Aus MAJESTY wird PRINCESS IRIS

Aus der MAJESTY wird PRINCESS IRIS. Kreuzfahrtschiff THOMSON MAJESTY in Seitenansicht an der Kaimauer von Santa Cruz de Tenerife, dahinter Wohnhäuser und Gebirgslandschaft

Die MAJESTY geht an israelische Gesellschaft.

Louis Cruises haben ihre MAJESTY – IMO 8814744 – an Mano Cruises in Israel verkauft. Neuer Name des Schiffs: PRINCESS IRIS. Das Kreuzfahrtschiff fuhr zum Schluss für Marella Cruises unter dem Namen THOMSON MAJESTY. Die Charter endete jedoch 2017, und das Schiff wurde an die Eigner Louis Cruise Lines zurückgegeben.

Gebaut in Finnland

Ursprünglich wurde das Schiff bei Wärtsilä in Turku für Birka Line gebaut. VorgesehenerAus der MAJESTY wird PRINCESS IRIS - Kreuzfahrtschiff THOMSON MAJESTY im Hafenbecken von Dubrovnik Name war BIRKA QUEEN. Nach dem Konkurs der Werft wurde ein neuer Kaufpreis vorgeschlagen, der jedoch von Birka Line nicht akzeptiert wurde. Das Schiff wurde schließlich von Majesty Cruise Line als ROYAL MAJESTY gekauft. Die Ablieferung war am 2. Juli 1992.

Nachdem das Schiff ab 1997 als NORWEGIAN MAJESTY für Norwegian Cruise Line gefahren war, kauften Louis Cruise Lines das Schiff im Jahr 2009 und brachten es zunächst als LOUIS MAJESTY in Fahrt.

PRINCESS IRIS gesellt sich zur GOLDEN IRIS

Nun also übernimmt die israelische Gesellschaft Mano das Schiff. Diese ist bereits Eigner der GOLDEN IRIS (IMO 7358573) ex RHAPSODY (MSC Cruises) ex CUNARD PRINCESS. Ob Mano die PRINCESS IRIS selbst für Kreuzfahrten einsetzen möchte, ist allerdings unklar. Möglicherweise soll das Schiff wieder verchartert werden

Neue Verwendung für SUPERSTAR LIBRA

SUPERSTAR LIBRA

SUPERSTAR LIBRA kommt nach Wismar

Die SUPERSTAR LIBRA ist ein Kreuzfahrtschiff der in Hong Kong ansässigen Star Cruises. Sie wurde 1988 bei OY Wärtsilä in Turku, Finnland, für Kloster Cruises gebaut. Der erste Name des Schiffs war SEAWARD. Kloster Cruises war die Vorgänger-Gesellschaft von Norwegian Cruise Lines. Mit Überführung in die NCL-Flotte erfolgte 1997 die Umbenennung des Schiffs in NORWEGIAN SEA. Nachdem im Jahr 2000 Star Cruises die Norwegian Cruise Lines gekauft hatten, erfolgte 2005 die Überführung in die Star Cruises-Flotte. Damit einher ging die Umbenennung in SUPERSTAR LIBRA. Das Schiff wurde seitdem für Kreuzfahrten im asiatischen Markt und in ostasiatischen Gewässern eingesetzt.

Das unter IMO 8612134 registrierte Schiff ist 216,17 Meter lang, 29 Meter breit und weist einen maximalen Tiefgang von 7 Metern auf. Dabei ist es mit einer Bruttoraumzahl von 42.276 vermessen. SUPERSTAR LIBRA bietet somit Platz für etwa 1.500 Passagiere.

Verwendung als Wohnschiff

Nun kommt das 30 Jahre alte Schiff zurück in europäische Gewässer – genauer gesagt nach Wismar. Dort nämlich lässt die Muttergesellschaft der Star Cruises, die Genting Group, zwei neue Kreuzfahrtschiffe bauen. Die Schiffe der Global Class werden bei den MV Werften gebaut. Mit jeweils etwa 201.000 Gross Tons und Platz für jeweils etwa 5.000 Passagiere werden dies die größten bisher in Deutschland gebauten Kreuzfahrtschiffe. Dabei soll nach Angaben der Reederei die Passagierkapazität sogar jeweils auf bis zu 9.500 erhöht werden können.

Da für diese Neubauten an den Werft-Standorten der MV-Werften, speziell aber in Wismar, die Zahl der Beschäftigten rapide ansteigt, wird kurzfristig entsprechender Wohnraum benötigt. Man spricht von etwa 1.500 eigenen Werft-Mitarbeitern plus noch einmal die gleiche Zahl an externen Mitarbeitern, u.a. Mitarbeiter von Zuliefer-Firmen. Um diesen zusätzlichen, aber nicht dauerhaften Bedarf abzudecken, wird die SUPERSTAR LIBRA als Wohnschiff nach Wismar verlegt.

Genting hatte zuletzt Schiffe bei der Meyer-Werft in Papenburg bestellt, die als GENTING DREAM und WORLD DREAM in Fahrt kamen.

Die SUPERSTAR LIBRA befindet sich derzeit im Mittelmeer.

Titel-Foto:

Urheber: cprogrammer

Lizenz: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de

 

 

AEGEAN QUEEN – Ein Klassiker kommt zur Verschrottung.

Aegean Queen

Letzte Reise für AEGEAN QUEEN steht bevor.

Die AEGEAN QUEEN geht auf ihre letzte Reise nach Alang. Sie wurde 1968 als STARWARD gebaut. Das Schiff war einst eines der ersten Schiffe von Norwegian Cruise Lines, die 1966 als Norwegian Caribbean Lines gegründet worden war. NCL gehörte seinerzeit zur Kloster Rederi AS mit Sitz in Oslo.

25 Jahre bei NCL

Ursprünglich wollte der Reeder Knut Utstein Kloster einen kombinierten Passagier- und Auto-Fährdienst von Großbritannien nach Spanien betreiben. Jedoch erwies sich dieser Dienst, der vom Konzept her seiner Zeit weit voraus war, als unwirtschaftlich. Mit Gründung der NCL wurden die Schiffe dann stattdessen für Karibik-Kreuzfahrten ab Miami eingesetzt. Mit einer Stellplatz-Kapazität von etwa 220 Pkw war die STARWARD aber durchaus noch eine Fähre. Erst durch einen späteren Umbau wurde sie zu einem reinen Kreuzfahrtschiff.

Weitere Stationen bei mehreren Gesellschaften

Aegean QueenNachdem die STARWARD mehr als 25 Jahre für NCL gefahren war, wurde sie 1995 von Festival Cruises gekauft und in BOLERO umbenannt. Nach der Insolvenz dieser Gesellschaft ging das Schiff im Jahr 2004 an Abou Merhi Lines und fuhr unter dem Namen ORIENT QUEEN. Diesen Namen behielt sie auch weiterhin mit Kauf durch die auf Zypern ansässige Louis Cruise Line im Jahr 2006. Erst im September 2013 wurde sie in LOUIS AURA umbenannt. Genau ein Jahr später wurde dann die Louis Cruise Line in Celestyal Cruises umbenannt. LOUIS AURA war das einzige Schiff der Flotte, das ihren Namen dennoch behielt. Nach einer Aufliege-Zeit im Jahr 2016 folgte 2017 eine Charter für die türkische Etstur. Unter dem Namen AEGEAN QUEEN betrieb sie das Schiff bis Oktober 2017. Seitdem war es in der Nähe von Piräus aufgelegt.

In Deutschland gebaut, Verschrottung in IndienAegean Queen

Das Schiff wurde 1968 bei der AG Weser in Bremerhaven gebaut. Es ist 160,13 Meter lang, 22,81 Meter breit und mit einer Bruttoraumzahl von 12.948 vermessen. Sie bietet Platz für bis zu 928 Passagiere. Registriert ist das Schiff unter der IMO-Nummer 6821080.

Die AEGEAN QUEEN ist ein wahrer Schiffs-Oldtimer. Ihre klassischen Linien machten sie bis zum Schluss zu einem Hingucker. Fast 50 Jahre hat das Schiff überlebt! Im 50. Jahr jedoch tritt es seine letzte Reise nach Alang an.

 

30 Jahre CROWN ODYSSEY / BALMORAL.

BALMORAL ex CROWN ODYSSEY

Vor 30 Jahren: Indienststellung der CROWN ODYSSEY.

Schon 30 Jahre im Dienst: gebaut als CROWN ODYSSEY für die griechische Royal Cruise Line, heute in Fahrt für Fred. Olsen Cruise Lines als BALMORAL. Vor genau 30 Jahren, am 14. Mai 1988, wurde das Schiff auf den Namen CROWN ODYSSEY getauft. Gebaut wurde Royal Cruise Line - Crown Odysseysie auf der Meyer-Werft in Papenburg. Sie war mit einer Bruttoraumzahl von 34.242 vermessen und war 187,71 Meter lang.

Nach Übernahme des Schiffs von der Werft am 2. Juni 1988 und Indienststellung 5 Tage später setzte Royal Cruise Line das Schiff zunächst in der Karibik ein.

Von Royal Cruise Line über NCL zu Fred. Olsen

Mit Übernahme der Royal Cruise Line durch Norwegian Cruise Lines im Jahr 1996 wurde das Schiff in NORWEGIAN CROWN umbenannt. Von 2000 bis 2003 fuhr sie für Orient Lines zwischenzeitlich wieder unter ihrem ursprünglichen Namen CROWN ODYSSEY. Nach Umbau in Singapur im Jahr 2003 fuhr sie wieder für NCL.

2006 kauften Fred. Olsen Cruise Lines das Schiff und ließen es im Jahr darauf bei Blohm & Voss in Hamburg verlängern. Seit 2008 fährt es unter dem Namen BALMORAL für Fred. Olsen Cruise Lines. Es ist jetzt 217,91 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 43.537 vermessen. 1.350 Passagiere finden auf der BALMORAL Platz. Das Schiff ist registriert unter der IMO-Nummer 8506294.

NORWEGIAN BLISS abgeliefert.

NORWEGIAN BLISS Race track

NCL übernehmen NORWEGIAN BLISS.

Am 19. April 2018 haben Norwegian Cruise Lines die NORWEGIAN BLISS in Bremerhaven übernommen. Das Schiff der Breakaway-Plus-Klasse wurde bei Meyer in Papenburg gebaut und war am 13. / 14. März dieses Jahres über die Ems zur Nordsee überführt worden. Bei einer Länge von 333,32 Metern und einer Breite von 41,40 Metern ist die mit einer Bruttoraumzahl von 168.028 vermessen. Das Schiff mit der IMO Nr. 9751509 kann bis zu 4.200 Passagiere aufnehmen. Es soll hauptsächlich für Alaska-Kreuzfahrten eingesetzt werden. Zuvor soll die Taufe am 30. Mai in Seattle erfolgen. Besonderes Feature der NORWEGIAN BLISS ist eine Kartbahn, die zuvor erstmals auf der NORWEGIAN JOY installiert worden war.

NORWEGIAN BLISS

Alle Bilder Copyright Norwegian Cruise Line

SEVEN SEAS SPLENDOUR – erster Stahlschnitt

SEVEN SEAS SPLENDOUR

Stahlschnitt in Ancona – SEVEN SEAS SPLENDOUR

Mit dem ersten Stahlschnitt wurde auf der Fincantieri-Werft im italienischen Ancona mit dem Bau der SEVEN SEAS SPLENDOUR begonnen. Sie wird damit das fünfte Schiff der Flotte der Regent Seven Seas Cruises. Der Vorgänger-Bau, die SEVEN SEAS EXPLORER, war indes  2017 von Fincantieri in Sestri Ponente abgeliefert worden. Weitere Schiffe der Flotte sind SEVEN SEAS NAVIGATOR, SEVEN SEAS VOYAGER und SEVEN SEAS MARINER.

Regent Seven Seas Cruises wollen die neue SEVEN SEAS SPLENDOUR im Jahr 2020 in Dienst stellen. Das Schiff soll etwa 55.000 Gross Tons groß und 224 Meter lang werden und damit Platz für bis zu 754 Passagiere bieten. Dazu werden 375 Suiten eingebaut.

Regent Seven Seas gehören zu den Luxus-Anbietern im Kreuzfahrtgeschäft. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Miami. Dabei ist sie eine Tochter-Gesellschaft der Prestige Cruise Holdings. Diese wurde übrigens 2014 von Norwegian Cruise Lines gekauft.

Emspassage der NORWEGIAN BLISS

Emspassage der Norwegian Bliss

Die Emspassage der NORWEGIAN BLISS wurde erfolgreich absolviert. Von Dienstag-Abend bis zum Mittwoch-Morgen wurde der Kreuzfahrtschiffsneubau von Papenburg aus rückwärts die Ems heruntergefahren. Dazu war der Fluss in den Tagen zuvor aufgestaut worden, um den Wasserstand zu erhöhen.

Nachdem NORWEGIAN BLISS um etwa 0:30 Uhr die Ortschaft Weener und um etwa 3:00 Uhr die Stadt Leer passiert hatte, traf sie um etwa 7:00 Uhr vor Oldersum ein. Gegen 10:30 hat sie das Emssperrwerk bei Gandersum passiert.

Übergabe und Einsatz

Nach der erfolgreichen Emspassage der NORWEGIAN BLISS wird das Schiff zunächst ins niederländische Eemshaven gefahren. Als nächstes stehen Probefahrten mit dem neuen Kreuzfahrtriesen in der Nordsee an, bevor die Meyer-Werft das Schiff offiziell an die Reederei übergibt. Es ist bereits das 13. Kreuzfahrtschiff der Papenburger Werft für Norwegian Cruise Lines. Das Schiff der Breakaway-Plus-Klasse ist ausgelegt für bis zu 4.200 Passagiere. NCL beabsichtigen, ihren Neubau vorwiegend für Alaska-Kreuzfahrten einzusetzen.

Die NORWEGIAN BLISS ist registriert unter der IMO-Nummer 9751509.

Bild Copyright: Norwegian Cruise Lines

 

2017 verschrottet: diese zwei berühmten Kreuzfahrtschiffe sind weg

HENNA - 2017 verschrottet
Zwei interessante Cruise Liner werden wir nicht wiedersehen, weil sie 2017 verschrottet wurden

 

JUBILEE, Carnival Cruise Line

Ein Meilenstein in der Historie der Kreuzfahrtschiffe wurde 2017 verschrottet. Die JUBILEE (IMO 8314122) wurde 1986 von der Kockums-Werft in Malmö, Schweden, gebaut. Sie war das zweite von drei Schiffen der Holiday-Klasse. Diese war das erste große Neubauprojekt von Carnival Cruise Line seit Indienststellung der TROPICALE im Jahre 1981, die nur als einzelnes Schiff gebaut worden war.

Während das Klasse-Schiff HOLIDAY (IMO 8217881) im Jahr 1985 in Dienst gestellt worden war, folgte nach der JUBILEE das Schwesterschiff CELEBRATION (IMO 8314134) im Jahr 1987.

Die JUBILEE war 224,28 Meter lang, 28 Meter breit und war mit einer Bruttoraumzahl von 47.262 vermessen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 22,83 Knoten. Bis zu 1.800 Passagiere fanden auf der JUBILEE Platz, wobei die Besatzungsstärke bei 670 lag.

Noch bis 2004 blieb die JUBILEE im Dienst der Carnival Cruise Line, bevor sie an P&O Australia Cruises übertragen wurde. Neuer Name war PACIFIC SUN. Seit der Zeit fuhr sie übrigens auch ohne die markanten Seitenflügel am Schornstein, ein Erkennungszeichen  der Carnival-Schiffe.

HENNA in der Straße von SingapurIm Jahr 2012 erfolgte der Verkauf des Schiffs nach China. 2013 wurde unter dem neuen Namen HENNA die erste Kreuzfahrt für den chinesischen Reiseanbieter HNA Cruises durchgeführt. Jedoch wurde die HENNA ab Ende 2015 aufgelegt, weil HNA Cruises sich aus dem Kreuzfahrtgeschäft zurückzog. Grund dafür war die zunehmende Konkurrenz aus Europa. Aber erst Anfang 2017 erfolgte der Verkauf an indische Abbrecher. Unter dem Namen HEN schickten sie das Schiff auf ihre letzte Reise nach Alang. Dort wurde sie im Verlauf von 2017 verschrottet.

Die beiden anderen Schiffe der Holiday-Klasse sind derweil noch in Fahrt: die HOLIDAY fährt heute als MAGELLAN für Cruise & Maritime Voyages. Die CELEBRATION trägt heute den Namen GRAND CELEBRATION und war zuletzt als Unterkunftsschiff für die  Federal Emergency Management Agency FEMA für Bedürftige nach dem Hurrikan Irma im Einsatz.

Die JUBILEE war bei Indienststellung übrigens das größte neu-gebaute Kreuzfahrtschiff. Dabei wurde es in der Größe nur von alten Passagier-Linern der Nachkriegszeit übertroffen. Damit war die JUBILEE durchaus ein Meilenstein in der Geschichte der Kreuzfahrtschiffe.

 

VISTAFJORD

Ebenso 2017 verschrottet wurde die VISTAFJORD. Im Jahr 1973 auf der britischen Werft Hunter Shipbuilders in Wallsend gebaut, fuhr die VISTAFJORD (IMO 7214715) zunächst für Den Norske Amerikalinje (NAL). Diese betrieb es zusammen mit der älteren SAGAFJORD Vistafjord in Hamburg auf der Elbefür weltweite Kreuzfahrten. Die VISTAFJORD war mit einer Bruttoraumzahl von 24.492 vermessen, war etwa 191 Meter lang und konnte eine Geschwindigkeiten von 21,5 Knoten erreichen. Die Passagierzahl lag bei 680, die der Besatzung bei 380. Nachdem Im Jahr 1980 eine Übertragung an die Tochterfirma Norwegian America Cruises erfolgt war, erlangte sie in den Jahren 1981 und 1982 Berühmtheit als erstes deutsches Fernseh-Traumschiff.

Als im Jahr 1983 Cunard die Norwegian America Cruises übernahmen, erfolgte eine Vistafjord in HamburgUmflaggung von Norwegen auf die Bahamas, wobei das Schiff 1999 unter britische Flagge mit Heimathafen Southampton kam und seitdem den Namen CARONIA trug – übrigens ein Traditionsname bei Cunard. Von 2004 bis 2014 fuhr das Schiff für die britische Acromas Shipping unter dem Namen SAGA RUBY. Die oben genannte ehemalige SAGAFJORD fuhr als SAGA ROSE übrigens ebenfalls für Acromas Shipping. Die letzte Kreuzfahrt der SAGA RUBY endete Anfang Januar 2014 in Southampton.

Das Schiff wurde verkauft, in OASIA umbenannt, und es war vorgesehen, es als Hotelschiff in Myanmar einzusetzen. Daraus wurde jedoch nichts. Schließlich erfolgte im März 2017 der Verkauf an eine indische Abwrackwerft und die letzte Reise unter dem Namen OASIS ins indische Bhavnagar.

 

 

NORWEGIAN ENCORE – Stahlschnitt auf der Meyer-Werft

NORWEGIAN ENCORE

Mit dem Stahlschnitt auf der Meyer-Werft in Papenburg am 31. Januar 2018 wurde mit dem Bau des nächsten Schiffs für Norwegian Cruise Line begonnen. Dabei handelt es sich um ein weiteres Schiff der Breakaway Plus-Klasse. Zeitgleich gab Präsident und CEO von NCL, Andy Stuart, den Namen des Neubaus bekannt: NORWEGIAN ENCORE. Bei einer Größe von etwa 167.800 gross tons wird der Neubau etwa 4.000 Passagieren Platz bieten.

langjährige Zusammenarbeit von Meyer-Werft und NCL 

Die NORWEGIAN ENCORE wird das 17. Schiff in der NCL-Flotte. Das vierte Schiff der Breakaway Plus-Klasse wird dabei auch das letzte dieser Klasse sein. NCL wird das Schiff von Miami aus für Karibik-Kreuzfahrten einsetzen. Ablieferung ist für Herbst 2019 geplant. Die Vorgänger-Bauten aus dieser Klasse sind die NORWEGIAN ESCAPE, NORWEGIAN JOY sowie die noch in Bau befindliche NORWEGIAN BLISS. Letztere soll bereits in diesem Frühjahr abgeliefert werden.

Mit dem Bau der NORWEGIAN ENCORE setzen NCL und die Meyer-Werft eine langjährige Zusammenarbeit fort.

Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY

Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY

NORWEGIAN GETAWAY war in diesem Jahr häufiger Gast in Warnemünde. Den Schaulustigen und Schiffsinteressierten wird dabei die Rumpfbemalung aufgefallen sein, die sich in Form und Farbgebung deutlich von denen anderer Schiffe abhebt. In bunten Farben erstreckt sich das Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY vom Bug aus Richtung Heck. Da man manchmal gern etwas mehr zur künstlerischen Gestaltung des Rumpfs erfahren möchte, haben wir von cruisedeck.de ein bisschen recherchiert.

NORWEGIAN GETAWAY - Hull Artwork - Meerjungfrau

NORWEGIAN GETAWAY – Hull Artwork – Foto Copyright Marco Teubner, Otterndorf

Der Künstler

Das Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY stammt von dem US-amerikanischen Künstler David Le Batard, der auch unter dem Künstlernamen LEBO bekannt ist. David Le Batard ist als Sohn kubanischer Einwanderer in Süd-Florida aufgewachsen. In seiner

Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY - LEBO Icon

Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY – Foto Copyright Marco Teubner, Otterndorf

künstlerischen Entwicklung wurde er von Miamis kubanischer Kunst-Szene beeinflusst. Le Batard selbst beschreibt seine Kunst als post-modernen Comic-Expressionismus. Seine Kunstwerke sind inspiriert von kubanischer Musik sowie von Straßenkunst. Letztere mag man auch im Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY wiederfinden. LEBO ist bekannt für seine Wandmalereien, für Live-Malereien sowie für seine Skulpturen. Mit Gemälden auf Ausstellungen rund um die Welt wurde er zu einem der beliebtesten und bedeutendsten Künstler aus Miami. Bekannt gemacht haben ihn darüber hinaus seine Wandmalereien und ortsspezifischen Installationen in Miami’s Calle Ocho, in New Orleans sowie in San Francisco.

Das Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY

In dem Gemälde, das den Rumpf der NORWEGIAN GETAWAY ziert, stellt David Le Batard eine mythische Meerjungfrau in den Mittelpunkt. Diese soll dabei für die Verbundenheit der Menschheit mit dem Meer stehen. Der Künstler stellt die Meerjungfrau scheinbar über dem Wasser schwebend dar. Sie ist umgeben von einer um das Schiff herum tanzenden Verschmelzung von Himmel und Meer. Zusätzlich gleiten drei Pelikane anmutig durch ein tropisches Paradies in der Version des Künstlers.

NORWEGIAN GETAWAY - Hull Artwork - Pelikane

Hull Artwork der NORWEGIAN GETAWAY – Foto Copyright Marco Teubner, Otterndorf

Der Künstler und das Meer

Das Meer hatte laut LEBO immer eine hohe Präsenz in seinem Leben und wurde daher oft in seine Kunstwerke integriert. Mit der einmaligen Gelegenheit, einen Schiffsrumpf als Leinwand zur Verfügung gestellt zu bekommen, wollte er die Meereslandschaft von Miami illustrieren und in die Welt tragen. Es war für ihn eine Ehre, ein Kunstwerk erschaffen zu dürfen, das ihn auf diese Weise in der ganzen Welt bekannt machen würde.
LEBO’s wunderbares Design spiegele alle Elemente wider, für die Miami bekannt sei – Sonne, Meer und Paradies, schwärmte Kevin Sheehan, CEO von Norwegian Cruise Lines. Dieses Kunstwerk würde die NORWEGIAN GETAWAY zu einem ikonischen Teil der Skyline von Miami machen, wenn sie dort regelmäßig einträfe, ergänzte Sheehan einst. Mittlerweile wird das Kunstwerk mit der mythischen Meerjungfrau bekanntlich deutlich weiter in die Welt hinausgetragen.

Die Fotos zu diesem Beitrag wurden freundlicherweise von Marco Teubner aus Otterndorf www.kreuzfahrtschiff-fan.photography  zur Verfügung gestellt.

Hamburg Cruise Days 2017

MEIN SCHIFF 3 - Hamburg Cruise Days 2017

Hamburg Cruise Days und Blue Port.

Mit einem sonnigen Tag sind die Hamburg Cruise Days 2017 am Sonntag, den 10. September, zu Ende gegangen. Es waren bereits die sechsten Cruise Days in der Hansestadt. Hunderttausende Besucher hat dieses Event der Superlative nach Hamburg in den Hafen gelockt. Dabei wurden die Hamburg Cruise Days auch in diesem Jahr wieder in den Blue Port Hamburg eingebettet, ein Licht-Event, das schon am 1. September begonnen hatte. Diverse Hafen-Anlagen, Gebäude und Brücken im Hamburger Hafen wurden dabei in blauem Licht illuminiert und stellen so ein einzigartiges Gesamtkunstwerk dar.

NORWEGIAN JADE - Hamburg Cruise Days 2017Die Schiffe

Die Stars der Hamburg Cruise Days waren natürlich die Kreuzfahrtschiffe. Neben zwei Flusskreuzfahrtschiffen nahmen neun große Ocean Cruise Liner an dem Event teil.
Die Flusskreuzfahrtschiffe, die teilgenommen haben:
• SANS SOUCI, Plantours Kreuzfahrten
• KATHARINA VON BORA, Nicko Cruises
Hochsee-Kreuzfahrtschiffe, die teilgenommen haben:
• SILVER WIND, Silversea Cruises
AMADEA, Phoenix Seereisen
ALBATROS, Phoenix Seereisen
• EUROPA, Hapag-Lloyd Cruises
EUROPA 2, Hapag-Lloyd Cruises
MEIN SCHIFF 3, TUI Cruises
AIDAprima, AIDA Cruises
NORWEGIAN JADE, Norwegian Cruise Line
MSC PREZIOSA, MSC Cruises

EUROPA - Hamburg Cruise Days 2017An der Parade der Kreuzfahrtschiffe auf der Elbe mit Feuerwerk nahmen MEIN SCHIFF 3, EUROPA, EUROPA 2, AIDAprima, NORWEGIAN JADE sowie MSC PREZIOSA teil. Rund um die Hafenbecken des Geschehens versammelten sich die Besucher – von den Landungsbrücken, über Hafencity und Kleinen Grasbrook bis nach Steinwerder. Unterdessen hatten Silversea Cruises bereits am Freitag Abend ein eigenes Feuerwerk zu den Hamburg Cruise Days ausgerichtet.
Auch Petrus zeigte sich nach einem verregneten Beginn seit Samstag Abend wieder versöhnlich und half mit, die Hamburg Cruise Days 2017 zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen.

AIDAprima - Hamburg Cruise Days 2017

 

NORWEGIAN BLISS – Die neuen Features

Norwegian Bliss

300 Meter Kartbahn – Highlight auf der NORWEGIAN BLISS

Norwegian Cruise Line verrät Details über die Ausstattung ihres nächsten Flottenzugangs, der NORWEGIAN BLISS. Diese ist derzeit bei der Meyer-Werft, Papenburg, in Bau und soll im Frühjahr 2018 ausgeliefert werden. Das Highlight, das am meisten Aufsehen erregen dürfte, ist die 300 Meter lange Kartbahn an Bord. Eine solche Rennstrecke wurde bereits an Deck der NORWEGIAN JOY installiert, die jedoch ausschließlich für den chinesischen Markt eingesetzt ist und Kreuzfahrt-Touristen aus der westlichen Hemisphäre damit im Grunde vorenthalten bleibt. Das wird sich mit der NORWEGIAN BLISS ändern. Kart-Rennen mitten auf dem Ozean – dieses Erlebnis sollen nun noch mehr Kreuzfahrt-Begeisterte haben.

Der Renn-Kurs an Bord soll anspruchsvoll werden. Dennoch sollen sich selbstverständlich auch Anfänger auf die Piste wagen dürfen. Dafür wird es drei Geschwindigkeitseinstellungen geben: für Anfänger, Fortgeschrittene und Erfahrene. Darüber hinaus soll pro gefahrener Runde einmal ein sogenannter Turbo-Boost benutzt werden können, der Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 50 km/h erlaubt. Übrigens handelt es sich bei der Rennbahn um eine E-Kart-Strecke.
Eine weitere Innovation an Bord wird eine Laser-Tag-Arena. Darin können Spieler oder Teams auf einem Freilicht-Parcours gegeneinander antreten und verschiedene Aufgaben erfüllen. Dabei sind die Spieler mit Infrarot-Signal-Pistolen, sogenannten Phasern, ausgerüstet. Die Arena soll als verlassene Raumstation gestaltet werden.

Bei so vielen neuen, spannenden Event-Highlights treten die kulinarischen Genüsse fast in den Hintergrund. Dabei wird es auch an Bord der NORWEGIAN BLISS eine riesige Auswahl an Restaurants geben. Neben bekannten Lokalitäten wie das Cagney’s Steakhouse und einem japanischen Tepanyaki-Restaurant wird man an Bord beispielsweise „Texas Smokehouse“, ein mexikanisches Restaurant namens „Los Lobos“ sowie ein spezielles Dessert-Restaurant „Coco’s“ finden. Auch das „District Brew House“ mit 24 Sorten Bier vom Fass und mehr als 50 Sorten Flaschenbier dürfte viele Freunde finden.
Mit so vielen Cruise Highlights wird der Glückseligkeit – dem „Bliss“ – nichts mehr im Wege stehen.

Foto NORWEGIAN BLISS – Copyright Norwegian Cruise Line

 

Norwegian Cruise Line: mit zweitem Schiff nach Kuba – NORWEGIAN SKY auf neuer Route

NCL-Emblem am Schornstein

Kuba-Kreuzfahrten mit NORWEGIAN SUN und NORWEGIAN SKY.

Nachdem Norwegian Cruise Line bereits die NORWEGIAN SKY für Kreuzfahrten von Miami aus nach Havanna einsetzt, soll Im Sommer 2018 zusätzlich die NORWEGIAN SUN für 4-Tage-Kreuzfahrten zur kubanischen Hauptstadt eingesetzt werden. Jedoch soll NORWEGIAN SUN von Port Canaveral aus fahren. Dabei werden – ebenso wie mit der NORWEGIAN SKY – All-inclusive-Kreuzfahrten angeboten. Mit den positiven Erfahrungen, die NCL in Europa mit All-inclusive-Programmen macht, ist davon auszugehen, dass dies auch in amerikanischen Gewässern weiter ausgebaut wird. NORWEGIAN SUN wird zuvor noch einer zweieinhalbwöchigen Generalüberholung in Victoria, British Columbia, im Rahmen des Norwegian Edge-Programms unterzogen, um danach ab Seattle zu einer 17-tägigen Kreuzfahrt durch den Panamakanal aufzubrechen.

NCL-Schiffe aus deutscher Produktion

Sowohl die NORWEGIAN SKY als auch die NORWEGIAN SUN wurden auf der Lloyd-Werft in Bremerhaven gebaut, wobei der Bau beider Schiffe auf einer anderen Werft begonnen worden war.
Der Bau der SKY wurde 1996 zunächst als COSTA OLYMPIA beim Bremer Vulkan begonnen, bis Costa Crociere den Bauauftrag zurückzog, was übrigens mit zum Untergang der Werft beigetragen hat. Unterdessen wurde der Rumpf von Norwegian Cruise Line aufgekauft und zur Lloyd-Werft, Bremerhaven, geschleppt, um dort als NORWEGIAN SKY zu Ende gebaut zu werden.
Dagegen entstand der Rumpf der NORWEGIAN SUN bei Aker MTW in Wismar im Auftrag der Lloyd-Werft, Bremerhaven, und wurde im September 2000 nach Bremerhaven verschleppt, um dort zu Ende gebaut zu werden.

Spannendes Schiff: NORWEGIAN GETAWAY

NORWEGIAN GETAWAY - Pooldeck

Bilder-Galerie von der NORWEGIAN GETAWAY

Eine umfangreiche Foto-Galerie von der NORWEGIAN GETAWAY haben wir gerade veröffentlicht. Dabei geben wir nicht nur Einblicke in die zahlreichen Restaurants, Bars und Lounges, sondern auch in den Bereich The Haven, zu dem exklusiv nur die Gäste der Haven-Suiten Zugang haben. Darüber hinaus zeigen wir einige Bilder aus der Studio Area, einem Kabinenbereich inklusive Lounge, der speziell für Alleinreisende konzipiert wurde. Weiterhin bietet das Schiff ein wirklich umfangreiches Entertainment-Angebot, von Theater über Dinner Shows in einem Event-Restaurant bis hin zu einem Comedy Club, um nur einige Beispiele zu nennen.

Herzstück der NORWEGIAN GETAWAY ist der 678 Ocean Place, eine Art modernes Atrium mit einem riesigen, ins Auge fallenden Kronleuchter. Mindestens ebenso spektakulär ist im Außenbereich der Hochseilgarten mit besonderem Nervenkitzel. Aber auch der Aqua Park mit spektakulären Wasserrutschen ist eine Attraktion an Bord. Zur Entspannung gibt es übrigens auch einen großen Spa-Bereich.

Lasst Euch überraschen von den Bildern der NORWEGIAN GETAWAY, einem der Flaggschiffe von Norwegian Cruise Line in Europa und derzeit in Nord-Europa eingesetzt.

Neue Bilder von der NORWEGIAN JADE

Norwegian Jade

Nachdem wir im Jahr 2013 unsere erste Kreuzfahrt mit der NORWEGIAN JADE gemacht hatten, haben wir von Cruisedeck.de sie erneut besucht. Das Schiff ist noch einmal renoviert worden, bevor es 2017 nach Nordeuropa verlegt wurde. Seitdem unternimmt es Kreuzfahrten ab Southampton und Hamburg. Die NORWEGIAN JADE wurde insgesamt deutlich aufgewertet. Beispielsweise ist das Pooldeck verändert worden und nicht mehr so bunt. Viele andere Bereiche wie zum Beispiel das Garden Café und das Great Outdoors sind ebenfalls herausgeputzt und neu möbliert worden. Die neuen Bilder von der NORWEGIAN JADE findet ihr ab sofort hier bei Cruisedeck.de. Viel Spaß beim Stöbern!

1 2 3 4