Vor 60 Jahren: Indienststellung der SS CANBERRA

Canberra

Beeindruckender Liner von P&O

Am 2. Juni 1961, vor genau 60 Jahren, wurde die SS CANBERRA (IMO 5059953) für die P&O Orient Line in Dienst gestellt. Mit einer Länge von 249,48 Metern und einer Vermessung von 45.700 gross tons setzte sie damals Maßstäbe. Doch auch die Schiffsform war auffällig und wirkte ein wenig futuristisch.

Mit Indienststellung wurde die CANBERRA auf der Route Großbritannien – Australien eingesetzt, auf der sie zwei älter Schiffe der Reederei, die STRATHNAVER und STRATHAIRD, ersetzte. Als der Liniendienst nach Australien nicht mehr rentabel war, nicht zuletzt weil sich Flugreisen immer mehr durchsetzten, sollte die CANBERRA bereits verschrottet werden. Sie wurde dann aber doch modernisiert und ab 1974 als Kreuzfahrtschiff eingesetzt.

Ab 1982 diente die CANBERRA als Truppentransporter im Falkland-Krieg. Anschließend fuhr die CANBERRA noch ein paar Jahre als Kreuzfahrtschiff, wurde jedoch wegen zu hoher Betriebskosten zunehmend unwirtschaftlicher.

Die CANBERRA wurde 1997 außer Dienst gestellt. Ihre Rolle bei P&O Cruises übernahm die ARCADIA, die zuletzt noch als COLUMBUS fuhr und 2021 verschrottet wurde.

Ab Ende 1997 wurde die CANBERRA in Gadani, Pakistan, verschrottet. Erst ein Jahr später war sie komplett zerlegt.

60 years ago: SS CANBERRA went into service

On June 2, 1961, exactly 60 years ago, the SS CANBERRA (IMO 5059953) was put into service for the P&O Orient Line. With a length of 249.48 meters and a measurement of 45,700 gross tons, she set standards at the time. Even the ship’s shape was striking and looked a little futuristic.

The CANBERRA was used on the route Great Britain – Australia, on which she replaced two older ships, the STRATHNAVER and STRATHAIRD. When the liner service to Australia was no longer profitable, not least because air travel became more and more popular, the CANBERRA was to be scrapped. She was then modernized, though, and used as a cruise ship from 1974. From 1982 SS CANBERRA served as a troop transporter in the Falklands War. Afterwards, he CANBERRA continued to sail for a few years as a cruise ship, but became increasingly uneconomical due to high operating costs. The CANBERRA was decommissioned in 1997. ARCADIA, which last operated as COLUMBUS and was scrapped in 2021, took over CANBERRA’s role at P&O Cruises. From the end of 1997 the CANBERRA was scrapped in Gadani, Pakistan. Only one year later she was completely dismantled.

Was wird aus der SATOSHI ex PACIFIC DAWN?

Satoshi

Vor der Verschrottung gerettet?

As 1991 als REGAL PRINCESS (IMO 8521232) in Dienst gestellte Kreuzfahrtschiff fuhr viele Jahre unter dem Namen PACIFIC DAWN für P&O Cruises Australia. 2020 wurde bekannt gegeben, dass Cruise & Maritime Voyages (CMV) die PACIFIC DAWN kaufen wollten, um sie als AMY JOHNSON weiter zu beschäftigen. Die Übernahme sollte eigentlich 2021 erfolgen. Doch daraus wurde nichts, denn CMV gingen 2020 als Folge der Corona-Pandemie in die Insolvenz.

Überraschend haben P&O Australia im Verlauf des Jahres 2020 einen neuen Käufer für ihren Cruise Liner gefunden: Ocean Builders. Die Gesellschaft hatte Ungewöhnliches vor mit dem Liner: Das Kreuzfahrtschiff sollte zu einem Community-Schiff umgebaut werden und unter dem Namen SATOSHI vor der Küste Panamas dauerhaft vor Anker gehen. Die Kabinen an Bord sollten zur Versteigerung kommen. Bordwährung sollte der Bitcoin sein.

Aber auch diese Pläne zerschlugen sich, denn laut Angaben der Betreiber-Gesellschaft ließ sich kein P&I Club finden, der das Schiff versichern wollte. Damit schien das Schicksal des Kreuzfahrtschiffs besiegelt gewesen zu sein, und es drohte die Fahrt zur Verschrottungswerft.

Die SATOSHI machte sich vor einigen Wochen von Panama aus auf die Fahrt Richtung Mittelmeer. Doch es ging nicht auf eine türkische Abwrackwerft, sondern nach Bari in Montenegro. Am 27. März 2021 ist die SATOSHI dort eingetroffen. Das deutet darauf hin, dass ein Käufer gefunden sein konnte, der das Schiff weiter betreiben will. Vorerst wird die SATOSHI jedoch in Bari aufgelegt.

What will happen to the SATOSHI ex PACIFIC DAWN?

Saved from scrapping?

Put into service as REGAL PRINCESS (IMO 8521232) in 1991, the cruise liner sailed for P&O Cruises Australia for many years under the name PACIFIC DAWN. In 2020 it was announced that Cruise & Maritime Voyages (CMV) wanted to acquire the PACIFIC DAWN, in order to continue to employ her as AMY JOHNSON. The takeover should have taken place in 2021. But nothing came of it, because CMV went into bankruptcy in 2020 as a result of the corona pandemic.

In the course of 2020, P&O Australia surprisingly found a new buyer for their Cruise Liner: Ocean Builders. The company had unusual plans for the liner: the cruise ship was to be converted into a community ship and permanently anchored off the coast of Panama under the name SATOSHI. The cabins on board should have come up for auction. The on-board currency should have been Bitcoin.

But even these plans came to nothing because, according to the operator company, no P&I club could be found that wanted to insure the ship. This seemed to have sealed the fate of the cruise ship, and it was threatened with the voyages to the scrapping yard.

A few weeks ago the SATOSHI sailed from Panama on her voyage towards the Mediterranean. But she did not go to a Turkish scrap yard, but to Bari in Montenegro. The SATOSHI arrived there on March 27, 2021. This indicates that a buyer could have been found who wants to continue operating the ship. For the time being, however, the SATOSHI will be laid up in Bari.

Cover Photo (adopted): By Bahnfrend – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39773547

Erster Stahlschnitt für die ARVIA

ARVIA

Nächstes Schiff für P&O in Bau bei Meyer

Mit dem ersten Stahlschnitt wurde der Bau für die ARVIA (IMO 9849693) auf der Meyer-Werft in Papenburg begonnen. Die ARVIA ist nach der IONA das zweite Schiff der Helios-Klasse (auch Excel-Klasse) für P&O bzw. das achte Schiff dieser Reihe für den Carnival-Konzern.

Ablieferung ist für 2022 vorgesehen.

First Steel cut for the ARVIA

Next ship for P&O under construction at Meyer shipyard

Construction for the ARVIA (IMO 9849693) at the Meyer shipyard in Papenburg began with the first steel cut. The ARVIA is after the IONA the second ship of the Helios class (also Excel class) for P&O and the eighth ship in this series for the Carnival group. Delivery is scheduled for 2022.

Photo Credit: P&O

Seajets kaufen PACIFIC ARIA

Pacific ARIA ex Ryndam

Der griechische Fährdienst-Betrieber Seajets überraschte bereits im Juli dieses Jahres mit dem Kauf der OCEANA von P&O Cruises, jetzt QUEEN OF THE OCEANS (IMO 9169550). Nun legen Seajets nach und sorgen mit dem Kauf der PACIFIC ARIA (IMO 8919269), ebenfalls ein Schiff aus der Carnival-Gruppe, für eine weitere Überraschung.

Indes hüllen sich Seajets bisher in Schweigen darüber, wie und wo sie die Kreuzfahrtschiffe einsetzen wollen.

Seajets purchasing PACIFIC ARIA

Alread in July this year, the Greek ferry operator Seajets surprised the market with the purchase of the OCEANA from P&O Cruises, now QUEEN OF THE OCEANS (IMO 9169550). Now Seajets are adding up and providing another surprise with the purchase of the PACIFIC ARIA (IMO 8919269), also a ship from the Carnival Group.

Meanwhile, Seajets have so far been silent about how and where they want to use the cruise ships.

Photo Credit:  Trondheim Havn from Trondheim, Norway / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)

IONA abgeliefert

IONA

Dieser Tage hat die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O Cruises endlich ihre IONA von der Meyer-Werft übernommen. Damit hat die Meyer-Werft in Papenburg innerhalb weniger Tage gleich zwei Kreuzfahrtschiffe abgeliefert. Die SPIRIT OF ADVENTURE war nur wenige Tage zuvor abgeliefert worden.

Eckdaten

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse nach der AIDAnova und COSTA SMERALDA. Die IONA (IMO 9826548) ist 344,50 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 184.700 vermessen. Die Anzahl der zugelassenen Passagiere liegt bei mehr als 5.200.

Die Helios-Klasse

Die Helios-Klasse ist eine Reihe, die für die Carnival-Gruppe gebaut wird und die sich durch modernen LNG-Antrieb auszeichnet. Insgesamt sollen es 9 Einheiten der Helios-Klasse werden: je zwei für Costa Cruises, P&O Cruises und Carnival Cruise Line sowie drei für AIDA. Das vierte Schiff dieser Reihe ist die MARDI GRAS (IMO 9837444), die sich bei Meyer Turku in Bau befindet und dieser Tage bereits von ihren ersten Probefahrten zurückgekehrt ist.

IONA delivered

The British cruise company P&O Cruises finally took over their IONA from Meyer-Werft recently. This means that the Meyer shipyard in Papenburg has delivered two cruise ships within a few days. The SPIRIT OF ADVENTURE had been delivered just a few days earlier.

Key data

The IONA is the third ship in the Helios class after the AIDAnova and COSTA SMERALDA. The IONA (IMO 9826548) is 344.50 meters long and measured with a gross tonnage of 184,700. The number of permitted passengers is more than 5,200.

The Helios class

The Helios class is a series that is being built for the Carnival Group and is characterized by modern LNG propulsion. There will be a total of 9 Helios class units: two each for Costa Cruises, P&O Cruises and Carnival Cruise Line and three for AIDA. The fourth ship in this series is the MARDI GRAS (IMO 9837444), which is under construction at Meyer Turku and has just returned from her first sea trials.

Photos and pictures: P&O Cruises

Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

OCEANA

Die zum Carnival-Konzern  gehörenden, britischen P&O Cruises haben ihre OCEANA (IMO 9169550) an die griechische Gesellschaft Seajets verkauft. Die Übergabe fand am 24. Juli 2020 in Paros statt.

Seajets ist eine Fährgesellschaft, die Passagier- und Frachtdienste in der Ägäis anbietet. Mit der von P&O angekauften OCEANA wird erstmals ein Kreuzfahrtschiff in die Seajets-Flotte aufgenommen. Das Schiff wurde umbenannt in QUEEN OF THE OCEANS.

Der Cruise Liner wurde 1999 / 2000 bei Fincantieri in Monfalcone gebaut. Das Schiff der Sun-Klasse ist 261,31 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 77.499 vermessen. Es bietet Platz für ca. 2.770 Passagiere.

Seajets took over P&O’s OCEANA

P&O Cruises, which belong to the Carnival Group, sold their OCEANA (IMO 9169550) to the Greek company Seajets. The handover took place on July 24, 2020 in Paros.

Seajets is a ferry company that offers passenger and freight services in the Aegean. With the OCEANA purchased from P&O, a cruise ship is added to the Seajets fleet for the first time. The ship was renamed QUEEN OF THE OCEANS.

The cruise liner was built at Fincantieri in Monfalcone in 1999/2000. The Sun class ship is 261.31 meters long and measured with a gross tonnage of 77,499. It can accommodate about 2,770 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445605961&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Seajets übernehmen die OCEANA von P&O

Wo die Kreuzfahrtschiffe aufliegen

MSC MUSICA und BLACK WATCH

Nahezu die gesamte weltweite Flotte an Kreuzfahrtschiffen liegt derzeit auf, nur einige wenig sind noch unterwegs, um ihre vorerst letzten Reise zu Ende zu bringen – ein Szenario, das bis vor kurzem noch vollkommen undenkbar schien. Dabei ist noch nicht einmal absehbar, wie lange dieser Zustand noch anhalten muss.

Anhand einiger Beispiele zeigen wir, wo die Kreuzfahrtschiffe derzeit liegen.

Die Schiffe der Carnival Cruise Line liegen einerseits verteilt auf diverse US-Häfen wie Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, andererseits aber auch auf den Bahamas, nämlich drei Schiffe.

Auch Princess Cruises haben mehrere Schiffe auf den Bahamas auf Reede gelegt.

CMV Cruise & Maritime Voyages hatten fast alle Schiffe nach Großbritannien zurückbeordert, nämlich nach Tilbury und Avonmouth, mit Ausnahme der ASTOR, die nach Bremerhaven kommen soll.

TUI Cruises und AIDA haben ihre schiffe ein wenig verteilt in spanischen und deutschen Häfen liegen.

MSC Cruises haben mehrere Kreuzfahrtschiffe in Miami an die Pier gelegt und eines vor Miami auf Reede. In Miami liegen derzeit insgesamt acht Cruise Liner.

Royal Caribbean haben einige Schiffe auf Reede vor Coco Cay liegen (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) und weitere Schiffe in US-Häfen, teilweise auch vor den Häfen auf Reede: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, zwei Schiffe darüber hinaus in Sydney, Australien.

Die Schiffe der kleineren Gesellschaft Celestyal Cruises liegen in Piräus.

P&O legt alle Kreuzfahrtschiffe nach Beendigung der Reisen in Großbritannien auf, nämlich in Dover, Southampton und Portland.

Ähnlich sieht es bei Cunard aus, die ihre Schiffe nach UK zurückholen mit Ausnahme der QUEEN ELIZABETH, die vor Australien auf Reede liegt.

Where the cruise ships lie

Almost the entire global fleet of cruise ships has currently suspended operation, only a few ships are still on the way to complete their last trip for the time being – a scenario that until recently seemed completely unthinkable. It is not even foreseeable how long this condition will have to continue.

Here are a few examples to show where the cruise ships are currently located.

The ships of the Carnival Cruise Line are distributed on the one hand to various US ports such as Miami, Port Canaveral, New Orleans, Mobile, Long Beach, Jacksonville, Tampa, …, but also on the Bahamas, namely three ships.

Princess Cruises as well have several ships on anchorage in the Bahamas.

CMV Cruise & Maritime Voyages had ordered almost all ships back to Great Britain, namely to Tilbury and Avonmouth, with the exception of the ASTOR, which is due to come to Bremerhaven.

TUI Cruises and AIDA have their ships a little spread out in Spanish and German ports.

MSC Cruises has moored several cruise liners in Miami and one off the coast of Miami. There are currently eight cruise liners in Miami.

Royal Caribbean has a number of ships on anchorage off Coco Cay (AVENTURE OF THE SEAS, ANTHEM OF THE SEAS, HAMRONY OF THE SEAS, OASIS OF THE SEAS) and other ships in US ports, some of them also off the ports on anchorage: Tampa, Galveston, Miami, Port Everglades, two ships off Sydney, Australia.

The smaller Celestyal Cruises ships are located in Piraeus.

P&O will moor all cruise ships in the UK after completing their voyages, namely in Dover, Southampton and Portland.

The situation is similar with Cunard, who bring their ships back to the UK with the exception of the QUEEN ELIZABETH, which is on anchorage off Australia.

IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA - P&O

Das neueste Schiff für die Flotte der P&O Cruises, die IONA, hat die Bauhalle der Meyer-Werft in Papenburg verlassen. In der Nacht zum 14. Februar 2020 erfolgte die Ausdockung.

Die IONA ist das dritte Schiff der Helios-Klasse und das zweite Schiff dieser Reihe, das in Papenburg entsteht. Dabei handelt es sich um moderne Kreuzfahrtschiffe mit hochmodernem LNG-Antrieb. Die IONA (IMO 9826548) soll Platz für etwa 5.200 Passagiere bieten. Ablieferung des nach einer Hebriden-Insel benannten Schiffs ist für Mai 2020 vorgesehen. Ein Schwesterschiff für P&O soll 2022 folgen.

Titelbild: verändertes Bild von Frankee 67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg q?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburgq?_encoding=UTF8&ASIN=B00EUF2HWK&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE IONA verlässt Bauhalle in Papenburg

IONA left construction hall in Papenburg

The latest ship for the P&O Cruises fleet, the IONA, has left the Meyer-Werft construction hall in Papenburg. The float out took place in the night of February 14, 2020.

The IONA is the third ship of the Helios class and the second ship in this series to be built in Papenburg. These are modern cruise ships with state-of-the-art LNG propulsion. The IONA (IMO 9826548) is said to offer space for around 5,200 passengers. Delivery of the ship named after a Hebridean island is scheduled for May 2020. A sister ship for P&O is to follow in 2022.

Cover picture: modified picture from Frankee 67 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87046545

Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

Aus ORIANA wird PIANO LAND

Aus der ORIANA wird die PIANO LAND

Schon im Oktober 2018 war bekannt geworden, dass die britische Kreuzfahrtgesellschaft P&O sich von ihrem Kreuzfahrtschiff ORIANA trennen wird. Das Schiff wird nach China verkauft und soll von einer Gesellschaft namens Twinkle Travel Cruise betrieben werden. An dieser Gesellschaft ist übrigens auch die als Container-Reederei gut bekannte COSCO Shipping beteiligt. Die Chinesen werden das Schiff in PIANO LAND umbenennen.

Wie kommt man auf den Namen PIANO LAND für ein Kreuzfahrtschiff?

Im englischen Sprachraum vermutete man bereits eine Hommage an seine bisherigen Eigner P&O, liegen die Worte phonetisch doch recht dicht beieinander, also die englische Aussprache von Piano und P an‘ O (P&O).

Der wahre Grund für den Schiffsnamen PIANO LAND ist jedoch ein anderer, wie jetzt Chen Xin Chuan, General Manager bei COSCO Shipping bei einem Bordbesuch auf der ORIANA bekanntgab. Das Schiff wird nach einer kleinen Insel nahe der Hafenstadt Xiamen, dem neuen Basishafen des Cruise Liners, benannt. Es handelt sich um die Insel Gulangyu – 鼓浪嶼 / 鼓浪屿 .   Diese ist UNESCO-Weltkulturerbe und auch als Insel der Musik bekannt. Sie beherbergt u.a. ein Piano-Museum, welches eine beliebte Touristen-Attraktion ist. So kam man auf den Namen PIANO LAND für das Kreuzfahrtschiff.

Mitte August 2018 wird das Joint Venture aus China Travel Service und COSCO Shipping die ORIANA übernehmen. Nach einem Umbau in Griechenland soll die PIANO LAND dann erstmals im September 2019 für Twinkle Travel Cruise in See stechen.

Die ORIANA (IMO 9050137) wurde 1995 bei Meyer in Papenburg gebaut. Sie ist 260 Meter lang und mit einer Bruttoraumzahl von 69.840. Etwa 1.900 Passagiere können auf dem Cruise Liner reisen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen sollq?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll

ORIANA to be renamed PIANO LAND

Already in October 2018 it was announced, P&O’s cruise liner ORIANA will be sold to China. A company named Twinkle Travel Cruise will acquire the ship, which will be re-named PIANO LAND then.

How comes, a cruise ship will get such a name?

Some were already assuming, the new name might be an homage to her current owners (P an‘ O –> Piano).

The real reason behind is different though, as Chen Xin Chuan, General Manager at COSCO Shipping, now explained during an onboard visit on the ORIANA. The ship will be named after the small island of Gulangyu near to Xiamen, future home port of the cruise liner. The island of Gulangyu is even known as island of music and is UNESCO world heritage as well. One of the most popular tourist attractions on the island is a piano museum. This is how they came to the idea to name the cruise ship PIANO LAND.

The cruise liner will be taken over by Twinkle Travel Cruise, a joint venture between China Travel Service and COSCO Shipping, mid of August 2018. After a refit in Greece, the PIANO LAND is going to set sail for Twinkle Travel Service mid of September for the first time.

ORIANA (IMO 9050137) was built in 1995 by Meyer Papenburg, Germany. She is a ship of 69,840 gross tons and of a length of 260 m. The cruise liner offers space for around 1,900 passengers.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445613603&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21&language=de_DE Warum ein Kreuzfahrtschiff demnächst PIANO LAND heißen soll
Gulangyu – Namensgeber für die ORIANA LAND

Foto: Jakob Montrasio [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)]

Brennstart für die neue IONA für P&O

IONA für P&O

Die IONA für P&O

Auf der Meyer-Werft in Papenburg wurde dieser Tage mit dem Bau der IONA für P&O Cruises begonnen. Im Zuge dessen wurde auch der Name IONA bekanntgegeben. Der Neubau soll Platz für bis zu 5.200 Passagiere haben. Er wird dabei 337 Meter lang und 42 Meter breit werden. Damit wird er das größte Kreuzfahrtschiff für den britischen Markt.

Vier Swimmingpools sowie acht Spezialitäten-Restaurants soll an Bord geben. Außerdem wird das Schiff einen umweltfreundlichen LNG-Antrieb bekommen.

Carnival setzt auf LNG

Die Carnival-Gruppe hat insgesamt 9 LNG-Schiffe bei Meyer in Auftrag gegeben. Diese werden sowohl am Standort Papenburg als auch in Turku gebaut. Die LNG-Tanks werden auf der Neptun-Werft in Warnemünde gebaut. Die IONA für P&O Cruises ist eines von zwei zu bauenden Schwesterschiffen. Sie soll im Frühjahr 2020 abgeliefert werden, während die Schwester 2 Jahre später erstmals in See stechen soll.

Prototyp für die LNG-betriebene Baureihe für den Carnival-Konzern ist übrigens die AIDAnova, die derzeit schon bei Meyer in Papenburg in Bau ist. Sie soll Ende 2018 abgeliefert werden. Bei Meyer Turku entsteht unterdessen die COSTA SMERALDA mit vorgesehener Ablieferung im Herbst 2019.

Mit den 9 beauftragten Schiffen mit LNG-Antrieb ist Meyer bisher Marktführer in dieser Technologie bei Kreuzfahrtschiffen.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&OP&O hatten mit der ORIANA und AURORA bereits Kreuzfahrtschiffe bei Meyer bauen lassen. Diese waren 1995 bzw. 2000 in Fahrt gegangen. Mit der IONA für P&O entsteht nach fast 20 Jahren wieder ein Cruise Liner bei Meyer für die britische Traditionsreederei.

q?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&Oq?_encoding=UTF8&ASIN=1445667401&Format=_SL250_&ID=AsinImage&MarketPlace=DE&ServiceVersion=20070822&WS=1&tag=cruisedeck-21 Brennstart für die neue IONA für P&O 

Weiterer P&O-Neubau bei Meyer bestellt

P&O-Neubau 2022

Meyer-Werft Papenburg verzeichnet neue Order für P&O-Neubau

 

Die britische Kreuzfahrtreederei P&O hat ein weiteres Schiff bei Meyer in Papenburg bestellt. Der P&O-Neubau soll wieder ein LNG-betriebenes Kreuzfahrtschiff werden. Geplant ist ein Schiff von 337 Metern Länge und 42 Metern Breite. Es soll 5.200 Passagieren Platz bieten. Die Bruttoraumzahl des neuen Schiffs wird bei etwa 180.000 liegen. Die Neubau-Planungen basieren übrigens auf der Plattform der AIDAnova, die derzeit bereits bei der Meyer-Werft in Papenburg in Bau ist. Ebenso wie P&O Cruises gehören auch AIDA Cruises zum Carnival-Konzern. Meyer Turku hat derweil ein weiteres Schiff dieses Typs im Bau, nämlich die COSTA SMERALDA. Auch Costa Crociere gehören zum Carnival-Konzern. Ablieferung des jetzt bei Meyer bestellten Schiffs ist für 2022 vorgesehen. Zusammen mit einem im Jahr 2020 abzuliefernden P&O-Neubau werden diese Schiffe dann die größten Cruise Liner auf dem britischen Markt sein.

Die Meyer-Werft hatte bereits in der Vergangenheit Kreuzfahrtschiffe für P&O gebaut, nämlich die ORIANA (1995) sowie die AURORA (2000).

Der Name P&O Cruises geht übrigens zurück auf die ehemalige britische Reederei Peninsular & Oriental Steam Navigation Co., Ltd.

Titel-Bild (oben): Copyright Carnival Corp. / P&O Cruises