruise Line Until March 31st Individual offers 100%
AIDA Until beginning April    
Costa Until April 3rd    
CMV 6 wks until April 24th 125% 100%
Fred. Olsen Cruises Until May 22nd    
Norwegian Cruise Line Until April 11th 125% 100%
Oceania Until April 11th 125% 100%
Regent Seven Seas Until April 11th 125% 100%
Royal Caribbean 30 days    
MSC Cruises (US, South America + Africa) 45 days until April 30th    
Viking Ocean 45 days until April 30th 125%   100%
Carnival Cruise Line (North America only) 1 month   100%
Holland America Line (North America only) 1 month   100%
Cunard (North America only) 1 month   100%
Seabourn (North America only) 1 month   100%

Princess Cruises setzen für 60 Tage alle Kreuzfahrten aus

Royal Princess

Princess Cruises ist die erste große Kreuzfahrtgesellschaft, die im Hinblick auf die Corona-Krise für 2 Monate alle Kreuzfahrten absagt. Diese drastische Maßnahme geschieht auf freiwilliger Basis. Es betrifft alle 18 weltweit eingesetzten Schiffe der Princess Cruises. Gäste, die auf den betroffenen Kreuzfahrten gebucht sind, könnten entweder ihr eingezahltes Geld auf eine spätere Kreuzfahrt mit Princess Cruises übertragen lassen und erhalten dazu noch einen Bonus, alternativ wird ihnen 100% des Kreuzfahrt-Preises zurückgezahlt.

Princess Cruises gehört mit der DIAMOND PRINCESS und der GRAND PRINCESS zu den Cruise Lines, die die Corona-Krise am härtesten getroffen hatte. Auf beiden wurden alle Passagiere an Bord festgehalten, nachdem einzelne unter ihnen sich mit dem Corona-Virus infiziert hatten. In den vergangenen Wochen war aber immer mehr Kreuzfahrtschiffen das Anlaufen bestimmter Häfen bzw. den Passagieren der Landgang verweigert worden.

Ob weitere Kreuzfahrtgesellschaften dem Beispiel der Princess Cruises folgen werden, bleibt abzuwarten.

Princess Cruises suspending all cruises for 60 days

Princess Cruises is the first major cruise company to cancel all cruises for 2 months due to the corona crisis. This drastic measure is done on a voluntary basis. It affects all 18 Princess Cruises ships worldwide. Guests booked on the affected cruises could either transfer their deposited money to a later cruise with Princess Cruises and will receive a bonus in addition, alternatively they will be refunded 100% of the cruise price.
With the DIAMOND PRINCESS and the GRAND PRINCESS, Princess Cruises is one of the cruise lines that hit the corona crisis hardest. All of the passengers were held on board on both of the cruise ships after some of them became infected with the Corona virus. In recent weeks, however, more and more cruise ships have been refused entry to certain ports or passengers have been refused to go ashore.
It remains to be seen whether other cruise lines will follow the example of Princess Cruises.

Neue Pläne für SS UNITED STATES als Hotelschiff – Ist das die Rettung?

SS United States

RXR Realty, eine Immobiliengesellschaft mit Sitz in New York City, prüft eigenen Angaben zu Folge eine Renovierung und einen Umbau der legendären SS UNITED STATES zum Hotel-Schiff. CEO Scott Rechler ist demnach bereits auf der Suche nach einem geeigneten Liegeplatz in New York, San Francisco oder in einer anderen großen Hafenstadt der USA.

Rechler zu Folge suchen immer mehr Touristen und Reisende nicht mehr nur gewöhnliche Hotelzimmer, sondern bevorzugen immer häufiger außergewöhnliche und unkonventionelle Unterkünfte. Da würde sich ein Schiff, noch dazu ein klassischer Liner, geradezu anbieten. Die SS UNITED STATES wäre darüber hinaus nicht nur ein außergewöhnliches Hotel, sondern an sich schon eine Sehenswürdigkeit. Laut Rechler soll die SS UNITED STATES dann auch ein Restaurant sowie ein Museum beherbergen.

Mit etwa 500 Millionen US-Dollar beziffert Rechler dieses Projekt. RXR hat bereits einschlägige Erfahrungen, alte und historische Gebäude zu Wohnungen, Apartments und Läden umzubauen.

Derzeit liegt die SS UNITED STATES, einst der Stolz der US-Amerikaner, noch immer im Hafen von Philadelphia, Pennsylvania, und rostet vor sich hin. Gebaut wurde sie 1952, außer Dienst gestellt 1969. Damit ist der Liner bereits mehr als 50 Jahre außer Dienst gestellt. Alle bisherigen Ideen und Anläufe zur Rettung des Schiffs verliefen auf Grund der zu erwartenden Kosten im Sande.

New plans for SS UNITED STATES as a floating hotel – is that her salvation?

According to its own information, RXR Realty, a real estate company based in New York City, is reviewing a renovation and conversion of the legendary SS UNITED STATES into a floating hotel. CEO Scott Rechler is therefore already looking for a suitable berth in New York, San Francisco or in another large port city in the USA.
According to Rechler, more and more tourists and travelers are no longer just looking for ordinary hotel rooms, but increasingly prefer unusual and unconventional accommodations. A ship, and a classic liner at that, would be an obvious choice. In addition, the SS UNITED STATES would not only be an exceptional hotel, but an attraction in itself. According to Rechler, the SS UNITED STATES will also house a restaurant and a museum.
Rechler puts this project at around $ 500 million. RXR already has relevant experience in converting old and historical buildings into apartments and shops.
The SS UNITED STATES, once the pride of the Americans, is still in the port of Philadelphia, Pennsylvania, and is rusting away. It was built in 1952 and decommissioned in 1969. Means the liner has been decommissioned for more than 50 years already. All previous ideas and attempts to rescue the ship have fizzled out due to the expected costs.

Vestland Classic übernehmen ehemalige RAGNVALD JARL

Sjøkurs

Bereits im vergangenen Jahr hatten Sørlandet Seilende Skoleskibs angekündigt, ihre als Schulschiff eingesetzte SJØKURS verkaufen zu wollen. Wir berichteten.. Bei dem Schiff handelt es sich um die ehemalige RAGNVALD JARL der Hurtigruten, gebaut 1956 bei Blohm & Voss in Hamburg für Det Nordenfjeldske Dampskibsselskab. 1995 war die RAGNVALD JARL aus dem Hurtigruten-Dienst ausgeschieden. In der Folgezeit war sie für die Rogaland Sjøaspirantskole als GANN unterwegs gewesen.

Mit der 2019 von der Reederei verkündeten Entscheidung, sich von dem Schiff zu trennen, musste auch damit gerechnet werden, dass der Oldtimer verschrottet werden würde. Diesem Schicksal entgeht das Schiff nun aber: Dem Vernehmen nach hat die Gesellschaft Vestland Classic, die bereits die NORDSTJERNEN betreibt, den Oldtimer gekauft und will sie in Gdansk renovieren lassen.

Vestland Classic taking over former RAGNVALD JARL

SJØKURS saved from scrapping

Norway based Sørlandet Seilende Skoleskibs had already announced last year that they would sell their SJØKURS used as a training ship. The ship is the former Hurtigruten liner RAGNVALD JARL, built in 1956 at Blohm & Voss in Hamburg for Det Nordenfjeldske Dampskibsselskab. In 1995 RAGNVALD JARL left the Hurtigruten service. Subsequently, she sailed for Rogaland Sjøaspirantskole as GANN.

With the decision announced in 2019 by the shipping company to get rid of the ship, it had to be expected that the classic liner would be scrapped. The ship now escapes this fate: According to reports, the company Vestland Classic, which already operates the NORDSTJERNEN, bought the classic ship and wants to have it renovated in Gdansk.

Bild-Nachweise:

Sjøkurs ved tollboden, Granvin til høyre  (Foto verändert) Von Jarvin – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4686997

Sjøkurs bei Trondheim (Foto verändert) – Von Trondheim Havn from Trondheim, Norway – MS Sjøkurs, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27647695

Sjøkurs in Göteborg (Foto verändert) – Von Bo Randstedt – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30815293

Sjøkurs in Brest (Foto verändert) – Von Frédéric MICHEL – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20291211

Gann:  Copyright Cruisedeck.de

MSC GRANDIOSA – Bord-Rundgänge

MSC GRANDIOSA

Die MSC GRANDIOSA ist das erste Schiff der Meraviglia-Plus-Klasse von MSC Cruises. Bei einer Größe von 181.541 gross tons und einer Länge von 331,43 Metern bietet die MSC GRANDIOSA Platz für mehr als 6.300 Passagiere. Damit gehört sie zu den größten Passagierschiffen der Welt. Was der Cruise Liner an Bord zu bieten hat, zeigen wir in unserer mehrteiligen Video-Reihe:

Titelbild:: Von kees torn – Vertrek MSC GRANDIOSA, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=83763910 (verändertes Bild)

Hier entsteht Hamburgs neues Cruise Terminal Baakenhöft

Cruise Center Baakenhöft im Bau

Hamburg bekommt ein neues Cruise Center, wenn auch nur „vorübergehend“ für 10 Jahre. Auf der Baakenhafeninsel, dem neuen, in Bau befindlichen Quartier in der Hamburger Hafencity, entsteht derzeit das Cruise Center Baakenhöft. Dieses Cruise Terminal, unweit des Lighthouse Zero gelegen, dient als Ausweich-Terminal für das bekannte Cruise Terminal Hafencity im südlichen Überseequartier, welches seinerseits auch nur ein Provisorium ist. Das Cruise Terminal Hafencity wird nun neu gebaut, und während dieser Zeit können Kreuzfahrtschiffe das neue temporäre Cruise Center Baakenhöft nutzen. Aber auch nach der Fertigstellung des neuen Cruise Terminals Hafencity soll am Baakenhöft weiterhin ein zusätzlicher Liegeplatz zur Verfügung stehen – bis etwa 2030, so ist es geplant.

Bereits ab Mai 2020 sollen die ersten Cruise Liner am Baakenhöft festmachen können. In Zeiten hoher Auslastung, z.B. beim Hafengeburtstag, wurde die Kai-Anlage am Baakenhöft ohnehin schon zuvor für Kreuzfahrtschiffe genutzt. Das neue Kreuzfahrt-Terminal Hafencity soll dagegen bis 2022 fertig gestellt sein. Das Terminal-Gebäude am Baakenhöft wird eine Grundfläche von etwa 1.000 Quadratmetern haben.

Dass das markante Baakenhöft in der Hafencity überhaupt noch zur Verfügung stand und nicht längst anderweitig bebaut wurde, hat übrigens einen interessanten Grund: Für den Fall, dass sich eines Tages doch noch die Bundesländer Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Bremen zu einem sogenannten Nordstaat zusammenschlössen, sollte dort das Parlaments- und Regierungsgebäude entstehen, so dass man das Areal dafür noch immer reserviert hatte. Mittlerweile wird für die Zeit nach der Nutzung als Cruise Terminal auch der Bau eines Hauses der Wissenschaften auf dem Baakenhöft ins Auge gefasst.

Hamburg’s new Baakenhöft cruise terminal

Opening in May 2020

Hamburg gets a new cruise center, though only “temporarily” for 10 years. The Baakenhöft Cruise Center is currently under construction on the Baakenhafen Island, the new district under construction in Hamburg’s HafenCity. This cruise terminal, not far from Lighthouse Zero, serves as an alternative terminal for the well-known cruise terminal Hafencity , which in turn is only a provisional in southern Überseequartier (Overseas Quarter). The Hafencity cruise terminal is now being rebuilt, and during this time cruise ships can use the new temporary Cruise Center Baakenhöft. But even after the completion of the new Hafencity cruise terminal, an additional berth will still be available at Baakenhöft – it is planned until around 2030.

From May 2020, the first cruise liners should be able to moor at Baakenhöft. In times of high occupancy, e.g. at the port birthday, the quay facility at Baakenhöft was already used for cruise ships. The new Hafencity cruise terminal, on the other hand, should be completed by 2022. The terminal building at Baakenhöft will have a floor area of ​​around 1,000 square meters.

Incidentally, there is an interesting reason why the striking Baakenhöft in Hamburg’s Hafencity was still available and was not otherwise built on: In the event that one day the federal states of Schleswig-Holstein, Lower Saxony, Hamburg and Bremen merged to form a so-called northern state , the parliament and government building was to be built there, so that the area was still reserved for it. In the meantime, after the use as a cruise terminal, the construction of a house of science on the Baakenhöft is also being considered.

Foto Cruise Center Hafencity: Von N. Lange – Von N. Lange am 10. Oktober 2011 in die deutschsprachige Wikipedia geladen., CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27039030

Foto Baakenhöft 2011 : Von OlliFoolish – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31667871

Foto Hafencity Quartier Baakenhafen (Modell) (verändert) : Von HC_Baakenhafen_Aug_2013.JPG: Flor!anderivative work: Flor!an – Diese Datei wurde von diesem Werk abgeleitet:  HC Baakenhafen Aug 2013.JPG:, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27776842

Große Parade: Gesamte CMV-Flotte in Rotterdam!

Marco Polo

Cruise & Maritime Voyages (CMV) planen eine große Flottenparade: Am 28. August 2021 werden sich alle Kreuzfahrtschiffe der CMV zu einem großen Treffen in Rotterdam versammeln. Anlass ist das 25. Jubiläum des Cruise Port Rotterdam. Ein Konvoi der CMV-Kreuzfahrtschiffe soll am Morgen des 28. August 2021 die 28 Seemeilen von der Flussmündung die Maas hinauf nach Rotterdam fahren, wo die Cruise Liner zwischen 9:00 Uhr und 10:00 Uhr eintreffen werden. Der klassische Liner MARCO POLO soll die Parade anführen, gefolgt von CMV’s neuem Flaggschiff AMY JOHNSON (IMO 8521232) sowie der MAGELLAN, COLUMBUS, JULES VERNE sowie der Schwesterschiffe VASCO DA GAMA und IDA PFEIFFER. Zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr wird sich der gesamte Konvoi wieder auf die Reise flussabwärts Richtung Nordsee begeben. Etwa 8.000 Passagiere werden an Bord der genannten Schiffe an der Parade teilnehmen.

Fotos: Copyright Cruise & Maritime Voyages

Great parade: Entire CMV fleet in Rotterdam!

Cruise & Maritime Voyages (CMV) are planning a large fleet parade: On August 28, 2021, all cruise ships of the CMV will gather for a large meeting in Rotterdam. The occasion is the 25th anniversary of the Cruise Port Rotterdam. A convoy of CMV cruise ships is scheduled to sail the 28 nautical miles from the estuary of the Meuse to Rotterdam in the morning of August 28, 2021, where the cruise liners will arrive between 9:00 a.m. and 10:00 a.m. The classic liner MARCO POLO is to lead the parade, followed by CMV’s new flagship AMY JOHNSON (IMO 8521232) as well as the MAGELLAN, COLUMBUS, JULES VERNE and the sister ships VASCO DA GAMA and IDA PFEIFFER. Between 5:00 p.m. and 6:00 p.m., the entire convoy will set sail for the journey downstream towards the North Sea. Around 8,000 passengers will take part in the parade on board the ships mentioned.

NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE hat Probefahrten absolviert

National Geographic Endurance

Die ersten Probefahrten der NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE,(IMO 9842554) einem Luxus-Expeditionskreuzfahrtschiff für Lindblad Expeditions, sind erfolgreich beendet worden. Die Tests fanden im norwegischen Storfjord statt, der die Einfahrt zum berühmten Geirangerfjord darstellt. Das Schiff für 126 Passagiere ist ausgerüstet mit Eisklasse PC5 und verfügt über den markanten und höchst effektiven X-Bow, also die ungewöhnliche Bugform, die sowohl Schlingerbewegungen absorbiert als auch für Treibstoff-Einsparungen sorgt. Der X-Bow ist ein Patent der Ulstein-Werft, auf welcher die NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE auch gebaut wird. Derzeit befindet sich das Schiff in der Endausrüstung. Die Ablieferung ist für März 2020 vorgesehen, die Jungfernfahrt soll im April stattfinden und nach Spitzbergen führen.

Titelbild: Copyright und mit freundlicher Genehmigung von Lindblad Expeditions

NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE has completed first sea trials

The first sea trials of the NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE (IMO9842554), a luxury expedition cruise ship for Lindblad Expeditions, have been successfully completed. The tests took place in the Norwegian Storfjord, which is the entrance to the famous Geirangerfjord. The ship for 126 passengers is equipped with ice class PC5 and has the striking and highly effective X-Bow, i.e. the unusual shape of the bow, which both absorbs rolling movements and saves fuel. The X-Bow is a patent of the Ulstein shipyard, on which the NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE is also built. The ship is currently under final outfitting. Delivery is scheduled for March 2020, the maiden voyage is to take place in April, on which the NATIONAL GEOGRAPHIC ENDURANCE will sail to Spitsbergen.

Cover photo: copyright and courtesy by Lindblad expeditions

Mit Salamis Cruise Lines durch die Ägäis

Salamis Filoxenia

Salamis Cruise Lines ist eine Kreuzfahrtgesellschaft mit Sitz in Limassol auf Zypern, die zu Salamis Shipping gehört. Für ihre Kreuzfahrten setzten Salamis Cruise Line von Beginn an stets gebrauchte Tonnage ein. Seit 2009 ist es die SALAMIS FILOXENIA, die auch das einzige Kreuzfahrtschiff bei Salamis ist. Dabei handelt es sich um ein im Jahr 1975 als Autofähre gebautes Schiff, entstanden bei Wärtsilä in Turku (heute Meyer Turku) für die Black Sea Shipping Co. Erster Name des Schiffs war GRUZIYA. Es hatte Platz für 250 Pkw.

1992 wurde die GRUZIYA zum Kreuzfahrtschiff umgebaut und fuhr in der Folge unter verschiedenen Namen, u.a. ODESSA SKY und VAN GOGH. Als SALAMIS FILOXENIA (IMO 7359400) ist das Schiff seit 2009 für Salamis Cruise Lines im Einsatz. Bei einer Länge von 156,27 Metern und einer Bruttoraumzahl von 15.402 stehen 255 Passagier-Kabinen zur Verfügung. Die SALAMIS FILOXENIA gehört also zu den kleinsten auf dem Kreuzfahrtmarkt.

Salamis Cruise Lines bieten Kreuzfahrten in der Ägäis an von Kurz-Trips bis zu 9-tägigen Reisen. Dabei steht die östliche Ägäis im Fokus. Ausgangshafen ist stets Limassol auf Zypern. Salamis Cruise Lines bestechen dabei durch ihre außergewöhnlichen Ziele abseits der bekannten Kreuzfahrthäfen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer. So werden beispielswiese häufig die kleinen, aber bezaubernden Inseln Kastelorizo und Symi angelaufen, aber auch Korfu, Rhodos und Chios stehen auf dem Programm. Hin und wieder werden auch Kurz-Trips in den Libanon oder ins Heilige Land angeboten.

Wer ein schönes altes Schiff liebt und sich für außergewöhnliche Ziele in der Ägäis begeistern kann, sollte sich diese Gesellschaft näher ansehen.

With Salamis Cruise Lines in the Aegean Sea

An exotic cruise line

Salamis Cruise Lines is a cruise company based in Limassol, Cyprus, which is part of Salamis Shipping. Salamis Cruise Line is using to deploy used tonnage for their cruises. Since 2009 it has been the SALAMIS FILOXENIA, which is also the only cruise ship at Salamis. It is a ship built in 1975 as a car ferry, constructed by Wärtsilä in Turku (now Meyer Turku) for Black Sea Shipping Co. The first name of the ship was GRUZIYA. She had space for 250 cars.
In 1992 the GRUZIYA was converted into a cruise ship and subsequently sailed under various names, including ODESSA SKY and VAN GOGH. As SALAMIS FILOXENIA (IMO 7359400), the ship has been in service for Salamis Cruise Lines since 2009. With a gross tonnage of 15,402 and a length of 156.27 meters, 255 passenger cabins are available. The SALAMIS FILOXENIA is one of the smallest on the cruise market.
Salamis Cruise Lines offer cruises in the Aegean from short trips to 9-day trips. The focus is on the eastern Aegean. The port of departure is always Limassol in Cyprus. Salamis Cruise Lines impress with their extraordinary destinations away from the well-known cruise ports in the Aegean and the Eastern Mediterranean. For example, the small but charming islands of Kastelorizo ​​and Symi are frequently visited, but Corfu, Rhodes and Chios are also on the program. Every now and then short trips to Lebanon or the Holy Land are offered.
Anyone who loves a beautiful old ship and is enthusiastic about extraordinary destinations in the Aegean should take a closer look at this company.

Photos:

Kastelorizo:  Chris Vlachos – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5262611

Port of Kastelorizo:  By Chris Vlachos – Own work, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5262677

Kastelorizo panorama of the port (adopted) : By Cyverius at Greek Wikipedia – Own work by the original uploader, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30404907

Symi:  Karelj – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3661220

Symi – Panorama (adopted) Hans-Heinrich Hoffmann

CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=926240

Symi – panoramic view (adopted)   A.F.E.Bean – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69526195

Symi – Panoramic view harbour (adopted)  A.F.E.Bean – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69526194

Symi – Panoramic view harbour and boats (adopted)  A.F.E.Bean – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69526190

Symi – Panoramic view harbour and ferry (adopted) A.F.E.Bean – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69526197

Salamis_Filoxenia in Kos Ad Meskens – own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27545966

IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA - P&O

Das neueste Schiff für die Flotte der P&O Cruises, die IONA, hat die Bauhalle der Meyer-Werft in Papenburg verlassen. In der Nacht zum 14. Februar 2020 erfolgte die Ausdockung.

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und das zweite Schiff dieser Reihe, das in Papenburg entsteht. Dabei handelt es sich um moderne Kreuzfahrtschiffe mit hochmodernem LNG-Antrieb. Die IONA (IMO 9826548) soll Platz für etwa 5.200 Passagiere bieten. Ablieferung des nach einer Hebriden-Insel benannten Schiffs ist für Mai 2020 vorgesehen. Ein Schwesterschiff für P&O soll 2022 folgen.

Titelbild: verändertes Bild von Frankee 67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA left construction hall in Papenburg

The latest ship for the P&O Cruises fleet, the IONA, has left the Meyer-Werft construction hall in Papenburg. The float out took place in the night of February 14, 2020.

The IONA is the third ship of the Helios class and the second ship in this series to be built in Papenburg. These are modern cruise ships with state-of-the-art LNG propulsion. The IONA (IMO 9826548) is said to offer space for around 5,200 passengers. Delivery of the ship named after a Hebridean island is scheduled for May 2020. A sister ship for P&O is to follow in 2022.

Cover picture: modified picture from Frankee 67 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

WESTERDAM – Ende der Odyssee in Kambodscha

Westerdam

Die Irrfahrt der WESTERDAM geht endlich zu Ende. Nachdem Japan, die Philippinen und Taiwan das Kreuzfahrtschiff in ihren Häfen abgewiesen hatten, hatten thailändische Behörden die kürzlich erteilte Anlauf-Genehmigung kurzfristig doch noch zurückgezogen. Die tagelange Irrfahrt nahm kein Ende. Die WESTERDAM hatte bereits Kurs auf den Golf von Thailand genommen. Es war noch versucht worden, doch noch einen positiven Bescheid für einen Anlauf in Thailand zu bekommen – jedoch ohne Erfolg.

Nun aber durfte die WESTERDAM den kambodschanischen Hafen Sihanoukville anlaufen. Nach Eintreffen des Schiffs sollten Passagiere und Besatzungsmitglieder, die Symptome des Corona-Virus zeigten, untersucht und getestet werden. Laut Schiffsführung hatte es aber bisher keine entsprechenden Symptome bei den Menschen an Bord gegeben.

Die Passagiere sollen dann ab Phnom Penh endlich ihre Heimreise antreten können. Holland America Lines wollen dazu entsprechen Charter-Flüge organisieren. Die für die Passagiere höchst enttäuschende Kreuzfahrt geht damit endlich zu Ende. Die Reisekosten inklusive Kosten für die Heimflüge werden von der Kreuzfahrtgesellschaft übernommen.

Holland America Lines und die Weltgesundheits-Organisation WHO bedankten sich ausdrücklich bei Behörden und Regierung von Kambodscha für die Unterstützung.

Titelbild:  Roger Wollstadt – Flickr: Costa Maya – Westerdam, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13024878

WESTERDAM – Odyssey ending in Cambodia

But now WESTERDAM was finally allowed to call at the Sihanoukville port in Cambodia. Upon arrival of the ship, passengers and crew who showed symptoms of the corona virus should be examined and tested. According to the ship’s command, however, people on board did not show any corresponding symptoms.

 The WESTERDAM odyssey is finally coming to an end. After Japan, the Philippines and Taiwan had rejected the cruise ship in their ports, the Thai authorities withdrew the recently issued permit to call at Laem Chabang. The „cruise“ continued. Meanwhile, the WESTERDAM was already heading for the Gulf of Thailand. An attempt had still been made to get a positive decision to call at Thailand – but without success.

The passengers should finally start their journey home from Phnom Penh. Holland America Lines will organize charter flights accordingly. The cruise, which was extremely disappointing for passengers, is finally coming to an end. The cruise company will cover the travel expenses, including the cost of the home flights.

Holland America Lines and World Health Organization WHO thanked the Cambodian authorities and government for their support.

Cover photo : Roger Wollstadt – Flickr: Costa Maya – Westerdam, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13024878

CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten

CELEBRITY APEX

Das zweite Schiff der Edge-Klasse für Celebrity Cruises, die CELEBRITY APEX (IMO 9838383), hat dieser Tage erfolgreich ihre ersten Probefahrten beendet und ist zur Bauwerft Chantiers de l’Atlantique im französischen St. Nazaire zurückgekehrt.

Bei der Edge-Klasse handelt es sich um Kreuzfahrtschiffe mit einer Größe von je ca. 130.000 gross tons und einer Länge von 306 Metern. Eine der Besonderheiten ist der sogenannte Magic Carpet, ein seitlich angebrachtes, in der Höhe verstellbares Deck, das u.a. für Events oder als Tender-Plattform genutzt werden kann.

Die Auftakt-Saison für die CELEBRITY APEX soll am 1.4.2020 beginnen.


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© brunoh


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© Christophe Dedieu


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© Christophe Dedieu


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© Gilbert CAILLER


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© Gilbert CAILLER


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© brunoh


ShipSpotting.com
3115860 CELEBRITY APEX zurück von ihren Probefahrten
© P_POUVREAU

CELEBRITY APEX completed first sea trials

The second Edge-class ship for Celebrity Cruises, the CELEBRITY APEX (IMO 9838383), has successfully completed her first sea trials these days and has returned to the Chantiers de l’Atlantique shipyard in St. Nazaire, France.
The Edge class are cruise ships with a size of approx. 130,000 gross tons and a length of 306 meters. One of the special features is the so-called Magic Carpet, a side-mounted, height-adjustable deck that, among other things can be used for events or as a tender platform.
The inaugural season for the CELEBRITY APEX is scheduled to begin on April 1, 2020.

Cover photo: Jjerome78 – own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74070112

Die Quarantäne-Schiffe und die abgewiesenen – Ein Update

Diamond Princess

SUPERSTAR AQUARIUS

Mit Rücksicht auf den großen Anteil taiwanesischer Passagiere an Bord haben die Behörden eine Ausnahme zu ihrem derzeit geltenden Anlege-Verbot für jegliche Kreuzfahrtschiffe gemacht. Die SUPERSTAR AQUARIUS hat Keelung angelaufen, die 1.738 Passagiere und 776 Besatzungsmitglieder wurden darauf hin von einem medizinischen Team gescreent. Alle Tests sind den Berichten zu Folge negativ ausgefallen, die Passagiere durften von Bord gehen und ihre Heimreisen antreten.

WORLD DREAM

Die Quarantäne wurde aufgehoben, nachdem die Besatzungsmitglieder auf den Corona-Virus getestet worden waren. Für die etwa 3.600 Passagiere waren die Tests nicht für notwendig erachtet worden, denn Grund für die Quarantäne war eine Vorsichtsmaßnahme wegen 3 chinesischer Passagiere, die die vorangegangene Reise mitgemacht hatten und die mit dem gefürchteten Virus infiziert waren, wie sich erst nach der Reise herausgestellt hatte. Die Passagiere der WORLD DREAM durften das Schiff nun in Hongkong verlassen und ihre Heimreisen antreten.

DIAMOND PRINCESS

Das Kreuzfahrtschiff liegt weiterhin in Quarantäne in Yokohama, Japan. Von den ca. 3.600 Passagieren waren in den vergangenen Tagen bereits 60 vom Corona-Virus betroffene in örtliche Krankenhäuser zur Behandlung gebracht worden. Inzwischen sind an Bord aber bereits 60 neue Fälle aufgetreten. Die Menschen auf der DIAMOND PRINCESS bleiben somit die Sorgenkinder.

WESTERDAM

Das Kreuzfahrtschiff der Holland America Line irrt seit Anfang Februar durchs Südchinesische Meer und sucht bisher vergeblich nach einem Anlaufhafen. Obwohl es keine Fälle von Corona-Virus-Infektionen und wohl auch keine Verdachtsfälle an Bord gibt, haben Japan, die Philippinen und Taiwan ein Anlaufen untersagt. Zuletzt hatte es nach Intervention durch niederländische Gesundheitsbehörden eine Anlaufgenehmigung für Thailand gegeben. Diese ist inzwischen widerrufen worden! Damit irrt die WESTERDAM weiterhin über den Ozean, und die Passagiere bleiben im Unklaren, wie es für sie weitergeht.

WORLD-DREAM-058 Die Quarantäne-Schiffe und die abgewiesenen – Ein Update

The Quarantine Ships and the rejected ships – An Update

Update on cruise ships that are or were quarantined due to the Corona virus

SUPERSTAR AQUARIUS

In view of the large proportion of Taiwanese passengers on board, the authorities have made an exception to their current ban on any cruise ship. The SUPERSTAR AQUARIUS moored at Keelung, the 1,738 passengers and 776 crew members were then screened by a medical team. According to the reports, all tests were negative, the passengers were allowed to disembark and start their journey home.

WORLD DREAM

The quarantine was lifted after the crew members were tested for the Corona virus. The tests were not considered necessary for the approximately 3,600 passengers, because the reason for the quarantine was a precautionary measure because of 3 Chinese passengers who had participated in the previous trip and who were infected with the dreaded virus, as it turned out after the trip. WORLD DREAM passengers were now allowed to disembark in Hong Kong and start their journey home.

DIAMOND PRINCESS

The cruise ship is still in quarantine in Yokohama, Japan. Of the approximately 3,600 passengers, 60 are infected with the corona virus and had already been brought to local hospitals for treatment in the past few days. In the meantime, 60 new cases have already occurred on board. The people at DIAMOND PRINCESS thus remain the problem children.

WESTERDAM

The Holland America Line cruise ship has been wandering through the South China Sea since the beginning of February and has so far been looking in vain for a port of call. Although there are no cases of corona virus infections and there are probably no suspected cases on board, Japan, the Philippines and Taiwan have rejected the ship to call at their ports. On February 10,  after intervention by Dutch health authorities, Thailand gave the WESTERDAM permission to call at Laem Chabang and the passengers to disembark. This has now been revoked! The WESTERDAM is continuing her odyssey, and the passengers remain unclear as to what will happen.

Photos:

SUPERSTAR AQUARIUS  Anna Frodesiak – own work, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19540941

DIAMOND PRINCESS Alpsdake [CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

WORLD DREAM  cruisedeck.de

WESTERDAM   cruisedeck.de

1 2 3 4 29