Das Ende der Holiday-Klasse

MAGELLAN

Historische Bilder-Galerie

Mit der anstehenden Verschrottung der MAGELLAN wird auch das letzte verbliebende von drei Kreuzfahrtschiffen der Holiday-Klasse verschwinden. Die drei Kreuzfahrtschiffe dieser Klasse wurden 1985, 1986 und 1987 in Dienst gestellt. Während die HOLIDAY auf der Aalborg Værft in Dänemark gebaut wurde, entstanden die JUBILEE und CELEBRATION bei Kockums in Malmö. Die Schiffe waren etwa 222 Meter lang und mit Bruttoraumzahlen zwischen etwa 46.000 und 47.500 vermessen. Die Verschrottung aller drei Schiff erfolgte bzw. erfolgt im indischen Alang.

Wir zeigen einige historische Bilder dieser Schiffe.

The end of the holiday class – Historical picture gallery

With the upcoming scrapping of the MAGELLAN, the last remaining of three holiday class cruise ships will also disappear. The three cruise ships of this class entered service in 1985, 1986 and 1987. While the HOLIDAY was constructed on the Aalborg Værft (Aalborg Yard) in Denmark, the JUBILEE and CELEBRATION were built at Kockums in Malmö. The ships were about 222 meters long and measured with gross tonnages between about 46,000 and 47,500. All three ships were or will be scrapped in Alang, India.

Above several historical pictures of these ships.

GRAND CELEBRATION in Alang eingetroffen

GRAND CELEBRATION

Verschrottung hat begonnen

Anfang Januar 2021 ist die GRAND CELEBRATION (IMO 8314134) in Alang zum Abbruch eingetroffen.

Das Kreuzfahrtschiff war zuletzt bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie für Bahamas Paradise Cruise Line unterwegs gewesen.

Der Cruise Liner war 1985 bis 1987 als CELEBRATION für Carnival Cruise Line bei Kockums in Malmö gebaut worden. Er war das dritte Schiff der Holiday-Klasse.

Die GRAND CELEBRATION war mit einer Bruttoraumzahl von 47.263 vermessen. Bei einer Länge von 223,37 Metern hatte sie Platz für ca. 1.900 Passagiere.

Der Abbruch des Schiffs hat mittlerweile begonnen.

GRAND CELEBRATION arrived in Alang

In the beginning of January 2021, the GRAND CELEBRATION (IMO 8314134) arrived in Alang for being scrapped. The cruise ship was last sailing for Bahamas Paradise Cruise Line until the outbreak of the corona pandemic. The Cruise Liner was built from 1985 to 1987 on the Kockums yard at Malmö, Sweden, as CELEBRATION for Carnival Cruise Line. She was the third Holiday class ship. The GRAND CELEBRATION was measured with a gross tonnage of 47,263. With a length of 223.37 meters, she had a passenger capacity of around 1,900 passengers. The demolition of the ship has already started.

Nächstes Schiff zur Verschrottung: die MAGELLAN

Magellan

Die Verschrottung älterer Kreuzfahrtschiffe nimmt weiter Fahrt auf

Nachdem bereits 2020 diverse ältere Kreuzfahrtschiffe auf der Schrottwerft landeten, geht es in diesem Jahr weiter. Selbst gerettet geglaubte Schiffe landen nun doch auf den Stränden der Verschrottungswerften. So erging es zuletzt dem Klassiker MARCO POLO. Ihr folgt nun die MAGELLAN (IMO 8217881). Es hatte zunächst geheißen, das Schiff sei nach der Insolvenz von CMV Cruise & Maritimee Voyages durch die griechischen Seajets erworben worden, was sich aber offensichtlich als falsch herausgestellt hat. Mehrere Insider-Berichte lassen darauf schließen, dass der Cruise Liner, der derzeit vor der Küste des Omans auf Reede liegt, in Kürze die Reise nach Alang antreten wird.

Gebaut in Aalborg, verschrottet in Alang

Nach der ASTOR und MARCO POLO ist die MAGELLAN damit das dritte Schiff von CMV, das verschrottet wird. Sie folgt ihrer gerade erst in Alang eingetroffenen Schwester GRAND CELEBRATION ex CELEBRATION.

Die MAGELLAN wurde von 1983 bis 1985 als HOLIDAY auf der dänischen Aalborg Værft erbaut. Sie war das erste von drei Schiffen der HOLIDAY-Klasse. Mit ihrer Verschrottung verschwindet das letzte verbliebene Schiff dieser Klasse. Die als JUBILEE erbaute HENNA (IMO 8314122) war bereits 2017 in Alang verschrottet worden. Die ehemalige HOLIDAY und ehemalige CELEBRATION werden nun wohl fast zeitgleich ebenfalls in Alang demontiert.

Magellan-022-1-1024x249 Nächstes Schiff zur Verschrottung: die MAGELLAN

Next ship to be scrapped: the MAGELLAN

The scrapping of older cruise ships continues to pick up speed. After various older cruise ships landed on scrap yards in 2020, things will continue this year. Even ships believed to have been rescued are landing on the beaches of the scrapping yards. This is what just recently happened to the classic liner MARCO POLO. She is now followed by the MAGELLAN (IMO 8217881). It had initially been said that the cruise ship had been acquired by the Greek Seajets after the insolvency of CMV Cruise & Maritime Voyages, but this obviously turned out to be wrong. Several insider reports suggest that the cruise liner, which is currently on anchorage off the coast of Oman, will shortly begin her last voyage to Alang.

Constructed in Aalborg, scrapped in Alang

After the ASTOR and MARCO POLO, the MAGELLAN is the third CMV ship to be scrapped. She follows her sister GRAND CELEBRATION ex CELEBRATION, which has just arrived in Alang. The MAGELLAN was built from 1983 to 1985 as HOLIDAY on the Danish Aalborg Værft. She was the first of three HOLIDAY class ships. When she is scrapped, the last remaining ship of this class will disappear. The HENNA (IMO 8314122) built as a JUBILEE was scrapped in Alang already in 2017. The former HOLIDAY and the former CELEBRATION will now be dismantled almost simultaneously in Alang.

MARCO POLO auf dem Strand von Alang

Marco Polo beached

Indische Strand-Romantik

Der historische Cruise Liner Marco Polo, gebaut 1965 in Wismar als ALEKSANDR PUSHKIN, hat den Strand von Alang in Indien erreicht. Die MARCO POLO wurde am 14. Januar 2021 auf den Strand gesetzt. Damit haben die Abbruch-Arbeiten an dem Kreuzfahrtschiff begonnen. Die MARCO POLO (IMO 6417097) war das letzte verbliebene Schiff der Ivan-Franko-Klasse, einer Serie von 5 Passagierschiffen, die zwischen 1963 und 1972 auf der Mathias-Thesen-Werft in Wismar gebaut wurden.

Hier ein Überblick über die Schiffe im Video.

Hinweis: Das Titel-Bild ist eine Foto-Montage

MARCO POLO on the beach of Alang

The historic cruise liner Marco Polo, built in Wismar, Germany, in 1965 as ALEKSANDR PUSHKIN, has reached Alang beach in India. The MARCO POLO was beached on January 14, 2021. The demolition work on the cruise ship began. The MARCO POLO (IMO 6417097) was the last remaining ship of the Ivan Franko class, a series of 5 passenger ships that were built between 1963 and 1972 at the Mathias Thesen shipyard in Wismar.

Here is an overview  Video of the ships.


Note: The cover photo is a photo montage

Cover Photo Credit:

Naquib Hossain, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0>, via Wikimedia Commons

Starliner, CC BY-SA 3.0 <http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/>, via Wikimedia Commons

OCEAN DREAM auf der Abwrack-Werft

Ocean Dream - Alang

Das Ende eines Cruise Liners

Die OCEAN DREAM (IMO 7915096), 1980 / 81 im dänischen Aalborg als TROPICALE für Carnival Cruise Line gebaut, hat inzwischen den Strand von Alang in Indien erreicht. Damit beginnen die Abbruch-Arbeiten an dem knapp 205 Meter langen Kreuzfahrtschiff. Mit Übernahme der SUN PRINCESS (IMO 900259) durch Peace Boat wurde die OCEAN DREAM nicht mehr benötigt. Die SUN PRINCESS wurde derweil in PACIFIC WORLD umbenannt.

Die OCEAN DREAM ist nur eines von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen, die 2020 in die Verschrottung gingen. Welche Cruise Liner 2020 zur Verschrottung kamen, lest Ihr hier.

OCEAN DREAM beached

The OCEAN DREAM (IMO 7915096), built in 1980/81 in Aalborg, Denmark, as TROPICALE for Carnival Cruise Line, has meanwhile reached the beach at Alang in India. The demolition work on the almost 205 meter long cruise ship begins. With the takeover of the SUN PRINCESS (IMO 900259) by Peace Boat, the OCEAN DREAM was no longer needed. The SUN PRINCESS has meanwhile been renamed PACIFIC WORLD.

The OCEAN DREAM is just one of numerous cruise ships that were scrapped in 2020. You can read here which cruise liners were sold for scrapping in 2020.

Photo Credits:

Aliaga : Fatih Takmakli, 
www.shipspotting.com/gallery/photo.php?lid=2937759

OCEAN DREAM : Pjotr Mahhonin, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

KARNIKA auf Strand gesetzt

Karnika beached

Abbruch-Arbeiten an der ehemaligen AIDAblu haben begonnen

Wie berichtet hatten die indischen Jalesh Cruises als Folge der Corona-Pandemie ihr einziges Schiff, die KARNIKA (IMO 8521220) zum Verschrotten verkauft. Das 1990 als CROWN PRINCESS gebaute Schiff, das im Laufe seines Daseins auch unter den Namen A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO und PACIFIC JEWEL gefahren war, ist vor einigen Tagen im indischen Alang eingetroffen und zur Verschrottung auf Strand gesetzt worden. Damit wurden auch die Abbruch-Arbeiten begonnen.

KARNIKA beached

Demolition work on the former AIDAblu has started

As reported, the Indian Jalesh Cruises had sold their only ship, the KARNIKA (IMO 8521220), for scrapping as a result of the corona pandemic. The ship, built in 1990 as CROWN PRINCESS, which in the course of her existence had also sailed under the names A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO and PACIFIC JEWEL, arrived in Alang, India a few days ago and was put on the beach for scrapping. The demolition work was started.

Auch die KARNIKA zur Verschrottung verkauft

Ocean Village Two

Einstige AIDAblu geht auf die Schrott-Werft

Erst kürzlich hatten die indischen Jalesh Cruises mitgeteilt, dass sie wegen der anhaltenden Pandemie ihren Kreuzfahrtbetrieb komplett einstellen. Nun hat die Gesellschaft ihr einziges Kreuzfahrtschiff, die KARNIKA für 5 Millionen US-Dollar verkauft. Der Käufer wird das Schiff dem Vernehmen nach verschrotten lassen.

Bei der KARNIKA (IMO 8521220) handelt es sich um die ehemalige CROWN PRINCESS der Princess Cruises, gebaut bei Fincantieri in Monfalcone. Die späteren Namen des Schiffs waren A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO und PACIFIC JEWEL. Seit 2019 bis zum Ausbruch der Pandemie in diesem Jahr wurde die KANRIKA für Kreuzfahrten für den indischen Markt ab Mumbai, Goa und Dubai eingesetzt. Das Kreuzfahrtschiff ist 245,08 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 70.310 vermessen. Sie ist ein Schwesterschiff der PACIFIC DAWN (IMO 8521232), die in diesen Stunden an Ocean Builders übergeben werden soll, die daraus das „Crypto Cruise Ship“ SATOSHI machen wollen.

Die KARNIKA soll nach Alang zum Verschrotten gebracht werden. Vor zwei Jahren war auch einmal angedacht worden, aus dem Schiff ein Cartoon-Kreuzfahrtschiff zu machen.

KARNIKA also sold for scrapping

Just recently, the Indian Jalesh Cruises announced that they would completely stop their cruise operations due to the ongoing pandemic. The company has now sold its only cruise ship, the KARNIKA, for US $ 5 million. According to reports, the buyer will have the ship scrapped.

The KARNIKA (IMO 8521220) is the former CROWN PRINCESS, built at Fincantieri in Monfalcone. The later names of the ship were A’ROSA BLU, AIDAblu, OCEAN VILLAGE TWO and PACIFIC JEWEL. From 2019 until the outbreak of the pandemic this year, the KANRIKA was used for cruises for the Indian market from Mumbai, Goa and Dubai. The cruise ship is 245.08 meters long and measured with a gross tonnage of 70,310. She is a sister ship of the PACIFIC DAWN (IMO 8521232), which is to be handed over to Ocean Builders in these hours, who want to turn it into the „Crypto Cruise Ship“ SATOSHI.

The KARNIKA is to be brought to Alang for scrapping. Two years ago, even the idea of ​​turning the ship into a cartoon cruise ship was considered.

Photo credits:

OCEAN VILLAGE TWO:  Ocean_Village_Two.jpg: Slw1324 – Ocean_Village_Two.jpg, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5805944

Old AIDAblu (now Pacific Jewel) in the harbor of Santa Cruz (La Palma) photographed by Dietrich Bartel (dieba): CC BY-SA 2.5 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5>, via Wikimedia Commons

PACIFIC JEWEL: Bahnfrend, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

A’ROSA BLU: cruisedeck.de

AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.

Aegean Queen

Letzte Reise für AEGEAN QUEEN steht bevor.

Die AEGEAN QUEEN geht auf ihre letzte Reise nach Alang. Sie wurde 1968 als STARWARD gebaut. Das Schiff war einst eines der ersten Schiffe von Norwegian Cruise Lines, die 1966 als Norwegian Caribbean Lines gegründet worden war. NCL gehörte seinerzeit zur Kloster Rederi AS mit Sitz in Oslo.

25 Jahre bei NCLq?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.Ursprünglich wollte der Reeder Knut Utstein Kloster einen kombinierten Passagier- und q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.Auto-Fährdienst von Großbritannien nach Spanien betreiben. Jedoch erwies sich dieser Dienst, der vom Konzept her seiner Zeit weit voraus war, als unwirtschaftlich. Mit Gründung der NCL wurden die Schiffe dann stattdessen für Karibik-Kreuzfahrten ab Miami eingesetzt. Mit einer Stellplatz-Kapazität von etwa 220 Pkw war die STARWARD aber durchaus noch eine Fähre. Erst durch einen späteren Umbau wurde sie zu einem reinen Kreuzfahrtschiff.

Weitere Stationen bei mehreren Gesellschaften

q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.Nachdem die STARWARD mehr als 25 Jahre für NCL gefahren war, wurde sie 1995 von Festival Cruises gekauft und in BOLERO umbenannt. Nach der Insolvenz dieser Gesellschaft ging das Schiff im Jahr 2004 an Abou Merhi Lines und fuhr unter dem Namen ORIENT QUEEN. Diesen Namen behielt sie auch weiterhin mit Kauf durch die auf Zypern ansässige Louis Cruise Line im Jahr 2006. Erst im September 2013 wurde sie in LOUIS AURA umbenannt. Genau ein Jahr später wurde dann die Louis Cruise Line in Celestyal Cruises umbenannt. LOUIS AURA war das einzige Schiff der Flotte, das ihren Namen dennoch behielt. Nach einer Aufliege-Zeit im Jahr 2016 folgte 2017 eine Charter für die türkische Etstur. Unter dem Namen AEGEAN QUEEN betrieb sie das Schiff bis Oktober 2017. Seitdem war es in der Nähe von Piräus aufgelegt.

In Deutschland gebaut, Verschrottung in Indienq?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.

Das Schiff wurde 1968 bei der AG Weser in Bremerhaven gebaut. Es ist 160,13 Meter lang, q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.22,81 Meter breit und mit einer Bruttoraumzahl von 12.948 vermessen. Sie bietet Platz für bis zu 928 Passagiere. Registriert ist das Schiff unter der IMO-Nummer 6821080.

Die AEGEAN QUEEN ist ein wahrer Schiffs-Oldtimer. Ihre klassischen Linien machten sie q?_encoding=UTF8&ASIN=1440179174&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.bis zum Schluss zu einem Hingucker. Fast 50 Jahre hat das Schiff überlebt! Im 50. Jahr jedoch tritt es seine letzte Reise nach Alang an.

 

Kreuzfahrtschiff OCEAN GALA I auf dem Weg zur Abbruchwerft

ISLAND ESCAPE - jetzt OCEAN GALA I

OCEAN GALA I auf dem Weg nach Indien

Gebaut als Kreuzfahrt-Fähre

Einige Monate hat sie vor Sharjah unweit von Dubai gelegen, und auf ihr Schicksal gewartet. Nun ist die OCEAN GALA I auf dem Weg nach Indien, ganz offensichtlich zur Abbruchwerft. Gebaut wurde das Schiff 1982 in Nantes in Frankreich, und zwar als Kreuzfahrt-Fähre mit dem Namen SCANDINAVIA (IMO 8002597). Die dänische Fährgesellschaft DFDS hatte sie für ihre Tochterfirma United Steamship Co., Ltd. mit Sitz in Nassau in Auftrag gegeben. Die SCANDINAVIA hatte anfangs eine Passagierkapazität von etwa 1.600. Dabei konnten auf dem Autodeck auch ca. 530 Pkw mitgenommen werden.

Das Schiff ist 185,25 Meter lang, 27 Meter breit und hat einen maximalen Tiefgang von 6,80 Metern. Es ist mit einer Bruttoraum von 26.747 vermessen.

Taufe in New York – Fahrten zu den Bahamas

Nach Ablieferung an United Steamship im August 1982 wurde sie am 28. September 1982 in New York getauft. Anschließend wurde sie zwischen New York und den Bahamas eingesetzt. Doch schon ein gutes Jahr später wurde sie aus dem Fahrtgebiet abgezogen und nach Kopenhagen gebracht. Ab Dezember 1983 setzte die DFDS die SCANDINAVIA als Fähre auf ihrer Traditionsroute zwischen Kopenhagen und Oslo ein. Diese Route wird auch heutzutage noch von der DFDS bedient.

Umbau in Hamburg und in San Diego

Die SCANDINAVIA indes wurde schon 1985 verkauft an Sundance Cruises. Nach einem Umbau bei Blohm & Voss in Hamburg fuhr sie u.a. auf Kanada-Alaska-Kreuzfahrten. Im Jahr 1990 erfolgte ein Weiterverkauf sowie Umbenennung in VIKING SERENADE, um für Royal Caribbean Cruise Line eingesetzt zu werden. 1991 wurde sie auf der Southwest Marine Yard in San Diego, USA zu einem reinen Kreuzfahrtschiff umgebaut. Dort, wo ursprünglich die Autodecks waren, wurden Kabinen eingebaut.

Erst Kreuzfahrten, dann Flüchtlingsschiff

Von 2002 bis 2015 fuhr das Schiff als ISLAND ESCAPE für Island Cruises, und zwar auf Mittelmeer-Kreuzfahrten sowie Fahrten rund um Südamerika. Nachdem sie 2015 aufgelegt worden war, wurde sie weiterverkauft und in OCEAN GALA umbenannt. 2016 sollte sie zu einer Flüchtlingsunterkunft in Schweden werden. Dazu hat man das Schiff nach Utansjö gebracht. Dabei handelt es sich um einen kleinen Hafen am Bottnischen Meerbusen, nördlich von Sundsvall und etwa 450 km von Stockholm entfernt gelegen. Jedoch gab es in Utansjö, als das Schiff dort eingetroffen ist, Querelen um die Genehmigung. Es durfte schließlich nicht dort bleiben. Die bisher letzte Reise führte 2017 unter dem Namen OCEAN GALA I in den Persischen Golf, wo sie vor Sharjah aufgelegt wurde. Seit heute, dem 23.03.2018 ist sie auf dem Weg nach Alang / Bhavnagar, Indien, womit ihr Schicksal besiegelt sein dürfte.                          

2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind weg

HENNA - 2017 verschrottet
Zwei interessante Cruise Liner werden wir nicht wiedersehen, weil sie 2017 verschrottet wurden

 

JUBILEE, Carnival Cruise Line

Ein Meilenstein in der Historie der Kreuzfahrtschiffe wurde 2017 verschrottet. Die JUBILEE (IMO 8314122) wurde 1986 von der Kockums-Werft in Malmö, Schweden, gebaut. Sie war das zweite von drei Schiffen der Holiday-Klasse. Diese war das erste große Neubauprojekt von Carnival Cruise Line seit Indienststellung der TROPICALE im Jahre 1981, die nur als einzelnes Schiff gebaut worden war.

Während das Klasse-Schiff HOLIDAY (IMO 8217881) im Jahr 1985 in Dienst gestellt worden war, folgte nach der JUBILEE das Schwesterschiff CELEBRATION (IMO 8314134) im Jahr 1987.

Die JUBILEE war 224,28 Meter lang, 28 Meter breit und war mit einer Bruttoraumzahl von 47.262 vermessen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 22,83 Knoten. Bis zu 1.800 Passagiere fanden auf der JUBILEE Platz, wobei die Besatzungsstärke bei 670 lag.

Noch bis 2004 blieb die JUBILEE im Dienst der Carnival Cruise Line, bevor sie an P&O Australia Cruises übertragen wurde. Neuer Name war PACIFIC SUN. Seit der Zeit fuhr sie übrigens auch ohne die markanten Seitenflügel am Schornstein, ein Erkennungszeichen  der Carnival-Schiffe.

Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegIm Jahr 2012 erfolgte der Verkauf des Schiffs nach China. 2013 wurde unter dem neuen Namen HENNA die erste Kreuzfahrt für den chinesischen Reiseanbieter HNA Cruises durchgeführt. Jedoch wurde die HENNA ab Ende 2015 aufgelegt, weil HNA Cruises sich aus dem Kreuzfahrtgeschäft zurückzog. Grund dafür war die zunehmende Konkurrenz aus Europa. Aber erst Anfang 2017 erfolgte der Verkauf an indische Abbrecher. Unter dem Namen HEN schickten sie das Schiff auf ihre letzte Reise nach Alang. Dort wurde sie im Verlauf von 2017 verschrottet.

Die beiden anderen Schiffe der Holiday-Klasse sind derweil noch in Fahrt: die HOLIDAY fährt heute als MAGELLAN für Cruise & Maritime Voyages. Die CELEBRATION trägt heute den Namen GRAND CELEBRATION und war zuletzt als Unterkunftsschiff für die  Federal Emergency Management Agency FEMA für Bedürftige nach dem Hurrikan Irma im Einsatz.

Die JUBILEE war bei Indienststellung übrigens das größte neu-gebaute Kreuzfahrtschiff. Dabei wurde es in der Größe nur von alten Passagier-Linern der Nachkriegszeit übertroffen. Damit war die JUBILEE durchaus ein Meilenstein in der Geschichte der Kreuzfahrtschiffe.

 

VISTAFJORD

Ebenso 2017 verschrottet wurde die VISTAFJORD. Im Jahr 1973 auf der britischen Werft Hunter Shipbuilders in Wallsend gebaut, fuhr die VISTAFJORD (IMO 7214715) zunächst für Den Norske Amerikalinje (NAL). Diese betrieb es zusammen mit der älteren SAGAFJORD Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegfür weltweite Kreuzfahrten. Die VISTAFJORD war mit einer Bruttoraumzahl von 24.492 vermessen, war etwa 191 Meter lang und konnte eine Geschwindigkeiten von 21,5 Knoten erreichen. Die Passagierzahl lag bei 680, die der Besatzung bei 380. Nachdem Im Jahr 1980 eine Übertragung an die Tochterfirma Norwegian America Cruises erfolgt war, erlangte sie in den Jahren 1981 und 1982 Berühmtheit als erstes deutsches Fernseh-Traumschiff.

Als im Jahr 1983 Cunard die Norwegian America Cruises übernahmen, erfolgte eine Henna-018-300x200 2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind wegUmflaggung von Norwegen auf die Bahamas, wobei das Schiff 1999 unter britische Flagge mit Heimathafen Southampton kam und seitdem den Namen CARONIA trug – übrigens ein Traditionsname bei Cunard. Von 2004 bis 2014 fuhr das Schiff für die britische Acromas Shipping unter dem Namen SAGA RUBY. Die oben genannte ehemalige SAGAFJORD fuhr als SAGA ROSE übrigens ebenfalls für Acromas Shipping. Die letzte Kreuzfahrt der SAGA RUBY endete Anfang Januar 2014 in Southampton.

Das Schiff wurde verkauft, in OASIA umbenannt, und es war vorgesehen, es als Hotelschiff in Myanmar einzusetzen. Daraus wurde jedoch nichts. Schließlich erfolgte im März 2017 der Verkauf an eine indische Abwrackwerft und die letzte Reise unter dem Namen OASIS ins indische Bhavnagar.